La traversée

Matthieu Bordenave

EN / DE
French saxophonist Matthieu Bordenave’s first leader date for ECM introduces a new project with German pianist Florian Weber and Swiss bassist Patrice Moret. On La traversée – The Crossing – Bordenave explores musical ground between contemporary composition and jazz, subtly influenced by the innovations of the Jimmy Giuffre 3 with Paul Bley and Steve Swallow, who “opened new territory that remains relevant for improvisers today.” The recording of La traversée, he explains, was guided by an approach to trio playing, “in which melodic lines interweave and blossom in the nuances of tones, as each musician follows his intuition.” Bordenave leads the way with his highly distinctive saxophone sound, recently characterized by Down Beat as “light yet textured and authoritative”, establishing that this is music in which space will play an important role. La traversée was recorded at Studios La Buissonne in Pernes-les-Fontaines in the South of France last autumn, and produced by Manfred Eicher.
Das erste Album des französischen Saxophonisten Matthieu Bordenave bei ECM unter eigenem Namen stellt ein neues Projekt mit dem deutschen Pianisten Florian Weber und dem Schweizer Bassisten Patrice Moret vor. Auf La traversée – ‘Die Überquerung’ – lotet Bordenave einen Bereich zwischen zeitgenössischer Komposition und Jazz aus, subtil beeinflusst durch die Innovationen des Jimmy Giuffre Trios mit Paul Bley und Steve Swallow, die "Neuland erschlossen, das für Improvisatoren bis heute relevant ist". Die Aufnahme von La traversée, so erklärt er, orientierte sich an diesem Ansatz des Triospiels, "bei der sich melodische Linien ineinander verflechten und in den Nuancen der Töne aufblühen, da jeder Musiker seiner Intuition folgt". Bordenave weist dabei den Weg mit seinem unverwechselbaren Saxophonklang, der kürzlich von Down Beat als "leicht und doch strukturiert und bestimmt" charakterisiert wurde. Er betont auch durch seine Kompositionen, dass dies eine Musik ist, in der der Raum eine wichtige Rolle spielt. La traversée wurde im vergangenen Herbst in den Studios La Buissonne im südfranzösischen Pernes-les-Fontaines aufgenommen und von Manfred Eicher produziert.
Featured Artists Recorded

October 2019, Studios La Buissonne, Pernes les Fontaines

  • 1River (duet)
    (Matthieu Bordenave)
    04:43
  • 2Archipel
    (Matthieu Bordenave)
    07:52
  • 3Le temps divisé
    (Matthieu Bordenave)
    02:45
  • 4Dans mon pays
    (Matthieu Bordenave)
    04:35
  • 5The Path
    (Matthieu Bordenave)
    04:53
  • 6Ventoux
    (Matthieu Bordenave)
    05:46
  • 7Incendie blanc
    (Matthieu Bordenave)
    02:19
  • 8Chaleur grise
    (Matthieu Bordenave)
    05:04
  • 9River (trio)
    (Matthieu Bordenave)
    04:46
Pianist Florian Weber, bassist Patrice Moret and Bordenave are a marvelous match. Each gravitating towards restraint rather than technical abandon, the three conjure quiet storms and loud meditations that share an eerie atmosphere as their foundation. Within it, unconventional motifs, of at turns atonal and traditionally harmonic constitution as well as unsettled structures, give way to unique amalgamations of interplay. While the early avant-gardist Jimmy Giuffre and his trio, featuring Steve Swallow and Paul Bley, does come to mind, Bordenave’s influences seem to cut deeper into the repertoire of modern classical music, navigating even further away from archetypical swing, but maintaining its improvisatory candor. […] Picking one highlight from the lot would go against the nature of the music, which presents itself as whole. Like a river, ‘La Traversée’ unfolds like a mesmerizing journey, where each note and sound naturally lead to the next, as if inherently and eternally in transit. Or at least until its pool of inspiration dries up. But fortunately, there’s no sign of that happening anytime soon.
Friedrich Kunzmann, All About Jazz
 
L’exploration de territoires raffinés et réfléchis n’exclut pas la sensualité des timbres et des élans comme le démontre cet enregistrement exigeant et nuancé où le souffleur français chaloupe d’autant plus facilement qu’il est épaulé par le piano délicat de l’Allemand Florian Weber et par la basse inventive et ajustée du Suisse Patrice Moret (…).  Neuf morceaux en autant de paysages mentaux.
Boris Senff, 24 Heures
 
Auch für den lyrischen Franzosen mit dem weichen Klang auf seinem Tenor spielt der (Klang-)Raum eine gewichtige Rolle. Das ist bereits auch am starken Hall ablesbar ist, der sein Spiel von zartesten, fast verschwindenden Momenten bis zu kurzen vogelrufartigen Tonfolgen durchzieht. Dabei folgen der Schweizer Moret und Weber nicht einfach den introvertiert-subtilen Gedanken- und Gefühlswelten des Leaders, sondern loten mit klanglichem Feingefühl und intuitiven Setzungen selbst die improvisatorischen Räume in den Stücken aus. Herausgekommen ist ein Album, welches auf seltsame Weise besonders die aktuelle Situation mit alle ihren Unsicherheiten, sozialen Brüchen und emotionalem Gebeuteltsein zu reflektieren, ja vielleicht sogar zu kommentieren scheint. Mit geschlossenen Augen zwischen Messiaen, Satie, Paul Horn und anderen Klanggeistern mäandernd, spüren die drei musikalischen Fährtenleser auftauchenden Fragmenten und leisen Akzenten hinterher, umschlingen sich, stossen aneinander, horchen nach und folgen dem farblichen Schemen, die in dieser unwirklichen Welt auftauchen und die Seele stärken. Jetzt bleibt nur zu warten und zu hoffen, dass dieses Trio seine eigenwillig zarte, choralartige Musik in baldigster Bälde wieder live in den Clubs und auf Bühnen vorstellen kann.
Michael Scheiner, Jazzzeitung
EN / DE
French tenor saxophonist Matthieu Bordenave’s first leader date for ECM – following on from his contribution to Shinya Fukumori’s 2018 release For 2 Akis – introduces a new project with German pianist Florian Weber and Swiss bassist Patrice Moret. On La traversée – The Crossing – Bordenave explores an area between contemporary chamber music and jazz, subtly influenced by the innovations of the Jimmy Giuffre 3 with Paul Bley and Steve Swallow who “opened new territory that remains relevant for improvisers today. The recording of La traversée was guided by this approach to trio playing, in which melodic lines interweave and blossom in the nuances of tones, as each musician follows his intuition.”
 
Bordenave’s writing for the trio emphasizes that this is a music in which space will have an important role to play, a feeling borne out by the austere quality of the improvising. Yet, this is also music that takes some risks, in its quiet way: prior to the recording the musicians played just a couple of concerts as a trio.  “It was important to me not to play a lot in the live situation,” says Matthieu. “I did not want to fix and finalize arrangements, but to leave things open to the possibility of change in the studio…”
 
Ideas, however, had been percolating for a long time. Bordenave and Florian Weber first collaborated five years ago when Matthieu invited the pianist to join him in a programme at Munich’s Unterfahrt club, based around music associated with Edith Piaf. “Florian is himself half-French and he knows very well the culture – everything from chansons to modern classical music. It was extremely interesting to play with him, and we kept in touch over the years.”
 
In preparation for the new album, “Florian and I talked a lot about how to incorporate some of the colours of modern composition. I love for instance Messiaen and Dutilleux. I wanted some of that sense of complexity in the chords. Too much complexity, however, can create a prison for improvisers. In some of the pieces, like ‘Archipel’, we take just a small fragment of written material and develop it further and further…”
 
Patrice Moret, whose deep listening, improvisational imagination, and thoughtful choice of notes had played a significant role in ECM recordings with Colin Vallon, Elina Duni and Nicolas Masson was chosen as bassist for the project. “He has a beautiful tone,” Matthieu says. “Quiet and strong at the same time – very important for this kind of music.”
 
Quiet and strong, delicate and resolute – the descriptions can apply with equal validity to the contributions of Bordenave and Weber. In this part-composed, part-improvised music, the musicians develop three independent voices, interacting, crossing paths, or developing freely roving counterpoint in a post-Giuffre idiom.
 
Bordenave’s tenor saxophone sound is striking. The way in which he uses the upper range of his instrument, and his phrasing and tone – on this album in particular – may reflect, he suggests, his years spent playing classical music on alto saxophone: “In my head, I think, I transpose registers. And in the trio I’m not always playing saxophone-like lines at all but phrasing, at times, almost more like a cello perhaps…” Among jazz saxophone players, Matthieu admires the achievements of Warne Marsh. “But the most important thing for me is to find a personal sound that is right for the context.”  
 
Florian Weber, also an ECM artist in his own right (refer to his quartet album Lucent Waters, and the duo album with Markus Stockhausen, Alba), recently won the Belmont Music Prize whose jury declared that “his piano playing is as boundless in its possibilities as it is economical and focused.” The late Lee Konitz referred to Weber as “one of the most creative piano players I have ever played with.  He has the feeling the texture, just beautiful.”
 
In a performer’s note in the CD booklet for La traversée, Bordenave writes “as in a volume of poetry where a certain atmosphere emanates from the text, the pieces resonate with each other like a mosaic…” Poetry has also provided atmospheric inspiration for the compositions, each of which is titled after lines and images from the work of René Char, who, in addition to being one of the great French writers of the 20th century, “a lighthouse for many artists” as Matthieu says, wrote numerous poems steeped in the flavours of Provence. “The melodies were responses to some of the poems, or impressions drawn from them.” The “River” referred to in the opening and closing tracks is La Sorgue, “the river of respect for dreams” as Char put it, which runs through Pernes-les-Fontaines, where the album was made.
 
La Traversée was recorded at Studios La Buissonne in October 2019, and produced by Manfred Eicher.
 
For more information:
Matthieu-Bordenave.com
Florianweber.net
Das erste Album des französischen Tenorsaxophonisten Matthieu Bordenave bei ECM unter eigenem Namen folgt auf Mitwirkung an Shinya Fukumoris Trioaufnahme  For 2 Akis aus dem Jahr 2018 und stellt ein neues Projekt mit dem deutschen Pianisten Florian Weber und dem Schweizer Bassisten Patrice Moret vor. Auf La traversée – ‘Die Überquerung’ – lotet Bordenave einen Bereich zwischen zeitgenössischer Kammermusik und Jazz aus, subtil beeinflusst durch die Innovationen des Jimmy Giuffre Trios mit Paul Bley und Steve Swallow, die "Neuland erschlossen, das für Improvisatoren bis heute relevant ist. Die Aufnahme von La traversée orientierte sich an diesem Ansatz des Triospiels, bei dem sich melodische Linien ineinander verflechten und in den klingenden Nuancen aufblühen, während jeder Musiker seiner Intuition folgt".  
 
Bordenave betont in seinen Kompositionen für das Trio, dass es sich um eine Musik handelt, in der der Raum eine wichtige Rolle spielt, ein Gefühl, das durch die strenge Qualität des Improvisierens bestätigt wird. Es ist aber auch eine Musik, die in ihrer ruhigen Art Risiken eingeht: Vor der Aufnahme spielten die Musiker nur ein paar Konzerte als Trio.  "Es war mir wichtig, in der Live-Situation nicht viel zu spielen", sagt Matthieu. "Ich wollte keine Arrangements festlegen und abschließen, sondern die Dinge offen lassen für die Möglichkeit weiterer Entwicklung im Studio…"
 
Die Ideen waren unter den drei Musikern jedoch schon seit langer Zeit hin und her gegangen. Bordenave und Florian Weber arbeiteten erstmals vor fünf Jahren zusammen, als Matthieu den Pianisten einlud, mit ihm im Münchner Club Unterfahrt ein Programm rund um die Musik von Edith Piaf zu gestalten. "Florian ist selbst Halb-Franzose und kennt die französische Musikkultur – vom Chanson bis zur modernen klassischen Musik – sehr gut. Es war sehr interessant, mit ihm zu spielen, und wir blieben über die Jahre in Kontakt.”
 
Während der Vorbereitung auf das neue Album "sprachen Florian und ich viel darüber, wie wir einige der Farben aus dem Bereich der modernen Komposition einfließen lassen können. Ich liebe zum Beispiel Messiaen und Dutilleux. Ich wollte diese farbenreiche Komplexität in den Akkorden. Zu viel Komplexität kann jedoch ein Gefängnis für Improvisatoren schaffen. In einigen Stücken, beispielsweise in ‘Archipel’, nehmen wir nur ein kleines Fragment des geschriebenen Materials und entwickeln es weiter und weiter…"
 
Patrice Moret, der durch sein intensives Zuhören, seine improvisatorische Phantasie und durchdachte Phrasierung bei ECM-Aufnahmen mit Colin Vallon, Elina Duni und Nicolas Masson eine bedeutende Rolle gespielt hatte, wurde als Bassist für das Projekt ausgewählt. "Er hat einen wunderschönen Ton", sagt Matthieu. "Ruhig und stark zugleich – sehr wichtig für diese Art von Musik", sagt Matthieu.
 
Ruhig und stark, zart und entschlossen – die Beschreibungen können mit gleicher Gültigkeit auf die Spielweisen von Bordenave und Weber zutreffen. In dieser teils komponierten, teils improvisierten Musik entwickeln die Musiker drei unabhängige Stimmen, die miteinander interagieren, sich kreuzende Wege gehen oder frei mäandernden Kontrapunkt in einer Art Post-Giuffre-Idiom entwickeln.
 
Auffallend ist der Tenorsaxofon-Klang von Bordenave. Die Art und Weise, wie er den oberen Tonumfang seines Instruments einsetzt, und seine Phrasierung und sein Ton – insbesondere auf diesem Album – mögen, so seine Vermutung, seine Jahre des klassischen Musizierens auf dem Altsaxofon widerspiegeln: "In meinem Kopf, denke ich, transponiere ich Register. Und im Trio spiele ich überhaupt nicht immer Saxofon-typische Linien, sondern phrasiere vielleicht manchmal fast eher wie ein Cello…" Unter den Jazz-Saxofonisten bewundert Matthieu die Errungenschaften von Warne Marsh. "Aber das Wichtigste für mich ist es, einen persönlichen Klang zu finden, der zum Kontext passt.”  
 
Florian Weber, ebenfalls ein ECM-Musiker mit eigenen Aufnahmen (siehe sein Quartett-Album Lucent Waters und das Duo-Album Alba mit Markus Stockhausen), gewann jüngst den renommierten Belmont-Musikpreis, dessen Jury konstatierte, dass "sein Klavierspiel ebenso grenzenlos in seinen Möglichkeiten ist wie ökonomisch und konzentriert". Der kürzlich verstorbene Lee Konitz bezeichnete Weber als "einen der kreativsten Klavierspieler, mit denen ich je gespielt habe. Er hat das Feeling, die Texturen, einfach wunderschön."
 
Im CD-Booklet zu La traversée schreibt Bordenave: "Wie in einem Gedichtband, in dem eine ganz spezielle Atmosphäre vom Text ausgeht und bestimmte Bilder wiederkehren, kreisen die Stücke wie ein Mosaik ineinander…". Auch die Poesie lieferte atmosphärische Inspiration für die Kompositionen, die jeweils nach Zeilen und Bildern aus dem Werk von René Char betitelt sind. Char war nicht nur einer der großen französischen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts, "ein Leuchtturm für viele Künstler", wie Matthieu sagt, sondern schrieb auch zahlreiche von den Aromen der Provence durchdrungene Gedichte. "Die Melodien waren Antworten auf einige der Gedichte oder auf Eindrücke, die sich aus ihnen ergaben.” Der ‘Fluss’, auf den sich das erste und das letzte Stück beziehen, ist La Sorgue, ‘„rivière des égards au songe“, wie Char es ausdrückte. Er fließt durch Pernes-les-Fontaines, wo das Album entstand.
 
La Traversée wurde im Oktober 2019 in den Studios La Buissonne aufgenommen und von Manfred Eicher produziert.
 
Weiterführende Informationen:
Matthieu-Bordenave.com
Florianweber.net
YEAR DATE VENUE LOCATION
2024 February 25 Stadtgarten Cologne, Germany
2024 March 31 Porgy & Bess Vienna, Austria
YouTube

By loading the video, you agree to YouTube's privacy policy.
Learn more

Load video