Life Goes On

Carla Bley, Andy Sheppard, Steve Swallow

EN / DE
A striking album of new music from pianist/composer Carla Bley, whose trio with Andy Sheppard and Steve Swallow is now in its 25th year. Individual associations among the players go back much further: bassist Swallow first recorded music by Carla in 1961. So when Bley says “Life Goes On”, a lot of life is alluded to. The album, realized in the Auditorio Stelio Molo Studio in Lugano in May 2019, with Manfred Eicher producing, takes the form of three suites. The title piece begins as a stoical blues, at first melancholic then hopeful. “Beautiful Telephones”, inspired by a US president’s first observation on entering the Oval Office, has plenty of Bley’s dark wit. And “Copycat” explores the notion of call-and-response in fresh ways as the improvisers continue each other’s thoughts. Throughout, Carla’s distinctive piano, with its hints of Monk and Satie, is beautifully framed by Swallow’s eloquent, elegant bass guitar and Sheppard’s yearning saxes. This trio has a unique collective sound, reflecting – as The Telegraph recently noted – “musical mastery of a rare order”.
Ein beeindruckendes Album mit neuer Musik von Pianistin/Komponistin Carla Bley, deren Trio mit Andy Sheppard und Steve Swallow nun im 25. Jahr besteht. Die einzelnen Beziehungen der Musiker gehen noch viel weiter zurück: Bassist Swallow nahm 1961 erstmals Musik von Carla auf.  Wenn Bley also "Life Goes On" sagt, wird auf viel Leben angespielt. Das Album, das im Mai 2019 im Auditorio Stelio Molo Studio in Lugano unter der Leitung von Manfred Eicher realisiert wurde, besteht aus drei Suiten. Das Titelstück beginnt als stoischer Blues, zunächst melancholisch, dann hoffnungsvoll. "Beautiful Telephones", inspiriert von der ersten Beobachtung eines US-Präsidenten beim Betreten des Oval Office, hat viel von Bleys dunklem Witz. Und "Copycat" erforscht den Begriff von Call and Response auf neue Weise, während die Improvisatoren die Gedanken des anderen fortsetzen. Überall wird Carlas unverwechselbares Klavier mit seinen Noten von Monk und Satie von Swallows eloquenter, eleganter Bassgitarre und Sheppards sehnsüchtigem Saxophon wunderschön umrahmt. Dieses Trio hat einen einzigartigen kollektiven Klang, der - wie The Telegraph kürzlich feststellte - "musikalische Meisterschaft einer seltenen Ordnung" widerspiegelt.   
Featured Artists Recorded

May 2019, Auditorio Stelio Molo RSI, Lugano

Original Release Date

14.02.2020

  • Life Goes On
    (Carla Bley)
  • 1I. Life Goes On06:00
  • 2II. On04:46
  • 3III. And On04:10
  • 4IV. And Then One Day09:02
  • Beautiful Telephones
    (Carla Bley)
  • 5I.04:35
  • 6II.06:13
  • 7III.06:16
  • Copycat
    (Carla Bley)
  • 8I. After You05:29
  • 9II. Follow The Leader00:17
  • 10III. Copycat09:51
‘Life Goes On’ is the third in a sequence of albums that began ‘Trios’, followed up by ‘Andando El Tiempo’. All three feature Bley on piano with her long standing trio mates—bassist Steve Swallow and saxophonist Andy Sheppard. The compositions presented here—all from Bley's pen—are spare and without frills—nothing fancy about them. They are spacious and seemingly simple, coming out of a lifetime of musical expression. And they are simply beautiful.
Dan McClenaghan, All About Jazz
 
Bley, Swallow and Sheppard engage on straightforward jazz narratives devoid of artificiality. This music is gripping and immensely fun.
Filipe Freitas, Jazz Trail
 
Dabei präsentiert Bley drei Suiten; augenzwinkernd, voller charmantem Zynismus, farbig und nachdenklich. Vor allem ‘Life Goes On’ mit seinem melancholisch-bluesigen Touch, der langsam in Richtung Hoffnung dreht, verrät einiges über ihren damaligen Seelenzustand. Ein namenloser amerikanischer Präsident und seine Fantasien beim Betreten des Oval Office stehen im witzigen ‘Beautiful Telephones’ Pate, während die drei mit ‘Copycats’ ein famoses Hohelied auf das perfekte Call-and-Response anstimmen. Mit fast 84 liefert ‘das monströseste Chamäleon, das der Jazz kennt’ (FAZ), immer noch Musik wie aus einer Schatztruhe. Weil die Band weiterspielt, egal, was kommen mag.
Reinhard Köchl, Jazzthing
 
Sie schaffen das Kunststück, einen schmucklosen, auf wenige Töne konzentrierten Blues wie einen Diamanten funkeln zu lassen. Die kühle Klangpracht des Basses, die klare Strahlkraft der Saxophone und die hart konturierten Klaviertöne sowie die prägnanten Themen und ihre Variationen erschaffen eine Atmopsphäre zwischen Zerbrechlichkeit und Energie.
Werner Stiefele, Stereoplay
 
Carla Bleys jüngstes Album trägt einen programmatischen Titel: ‘Life Goes On’. Etwas Schlimmes, Lebensbedrohliches scheint passiert zu sein. Und die Pianistin fängt, zusammen mit dem Bassisten Steve Swallow und dem Saxophonisten Andy Sheppard, noch einmal von vorn an: Mit einem Blues, so einfach, wie man ihn Jahrzehnte nicht mehr gehört zu haben meint, tastend, zart. Wie sich dann aus diesem Blues eine Hymne an das Leben, an die Musik und an die Fantasie entwickelt: Das ist schon sehr eindrucksvoll.
Thomas Steinfeld, Süddeutsche Zeitung
 
Un nouveau répertoire saisissant de poésie composé par la pianiste américaine Carla Bley, pour le trio qu´elle constitue de longue date avec le saxophoniste Andy Sheppard et le bassiste Steve Swallow. (…) De la musique de chambre joyeuse et désenchantée à la fois – c´est tout le charme de Carla Bley.
Alex Dutilh, France Musique
 
Ein Blues. In gemächlichem Tempo. Und in ganz zurückgenommenem Klang. Aber mit so fein gesetzten Tönen, dass man gleich hier merkt: Es ist kein gewöhnlicher Blues. Es ist einer mit ganz eigenem Ton. Und mit Stil. Mit dem Gefühl für die besondere Eigenheit von Instrumenten. So beginnt diese CD. […] Die Instrumentenstimmen dieser drei stillen Jazzstars mischen sich ideal: Kein anderes Trio auf der Welt klingt auch nur annähernd so. […] Voller leiser Anspielungen stecken die Stücke, man kann Hommagen an Jazz-Größen wie Thelonious Monk und John Coltrane heraushören – und doch ist diese Tonsprache immer sofort erkennbar die eigene von Carla Bley. Diese Sparsamkeit der Mittel und zugleich eine funkelnde Ironie: Das hat seit Jahrzehnten in der Geschichte des zeitgenössischen Jazz niemand so drauf wie sie. Sie beherrscht auch die Kunst des musikalischen Zitats so, dass geliehene Töne nie plump werden – etwa in einem Stück über einen Bewohner des Weißen Hauses, der bei der ersten Besichtigung ausgerufen haben soll: ‘Beautiful Telephones’. […] In ihrer schillernden Schönheit bietet sie auf diesem Album eines der eindrucksvollsten Selbstporträts. Carla Bley: eine Meisterin von Tönen, von denen man keinen einzigen ändern sollte.
Roland Spiegel, Bayerischer Rundfunk
 
Carla Bley besinnt sich auf ihrem neuen Album auf die Substanz ihrer Musik. Sie spielt nur noch die Gerüste und Streben, nicht mehr die Girlanden. Rhythmen und Harmonien werden pointiert angedeutet. Da ist der Blues. Da ist der schöne, melodisch angeschrägte Schwung eines Kurt Weill, von dem sie manches gelernt hat. Da ist das flüssig-stockende Spiel der rechten Hand, das Nachdenklichkeit und leise Melancholie atmet. Da sind die weichen Bass-Melodien in Steve Swallows Soli, da sind Andy Sheppards ausdrucksreich-effektarme Saxophon-Linienwerke. ‘Life Goes On’ erweckt in jeder Phase den Eindruck einer zu sich selbst gekommenen Musik, deren Erzeuger keiner fremden Idee und keinem fernen Ziel nachlaufen. Eine warme und leichtfüßige, dabei zuweilen eigenartig abstrahierte Schönheit durchzieht die Arbeit des Trios und eine konzentrierte Spielfreude.
Hans-Jürgen Linke, Frankfurter Rundschau
 
It's always great to hear a recording by masterful musicians who know each other so well that it makes the overall experience for the listener all the more enjoyable. ‘Life Goes On’ is a joy, plain and simple, and a wonderful jazz release here as we kick of 2020.
Pete Pardo, Sea of Tranquility
 
The recording suits the bass of Steve Swallow, I have never heard it sound better. With a rounded deep sound that occasionally underpins warmly before emerging to solo with the individual sound that no one else can quite achieve. The warm serpentine sound of Andy Sheppard has been an essential part of Bley’s work for the past twenty-five years.  His playing wraps around the melodic shapes that Bley creates for him.  At times he achieves a strange calm beauty. The recording made at Auditorio Stelio Molo Studio in Lugano in May 2019 has all the characteristics that Manfred Eicher of ECM values: clarity, detail, everything subservient to musicality. Bley has changed a great deal over the years and those who have followed the path of this great composer, player and leader continue to be intrigued.
Jack Kenny, Jazz Views
 
Essential, elemental yet sophisticated jazz doesn’t get much better.
Gary Whitehouse, Green Man Review
 
Each instrument in Carla Bley’s longstanding trio — her piano, Steve Swallow’s electric bass and Andy Sheppard’s whispery tenor saxophone — is both spare and versatile. Every player puts a premium on plain-stated melody, and gently evocative touch. As they entwine, the component pieces never feel amplified or redoubled by each other; there’s a quietness, a loneliness together, that gives this group (which began in the 1990s) its special intimacy. One of the great composers in jazz, Bley wrote three new suites for ‘Life Goes On,’ the group’s latest offering, including ‘Beautiful Telephones,’ with a stalking and circling melody that sounds at once wary and serene.
Giovanni Russonello, The New York Times
 
Ms. Bley has recently stripped her music to its essential core, focusing on her own piano playing in a stately trio with bassist Steve Swallow and saxophonist Andy Sheppard. The compositions are the real stars here. Their appealing melodies are encased within logic that comes across as surprising yet inevitable; they achieve moments of delicacy or force or humor without breaking an overall spell. That spellbinding quality is abetted by Mr. Sheppard’s pure-toned and agile playing on tenor and soprano saxophones, and by Mr. Swallow, who uses a five-string, hollow-body electric bass with nylon-wrapped strings to achieve a singular tone, both soft-spoken and direct. The two know precisely what Ms. Bley’s music needs and, just as important, what it does not. ‘We breathe together,’ she once told me. That quality becomes palpable as ‘And Then One Day,’ the opening suite’s final movement, winds down, Ms. Bley’s chords chiming ever more slowly while Mr. Sheppard’s phrases dissolve into air.
Larry Blumenfeld, The Wall Street Journal
 
Carla Bley, the incorrigibly original composer­ and pianist, will turn 84 this spring, with nothing left to prove. If indeed she derives any freedom from that fact, it would explain the air of self-contained assurance in ‘Life Goes On’, the fourth album by her band with bassist Steve Swallow and saxophonist Andy Sheppard. Just out on ECM, it’s a study in threes: a trio album comprising a trilogy of tripartite suites. The opener and title track is a 12-bar blues that Bley composed while recovering from a physical ailment. (In typically wry fashion, the other two movements are titled ‘On’ and ‘And On.’) Set at a cowpoke saunter, it features a lyrically terse solo by Swallow, on his customary acoustic bass guitar, followed by a soulful statement on tenor by Sheppard.
 Nate Chinen, WBGO
 
It's a nuanced game Bley and her trio have been playing for over 20 years, and one that never fails to uncover unexpected musical delights.
Matt Collar, All Music
 
The endless staircases of M.C. Escher’s castles don’t demand a soundtrack to be appreciated, but if you bask in Carla Bley’s ‘Copycat’ while absorbing a few of the Dutch artist’s impossible labyrinths, you might be in for extra fun. One of ‘Life Goes On’’s three micro-suites, Bley’s piece arrives with a process mandate: Each line of the group’s performance should be an echo or variation of the preceding line. That leads to a wonderfully fluid symmetry. The choices pour forth, pensively at first, and then puckishly, as is often the esteemed composer’s wont. The fourth album in a quarter-century’s worth of collabs by the buoyant trio of the pianist, bassist Steve Swallow, and saxophonist Andy Sheppard, Life Goes On teems with the kind of balance that has marked their previous discs, but it also boasts an extra dose of eloquence.
Jim Macnie, Jazztimes
 
I didn't think we'd be hearing anything new from Carla Bley and how nice it is to be wrong. How nice it is that she can compete with her younger self and still kick her younger self's ass. Leading a trio that can play via telepathy, something set up so simply shouldn't have the right to feel so deep---and does it ever.
Chris Spector, Midwest Record
 
Swallow, the epitome of fluency, is particularly slippery yet center holding, while Sheppard increasingly voices Bley's concerns with an agile breathiness that warrants its own solo track. Bley plays cat and mouse, quotes ‘The Star-Spangled Banner’ and ‘Yankee Doodle’ and holds our attention as few others can.
Mike Jurkovic, All About Jazz
 
Wer alt ist, gilt oft als weise. Die Pianistin, Komponistin und Bandleaderin Carla Bley wurde – so ihre eigene Aussage – am 11. Mai 1936 geboren. Sie war also 83, als sie im Mai 2019 mit dem Tenor- und Sopransaxofonisten Andy Sheppard und dem Elektrobassisten Steve Swallow die drei Suiten  ‘Life Goes On’, ‘Beautiful Telephones’ und ‘Copycat’ einspielte. Nach fast einer Stunde Spieldauer bleibt nur ein Fazit: Das Zusammenspiel der drei ist noch konzentrierter als früher und gerade dadurch ungeheuer frisch und voll kleiner, angenehmer, teilweise witziger Überraschungen.
Werner Stiefele, Rondo
 
Mit ‘Life Goes on’ zeigt das Carla Bley Trio eine Meisterschaft, die man mit einem Wort auf den Punkt bringen kann: aussparen! All das, was ein normales Trio an Schleifen und Girlanden braucht, um seine Musik aufzuhübschen, lassen die drei ganz einfach weg. […] Eine Musik, die fast immer einfach klingt, aber alles andere als einfach ist. Im Trio mit Steve Swallow und Andy Sheppard entfalten ihre Stücke jedenfalls eine geradezu betörende Eleganz.
Georg Waßmuth, Südwestrundfunk
 
The album offers three suites that highlight Bley’s deft sense of dramatic development, her gifts as a soloist (so often overshadowed by her composing) and the trio’s deadpan minimalism and subtly organic interplay.
Paul de Barros, Downbeat (Five stars!)
 
Carla Bley's late phase brings her full circle. She'd started out writing for Jimmy Giuffre's trio with a similar lineup and even the same bass player, Steve Swallow. Then as now, she wrote catchy tunes built on almost nothing, some little scrap of melody, maybe, repeated and grudgingly developed until she had something you couldn't get out of your head. On the last part of her ‘Copycat’ suite, the musicians echo each other the way the melody echoes itself. And then when you'd expect some contrast, she keeps plowing straight ahead and makes it work.
Kevin Whitehead, NPR
 
Moods vary from bluesy via quizzical to playful. Bley’s piano – Erik Satie meets Thelonious Monk – interacts conversationally with Sheppard’s gentle flights and the rounded, deep sound of Swallow. It’s understated chamber jazz that’s free of grandstanding, and while the music will never grab you by the lapels, it’s full of wry wit and charm.
John Bungey, The Times
 
Depth, intimacy and sublime simplicity characterize ‘Life Goes On’, octogenarian composer-pianist Carla Bley, bass guitarist Steve Swallow and tenor and soprano saxophonist Andy Sheppard’s third album together since 2013. The trio equivalent of late Beethoven quartets, the ironically titled album contains three multipart Bley compositions.
Richard Gehr, Relix
 
Musikalisch ist das Material kohärent. Sparsamkeit und Gleichmaß, Reduktion allüberall – man möchte nicht weniger als zum Wesen der Dinge hin, sich unter anderem bis aufs Nötigste entkernten Melodien hingeben […] In griffige Melodien eingebaute, einfühlsame, gut polierte Saxophone gleiten da weiträumig, zum Legeren hin geöffnet, und der bruchfest-strahlende, gelegentlich mitreißende E-Bass sorgt für ordentlich Rückgrat, durch Elektrizität allein eine widerspenstige Note liefernd – eine Textur gegen jegliche Ordentlichkeitstendenzen. Diese Platte fordert unsere Zeit, will gehört werden einmal und nochmal – dann: pure Schönheit, irgendwo immer.
Adam Olschewski, Jazzpodium
 
Keine Umschweife, keine selbstgefälligen Kunststückchen, kein Zierrat, nur noch Melodie, Harmonie, Rhythmus im Gleichgewicht, nur noch Schönheit. Ein Spiel mit Reiz und Reaktion, Impuls und Intuition, ein Spiel, das die fluide Beweglichkeit des Rhythmus und die Grenzenlosigkeit des Zusammenspiels feiert.
Stefan Hentz, Jazzthetik
 
Mit beiläufigster Eleganz spielt dieses seit einem Vierteljahrhundert eingeübte drumlose Trio der Grande Dame des Sechziger-Free- und Siebziger-Fusion-Jazz eine Stunde lang ihren klug melodischen, trügerisch konventionellen Jazz, der mit heiterem Tiefgang von den Fallstricken des Lebens erzählt.
Markus Schneider, Rolling Stone (German Edition)
 
Beeindruckend: Die Pianistin oszillierend zwischen Monk und Satie, dazu der elegante Bass von Steve Swallow und Andy Sheppards sehnsüchtiges Sax. […] Musik, die – wie immer bei Carla Bley – völlig unaufgeregt ständig aufs Neue überrascht.
Werner Rosenberger, Kurier (Wien)
 
Wie eng und fein ihr Zusammenspiel in dieser langen Zeit geworden ist, davon zeugt die Suite ‘Copycat’ auf programmatische Weise: Spielt einer der drei Musiker eine Sequenz, wird sie danach von einem anderen Musiker aufgegriffen oder variiert (weshalb die Teile ‘After You’, ‘Follow The Leader’ und ‘Copycat’ heißen). Diese Art des Zusammenspiels wird auch im Kleinen und Kleinsten praktiziert, in Motiven und Wendungen, Klangfarben und rhythmischen Akzenten, sodas ein Eindruck von großer Behendigkeit und Flüssigkeit entsteht.
Thomas Steinfeld, Süddeutsche Zeitung
 
Da vierteilige Titelstück ihres neuen Albums ‘Life Goes On’ ist Kammermusik auf Basis des Blues: drei Instrumentalisten, neben Bley ihr Lebensgefährte, der Bassist Steve Swallow, sowie Andy Sheppard am Saxofon, vereint in gelassener Könnerschaft, in der Liebe zum Spiel miteinander und zur Melodie. Es ist ein wunderbares, leichtherzig stimmendes Werk, getragen von Reue und Zuversicht. Die goldene Zeit des Jazz mag lange vorbei sein – aber diese Platte vermittelt eine Ahnung davon: So ist das , wenn die Großen miteinander musizieren.
Sebastian Hammelehle, Der Spiegel
 
‘Life Goes On’ is the third of an unhurried sequence of disorientatingly moving trio recordings by jazz composing legend Carla Bley, with bassist Steve Swallow and saxophonist Andy Sheppard.
John Fordham, The Guardian
 
This trio, with bassist Steve Swallow and saxophonist Andy Sheppard, does what all good jazz does; it carries on a musical discourse which it invites you to follow. Here, it’s warm, spirited and even funny. One section of the three-part suite called ‘Beautiful Telephones’ (an obscure reference to Donald Trump) manages to incorporate brief snatches of ‘Hail to the Chief’, ‘You’re a Grand Old Flag’ and various other patriotic American tunes, concluding with the last four bars of ‘My Way’. The most fascinating of these pieces is the three-part ‘Copycat’, in which all three indulge in an ingenious melodic chase, revealing their extraordinary musicianship and perfect unity of approach.
Dave Gelly, The Observer
 
The three-part ‘Beautiful Telephones’ (Bley’s reflections on the Trump presidency) embraces a romantic movie opening and sardonic visits to ‘Yankee Doodle Dandy’ and ‘The Star-Spangled Banner’, while the ‘Copycat’ suite, exploring the ageless jazz art of call-and-response, is the most conversationally playful feature of the set. This is a chamber group that could hardly sound more understated, but enduring vividness and wit have never wavered – or ever needed what the inimitable Bley herself calls ‘music’s temptations toward bombast and exaggeration’.
John Fordham, Jazzwise
 
Carla Bley et Steve Swallow ont le blues. Alors ils le jouent. Un blues à ras de terre, venu des origines. La ligne de basse, volontairement fruste, est jouée au piano par Carla Bley, enrichie par Steve Swallow, avant le grand décollage du saxophoniste Andy Sheppard, admirable, avec son lyrisme fendillé d’ écorchures. […] ‘Beautiful Telephones’ s’ouvre sur un duo entre Steve Swallow et Carla Bley qui déchire le cœur. Une sorte d’angoisse à deux voix s’y exprime […] Quatre minutes bouleversantes de noir désespoir. Ensuite, peu à peu, la sortie du tunnel. […] ce disque commencé au plus profond du blues se termine sur le miracle d’un sourire.
Jean-Francois Mondot, Jazz Magazine
 
Kein Flitter, keine Ornamentik nirgends, nur das nackte Dreigespräch, allerdings in einem intensiven Einklang, in einem Austausch der Ideen, der so etwas voraussetzt wie einen gemeinsamen Atem. Daraus resultiert eine Art lyrischer Fundamentalismus (lyrisch nicht im Sinn von gefühlig oder illustrativ, sondern von reduktiv, lapidar, einfach, aber eben auch vieldeutig). ‘Life-Goes-On’ heisst die erste Suite, jedem Wort ist ein Satz gewidmet und der Schluss gehört der optimistischen Fanfare ‘And Then One Day’; die zweite, ein Beispiel für Carlas schrägen Humor, heisst nach einem angeblichen Ausruf Donald Trumps bei Betreten des Oval Office ‘Beautiful Telephones’; die dritte ist eine dreiteilige Etüde über das im Jazz beliebte Call-and-Response-Prinzip, auch sie voll surrealem Witz, auch in den Beiträgen von Sheppard auf dem Tenor und dem Sopran und in Swallows weiträumig schwingendem, aber präzisen Bassspiel. An Monk darf bei dieser Raum-Kunst gedacht werden: ‘Straight, No Chaser’. Nur Hochprozentiges, kein Nachschütter.
Peter Rüedi, Die Weltwoche
 
Wie schon mit ihren betont melodischen Kompositionen für das Liberation Music Orchestra setzt sie auf leise Töne gegen Gewalt und Geschrei. Mit ‘Life Goes On’ hat sie für ihr seit 26 Jahren existierendes Trio mit dem Saxofonisten Andy Sheppard und ihrem langjährigen musikalischen- und Lebensgefährten Steve Swallow am E-Bass ein berührend schönes Bluesalbum mit drei Suiten komponiert.  […] als zärtliche Liebeserklärung, gewaltlos widerständig.
Maxi Sickert, Stereo
 
Formal erklingt Blues, doch dieser Blues ist heiter gelassene Kammermusik, getragen von der Melodie und der Meisterschaft an den Instrumenten. Die Kalifornierin Carla Bley ist 83 Jahre alt, sie macht seit Jahrzehnten Musik – und jetzt dieses wundervolle Alterswerk: ein Jubilieren über das Leben.
Sebastian Hammelehle, Spiegel Bestseller
 
Das Titelstück als vierteiliger Blues ist eine Offenbarung an Reduktion. Keine Note zu viel, kein Ton zu wenig und trotzdem finden Ästhetik, Eleganz und Ursprünglichkeit einen gemeinsamen Ausdruck. Blues als Kammermusik, bei dem der Fluss des geistigen Austauschs in ständiger Bewegung ist. Das ganze Album ist ein instrumentales Gespräch, sparsam, aber von höchster Effizienz. Carla Bleys Klavierspiel beeindruckt trotz ihrer Leichtigkeit in der Schärfe der Konturen und den ausgeführten Wendungen. Andy Sheppard spielt das Saxophon wenig virtuos, stattdessen inspiriert, nuanciert mit einem philosophischen Unterton. Und Steve Swallow ist am elektrischen Bass der gewohnt raffinierte Diplomat im Sinne der Gesamtmusik. Er hält zusammen, was zusammen gehört, stoisch, trotzig, elegant.
Jörg Konrad, Kultkomplott
 
Auf ‘Copycat’ wird die Spiellust zelebriert, die diesem Trio auch nach zehn Jahren noch eigen ist. […] die Instrumente spielen Katz und Maus, klauen sich gegenseitig das Thema oder verspotten ihr Gegenüber. Dies alles mit einer Finesse und einem Augenzwinkern, wie man dies von Carla Bley kennt und liebt. Wunderschöne Musik, die einem in tristen Tagen auf beschwingte Weise zuflüstert: ‘Life Goes On.’
Rudolf Amstutz, Jazz’n’More
 
Das Trio besteht seit 25 Jahren, hat bereits drei exzellente Alben vorgelegt und kennt sich – im besten Sinne, nämlich ohne ermüdende Routineerscheinungen – wohl in- und auswendig. Carla Bley hat also ihre Triologpartner schon beim Schreiben im Ohr, alles wirkt maßgeschneidert und lässt dennoch genügend Raum, einander mit spontanen Einfällen immer noch zu überraschen. […] . Zwar behauptet Bley, sich selber zu 99 Prozent als Komponistin und nur zu einem Prozent als Pianistin zu verstehen, damit meint sie aber wohl, dass ihr jegliches virtuose Imponiergehabe völlig fehlt. Selbstredend ist ihr reduziertes und dennoch höchst effektives Pianospiel absolut perfekt und treibt in einer wunderbaren Symbiose mit Steve Swallows singenden E-Bass-Linien wirkungsvolle Blüten. Andy Sheppards kraftvolle Beiträge auf Tenor- und Sopransaxophon markieren die emotionalen Epizentren des musikalischen Geschehens und tragen auf stimmungsvolle Weise enorm zu dessen Farbigkeit bei. […] Die letzte Suite ‘Copycat’ ist eine lebhaft angelegte Auseinandersetzung mit dem Thema ‘Call &Response’, nicht eben Neuland für alle Beteiligten, aber voller Entfaltungsmöglichkeiten, die sie auch zu nützen wissen. Carla Bley hat mehr als fünfhundert Kompositionen geschrieben und gut drei Dutzend Alben veröffentlicht, und ihre Strahlkraft – ganz besonders in diesem Kammermusikensemble – ist auch mit 83 Jahren ungebrochen.   
Peter Füßl, Kultur
 
Carla Bey ist mitterweile so etwas wie die Grand dame des Jazz, sie hat für große und kleine Klangkörper komponiert und sah sich immer als Komponistin und nicht als Interpretin und Instrumentalistin. In den letzten Jahren hat sie zusammen mit ihrem Partner Steve Swallow am Bass und dem Saxophonisten Andy Sheppard eine Reihe von Platten veröffentlicht, die ihrem Leitsatz ‘Ich bin sehr langsam, aber wenn ich meine Noten gefunden habe, dann sind es die richtigen’, alle Ehre machen. ‘Life Goes On’ ist nun nicht nur ein grandioser Titel für das Werk einer 81-Jährigen, aber auch ein weiterer Beleg für die Meisterschaft der Komponistin Bley und des blinden Verständnisses der beiden langjährigen Wegbegleiter. Bley nannte immer Erik Satie, Thelonious Monk und  Miles Davis als ihre Säulenheiligen und es ist die absolute Abwesenheit von Egoismen und Kraftmeierei, die Bleys Musik auch hier wieder zu einer akustischen Oase macht.
Günther Schweiger, FAQ
 
‘Life Goes On’ comprises three characteristically pungent Bley tunes, each one having three parts. The theme in the blue-washed title suite (inspired by a recent illness) is picked over by Bley, before Sheppard’s nimble tenor knits it up; Swallow’s signature electric bass patterns here are hypnotic. ‘Copycat’ is led out by pure, upper register curlicues from Sheppard’s sonorous bass lines. A masterclass in immersive, small group jazz.
Garry Booth, BBC Music Magazine (Five stars!)
 
 From the blues to tango, from swing to post-bop, from ambient to classical, Bley’s jazz vision is idiosyncratic, personal, highly stylized and amazingly enough, instantly accessible.
Mike Greenblatt, The Aquarian
 
Carla meraviglia, Carla dolce e aguzza, Carla con isuoi 83 anni portati con eleganza da teen-ager e classe da gran signora e pensatrice della musica. Pensatrice della vita, della bouna vita, della vita attiva. Con leggerezza, densità, curiosità, crescent concisione e riflessione. Carla da amare in questo album che sembra fatto apposta per nostril giorni terribili. […] IN QUESTO ALBUM c’è l’ulteriore maturità, abbiamo detto maturità non vecchiezza, una maturità inesauribile che coincide con la vocazione a esperire, a cercare e trovare, con rilassatezza, con cordialità non dimenticata ma con una seria concentrazione sull’essenziale, su quel che conta quando si elaborano suoni e se ne fa oggetto di dialogo. […] E LEI, Carla, che si riscopre pianista splendida: poche note, accordi solenni e blues profondo in apertura, una intelligenza che non ti spieghi come possa emergere così cristallina dal «niente» di una composizione improvvisazione tanto classica.
Mario Gamba, Il Manifesto
 
Sie ist keine brillante Solistin, aber ihr Spiel steckt immer voller ironischer Brechungen, irrer Wendungen und kerniger Überraschungen. Noch heute schlägt sie verschmitzt Schnippchen, tapert zuweilen wie Thelonious Monk, nennt eine Suite ‘Beautiful Telephones’ und zitiert mal kurz ‘Glory Glory Hallelujah’. Swallow spielt seine lyrische Bassgitarre dazu bis in die höchsten Register, im eröffnenden Entspannungs-Blues wird er so fast zum Gitarristen. Sheppard spielt Tenor- und Sopransax souverän schön […] Und der Klang ist schlicht herausragend.
Lothar Brandt, Mint
 
Man staunt, wie satt und sicher sich hier einzelne Noten zu schnörkellosen Strukturen formen, in die Steve Swallow mit leichthändiger Eleganz seinen sonor-schnurrenden, halbakustischen E-Bass derart sagenhaft klanggewaltig einwebt, dass es scheint, als stünde er mitten im Raum. Als wäre dies noch nicht Glück genug, legt Andy Sheppard in die filigranen Klanggespinste ungemein warmherzig gehauchte Lines  am Sopran- und seltener auch Tenorsaxophon, was sich mit Carlas pointierter Tastenkunst und Steves singenden Tieftönereien zu pastellig leuchtenden Delikatessen voller köstlicher Details verbindet. Wobei jede Note ihren eigenen Wert hat und in summa zu bittersüß-zarter Schönheit führt, die herzergreifend vital bezaubert.
Sven Thielmann, HiFi & Records
 
Das aktuelle Werk ‘Life Goes On’ ist ein aus drei Suiten bestehendes Meisterwerk. Wie in einer Art permanenter tektonischer Verschiebung fügen sich hier Klangteile zusammen, driften auseinander, ordnen sich neu. Wobei die Bewegungen immer wohlgeordnet, durch Zitate aus der Musikgeschichte sicher gelenkt und jederzeit von unvergleichlicher klanglicher Originalität sind.
Volker Doberstein, Tonart
 
Am Anfang steht eine schlichte Blueslinie, die alsbald variiert wird und einen nicht mehr loslässt; ‘Beautiful Telephones’ zitiert ironisch amerikanische Hymnen, ‘Copycat’ wartet mit intensivem Interplay auf. Ein grandioses Album, blitzgescheit, innig, abgeklärt, humorvoll.
Manfred Papst, NZZ am Sonntag
 
Hier gibt sie den mal lakonischen, mal bluesig-melancholischen Grundton vor, auf den ihr Lebensgefährte, Bassist Steve Swallow, und Saxofonist Andy Sheppard mit großer Behutsamkeit einsteigen. Das ist kammermusikalsicher Jazz in höchster Vollendung, von ECM-Chef Manfred Eicher wie gewohnt enorm transparent und mit nie versiegender Liebe zum Detail produziert.
Holger True, Hamburger Abendblatt
 
If there’s an air of resignation to the way pianist/composer Bley has titled the movements of her opening suite— ‘Life Goes On,’ ‘On’, ‘And On,’ ‘And Then One Day’—it is belied throughout this gently gripping album by Bley’s indelible wit and unsinkable sanguinity. Both are evident in her pithy liner notes, her quotes of ‘Yankee Doodle Dandy’ and ‘The Star Spangled Banner’ in the ‘Beautiful Telephones’ suite (inspired by remarks made by the current president during his first week in the White House), her play on call-and-response in the closing suite, ‘Copy Cat,’ and the unfrantic flow of her elegant melodies and soothing harmonies. […] Touching here on the blues and there on tango, now buoyant, now contemplative, the music is richly poignant but never lugubrious, bent but not sharply angular, spacious and light but never ungrounded. Swallow’s unique electric bass sound and Sheppard’s stately tenor and soprano sax tones, heard in ample solo space, seamlessly lock in with Bley’s eccentric phrasing as the band sublimely plays on.
Derk Richardson, The Absolute Sound
 
‘Life Goes On’ is another insightful album with Sheppard and Swallow (their fourth). Represented in three ‘micro-suites’, the album is exquisite in its minimalist approach. The vibrant trio chemistry executes a connective, lyrical symmetry. […] ‘Life Goes On’ is a worthy addition to the ECM jazz legacy. The ‘scaled down’ instrumentation is mixed to be expansive. The production is impeccable […] While minimal in instrumentation, the music is complex and multi-faceted.  
Robbie Gerson, Audiophile Audition
 
Depuis qu’elle  est passée sur le label ECM en 2013, la grande dame du piano jazz américain, souvent férue de big band, a perdu un peu de la luxuriance de ses projets précédents mais retrouve  un sens de l’ épure, de la lenteur et de la résonance intime époustouflants. La preuve encore avec ce ‘Life Goes On’ au titre à la fois narquois et résigné où se trame un blues aux profondeurs in soupconnées, aussi poignant dans ses inflexions terriennes que méditatif dans ses envolées aériennes.  La lionne  du clavier, encadrée par le saxophoniste Andy Sheppard et le bassiste Steve Swallow, délivre une collection de titres à l’élégance grave, mais qui n’oublient jamais de faire miroiter l’infini avec une grâce joueuse. Un délice.
Boris Senff, Tribune de Genève
EN / DE
Bley’s writing captures strong moods with sturdy structures, sparse lines and clear voicings, and when she improvises, she eschews virtuosity, cuts out excess and gets to core essentials. Much turns on the placing of a single note, while simple lines deliver complex emotions with a sardonic twist.
Mike Hobart, Financial Times, October 2019.
 
The third volume of a sequence of albums begun with Trios in 2013 and continued with Andando El Tiempo (2016), Life Goes On – once more recorded in Lugano and produced by Manfred Eicher - features striking new music from American pianist/composer Carla Bley, whose trio with saxophonist Andy Sheppard and bassist Swallow has a long history. (Their first recording in trio format was Songs with Legs, recorded for the ECM-distributed WATT label in 1994.) Bley has composed for ensembles of every size but, over time, the trio has established itself as an ideal unit for expressing the essence of her work. Throughout Life Goes On, Carla’s terse, distinctive piano, shaping phrases irreducible as Monk or Satie, is beautifully framed by Swallow’s eloquent, elegant bass guitar and Sheppard’s yearning saxes. This trio has a unique collective sound, reflecting – as The Telegraph recently noted – “musical mastery of a rare order”.
 “We’ve learned to breathe together when we play,” Carla told the Charleston City Paper recently. “I hear our voices in my mind’s ear as I compose for us. I especially relish the conversational flow the trio format allows. We’re essentially a chamber music ensemble, and this allows me to write music for us free of bombast and exaggeration. Music stripped down to its basic elements. This format also demands that, as players, we improvise in the character of each particular song, which is both a challenge and, on a good night, a great satisfaction. “
The new compositions featured here, all penned by Bley, take the form of three suites, each of which was widely previewed and fine-tuned by the group at concert and festival appearances in the US and Europe prior to the May 2019 recording session at Auditorio Stelio Molo RSI in Lugano. “This is music we’ve been preparing for the last three years,” Carla Bley told DownBeat, when the trio played the Big Ears Festival in Knoxville, as part of ECM’s 50th anniversary celebrations. “The reason we’re touring is to be able to practice it every night and get it right, because it’s finally going to get put down. It’ll always be the same once it’s recorded.” If this seems unlikely, given the improvisational capacity of the participants, the recording does have a definitive air about it.
The stoical sound of the 12-bar blues - resolute and ready for anything - opens Life Goes On. The album’s title piece was written as Carla Bley was recuperating from illness, alluded to in characteristically droll liner notes – in verse this time. “The whole suite has a more optimistic feel than the melancholic, wistful Andando El Tiempo,” suggested Jazz Views writer Jack Kenny, reviewing the group in London. “The middle parts, ‘On’ and ‚ And On‘, are written with wit and humour. The last part, ‘And Then One Day’, moves from tango into a more settled rhythm. This is a great addition to the Bley library, bright and optimistic.” Sheppard offers robust tenor in the first three movements, switching to lightly floating soprano for the fourth and sharing lead instrumental duties with Swallow, who has shaped a personal, highly lyrical approach to the electric bass.
 “Beautiful Telephones”, perhaps the first jazz composition inspired by a quote from the White House’s current occupant, has been described by JazzTimes as “Bley at her sardonic best…Introduced as a duo with Swallow, the solemn and cinematic theme wended through several elegiac moods punctured by a series of quotes, including ‘The Star-Spangled Banner’ and ‚’Yankee Doodle.’” Carla has summed it up as “a piece where things get excited and then impatient and then excited again and then change. Nothing stays the same because, with the attention span of the President, we have to quickly change the music, too.”
The third suite, “Copycat”, explores the notion of call-and-response in fresh ways as the improvisers continue each other’s thoughts, putting a slightly surreal spin on the imitation games that are part of jazz interaction, as phrases are passed around among the players for commentary and elaboration.
Further recordings with Carla Bley are in preparation.
 
Press Reactions to Carla Bley/Andy Sheppard/Steve Swallow on ECM
Trios
“Surely the trio’s empathy and depth of expression has never been better captured. With Bley’s beautifully clear-minded compositions and undimmed pianism, Swallow’s effortless shifts from accompanist to melodist, and Sheppard’s saxophone as communicative as a human voice, this is flawless music.”
Steve Harris, Hi-Fi News
“Giving herself fully to the direction of producer Manfred Eicher for – somewhat unbelievably – her ECM debut as a leader, Bley repurposes some works for trio, while others are heard in unusual context. Regardless of the approach, the result allows light to illuminate unfamiliar curves and crevices in these well-worn pieces.”
James Hale, Downbeat
 
Andando el Tiempo
“Her coolly ravishing album, ‘Andando el Tiempo’ (‘In the Course of Time’) […] features a handful of inventions for her long-time trio with Mr. Swallow and the saxophonist Andy Sheppard. Chamberlike and willowy, suffused with melancholy, it reflects her sly noncompliance with jazz and classical conventions, which has been a prevalent theme of her half-century career.”
Nate Chinen, The New York Times
“As ever, Bley’s sense of melodic line and thematic structure drives the music, whether through the Spanish-tinged narrative of the title suite or the witty allusions of the Mendelssohnesque wedding tune. And she more than fulfills her improvisational duties, emphasizing her often-underused gifts as a pianist. Indeed, her playing is so strong that there are times when the music feels not so much charted as collectively improvised.
J.D. Considine, DownBeat (Five stars)
“Carla Bley publie son deuxième disque chez ECM. Le precedent, avec la meme équipe, revisitait les classiques de la pianiste et chef d’orchestre. Ici il s’agit d’originaux, avec notamment une de ces suites en trois mouvements que Carla Bley affectionne, ‘Andando el Tiempo’, qui donne son titre à l’album. Sur ce tryptique, Andy Shepaprd apparaît dans le plénitude de son art. Son lyrisme passe tantôt par la suggestion, tantôt par de brusques poussées expressionnistes. […] Si son éclatante maîtrise ressort dès la première ècoute, on n’est pas moins frappe par tous ces petits cailloux miraculeux que le grand Steve Swallow dépose au bord de sa route.”
Jean-François Mondot, Jazz Magazine
Bley’s writing captures strong moods with sturdy structures, sparse lines and clear voicings, and when she improvises, she eschews virtuosity, cuts out excess and gets to core essentials. Much turns on the placing of a single note, while simple lines deliver complex emotions with a sardonic twist.
 
(Bleys Kompositionsstil fängt starke Stimmungen mit robusten Strukturen, sparsamen Linien und klaren Stimmen ein, und wenn sie improvisiert, vermeidet sie Virtuosität, lässt Exzesse außen vor und kommt zum Wesentlichen. Vieles dreht sich um die Platzierung einer einzelnen Note, während einfache Linien komplexe Emotionen mit sardonischen Wendungen vermitteln.)
 
Mike Hobart, Financial Times, October 2019.
 
Life Goes On ist das dritte Album einer Reihe, die mit Trios 2013 begann und mit Andando El Tiempo (2016) fortgesetzt wurde. Erneut in Lugano aufgenommen und von Manfred Eicher produziert, stellt das Album neue Kompositionen in drei Suiten vor, allesamt aus der Feder der amerikanischen Pianistin und Komponistin Carla Bley. Ihr Trio mit dem Saxofonisten Andy Sheppard und dem Bassisten Steve Swallow hat eine lange gemeinsame Geschichte. (Ihre erste Aufnahme im Trio-Format war Songs with Legs, die 1994 für das von ECM vertriebene Label WATT aufgenommen wurde). Bley hat bereits für Ensembles jeder Größe komponiert, doch im Laufe der Zeit etablierte sich das Trio als ideales Format, um die Essenz ihrer Arbeit zum Ausdruck zu bringen. Auf Life Goes On erinnert Carla mit ihrem prägnanten Stil mitunter an die lakonische Musiksprache eines Monk oder Satie. Sie werden von Swallows eloquentem Spiel an der Bassgitarre und Sheppards Saxofonlinien kontrastreich umrahmt. Dieses Trio verfügt über einen einzigartigen kollektiven Klang, der - wie die englische Tageszeitung The Telegraph kürzlich feststellte - "hochgradige musikalische Meisterschaft" widerspiegelt.
"Wir haben gelernt, gemeinsam zu atmen, wenn wir spielen", erklärt Carla Bley. "Ich höre unsere Stimmen im Geiste, während ich für uns komponiere. Besonders genieße ich den Gesprächsfluss, den das Trio-Format ermöglicht. Wir sind im Wesentlichen ein Kammermusik-Ensemble, und das erlaubt mir, ohne Bombast und Übertreibung für uns zu komponieren. Musik, die auf ihre Grundelemente reduziert ist. Dieses Format verlangt auch, dass wir als Mitspieler im Charakter des jeweiligen Stücks improvisieren, was eine Herausforderung und an einem guten Abend eine große Befriedigung ist. “
Eine umfangreiche Tournee in den USA und in Europa ging der Aufnahmesession im Mai 2019 im Auditorio Stelio Molo RSI in Lugano voraus. "Diese Musik haben wir während der letzten drei Jahre vorbereitet", sagte Carla Bley gegenüber DownBeat, als das Trio beim Big Ears Festival in Knoxville im Rahmen des Festivalschwerpunkts zum 50-jährigen Bestehen von ECM auftrat. "Der Grund, warum wir auf Tournee sind, ist, dass wir so jeden Abend üben und das Material weiter verbessern können, weil es ja schließlich aufgenommen werden soll. Es wird immer dasselbe bleiben, wenn es einmal auf Band eingespielt ist." Auch wenn Letzteres angesichts des Improvisationsvermögens der Beteiligten unwahrscheinlich erscheint, so hat die Aufnahme nun tatsächlich etwas Definitives an sich.
Der stoische Sound eines 12-taktigen Blues eröffnet Life Goes On. Das Titelstück des Albums entstand, als Carla Bley sich von einer Krankheit erholte (worauf auch in den charakteristisch skurrilen Liner Notes angespielt wird - diesmal in Versen). "Die ganze Suite hat ein optimistischeres Gefühl als das melancholisch-schwermütige ‘Andando El Tiempo’", befand Jack Kenny von der britischen Website Jazz Views nach einem Konzert der Gruppe in London. "Die Mittelteile, 'On' und 'And On', sind mit Witz und Humor geschrieben. Der letzte Teil, 'And Then One Day', bewegt sich vom Tango in einen ruhigeren Rhythmus. Das ist eine großartige Ergänzung des Bley-Repertoires, hell und optimistisch." Vom markanten Spiel am Tenorsaxophon in den ersten drei Sätzen wechselt Sheppard sodann zum leicht schwebenden Sopran und teilt sich die instrumentale Führungsrolle mit Swallow, der einen persönlichen hochlyrischen Spielansatz am E-Bass geprägt hat.
"Beautiful Telephones", vermutlich die erste Jazzkomposition, die durch ein Zitat des derzeitigen Bewohners des Weißen Hauses inspiriert ist, wurde von JazzTimes als "Bley in süffisanter Bestform” klassifiziert. “Eingeführt als Duo mit Swallow, durchlief das feierliche und filmische Thema mehrere elegische Stimmungen, die von einer Reihe von Zitaten durchbrochen wurden, darunter 'The Star-Spangled Banner' und ‘'Yankee Doodle'". Carla selbst beschreibt es als "ein Stück, in dem alles aufgeregt - und dann ungeduldig - und dann wieder aufgeregt wird und sich dann erneut verändert. Nichts bleibt so, wie es ist, denn angesichts der Aufmerksamkeitsspanne des Präsidenten müssen wir auch die Musik schnell ändern."
Die dritte Suite, "Copycat", schließlich lotet das Prinzip von Call-and-Response auf neue Weise aus, und gibt jenen Imitationsspielen, wenn Phrasen zwischen den Spielern zur Kommentierung und Fortsetzung weitergegeben werden, einen leicht surrealistischen Drall.
 
Weitere Aufnahmen mit Carla Bley sind in Vorbereitung.
 
 
 
Presse-Reaktionen auf frühere Alben von Carla Bley/Andy Sheppard/Steve Swallow bei ECM
 
Zu Trios
 
“Surely the trio’s empathy and depth of expression has never been better captured. With Bley’s beautifully clear-minded compositions and undimmed pianism, Swallow’s effortless shifts from accompanist to melodist, and Sheppard’s saxophone as communicative as a human voice, this is flawless music.”
Steve Harris, Hi-Fi News
 
“Giving herself fully to the direction of producer Manfred Eicher for – somewhat unbelievably – her ECM debut as a leader, Bley repurposes some works for trio, while others are heard in unusual context. Regardless of the approach, the result allows light to illuminate unfamiliar curves and crevices in these well-worn pieces.”
James Hale, Downbeat
 
Zu Andando el Tiempo
 
“Her coolly ravishing album, ‘Andando el Tiempo’ (‘In the Course of Time’) […] features a handful of inventions for her long-time trio with Mr. Swallow and the saxophonist Andy Sheppard. Chamberlike and willowy, suffused with melancholy, it reflects her sly noncompliance with jazz and classical conventions, which has been a prevalent theme of her half-century career.”
Nate Chinen, The New York Times
 
“As ever, Bley’s sense of melodic line and thematic structure drives the music, whether through the Spanish-tinged narrative of the title suite or the witty allusions of the Mendelssohnesque wedding tune. And she more than fulfills her improvisational duties, emphasizing her often-underused gifts as a pianist. Indeed, her playing is so strong that there are times when the music feels not so much charted as collectively improvised.
J.D. Considine, DownBeat (Five stars)
 
“Carla Bley publie son deuxième disque chez ECM. Le précédent, avec la meme équipe, revisitait les classiques de la pianiste et chef d’orchestre. Ici il s’agit d’originaux, avec notamment une de ces suites en trois mouvements que Carla Bley affectionne, ‘Andando el Tiempo’, qui donne son titre à l’album. Sur ce tryptique, Andy Sheppard apparaît dans le plénitude de son art. Son lyrisme passe tantôt par la suggestion, tantôt par de brusques poussées expressionnistes. […] Si son éclatante maîtrise ressort dès la première écoute, on n’est pas moins frappé par tous ces petits cailloux miraculeux que le grand Steve Swallow dépose au bord de sa route.”
Jean-François Mondot, Jazz Magazine