Live in Munich

Jordina Millà, Barry Guy

EN / DE
This concert recording from Munich’s Schwere Reiter performance space features improvisation with an expanded palette of possibilities. “To work with these colours is a great challenge and joy!” says bassist Barry Guy of the glowing and ever-changing tints, timbres and tones radiating from Jordina Millà’s freely associative piano.  Like Guy, Millà is both a player of prodigious technical capacity and a fearless improvisational explorer, and her highly creative use of the piano interior opens up new sonic territory, to fascinating result.
Dieses Konzert aus dem ‚Schwere Reiter‘ in München präsentiert Improvisationen, die eine weitreichende Palette von Möglichkeiten mit großer Intensität und Konzentration abtasten."Mit diesen Farben zu arbeiten ist eine große Herausforderung und Freude", sagt der Bassist Barry Guy über die leuchtenden und sich ständig verändernden Texturen, Klangfarben und Töne, die von Jordina Millàs frei assoziativem Klavierspiel ausgehen.  Wie Guy verfügt auch die spanische Pianistin über erstaunliche technische Fähigkeiten und ist zudem eine furchtlos improvisierende Entdeckerin. Ihr äußerst kreativer Umgang mit dem Inneren des Klaviers erschließt neues klangliches Terrain - mit faszinierenden Ergebnissen.
Featured Artists Recorded

February 2022, Schwere Reiter, München

Original Release Date

05.07.2024

  • 1Part I
    (Barry Guy, Jordina Millà)
    22:50
  • 2Part II
    (Barry Guy, Jordina Millà)
    10:11
  • 3Part III
    (Barry Guy, Jordina Millà)
    03:59
  • 4Part IV
    (Barry Guy, Jordina Millà)
    08:10
  • 5Part V
    (Barry Guy, Jordina Millà)
    11:30
  • 6Part VI
    (Barry Guy, Jordina Millà)
    04:20
EN / DE
This live recording, from Munich’s Schwere Reiter hall, documents the debut concert performance by the duo of Catalan pianist Jordina Millà and British bassist Barry Guy. Together they they shape fluid, highly detailed music, of ever changing mood, and cast fresh light on the meaning and possibilities of “extended technique” in free improvisation.
 
The musicians first crossed paths at Barcelona’s Mixtur Festival in 2017 where Guy was composer-in-residence, creating a piece together with a mixed festival ensemble of professionals and students. Millà, as one of the pianists in the group, immediately stood out for her “commitment, energy, virtuosity and creativity,” and a musical friendship was established.
 
Guy and Millà went on to record a studio album together, String Fables, for the Polish label Fundacja Słuchaj in 2021. Live In Munich represents a major advance in its depth of sound and range of expression, with remarkable clarity even at moments of most intense activity.
 
In characterizing their swirling, undulating sound, Jordina Millà draws analogies with the movements of the sea, “so full of life and dark at the same time, a change of light making the treasures and wonders visible.” In the duo, “heightened listening and sensibility allowed colours and sudden changes to be perceived, expressed and established in the musical discourse.”
 
Barry Guy, renowned for his improvisational capacity to reveal the full sonorous potential of the double bass, is well-partnered here by Millà, who – in addition to her formidable keyboard skills – is opening up a new world of sound with her inventive explorations of the piano interior, drawing arresting textures and glistening harmonics from its harp of strings. “To work with these colours,” says Barry Guy, “is a great challenge and joy!”
 
After studying classical and contemporary music in Rotterdam and Paris and playing in diverse chamber groups, Jordina Millà was guided towards the improvisers’ world by Agustì Fernandez, éminence grise of the Spanish free scene, who has been a mentor and a supporter of her work. Fernandez was quick to note the originality of Millà’s approach, writing in 2018: “We feel Jordina breathe through the piano. How does she manage to create dreamlike atmospheres, travel landscapes that are so suggestive and gorgeous, energetic and sweet at the same time…?”
 
In addition to her work in improvisation, Jordina Millà is active in several dance and theatre projects, including Tide Mountains, a new collaboration with choreographers Roberta Legros and Julyen Hamilton.
 
*
 
Barry Guy has been at the forefront of creative music for more than 50 years. One of the so-called “first generation” of UK improvisers who established the language of free playing in Britain in the late 1960s, he has been active across the idioms in many roles – as soloist, chamber musician, baroque music performer, leader of the London Jazz Composer’s Orchestra and more. He has also held principal bass position in various orchestras including The Orchestra of St. John’s Smith Square, City of London Sinfonia, Monteverdi Orchestra, The Academy of Ancient Music, Kent Opera and The London Classical Players.
 
His appearances on ECM include the album Folio with Guy’s compositions played by the Munich Chamber Orchestra, the duo album Ceremony with Maya Homburger, and his collaboration with the Hilliard Ensemble on A Hilliard Songbook. He can also be heard as a member of John Potter’s Dowland Project (In Darkness Let Me Dwell, Care-Calming Sleep, Night Sessions), the Evan Parker Electro-Acoustic Ensemble (Toward The Margins, Drawn Inward, Memory Vision, The Moment’s Energy) and the Evan Parker/Roscoe Mitchell-led Transatlantic Art Ensemble (Boustrophedon, Composition/Improvisation Nos. 1, 2 & 3). For Guy’s complete ECM discography: www.ecmrecords.com
 
Jordina Millà and Barry Guy return to Barcelona’s Mixtur Festival in October. For further dates and other background information, visit www.jordinamilla.com.
 
Live In Munich was recorded by Zoro Babel, who previously appeared on ECM with Markus Stockhausen and Gary Peacock on Cosi Lontano…Quasi Dentro.
Dieses Konzert aus dem Münchner Schwere-Reiter-Saal  dokumentiert das Live-Debüt des Duos aus der katalanischen Pianistin Jordina Millà und des britischen Bassisten Barry Guy. Gemeinsam gestalten sie eine fließende, nuancenreiche Musik mit ständig wechselnden Stimmungen und werfen ein neues Licht auf die Bedeutung und Möglichkeiten der sogenannten „extended technique“ in der freien Improvisation.
 
Die Wege der beiden kreuzten sich erstmals 2017 beim Mixtur Festival in Barcelona, wo Guy als Composer-in-Residence ein Stück mit einem gemischten Festivalensemble aus Profis und Studenten schuf. Millà, eine der Pianistinnen in der Gruppe, fiel sofort durch ihr „Engagement, ihre Energie, ihre Virtuosität und ihre Kreativität“ auf, und es entstand eine musikalische Freundschaft.
 
Guy und Millà nahmen daraufhin gemeinsam ein Studioalbum auf, String Fables, das 2021 beim polnischen Label Fundacja Słuchaj erschien. Live In Munich geht einen Schritt weiter betreffend Klangtiefe und Ausdrucksspektrum – mit bemerkenswerter Klarheit selbst in Momenten intensivster Auseinandersetzung.
 
Für die Umschreibung ihres wirbelnden, wogenden Klangs zieht Jordina Millà Analogien zu den Bewegungen des Meeres, „so voller Leben und dunkel zugleich, ein Lichtwechsel, der die Schätze und Wunder sichtbar macht“. Im Duo „erlaubten ein geschärftes Hören und eine erhöhte Sensibilität, Farben und plötzliche Veränderungen wahrzunehmen, auszudrücken und im musikalischen Diskurs zu verankern.“
 
Barry Guy, der für seine Fähigkeit bekannt ist, das volle klangliche Potenzial des Kontrabasses zu entfalten, findet hier die ideale Partnerin in Millà, die – zusätzlich zu ihren beeindruckenden Fähigkeiten an den Tasten – mit ihren erfindungsreichen Erkundungen des Klavierinneren eine neue Klangwelt eröffnet, und entlockt dem Resonanzboden fesselnde Texturen und brillante Obertöne. „Mit diesen Farben zu arbeiten“, meint Barry Guy, „ist eine große Herausforderung und Freude!“
 
Nach ihrem Studium der klassischen und zeitgenössischen Musik in Rotterdam und Paris und ihrer Tätigkeit in verschiedenen Kammermusikgruppen wurde Jordina Millà von Agustì Fernandez, der „éminence grise“ der spanischen Free-Szene und Millàs Mentor, in die Welt der Improvisatoren geführt. Fernandez erkannte schnell die einzigartige Eigenständigkeit von Millàs Ansatz und schrieb 2018: "Wir spüren, wie Jordina durch das Klavier atmet. Wie schafft sie es bloß, solch traumhafte Atmosphären zu schaffen, Landschaften zu bereisen, die so suggestiv und wunderschön sind, energisch und süß zugleich...?"
 
Über ihre Arbeit im improvisatorischen Bereich hinaus ist Jordina Millà außerdem an mehreren Tanz- und Theaterprojekten beteiligt, darunter Tide Mountains, eine neue Zusammenarbeit mit den Choreographen Roberta Legros und Julyen Hamilton.
 
*
 
Barry Guy steht seit mehr als 50 Jahren an der Spitze der kreativen Musik. Er gehört zur so genannten „ersten Generation“ britischer Improvisatoren, die in den späten 1960er Jahren die Sprache des freien Spiels in Großbritannien etablierten, und ist seither in verschiedensten Rollen aktiv – als Solist, Kammermusiker, Barockmusiker, Leiter des London Jazz Composer's Orchestra und mehr. Außerdem war er Solobassist in verschiedenen Orchestern, darunter das Orchestra of St. John's Smith Square, City of London Sinfonia, Monteverdi Orchestra, The Academy of Ancient Music, Kent Opera und The London Classical Players.
 
Bei ECM ist er unter anderem mit dem Album Folio vertreten, auf dem Guys Kompositionen vom Münchener Kammerorchester gespielt werden, sowie mit dem Duo-Album Ceremony an der Seite von Maya Homburger und seiner Zusammenarbeit mit dem Hilliard Ensemble auf A Hilliard Songbook. Er ist als Mitglied von John Potters Dowland Project (In Darkness Let Me Dwell, Care-Calming Sleep, Night Sessions), des Evan Parker Electro-Acoustic Ensembles (Toward The Margins, Drawn Inward, Memory Vision, The Moment's Energy) und des von Evan Parker und Roscoe Mitchell geleiteten Transatlantic Art Ensembles (Boustrophedon, Composition/Improvisation Nos. 1, 2 & 3) zu hören. Guys vollständige ECM-Diskografie: www.ecmrecords.com.
 
 
Jordina Millà und Barry Guy kehren im Oktober zum Mixtur Festival in Barcelona zurück. Weitere Termine und Hintergrundinformationen: www.jordinamilla.com.
 
Live In Munich wurde von Zoro Babel aufgenommen, der zuvor bei ECM mit Markus Stockhausen und Gary Peacock auf Cosi Lontano...Quasi Dentro zu hören war.