Lontano

Anja Lechner, François Couturier

EN / DE
Anja Lechner and François Couturier widen the scope of music. The duo sings in a voice of its own, be it with original compositions, improvisations or interpretations of works by Henri Dutilleux, Giya Kancheli or Anouar Brahem, drawing upon a Bach cantata or an Argentine folk lament. Having internalized influences and repertoire the German cellist and the French pianist not only locate atmospheric and expressive connections among far-flung sources, but also create new music that reflects and refracts its inspirations. Lontano was recorded at Sendesaal Bremen in November 2019 and produced by Manfred Eicher.
Nach ihrem vielbeachteten Debütalbum Moderato Cantabile (2014) erweitern Anja Lechner und François Couturier auf der neuen Aufnahme das Spektrum ihrer Musik. Das Duo “singt” auf Lontano gewissermaßen mit einer eigenen Stimme, ob es nun Eigenkompositionen spielt, frei improvisiert, sich auf eine Bach-Kantate oder eine argentinische Volksweise stützt oder Werke von Henri Dutilleux, Giya Kancheli oder Anouar Brahem subtil einfließen lässt. So spüren die deutsche Cellistin und der französische Pianist nicht nur atmosphärischen und expressiven Verbindungen zwischen entfernten Quellen nach, sondern fügen diese weitverzweigten Einflüsse im freien Spiel mit diesen zu einer eigenen, musikalischen Form.
Featured Artists Recorded

October 2019, Sendesaal Bremen

Original Release Date

16.10.2020

  • 1Praeludium
    (Anja Lechner, François Couturier)
    01:42
  • 2Arpeggio
    (François Couturier)
    01:13
  • 3Gratitude
    (Anja Lechner, François Couturier)
    02:45
  • 4Alfonsina y el mar
    (Felix Cesar Luna, Ariel Ramírez)
    04:56
  • 5Flow
    (François Couturier)
    06:20
  • 6Memory of a melody
    (Anja Lechner, François Couturier)
    05:04
  • 7Solar I
    (Anja Lechner, François Couturier)
    01:20
  • 8Solar II
    (Anja Lechner, François Couturier)
    01:05
  • 9Shadow
    (Anja Lechner)
    01:18
  • 10Miniature 27
    (Giya Kancheli)
    04:55
  • 11Hymne
    (Anja Lechner, François Couturier)
    01:38
  • 12Vague - E la nave va
    (Anouar Brahem)
    06:58
  • 13Lontano
    (Anja Lechner, François Couturier)
    02:35
  • 14Tryptic
    (François Couturier)
    07:45
  • 15Prélude en berceuse
    (Henri Dutilleux)
    03:14
  • 16Postludium
    (Anja Lechner, François Couturier)
    02:05
Natürlich ist es ein Widerspruch, improvisierte Musik auf CD festhalten zu wollen, das Fluide sozusagen für die Ewigkeit zu bewahren – Lechner aber gelingt das. Dank ihres Mutes, sich zwischen alle Stühle zu setzen, dank ihrer musikalischen Fantasie und Neugier, und dank einer Klangsinnlichkeit im Cello-Ton, die Ihresgleichen sucht. Musik als Osmose des Augenblicks, als Raum für das Noch-Nicht- oder Nicht-mehr-Gesagte […] Und der französische Pianist François Couturier ist ihr ein glänzender, ebenbürtiger Partner.
Christine Lemke-Matwey, Südwestrundfunk
 
Altri momenti, oltre ai citati, particolarmente riusciti in un album di estremo rigore ma non per questo monolitico […] sono ‘Arpeggio’ del pianist, ‘Flow’, nuovamente di Couturier, ‘Miniature 27’ di Giya Kancheli, autore del resto molto amato da entrambi I firmatari del disco, ‘Vague- E la nave va’ di Anouar Brahem e ancora il terzo e ultimo tema di Couturier, in cui si coglie forse più che mai altrove l’imprinting classico […] Disco, anche qui lo si è già detto, di retaggio nobile e prezioso.
Alberto Bazzurro, Musica Jazz
 
Sie sind die derzeit wohl spannendsten Grenzgänger zwischen Klassik und Jazz: der Pianist Francois Couturier und die Cellistin Anja Lechner. Wie sie mit delikater Bogenführung bei Ariel Ramirez’ ‘Alfonsina y el mar’ den bittersüßen Vokalpart über dem sanfte Konturen zeichnenden Flügel in zarter Intensität schweben lässt, vergoldet geradezu diese berühmte Zamba. […] Und wie bei Anouar Brahems ‘Vague – e la nave va’  die am Klavier hochkonzentriert ausgelegte Melodie vom vibrierenden Cello-Wohlklang überglänzt wird, ist nur ein Beispiel von vielen für die tiefgehenden Glücksgefühle, die ‘Lontano’ in bezaubernd subtiler, kammermusikalischer Grandezza zu wecken vermag.   
Sven Thielmann, HiFi & Records
 
Er ist Jazzpianist, sie klassische Cellistin. […]. Im Duo gelingt François Couturier und Anja Lechner eine subtile und selten so geglückte Fusion beider Welten.
Karl Lippegaus, Deutschlandfunk
 
L’aura di questo prezioso album è la dolcezza delle rimembranze, i rirocdi o i sogni di perduti amori o d amori che senz’altro si perderanno. Oppure di terre lontane di cui non si godrà mai più il profumo, ma che ora ritorna in mente, accarezza i sensi, svanisce.
Mario Gamba, Il Manifesto
 
In this well-balanced programme, the duo also play original compositions that sit perfectly alongside the work of others, and this is much in evidence in Franҫois Couturier’s ‘Flow’, with Lechner’s expressive arco cello lines tell the story and bring the melody to life against the backdrop of the piano accompaniment. At one point roles change in the most subtle manner, as the piano takes the lead and the gently plucked strings of the cello lend a delicate support. If a relaxed, calm sense of lyricism prevails throughout this set, then Couturier’s composition ‘Tryptic’ brings forth a new dynamic. Dark and brooding, the music adds another dimension to the duo’s work in another fascinating performance. With Lontano, Lechner and Couturier once again show the depth and range of their musical oeuvre with an album that moves on from the earlier album, yet retains a freshness and vitality that is truly engaging.
Nick Lea, Jazz Views
 
Die deutsche Cellistin Anja Lechner und der französische Pianist François Couturier schreiten wieder in musikalische Grenzgebiete. 16 Stücke von ihnen und von Henri Dutilleux, Ariel Ramirez, Giya Kancheli oder Anouar Brahem eröffnen in intensive Dialogen ein weites Feld, das bis zu herber Neutönerei reicht. Meist aber verströmt diese Musik einen sanften Zauber – dank des ausdrucksstarken Spiels von Lechner und Couturiers diskreter Hingabe.
Lothar Brandt, Audio
EN / DE
“With François, I have often set off on journeys to foreign melodies. This requires mutual trust, courage and imagination.
Together we search as if through various countries, exploring, shaping, struggling, rejecting,
and finding new forms to finally sing the song.”
Anja Lechner
 
 
On Moderato Cantabile, their 2013 duo recording, Anja Lechner and François Couturier illuminated some musical and spiritual affinities linking Komitas Vardapet, George I. Gurdjieff and Federico Mompou, composers at the crossroads of East and West.  With Lontano, the German cellist and the French pianist widen the scope of their music.
Out of their shared work – which has included concerts and recordings with the Tarkovsky Quartet and the Il Pergolese project as well as duo activities – a shared language has evolved. Whether playing their own pieces, compositions by Henri Dutilleux or Giya Kancheli or Anouar Brahem, drawing upon a Bach cantata or an Argentinean folk lament, Lechner and Couturier have established a distinctive musical identity. Finding atmospheric and expressive connections among far-flung sources, they also create new music that reflects and refracts its inspirations.
 
 “Alfonsina y el mar”, Ariel Ramírez’s zamba which pays tribute to modernist poet Alfonsina Storni is a piece Anja Lechner first heard in Mercedes Sosa’s version.  In the Couturier-Lechner interpretation the cello takes on the singer’s role.  It’s a role that Lechner has maintained in many different contexts including recent re-settings of Schubert songs with Pablo Márquez (refer to the album Die Nacht).  The cello, she suggests, may be the singing instrument par excellence, by virtue of its range able to encompass the full span of male and female voice.
 
Since he arrived, mid-90s,  at ECM with Poros, a delicate tracery of textures with violinist Dominique Pifarély, the hallmarks of Francois Couturier’s  playing, improvising, and composing have consistently been restraint, subtlety, patience and a meticulous fine-tuning of ideas.   Alongside his own works François has been an important creative partner for the Tunisian oud player Anouar Brahem, whose “Vague – E la nave va” is heard here. It has been part of the Lechner-Couturier songbook for several years already.
 
Giya Kancheli’s “Miniature 27” is a theme written for the film Tears Were Falling by Georgian director Georgiy Daneliya, which Anja first came to admire in the version by Jansug Kakhidze. The duo’s version takes off from the solo piano score. François suggested bringing in Henri Dutilleux’s “Prélude en berceuse”. This spirited early work from the 1946 cycle Au gré des ondes has found approval among jazz pianists. Lechner and Couturier take a freer approach in their own arrangement: “At first we played the whole piece, then began gradually abandoning sections of it as we opened it up more and more.”
 
The tune recalled in “Memory of a Melody” is J.S. Bach’s aria “Wie zittern und wanken der Sünden Gedanken”, from the cantata Herr, gehe nicht ins Gericht mit deinem Knecht. The duo have played the aria in its entirety in concert, but here it emerges obliquely out of improvisation – encircled, hinted at, buried again like treasure.
 “Flow” and “Tryptic” are strikingly different compositions by Couturier, the first sailing forth serene and stately, the second shifting its perspectives in motoric flurries of activity. Meanwhile, the improvisations broaden the reach of the programme. Anja Lechner’s solo “Shadow” began from “a spontaneous idea of playing a kind of Carl Friedrich Abel arpeggiated piece. Then François picked up on the idea, and continued with the piece now called ‘Arpeggio’”.
In the improvised selections unplanned references to Mompou (on “Lontano”) or to Gurdjieff (on “Hymne”) arise fleetingly –  “maybe because we inhaled that music so comprehensively” – while the beginning of the  improvisation called “Postludium” sounded in Anja and François’ view so much like something Valentin Silvestrov might have written that they wanted to dedicate the piece to him.  The Ukrainian composer’s concept of music as metaphorical conversation with artists of the past and present is also not so far away from the current endeavour, where the musical language draws, consciously and intuitively, on a wealth of wide-ranging experience.
 
CD booklet includes artist statements by Anja Lechner and François Couturier and liner notes by Stéphane Ollivier.  
Mit François bin ich schon oft auf Reisen zu fremden Melodien aufgebrochen – das geht nur mit gegenseitigem Vertrauen, Mut und Fantasie.
Gemeinsam durchforsten wir die Länder, suchen, formen, hadern, verwerfen und finden neue Konturen, um das Lied endlich zu singen.
                                                                                         Anja Lechner
 
Auf Moderato Cantabile, ihrer Duo-Einspielung von 2013, beleuchteten Anja Lechner und François Couturier musikalische und geistige Verwandtschaften, die Komitas Vardapet, George I. Gurdjieff und Federico Mompou, Komponisten am Schnittpunkt zwischen Ost und West, verbinden.  Mit Lontano erweitern die deutsche Cellistin und der französische Pianist erneut die Bandbreite ihrer Musik.
Aus ihrer gemeinsamen Arbeit – Konzerte und Aufnahmen mit dem Tarkovsky-Quartett und dem Il Pergolese Projekt sowie Duo-Aktivitäten- hat sich über die Jahre eine gemeinsame Sprache entwickelt. Ob sie ihre eigenen Stücke, Kompositionen von Henri Dutilleux, Giya Kancheli oder Anouar Brahem spielen, sich auf eine Bach-Kantate oder eine argentinische Volksweise stützen – die musikalische Identität des Duos ist unverkennbar. Sie spüren nicht nur atmosphärischen und expressiven Verbindungen zwischen entfernten Quellen nach, sondern fügen vielmehr diese weitverzweigten Einflüsse zu einer eigenen, musikalischen Form.
 
 "Alfonsina y el mar", eine Zamba von Ariel Ramírez, die eine Hommage an die Dichterin Alfonsina Storni darstellt, lernte Anja Lechner zum ersten Mal in der Version von Mercedes Sosa kennen.  In der Interpretation von Couturier-Lechner übernimmt das Cello die Rolle der Sängerin – eine Rolle, die Lechner bereits in vielen verschiedenen Kontexten eingenommen hat, unter anderem in den jüngsten Neuvertonungen von Schubert-Liedern mit Pablo Márquez (siehe das Album Die Nacht).  Das Violoncello, so meint sie, sei vielleicht das Gesangsinstrument par excellence und decke in gewisser Weise die gesamte Ausdruckspalette der menschlichen Stimme ab.
Der Pianist François Couturier trat Mitte der 90er Jahre mit Poros, einem Album voller verschiedener Texturen im Duo mit dem Geiger Dominique Pifarély, in Erscheinung. Sein Spiel, und seine Art der Improvisation und Komposition sind von nobler Zurückhaltung, Subtilität und einer andauernden akribischen Feinabstimmung der Ideen geprägt. Neben seinen eigenen Werken war François Couturier ein wichtiger Partner des tunesischen Oud-Spielers Anouar Brahem, dessen „Vague – E la nave va" hier zu hören ist. Es gehört seit mehreren Jahren zum Repertoire des Duos.
Giya Kanchelis "Miniatur 27" ist ein Thema, das für den Film "Tränen fallen" des georgischen Regisseurs Georgi Danelija geschrieben wurde und das Anja in der Fassung von Jansug Kakhidze zum ersten Mal bewundern konnte. Die Version des Duos geht von der Solopartitur für Klavier aus. François schlug vor, das „Prélude en berceuse" von Henri Dutilleux einzuspielen, ein Frühwerk aus dem 1946 entstandenen Zyklus „Au gré des ondes“. Lechner und Couturier wählen in ihrer eigenen Version einen sehr freien Weg: "Zuerst spielten wir das ganze Stück, dann begannen wir allmählich Teile davon aufzugeben, während wir es immer weiter öffneten.“
Die in „Memory of a Melody" erinnerte Melodie ist die Arie "Wie zittern und wanken der Sünden Gedanken" von J.S. Bach aus der Kantate „Herr, gehe nicht ins Gericht mit deinem Knecht“. Das Duo hat die Arie in ihrer Gesamtheit im Konzert gespielt, doch hier taucht sie erst allmählich aus der Improvisation auf – umkreist, angedeutet, behutsam vergraben wie ein Schatz.
 "Flow" und "Tryptic" sind Kompositionen von Couturier, von unterschiedlicher Faktur, die erste melancholisch-getragen in einem steten Fluß, die zweite mit unruhigem Unterton und kontrastierenden Sequenzen. Freie Improvisationen führen zur weiteren „Öffnung“ des Programms. Anja Lechners Solo „Shadow" entstand aus "einer spontanen Idee, eine Art arpeggiertes Stück à la Carl Friedrich Abel zu spielen. Dann griff François die Idee auf und fuhr mit dem nun ‘Arpeggio’ genannten Stück fort".
In den improvisierten Passagen tauchen flüchtige Anspielungen auf Mompou ("Lontano") oder auf Gurdjieff ("Hymne") auf – "vielleicht, weil wir diese Musik so umfassend verinnerlicht haben" -, wohingegen der Beginn von "Postludium" nach Ansicht von Anja und François nach etwas klang, das Valentin Silvestrov geschrieben haben könnte, so dass sie ihm das Stück widmeten. Der Ansatz des ukrainischen Komponisten, durch die Musik in imaginären Dialog mit Künstlern der Vergangenheit zu treten, könnte auch als „Leitmotiv“ für das vorliegende musikalische Unterfangen dienen, bei dem Anja Lechner und François Couturier sowohl bewusst als auch intuitiv aus einem breiten gemeinsamen Erfahrungsschatz schöpfen.
 
Das CD-Booklet enthält Texte von Anja Lechner und François Couturier sowie Liner Notes von Stéphane Ollivier.  
YouTube

By loading the video, you agree to YouTube's privacy policy.
Learn more

Load video