Konstantia Gourzi: Anájikon

Nils Mönkemeyer, William Youn, Lucerne Academy Orchestra, Minguet Quartett

Sale!
EN / DE
Anájikon, the second ECM album after Music for piano and string quartet (ECM New Series 2309) by Athens-born and Munich-based Konstantia Gourzi, incorporates her chamber and orchestral music of the past decade. The composer also conducts the Lucerne Academy Orchestra here: "I see composing and conducting as a whole, as an inseparable relationship," she says. Gourzi is particularly concerned with making connections between the arts, which also relates to the question of her own artistic identity and the influence of her origins. In Gourzi’s sound language, elements of different musical traditions repeatedly merge, and East and West enter into a dialogue. This album presents three of her compositions: her Third String Quartet Anájikon, her orchestral piece Ny-él (commissioned by the Lucerne Festival, in August 2016 with the orchestra of the Lucerne Festival Academy) as well as Hommage à Mozart, three Dialogues.
Anájikon, das zweite ECM-Album nach Music for piano and string quartet (ECM New Series 2309) der in Athen geborenen und in München lebenden Komponistin Konstantia Gourzi, umfasst ihre Kammer- und Orchestermusik des letzten Jahrzehnts. Die Komponistin dirigiert hier auch das Lucerne Academy Orchestra: "Ich sehe das Komponieren und Dirigieren als Einheit, als eine untrennbare Beziehung", sagt sie. Gourzi ist es ein besonderes Anliegen, Verbindungen zwischen den Künsten herzustellen, was für sie auch mit der Frage nach der eigenen künstlerischen Identität und dem Einfluss ihrer Herkunft zusammenhängt. In Gourzis Klangsprache verschmelzen immer wieder Elemente verschiedener Musiktraditionen, und Ost und West treten in einen Dialog. Dieses Album präsentiert drei ihrer Kompositionen: ihr drittes Streichquartett Anájikon, ihr Orchesterstück Ny-él (ein Auftragswerk des Lucerne Festivals, im August 2016 mit dem Orchester der Lucerne Festival Academy) sowie Hommage à Mozart, drei Dialoge.
Featured Artists Recorded

August 2016 & March 2018

Original Release Date

30.04.2021

  • Hommage à Mozart, op. 56
    (Konstantia Gourzi)
  • 1I con eleganza, intense, tanzend05:28
  • 2II singing, sostenuto, dreamish03:49
  • 3III scherzoso, ma calmo05:41
  • Ny-él - Two Angels in the White Garden, op. 65
    (Konstantia Gourzi)
  • 4Eviction03:16
  • 5Exodus04:34
  • 6Longing02:45
  • 7The White Garden06:06
  • Anájikon - The Angel in the Blue Garden, op. 61
    (Konstantia Gourzi)
  • 8The Blue Rose04:37
  • 9The Blue Bird05:13
  • 10The Blue Moon - The Bright Side04:24
  • 11The Blue Moon - Turning00:48
  • 12The Blue Moon - The Dark Side03:57
Die Komponistin und Dirigentin Konstantia Gourzi greift mit ihrer aktuellen CD-Veröffenltichung in vergangene Territorien zurück. Indem sie sich kontemplativ, ohne platt zu zitieren, der Aura von Mozart aussetzt und ihre Assoziationen für Bratsche und Klavier auf uns zuschwingen lässt. Indem sie sich ‘von den gewohnten Klangfolgen und Mustern’ absetzt, immer offen und frei fürs Assoziative. […] ‘Anájikon – The Angel in the Blue Garden’ wird vom Minguet Quartett gespielt. Eine CD, die in aller Ruhe viel mehr als einmal angehört zu werden lohnt
Wolf Loeckle, Neue MusikZeitung
 
Geschmeidiges Violamelos, tiefsinnig repetierende Pianogründe – in der Textur einfach wirkende Musik unter einen Spannungsbogen zu bringen und diesen zu füllen, mit Klang und Sinn, das ist nicht so leicht, wie es bei Nils Mönkemeyer (Bratsche) und William Youn (Klavier) wirkt. Willkommen im Wunderland ECM, das die Ohren wie kein anderes Label auf das Hören selber, das Entstehen und Vergehen von Klängen, Tönen, Tonfetzen gelenkt hat. In Konstantia Gourzis ‘Hommage à Mozart’ geht es dabei nicht um Wiedererkennungseffekte […] ‘In memoriam Claudio Abbado und Pierre Boulez’ untertitelt  die 1962 geborene Griechin das aus vier kurzen Sätzen bestehende Orchesterstück ‘Ny-él, Two Angels In The White Garden’, ein teils dissonanter und energetisch aufgeladener, im Wesentlichen weicher Stilmix aus eigenen Farben, inspiriert durch die Skulptur eines Engels des Künstlers Alexander Polzin. Und ein weiterer Engel hat die in München lehrende Gourzi inspiriert: ‘Anájikon, The Angel In The Blue Garden’. Das Minguet Quartett singt die dichten Themen der drei Sätze wunderbar aus.  
Johannes Schmitz, Fono Forum
 
Der/die Hörende wird hier durchgehend mit einer klanglich einnehmenden Aufnahme und äußerst feinnervigen wie exzellenten Interpretation konfrontiert, wobei verschiedene musikalische Traditionen einander begegnen. Die ‘Drei Dialoge’ für Viola und Klavier op. 56 sind konzipiert als ‘Hommage à Mozart’ für den Bratschisten Nils Mönkemeyer und den Pianisten William Youn aus Korea. Zwischen beiden Instrumentalisten entwickelt sich geradezu ein ständiges Nehmen und Geben an Motiven, die aber auf konkrete Zitate verzichten. Die Viola schöpft ihre dunklen und tiefgründigen Klangmöglichkeiten vielschichtig aus, auch in zarten, fast schwebenden Passagen. […] Der Berliner Künstler Alexander Polzin und dessen Engelsskulpturen aus Bronze stehen Pate für die beiden anderen Kompositonen […] Eine abwechslungsreiche CD, die überzeugend mit den vielfältigen Facetten der Komponistin in erstklassiger Einspielung vertraut macht.    
Yvonne Petitpierre, Neue Zeitschrift für Musik
EN / DE
Anájikon, the second ECM album by Athens-born and Munich-based Konstantia Gourzi, incorporates her chamber and orchestral music of the past decade. The composer also conducts the Lucerne Academy Orchestra here: "I see composing and conducting as a whole, as an inseparable relationship," she says. Gourzi is particularly concerned with making connections between the arts, which also relates to the question of her own artistic identity and the influence of her origins. In Gourzi’s sound language, elements of different musical traditions repeatedly merge, and East and West enter into a dialogue.
 
In two of the featured works there are connections to the visual arts: her Third String Quartet Anájikon and her orchestral piece Ny-él are part of a series of works on the theme of angels. Inspired by artworks by friends, they seek not to interpret them musically, but to approach them sonically, to bring them to life. Most of Gourzi’s angel compositions have freely invented names as well as a colour assigned to them, reflecting the sound energy of the piece. Anájikon, the Angel in the Blue Garden, was written in 2015 for the Minguet Quartet and as the first composition in this series of works. It was inspired by the bronze sculpture Angel I by Berlin artist Alexander Polzin.
 
The three movements (The Blue Rose, The Blue Bird, The Blue Moon), seem to span a wide space. This impression is created by a music at peace with itself, which consciously distances itself from the "usual contemporary sound sequences and patterns" (Gourzi) and instead relies on consonance and concise melodies and exerts an almost hypnotic pull. In the first movement, with its chorale-like sections, the four instruments can sing themselves out soloistically over a steady eighth-note pulse. The second movement is characterized by solos from the viola and cello, until finally individual motif splinters are woven into a rhythmically free sound field of the entire quartet. In the final The Blue Moon, the sounds evoke the bright and the dark sides of the earth’s satellite (The bright side – The turning – The dark side).
 
Konstantia Gourzi premiered her orchestral piece Ny-él, two Angels in the White Garden, commissioned by the Lucerne Festival, in August 2016 with the orchestra of the Lucerne Festival Academy, founded by Pierre Boulez. The score is dedicated to the memory of Boulez and Claudio Abbado. The vanishing point of the four short movements, which form a narrative unity and were also inspired by a work by Alexander Polzin (Double Angel, 2014), is the final White Garden with its quintessential final chords bathed, as it were, in radiant white ("religious, very warm" is the score instruction). This is reached via the stations Eviction, Exodus and Longing.
 
In contrast to Anájikon, an extensive percussion section provides strong rhythmic impulses, especially at the beginning with its conflict between archaic percussion and the plaintive cantilenas of the strings and woodwinds. The shimmering, atmospherically dense orchestral colors also result from the use of unusual playing techniques (from strong exhalations and flutter-tonguing in the wind instruments to the use of rubber balls played on the body of the string instruments) and from aleatoric elements through which the instrumentalists "find their way into an individual tonal design."
 
A very different connection between "the past and the now" is explored in Hommage à Mozart, three Dialogues, a 2014 commission for Nils Mönkemeyer and William Youn. The composition seems tailor-made for Mönkemeyer’s sonorous, sometimes shadowy, sometimes radiant, but always singing viola tone. The three meditative "dialogues" trace Gourzi’s relationship to Mozart without making use of individual direct quotations or allusions to Mozart’s music. The single motif of the theme, initially performed by the viola solo, is developed in variations, and the viola’s floating cantilenas, sometimes sounding as if improvised, are accompanied by weightlessly dabbed piano sounds, up to dancing eighth notes by the pianist. The composer is concerned with moods explored in the dialogue between the two instruments, with "a feeling, a certain aura – what Mozart triggers in me sonically at the moment," says Gourzi. "[…] I feel Mozart and his music as energy and let it guide me."
 
Konstantia Gourzi studied piano, composition and conducting in Athens and Berlin. Always searching for new performance concepts for contemporary music, Gourzi initiated new concert series and founded various ensembles such as attacca berlin, ensemble echo, ensemble oktopus and opus21musikplus. She writes commissioned compositions for renowned soloists, ensembles and festivals, such as Lucerne Festival, Grafenegg Festival, hr-Sinfonieorchester, Bamberger Symphoniker, Bavarian State Opera, Athens State Orchestra and many more. She lives in Munich, where she has been a professor at the Munich University of Music and Theatre since 2002.
 
Anájikon is preceded by the album Music for piano and string quartet (ECM New Series 2309), which presented the composer’s work for the first time.  UK magazine Gramophone described the album as "An absorbing introduction to an eminently worthwhile composer."
 
CD booklet includes liner notes by Paul Griffiths.
Anájikon, das zweite ECM-Album von Konstantia Gourzi, vereint Kammer- und Orchestermusik des vergangenen Jahrzehnts. Die Komponistin ist auf der Aufnahme ebenso als Dirigentin zu erleben, denn beides gehört für die in Athen geborene, heute in München lebende Künstlerin unabdingbar zusammen: «Ich sehe das Komponieren und das Dirigieren als ein Ganzes, als eine untrennbare Beziehung.» In besonderem Maße geht es ihr auch darum, Verbindungen zwischen den Künsten herzustellen, was auch mit der Frage nach ihrer eigenen künstlerischen Identität und dem Einfluss ihrer Herkunft zusammenhängt. In Gourzis Klangsprache verschmelzen immer wieder Elemente verschiedener musikalischer Traditionen, Ost und West treten in einen Dialog.
 
So finden sich in zweien der hier eingespielten Werke Verbindungen zur bildenden Kunst: Ihr Drittes Streichquartett Anájikon und ihr Orchesterstück Ny-él sind Teil einer Reihe unterschiedlich besetzter Werke zum Thema Engel. Inspiriert von Engelsdarstellungen verschiedener befreundeter Künstler wollen sie diese nicht musikalisch interpretieren, sondern sich ihnen klanglich annähern, sie verlebendigen. Den meisten Engel-Kompositionen werden frei erfundene Namen wie auch eine Farbe zugeordnet, die die Klangenergie des Stückes reflektieren. Anájikon, the Angel in the Blue Garden entstand 2015 für das Minguet Quartet und als erste Komposition dieser Werkreihe. Das Stück wurde durch die Bronzeskulptur Engel I des Berliner Künstlers Alexander Polzin angeregt.
 
Die drei Sätze, die allesamt die Farbe Blau im Titel tragen (The Blue Rose, The Blue Bird, The Blue Moon), scheinen trotz ihrer überschaubaren Länge einen weiten Raum zu durchmessen. Hervorgerufen wird dieser Eindruck durch eine in sich ruhende Musik, die sich bewusst von den «gewohnten zeitgenössischen Klangfolgen und Mustern» (Gourzi) abgrenzt, stattdessen auf Fasslichkeit, Konsonanz und prägnante Melodien setzt – und gerade dadurch eine fast hypnotische Sogwirkung entfaltet. Im ersten Satz mit seinen choralartigen Abschnitten können sich die vier Instrumente über einem stetigen Achtelpuls solistisch aussingen. Auch den zweiten Satz prägen Soli von Bratsche und Cello, bis schließlich einzelne Motivsplitter zu einem rhythmisch freien Klangfeld des gesamten Quartetts verwoben werden. Im finalen The Blue Moon evozieren mitunter geräuschhafte Klänge die helle und die dunkle Seite des Erdtrabanten (The bright side – Turning – The dark side).
 
Ihr Orchesterstück Ny-él, two Angels in the White Garden, ein Auftragswerk des Lucerne Festival, brachte Konstantia Gourzi im August 2016 mit dem Orchester der von Pierre Boulez gegründeten Lucerne Festival Academy zur Uraufführung. Die Partitur ist dem Gedenken Claudio Abbados und Pierre Boulez’ gewidmet. Fluchtpunkt der vier kurzen Sätze, die eine erzählerische Einheit bilden und ebenfalls durch eine Arbeit von Alexander Polzin angeregt wurden (double angel, 2014), ist der finale White Garden mit seinen apotheotischen, gleichsam in strahlendes Weiß getauchten Schlussakkorden («religious, very warm» lautet die Vortragsbezeichnung). Erreicht wird dieser über die Stationen Eviction («Vertreibung»), Exodus und Longing («Sehnsucht»).
 
Ein üppiger Schlagzeugapparat sorgt im Unterschied zu Anájikon für starke rhythmische Impulse, insbesondere zu Beginn mit seinem Widerstreit zwischen archaischer Perkussion und den klagenden Kantilenen der Streicher und Holzbläser. Die flirrenden, atmosphärisch dichten Orchesterfarben resultieren auch aus dem Einsatz ungewöhnlicher Spieltechniken (von Lufttönen bis zum Gebrauch von Gummibällen, mit denen auf dem Korpus der Streichinstrumente gespielt wird) und aus aleatorischen Elementen, durch die die Instrumentalisten in eine «individuelle klangliche Gestaltung hineinfinden».
 
Eine ganz andere Verbindung zwischen «der Vergangenheit und dem Jetzt» unternimmt Hommage à Mozart, three dialogues, ein Auftragswerk von 2014 für Nils Mönkemeyer und William Youn. Die Komposition wirkt wie maßgeschneidert für Mönkemeyers sonoren, mal verschatteten, mal strahlenden, aber immer sanglichen Bratschenton. Die drei meditativen «Dialoge» spüren Gourzis Beziehung zu Mozart nach, ohne sich einzelner direkter Zitate oder Anspielungen auf Mozarts Musik zu bedienen. Das einzelne Motiv des zunächst von der Bratsche solo vorgetragenen Themas wird variierend entwickelt, und die schwebenden, manchmal wie improvisiert klingenden Kantilenen der Viola werden von schwerelos getupften Klavierklängen bis hin zu tanzenden Achteln des Pianisten begleitet. Der Komponistin geht es um Stimmungen, die im Zwiegespräch der beiden Instrumente ausgelotet werden, um «ein Gefühl, eine bestimmte Aura – was Mozart in mir derzeit klanglich auslöst», so Gourzi. «[…] Ich empfinde Mozart und seine Musik als Energie und lasse mich von ihr führen.» Mozart, vermerkt Paul Griffiths in seinem Booklettext, avanciere damit gleichsam zum Engel dieser Hommage-Komposition.
 
 
Konstantia Gourzi studierte Klavier, Komposition und Dirigieren in Athen und Berlin. Immer auf der Suche nach neuen Aufführungskonzepten für Zeitgenössische Musik, initiierte leitete Konstantia Gourzi neue Konzertreihen und gründete verschiedene Ensembles wie attacca berlin, ensemble echo, ensemble oktopus und opus21musikplus. Sie schreibt Auftragskompositionen für namhafte SolistInnen, Ensembles und Festival, wie z.B. Lucerne Festival, Grafenegg Festival, das hr-Sinfonieorchester, Bamberger Symphoniker, Bayerische Staatsoper, Staatsorchester Athen u.v.m. Sie lebt in München, wo sie seit 2002 als Professorin an der Hochschule für Musik und Theater München lehrt.
Anájikon geht das Album Music for piano and string quartet (ECM 2309) voraus, das das Schaffen der Komponistin erstmalig vorstellte.
“An absorbing introduction to a eminently worthwhile composer.” Gramophone, UK
 
Das Booklet enthält liner notes von Paul Griffiths.
YouTube

By loading the video, you agree to YouTube's privacy policy.
Learn more

Load video