Last Decade

Benjamin Lackner, Mathias Eick, Jérôme Regard, Manu Katché

EN / DE
German-American pianist Benjamin Lackner makes his highly melodious ECM debut with an all-star quartet of trumpeter Mathias Eick, the esteemed Manu Katché on drums and bassist Jérôme Regard. Mathias and Manu share an extensive recording history with ECM and their respectively unique instrumental signatures can be traced across this set of exclusively original material – eight pieces by Benjamin, one by Jérôme. The bassist and the leader’s partnership goes all the way back to 2002, when, in New York, they founded Lackner’s first trio, which remains active until today. Two decades of close collaboration have molded them into intimate colleagues, who complement each other’s lines intuitively and always on the mark. Mathias Eick and Manu Katché’s effortless musicianship enhances the quartet’s fluid interplay, turning each take into a unique experience. Last Decade was recorded in La Buissonne, Provence, and produced by Manfred Eicher.
Der deutsch-amerikanische Pianist Benjamin Lackner gibt sein ECM-Debüt mit einem All-Star-Quartett bestehend aus Trompeter Mathias Eick, Schlagzeugikone Manu Katché und Bassist Jérôme Regard. Mathias und Manu können auf eine lange Zusammenarbeit mit ECM zurückblicken, und ihre jeweils unverwechselbare instrumentale Handschrift ist diesem hochmelodischen Programm von Eigenkompositionen – acht Stücke von Benjamin, eines von Jérôme – anzuhören. Die Partnerschaft zwischen dem Bassisten und dem Bandleader wiederum reicht bis ins Jahr 2002 zurück, als sie in New York Lackners Trio gründeten. Zwei Jahrzehnte enger Verbindung haben sie zu vertrauten Kollegen gemacht, die sich intuitiv ergänzen. Mathias Eick und Manu Katchés versierten Beiträge verstärken das fließende Zusammenspiel des Quartetts und geben jedem Stück eine einzigartige Stimmung. Last Decade wurde in den Studios La Buissonne in der Provence aufgenommen und von Manfred Eicher produziert.
Featured Artists Recorded

September 2021, Studios La Buissonne, Pernes les Fontaines

  • 1Where Do We Go From Here
    (Benjamin Lackner)
    03:57
  • 2Circular Confidence
    (Benjamin Lackner)
    06:23
  • 3Camino Cielo
    (Benjamin Lackner)
    05:15
  • 4Hung Up On That Ghost
    (Benjamin Lackner)
    05:55
  • 5Last Decade
    (Benjamin Lackner)
    05:52
  • 6Remember This
    (Benjamin Lackner)
    02:44
  • 7Open Minds Lost
    (Benjamin Lackner)
    04:18
  • 8Émile
    (Jérôme Regard)
    02:18
  • 9My People
    (Benjamin Lackner)
    04:50
German-American pianist Benjamin Lackner makes his ECM debut with a stunning line-up on ‘Last Decade’. Trumpeter Mathias Eick, drummer Manu Katché, and bassist Jérôme Regard join the pianist on a wonderful set of tunes, filled with character, subtlety and imaginative interplay. […] For their first outing as a quartet, the foursome have forged a distinct sound together, to the point that it would be easy to think they’d been on the road together as a quartet for years. The nine tunes presented on this recording offer a captivating selection of sensitive lyricism, subtle grooves, and free-flowing solos. […] The music unfolds naturally on each and every track. Made up of almost exclusively Lackner originals, there’s a genuine authenticity to the group’s sound that I feel will stand the test of time, hopefully encouraging more recording as a quartet in the future.
Mike Gates, UK Vibe
 
With a string of trio albums under his belt for other labels, pianist Benjamin Lackner looks for fresh new sounds and concepts for his music, and finds them in abundance on his ECM debut, ‘Last Decade’. Expanding his usual trio to a quartet may not seem such a huge step, but as Lackner points out it has forced him to focus on the trumpet as the lead voice and he has had to rethink his own role as accompanist. To this end, the pianist has composed eight new pieces that meet the new challenge not just head on, but with spectacular results. For a new band there is a new concept and sound. Lackner embraces this and has created a focussed yet spacious quartet sound that floats with an easy grace and lyricism that is greatly appealing. In addition, the group also love a good groove, and this too can be heard and felt as the four musicians take delight in each other’s playing. […] This is another fine leader debut from an artist who clearly has much to offer in terms of his sensitive and distinctive piano playing and strong compositions.
Nick Lea, Jazz Views
 
Dass der erste Titel ‘Where Do We Go From Here’ heißt, könnte ins Metaphysische der Religionen verweisen. Oder aber ganz einfach die Frage stellen: Die ersten Töne sind gespielt. Wie geht es weiter? Die Antwort kann für alle neun Titel gelten: mit einem unaufdringlichen Ensemblespiel, in dem nicht das Ego des Einzelnen in den Vordergrund gerückt wird, sondern das Gemeinsame, Offene, mit dem Mut zur Lücke und um Raum für die Partner Ausgestattete. Im Verlauf der Stücke schmiegen sich Kontrabass und Klavier, Trompete und Klavier, Kontrabass und Schlagzeug und sehr oft auch alle vier Instrumente aneinander. Ein Solo ist hier kein Schaustück für den Solisten, sondern ein ins Gesamtgeschehen integriertes Nachvornetreten, als drehe es sich bei allem um eine Dekade der Gleichberechtigung und des aufmerksamen Zusammenwirkens.
Werner Stiefele, Rondo
 
The pianist’s technique points to classical training, especially in passages like the intro to ‘Circular Confidence,’ but there’s a subtle bluesiness to his playing as well, one that lends a gentle swing to songs like ‘Last Decade’ and ‘Camino Cielo.’ But it’s the quartet’s close relationship with melody that proves the driving force here – Lackner and Eick’s way of caressing a line, buttressed by Regard and Katché’s ultra-tasteful touch with rhythm, makes ‘Open Minds Lost,’ ‘My People’ and ‘Hung Up On That Ghost’ the kind of tracks that, just when you think they’re too caught up in their own atmosphere, sneak into your skull and hit the hum button.
Michael Toland, Big Takeover
 
Ein im weitesten Sinn ‘klassisches’ Jazzalbum und als solches ein Nonplusultra in der schwierigen Kunst des Einfachen. Es ist ein Meisterwerk, das im geradezu hypnotischen melodiösen Sog von acht originalen Lackner-Kompositionen (und einem Impromptu seines Bassisten) auf alles solistische ‘Bekünsteln’, auf jede spektakuläre Artistik zugunsten eines hochintegrierten Zusammenklangs und intimen Gedankenaustauschs verzichtet.
Peter Rüedi, Weltwoche
 
Mit Trompeter Mathias Eick, Bassist Jérôme Regard und Drummer Manu Katché gleitet der Pianist durch traumhafte Akustiklandschaften. Jeder einzelne sorgfältig inszenierte Ton  umfängt die komplette Message der Einspielung. […] Diese greifbare Vergänglichkeit einer ungreifbaren Erinneung läuft auf eine aufwühlende Intimität hinaus. ‘Last Decade’ legt eine Sehnsucht frei, die schon sehr lange nicht mehr mit solcher Überzeugungskraft in Musik gegossen wurde.
Wolf Kampmann, Jazzthing
 
Der in Berlin geborene, in Kalifornien aufgewachsene und seit 2008 wieder in der deutschen Hauptstadt lebende deutsch-amerikanische Pianist Benjamin Lackner hat für sein ECM-Debüt eine hervorragende Band zusammengestellt, die all seine musikalischen Vorstellungen auf perfekte Weise umzusetzen vermag. Im Norweger Mathias Eick hat er einen großartigen Melodiker gefunden, dessen luftiger Trompetenton für faszinierende Hörerlebnisse garantiert und wunderschöne Stimmungen schafft, der sich aber – fern jeglichen exzessiven Solierens – stets in angenehmer Zurückhaltung übt. Dasselbe gilt auch für den Brad Mehldau-Schüler Lackner selbst, der ein hochbegabter Schöpfer emotional aufgeladener Melodien ist, die er mit Bravour, aber ohne jegliche Eitelkeit aus den Tasten zaubert. Das musikalische Geschehen ist geprägt durch das komplexe, völlig organisch wirkende Zusammenspiel von vier hochgradigen Individualisten, die sich auf eindrucksvolle und höchst kreative Weise einbringen, letztlich aber einem harmonisch ausgewogenen Band-Sound absolut Priorität verleihen.
Peter Füssl, Kultur
 
Lackner goes into a gear shift here. His previous recordings have all featured a piano trio, with liberal use of electronics, somewhat in the mode of early Brad Mehldau, on those occasions Mehldau decided to enhance his piano trio approach (note that Lackner studied with Mehldau for a couple of years in the late ’90s). But ‘Last Decade’ is an acoustic album, and it includes (a first for Lackner) a horn, making the ensemble a quartet. Mathias Eick is the horn man, an artist who boasts a rich history with ECM Records. Add drummer Manu Katché to the mix—another prolific ECM guy. The bassist: Jérôme Regard, joined Lackner’s trio in 2006. This puts Lackner in the studio with an aspect of collaborative familiarity combined with the freshness and vibrancy of a pair of masterful ECM veterans— Katché and Eick. It is an inspired mixture, almost certainly stirred up by Manfred Eicher, ECM Records’ main man. The music is strikingly melodic, as opposed to Lackner’s previous piano trio outings, that take more the form of modernistic, atmospheric, electronic soundscapings. Eick’s gorgeous horn work adds to that bolstering of the melodic, and Lackner is right there with him, laying down subtle, delicate, succinct solos before and after Eick’s statements. As for the guy in the drummer’s seat: Manu Katché fits into the unorthodox category in this task, alongside Paul Motian and Jon Christensen, as a drummer who lifts the music by supplying perfection in his unconventional, unexpected enhancements.
Dan McClenaghan, All About Jazz
 
Ein echter Glücksgriff! Nach mehreren gemeinsamen Trio-Alben mit seinem Bassisten Jérôme Regard hat sich Pianist Benjamin Lackner für das Album ‘Last Decade’ seines neuen Quartetts Mathias Eick und Manu Katché ins Studio geholt. Allein deren Zusammenspiel ist eine Offenbarung – bildet der lakonische Ton von Eicks Trompete doch spannungsreiche Kontraste zum vitalisierenden Katché-Drumgroove. […] Wobei die melodisch-schönen Kompositionen Lackners einen exzellenten Rahmen setzen und Raum für Improvisationen lassen. Ein interessantes neues Jazz-Quartett, von dem hoffentlich weitere Alben folgen werden.
Welf Grombacher, Freie Presse
 
Die neun Stücke, die mit einer Ausnahme aus Lackners Feder stammen, entwickeln sich über entspannter, aber rhythmisch facettenreicher Basis zu atmosphärisch dichten Klangbildern. Lackners Klavierläufe klingen erfrischend, bisweilen prickelnd, Eicks Trompetenton hat etwas verhalten Leuchtendes, und in Stücken wie ‘Circular Confidence’, ‘My People’ oder ‘Last Decade’, dem Titelsong des Albums, überlagern und verflechten sich die Stimmen sehr schön. Die Wechsel zwischen Teamwork und Soli und die Melange aus Komposition und Improvisation generieren allerfeinsten Vierer-Jazz.
Jens-Uwe Sommerschuh, Sächsische Zeitung
 
Hier trägt jeder seinen Teil bei, um die mal melancholischen, mal verträumten, manchmal dezent groovenden Themen in musikalische Lyrik zu verwandeln. Eick spielt eine klangschöne, vor allem im Mittelregister – etwa im Paradestück ‘Open Minds Lost’ – singende Trompete, Katché steht schon lange für einen ganz speziellen Drive – man höre nur den Groove in ‘Circular Confidence’ – und Regard zupft, tupft und lupft sein Fundament sehr variabel. Hier hat ein Quartett im Teamwork eine im besten Sinne des Wortes typische, auf ihre Art wunderschöne ECM-Platte gemacht.
Lothar Brandt, Mint
 
Given the breadth and depth of ECM’s activities over the years, I’m reluctant to speak of ‘Last Decade’ – German-American pianist Lackner’s debut for the label – as a ‘classic’ ECM issue. Yet this would seem a fair description of this suite of original music from a pianist blessed with both a beautiful touch and a refined awareness of the value of group interplay. Everything here is rendered with exquisite unforced interaction and captured with the sonic clarity or transparency of sound which has long characterised ECM. […] Manu Katché exhibits a shared understanding of time, space and dynamics with Lackner. Bassist Jérôme Regard – the pianist’s longtime associate in a trio which has released several well-received albums – and trumpeter Mathias Eick complete the group. The Norwegian hornman infuses Lackner’s patient, unfolding melodies with the floating and probing quality of his breathy, often poignant tone and lucid line.
Michael Tucker, Jazz Journal
 
Gleich das Eröffnungsstück ‘Where Do We Go From Here’, in dem Lackners Klavier Eick die Melodie fast völlig überlässt und sich kaum in den Vordergrund spielt, macht das Konzept klar: Hier spielt einer nicht mit, sondern in einer neuen Band. Klanglich wie musikalisch loten Lackners acht Kompositionen den Raum aus […] Immer wieder neu gestaltet das Quartett in den konzentrierten Stücken dieses suchende Schweben zwischen Auflösung und anschwellender, subtiler Dynamik. Mit Überraschungen: ‘Remember This’ ist fast ein Piano-Drum-Duo, auf ‘Circular Confidence’ bringt Katché mit einem Rock-Groove Eick dazu, einmal Gas zu geben. Auf ‘Open Minds Lost’ tauscht er Besen gegen härteres Holz. Und ‘Camino Cielo’, ein Instant-Ohrwurm ohne Worte mit Latin-Feeling, löst sich am Ende flirrend auf.  René Zipperlen, Badische Zeitung
 
‘Last Decade’ contains song after luminous song in which Lackner postulates a crystalline idea and a rapt mood and Mathias Eick deepens both. The title track and ‘Open Minds Lost’ are especially strong examples of this band’s pure, searching lyricism. Lackner sounds so patient, waiting to place each note until its moment arrives. Eick’s trumpet sound is a revelation of golden light. He respects Lackner’s melodies and even as he finds new implications within them. […] Drummer Manu Katché, a leader in his own right, enlivens this music from within.  Jérôme Regard’s solo bass track ‘Émile’ is a haunting two-minute interlude in the flow of the album.
Thomas Conrad, Stereophile
 
Ein große Gelassenheit strahlt dieses Album aus, die Ruhe des frühen Morgens, das Durchatmen am späteren Abend. Und natürlich past ‘Last Decade’ perfekt zu dieser eher stillen Jahreszeit, zu gedämpftem Licht und langen Abenden mit genügend Zeit in den neun eher kurzen Nummern immer Neues zu entdecken. Bisher hat Benjamin Lackner vor allem auf kleinen Labels veröffentlicht, weshalb er vor allem von ausgemachten Jazz-Kennern wahrgenommen wurde. Möge sein ECM-Debüt das ändern. Verdient wäre es jedenfalls.
Holger True, Hamburger Abendblatt
EN / DE
Benjamin Lackner’s label debut is a concentrated investigation into patient quartet interplay, as the pianist leads an exceptional cast of instrumentalists with a keen sense of restraint. There’s a striking lyrical quality to Benjamin’s compositions, opening up many possibilities for his colleagues – trumpeter Mathis Eick, drummer Manu Katché and Jérôme Regard on bass – to inject the music with their own character. Subtle grooves and flowing solos emerge between the four of them.
 
The great chemistry between pianist Benjamin Lackner and Jérôme Regard can be traced back to 2006, when Jérôme first joined Benjamin’s trio. Various incarnations of the trio produced six albums between 2004 and 2019 – Jérôme appears on half of them. Now having to expand his compositional framework from trio to quartet, Benjamin recognizes new opportunities and finds freedom in having a melodic partner on horn.
 
“We decided early on that this would be an acoustic record, which made it easier for me to focus on a direction and allowed me to rediscover the piano more intimately”, explains Benjamin. “I worked on finding grooves that allowed me to conceptualize melodies in a more open way. With a horn player in the band, I had to come up with different harmony parts on piano than what I’m used to, and think of the trumpet as the leading voice, which is new territory for me, too, since I tend to play mostly in solo or trio settings. It was an inspiring change to write with Mathias in mind because his phrasing fits perfectly to the way I hear melodic material.”
 
Between them, Manu Katché and Mathias Eick have appeared on over twenty albums for the label with numerous leader-dates each. Mathias was also part of Playground (2007), Manu Katché’s second album for ECM. Their contributions to this quartet are highly distinctive – Katché’s drum patterns exude both natural spaciousness and particular assertiveness, while Eick’s breezy trumpet tone transcends the textures. Lackner: “In the studio, my colleagues were very open minded and helpful in the arrangement process of the music and we ended up making several changes that gave my compositions exactly the final touch they needed. Manu spontaneously added unique rhythmic accents and the session had an overall feeling of freshness because it was all new to all of us.”
 
This freshness is apparent from the start, as is Benjamin’s ability to compose frameworks within which his sidemen’s exceptional abilities can unfold completely. “Where Do We Go From Here” opens the proceedings with a rubato that has Katché exploring the cymbals before switching to a more robust rhythmic foundation for “Circular Confidence”, a song that finds piano and trumpet sharing the melodic themes in equal parts.
 
Throughout, Jérôme Regard serves as both harmonic partner and grounding force, navigating the entirety of the double bass fingerboard with elasticity and elegance, often interlocking with Katché’s different emphases in the process. The programme is made up of exclusively Lackner originals, except for “Émile”, named after Jérôme’s son. The bassist improvised the music on the spot in the studio, capturing pristine acoustics. On “Camino Cielo”, named after the mountain range in California where Benjamin Lackner’s ancestors emigrated to from Germany in the 1930s, the bass blends in with the band in an especially smooth way, so that the remarkable interplay of the group becomes the centre of attention, not the solos. Which is true for most of the music on the album.
 
On “Hung Up On That Ghost”, the title track, “Remember This” or “Open Minds Lost” it’s never just about the individual but about the sum of the parts. In this case, the sum of four musicians improvising over thoroughly wrought designs with precision, mindfulness for each other and the producer’s guidance, which, as Benjamin stresses, “helped shape the improvisations in a way I have never experienced before.”
 
Closer “My People”, originally intended as a strict 11/4-time, was collectively refashioned into a loose rubato head with a jam-friendly middle-section in the studio and summarizes many of the idioms introduced previously. It reinforces the idea that Last Decade builds on the strengths of each member of the quartet, as they work together to create a greater whole.
 
The album was recorded at Studios La Buissonne, Pernes-Les-Fontaines, in September 2021, and produced by Manfred Eicher. Benjamin Lackner and his quartet will be presenting music off Last Decade through Europe in January, with stops in Dortmund, Koblenz, Regensburg, Brussels, Oslo and more.
Benjamin Lackners ECM-Debüt gibt einen einzigartigen Einblick in das Zusammenspiel eines hochkarätig besetzten Quartetts, das von Lackner konzentriert und mit Demut geführt wird. Die Kompositionen des Pianisten haben eine wesentliche lyrische Qualität, die seinen Kollegen – Trompeter Mathis Eick, Schlagzeuger Manu Katché und Jérôme Regard am Bass – viele Möglichkeiten gibt, der Musik ihren eigenen Charakter zu verleihen. Subtile Grooves und fließende Soli entstehen unter den Vieren.
 
Zwischen Benjamin Lackner und Jérôme Regard herrscht eine besondere musikalische Chemie, die sich bis ins Jahr 2006 zurückverfolgen lässt, als Jérôme erstmals zu Benjamins Trio stieß. In verschiedenen Besetzungen des Trios entstanden zwischen 2004 und 2019 sechs Alben, auf der Hälfte davon ist Jérôme zu hören. Mit der Erweiterung des kompositorischen Rahmens vom Trio zum Quartett erkennt Benjamin neue Möglichkeiten und begrüßt die neuen Freiheiten, die sich mit der Ergänzung eines melodischen Kollegen am Horn ergeben.
 
"Wir haben früh beschlossen, dass dies eine akustische Platte werden sollte, was es mir leichter machte, mich auf eine Richtung zu konzentrieren, und es mir ermöglichte, das Klavier auf intimere Weise neu zu entdecken", erklärt Benjamin. "Ich habe daran gearbeitet, Grooves zu finden, die es mir erlauben, Melodien auf eine offenere Art zu konzipieren. Mit einem Bläser in der Band musste ich mir andere Harmoniestimmen auf dem Klavier ausdenken, als ich es gewohnt bin, und die Trompete als Hauptstimme betrachten, was für mich ebenfalls Neuland ist. Es war eine inspirierende Aufgabe, mit Mathias im Hinterkopf zu schreiben, denn seine Art zu phrasieren passt perfekt zu der Weise, wie ich melodisches Material höre."
 
Zusammen haben Manu Katché und Mathias Eick mehr als zwanzig Alben für ECM veröffentlicht, auf denen sie jeweils als Leader zu hören sind. Mathias war zudem an Playground (2007) beteiligt, Manu Katchés zweitem Album für das Label. Ihre Beiträge zu diesem Quartett sind sehr unterschiedlich und maßgebend – Katchés Schlagzeugspiel strahlt sowohl eine natürliche Räumlichkeit als auch ein besonderes Selbstbewusstsein aus, während Eicks luftiger Trompetenton die Strukturen und Texturen gekonnt durchdringt. Lackner: "Im Studio waren meine Kollegen sehr aufgeschlossen und haben sich was das Arrangieren der Musik angeht intensiv eingebracht. Und am Ende haben wir einige Änderungen vorgenommen, die meinen Kompositionen genau den letzten Schliff gegeben haben, den sie brauchten. Manu fügte spontan ausschlaggebende rhythmische Akzente hinzu und die Session hatte insgesamt ein Gefühl von Frische, weil alles für uns neu war."
 
Diese Frische ist von Anfang an zu spüren, ebenso wie Benjamins Fähigkeit, einen Rahmen zu entwerfen, in dem sich die außergewöhnlichen Fähigkeiten seiner Mitstreiter voll entfalten können. "Where Do We Go From Here" eröffnet das Album mit einem Rubato, bei dem Katché sanft die Becken erkundet, bevor er zu einem robusteren rhythmischen Fundament für „Circular Confidence" wechselt; einem Song, bei dem sich Klavier und Trompete die melodischen Themen gleichermaßen unter sich aufteilen.
 
Jérôme Regard fungiert dabei als harmonischer Partner und Grundpfeiler, der das gesamte Griffbrett des Kontrabasses mit Flexibilität und Eleganz beherrscht und dabei oft mit Katchés verschiedenen perkussiven Betonungen ineinandergreift. Das Programm besteht ausschließlich aus Lackner-Eigenkompositionen, mit Ausnahme von "Émile", benannt nach Jérômes Sohn. Der Bassist hat die Musik vor Ort im Studio improvisiert und dabei die warm-hölzerne Akustik seines Instruments transparent eingefangen. Auf "Camino Cielo", benannt nach dem Gebirge in Kalifornien, in das Benjamin Lackners Vorfahren in den 1930er Jahren aus Deutschland ausgewandert sind, fügt sich der Bass auf besonders geschmeidige Weise in die Band ein, so dass das bemerkenswerte Zusammenspiel der Gruppe in den Mittelpunkt rückt, nicht die Soli. Das gilt für den Großteil Musik auf dem Album.
 
Bei "Hung Up On That Ghost", dem Titelstück, "Remember This" oder "Open Minds Lost" geht es nie nur um das Individuum, sondern um die Summe der einzelnen Teile. In diesem Fall die Summe von vier Musikern, die mit Präzision und viel Aufmerksamkeit für einander innerhalb von subtil konstruierten Umgebungen improvisieren, wobei Manfred Eicher als Produzent agiert und, wie Benjamin betont, "die Improvisationen in einer Weise geformt hat, wie ich es noch nie erlebt habe."
 
Das Schlussstück "My People", ursprünglich als strenger 11/4-Takt gedacht, wurde im Studio kollektiv zu einem lockeren Rubato mit einem „Jam“-ähnlichen Mittelteil umgestaltet und fasst viele der zuvor eingeführten Idiome zusammen. Es unterstreicht die Idee, dass Last Decade auf den Stärken der einzelnen Mitglieder des Quartetts aufbaut, während sie zusammenarbeiten, um ein größeres Ganzes zu schaffen.
 
Das Album wurde im September 2021 in den Studios La Buissonne, Pernes-Les-Fontaines, aufgenommen und von Manfred Eicher produziert. Benjamin Lackner und sein Quartett werden die Musik von Last Decade im Januar in ganz Europa vorstellen, mit Stationen in Dortmund, Koblenz, Regensburg, Brüssel, Oslo und vielen weiteren Städten.
YEAR DATE VENUE LOCATION
2024 November 15 Schloss Agathenburg Agathenburg, Germany
2024 November 20 Sendesaal Bremen, Germany
YouTube

By loading the video, you agree to YouTube's privacy policy.
Learn more

Load video