My Prophet

Oded Tzur

CD18,90 add to cart
LP24,90 coming soon
EN / DE
On My Prophet, Oded Tzur together with his quartet of pianist Nitai Hershkovits, bassist Petros Klampanis and the new group member Cyrano Almeida on drums, continues on the idiosyncratic musical path he has carved out for himself – a flowing jazz idiom that seamlessly combines multiple forms of expression –,  while delving deeper into the meditative and highly concentrated realm of improvisation. In the process, the saxophonist presents some of his fiercest playing yet. The quartet’s synergy is of a unique blend, with each player’s distinct voice adding to an ensemble sound capable of conjuring both the quietest storm and the most passionate crescendo. Hershkovits’s bountiful stylistic reach and fluent technique swirl around Oded’s unmistakable tenor tone with Klampanis providing both backbone and melody, adaptable yet guiding – just like his rhythm-partner Almeida. Oded’s third album with ECM was recorded in Southern France and produced by Manfred Eicher.
Auf My Prophet setzt Oded Tzur zusammen mit seinem Quartett, bestehend aus Pianist Nitai Hershkovits, Bassist Petros Klampanis und dem neuen Gruppenmitglied Cyrano Almeida am Schlagzeug, den bemerkenswert eigenwilligen musikalischen Weg fort, der bereits auf Here Be Dragons eingeschlagen und auf Isabela fortgeführt wurde, wobei sein frei-fließendes Jazz-Idiom, das verschiedene Ausdrucksformen nahtlos miteinander verbindet, hier noch vollkommener wirkt und der Saxophonist noch tiefer in die meditativ-konzentrierte Gestaltung des Improvisierens eintaucht. Das Quartett klingt dabei feuriger denn je. Seine besondere Synergie führt zu einem Zusammenspiel, bei dem jeder Musiker mit seiner eigenen Stimme zu einem Ensemble-Sound beiträgt, der sowohl den leisesten Sturm als auch das leidenschaftlichste Crescendo hervorruft. Hershkovits' große stilistische Bandbreite und nahtlose Technik wirbeln um Odeds unverwechselbares Tenortimbre, während Klampanis – anpassungsfähig und bestimmend zugleich – sowohl Rückgrat als auch melodieführende Funktionen einnimmt – ganz im Sinne seines rhythmischen Gegenparts Almeida. Oded Tzurs drittes Album für ECM wurde in Südfrankreich aufgenommen und von Manfred Eicher produziert.
Featured Artists Recorded

November 2023, Studios La Buissonne, Pernes les Fontaines

Original Release Date

07.06.2024

  • 1Epilogue
    (Oded Tzur)
    00:45
  • 2Child You
    (Oded Tzur)
    08:29
  • 3Through A Land Unsown
    (Oded Tzur)
    09:56
  • 4Renata
    (Oded Tzur)
    08:02
  • 5My Prophet
    (Oded Tzur)
    11:02
  • 6Last Bike Ride In Paris
    (Oded Tzur)
    07:27
EN / DE
There’s a cunning intensity that inhabits this freshly etched programme of five extensive pieces plus an introductory miniature, presenting saxophonist Oded Tzur in a light that balances the extremes: bright inflections of fiery refrains go hand in hand with long passages of ruminative and deeply felt interplay. In the process, the saxophonist exhibits some of his fiercest playing yet. Accompanied by his quartet of pianist Nitai Hershkovits, bassist Petros Klampanis and the new group member Cyrano Almeida on drums, the saxophonist continues on the idiosyncratic musical path he has carved out for himself – a flowing jazz idiom that seamlessly combines multiple forms of expression –,  while delving deeper into the meditative and highly concentrated realm of improvisation.
 
The Guardian’s John Fordham called Tzur’s last album Isabela “a bewitching session” and “a gem in the playbook of doing more with less,” while observing how his “saxophone tones materialise imperceptibly, (…) his fragile, meticulously-shaped notes seem to float in still air.” Indeed, The New York-based saxophonist’s uniquely soft, flute-like tone bears resemblance to none of his contemporaries and his uncompromising determination in forging a singular way through the realm of jazz and improvisation is unmistakably his very own, and has reached a whole new level of maturation on My Prophet.
 
A standout trait since the quartet’s tenure with the label has been the exceptional interplay between Oded and Nitai. Here more than ever, Hershkovits roams freely within the structures the leader and his accompanists provide, switching and combining inflections of jazz, classical and more left-field inspirations seamlessly as the plot thickens. Commending the pianist’s unique approach on his solo record, Stereophile magazine said: “as his thoughts and feelings flow, Hershkovits again and again comes upon unfamiliar iterations of beauty.” This holds just as true here. Oded keeps the sturdy centre, outlining the compositional seed, while Nitai performs pianistic pirouettes, orbiting the main themes like a whirlwind.
 
“’Freedom in the discipline’ is our philosophy between the heads of my songs,” Oded explains. “I feel very strongly about how the initial exposition of a theme should be treaded, and how it’s to be reprised at the end. But what happens in between is defined only by our individual voices in the quartet and how we navigate freedom within the form. The marriage of form and freedom is a beautiful notion to me. Two so seemingly disparate concepts, but resulting in no contradictions whatsoever”.
 
The absence of contradiction however doesn’t discourage the potential for musical tension. For there’s plenty positive tension to go around on the album. After the calmly introduced monophony of “Epilogue”, “Child You” starts things off kicking, with the band conjuring a tight-knit unison before Oded takes off in soloist flight. It’s a spiralling, tuneful demonstration with nuanced dynamics. Follow-up “Through a Land Unsown” by contrast turns the spotlight towards the firmly grounding bass-work of Petros Klampanis, whose earthy tone takes the lead in a blues-tinged exploration of seemingly simple changes framed in a large dynamic spectrum.
 
Oded confirms how “there’s this necessary tension when working with people who are great at what they do, as is the case with my colleagues in the quartet and especially with Nitai, who goes to far-out places within the structures and frameworks I provide. It’s a real 'more than the sum of its parts' type of situation, each person's unique voice collectively culminating in the band's sound. And then there’s also the special relationship with Manfred [Eicher] in the studio, a unique listener, again contributing to the same phenomenon. All of these energies pulling at the fabric from different angles is what leads to this unique result, as you hear it on the album”
 
Newcomer Cyrano Almeida on drums energises the ensemble from yet another angle, with a light-footedness that breathes air into the four-way conversations. Having grown up in the African-Brazilian “Candomblé” religion, the percussionist was exposed to a very musical culture from early on. Upon hearing him play with the house-band of a club in Belo Horizonte, Brazil, Oded was “immediately taken with this totally different pulse he brings to the music. I immediately wanted that in my band.”
 
First gently swaying, then nimbly driving, the drummer’s impulsions incite some of the quartet’s most lyrical interplay on “Renata”, his brush-work flaring up like tiny sparks of lightning. The group’s meditative tendency – Oded suggests that “music just may be the one true form of collective meditation” – reaches a concentrated peak on the title track. Here, the saxophonist’s expressive tone, combined with Nitai’s impressionist stirrings on keys invoke the kind of silent power one also finds in spiritual jazz. With “Last Bike Ride In Paris”, the group goes out with a bang – concluding the album at its most ferocious and outgoing.
 
Recorded at Studios La Buissonne, Southern France, in November 2023, My Prophet was produced by Manfred Eicher.
Das neue Album des Saxophonisten Oded Tzur schafft eine fein austarierte Balance der Gegensätze: Impulsive Ausbrüche gehen Hand in Hand mit lyrischen Passagen nachdenklichen und tief empfundenen Zusammenspiels. Im Quartett, bestehend aus dem Pianisten Nitai Hershkovits, dem Bassisten Petros Klampanis und dem neuen Gruppenmitglied Cyrano Almeida am Schlagzeug, setzt der Saxophonist seinen eigenwilligen musikalischen Weg fort, den er für sich gefunden hat – ein fließendes Jazzidiom, das verschiedene Ausdrucksformen nahtlos miteinander verbindet – und taucht dabei immer tiefer in die meditative und hochkonzentrierte Welt der Improvisation ein.
 
John Fordham vom britischen GUARDIAN beschrieb Tzurs Vorgängeralbum „Isabela“ als „a bewitching session“, und eine Lehrstunde über die Kunst „mehr mit weniger zu erreichen“. „Seine Saxophontöne materialisieren sich unmerklich, und seine zerbrechlichen, akribisch geformten Noten scheinen in der stillen Luft zu schweben“. In der Tat ähnelt der einzigartig weiche, flötenartige Ton des in New York lebenden Saxophonisten keinem seiner Zeitgenossen, und seine kompromisslose Entschlossenheit, sich einen eigenen Weg durch die Welt des Jazz und der Improvisation zu bahnen, erreicht auf My Prophet eine ganz neue Ebene der Reife.
 
Ein hervorstechendes Merkmal seit dem Bestehen des Quartetts ist das außergewöhnliche Zusammenspiel zwischen Oded und Nitai. Hier bewegt sich Hershkovits mehr denn je frei innerhalb der Strukturen, die der Leader und seine Begleiter vorgeben, und wechselt und kombiniert nahtlos Einflüsse von Jazz, Klassik und anderen Inspirationen, wenn sich die Musik verdichtet. Die Zeitschrift Stereophile lobte die einzigartige Herangehensweise des Pianisten an sein Soloalbum: „as his thoughts and feelings flow, Hershkovits again and again comes upon unfamiliar iterations of beauty.” Das trifft auch hier zu. Oded hält das Zentrum und umreißt die kompositorische Saat, während Nitai diese in freien Figurationen umkreist.
 
„'Freiheit in der Disziplin' ist unsere Philosophie zwischen den Heads meiner Songs", erklärt Oded. "Ich habe eine klare Vorstellung davon, wie die anfängliche Exposition eines Themas ablaufen sollte und wie es am Ende wieder aufgenommen werden soll. Aber was dazwischen passiert, wird nur durch unsere individuellen Stimmen im Quartett definiert und wie wir die Freiheit innerhalb der Form steuern. Die Verbindung von Form und Freiheit ist für mich ein wunderschöner Gedanke. Zwei so scheinbar unvereinbare Konzepte, die jedoch keinerlei Widersprüche aufweisen.“
 
Das Verbinden von Form und Freiheit führt zu positiver Spannung und davon ist auf dem Album reichlich vorhanden. Nach der ruhig eingeleiteten Monophonie von "Epilogue" geht es mit "Child You" richtig los: Die Band zaubert ein enges Unisono, bevor Oded zu einem spiralförmigen, melodiösen Soloflug ansetzt. Der Nachfolger "Through a Land Unsown" hingegen lenkt das Rampenlicht auf den Bassisten Petros Klampanis, dessen erdiger Ton - bluesig angehaucht und ein breites dynamisches Spektrum abdeckend - die Führung übernimmt. Oded bestätigt, dass "es diese notwendige Spannung gibt, wenn man mit Leuten arbeitet, die großartig sind in dem, was sie tun, wie es bei meinen Kollegen im Quartett und besonders bei Nitai der Fall ist, der innerhalb der Strukturen und des Rahmens, den ich zur Verfügung stelle, auch zu weit entfernten Orten gelangt. Es ist eine echte 'mehr als die Summe der Teile'-Situation, in der die einzigartige Stimme jedes Einzelnen im Sound der Band kulminiert. Und dann ist da noch die besondere Beziehung zu Manfred im Studio, der ein einzigartiger Zuhörer ist und ebenfalls zum gleichen Phänomen beiträgt. All diese Energien, die aus verschiedenen Blickwinkeln auf das Material einwirken, führen zu diesem einzigartigen Ergebnis, wie man es auf dem Album hören kann.“
 
Der Neuzugang Cyrano Almeida am Schlagzeug verleiht dem Ensemble noch eine andere Energie, eine Leichtfüßigkeit, die den Konversationen zu viert Leben einhaucht. Aufgewachsen in der afrikanisch-brasilianischen "Candomblé"-Religion, war der Schlagzeuger schon früh einer sehr musikalischen Umgebung ausgesetzt. Als Oded ihn in einem Club in Belo Horizonte, Brasilien, spielen hörte, war er "sofort angetan von diesem ganz anderen Puls, den er in die Musik bringt. Das wollte ich sofort in meiner Band haben".
 
Erst sanft wiegend, dann flink treibend, entfachen die Impulse des Schlagzeugers einige der lyrischsten Interaktionen des Quartetts auf "Renata", wobei sein Einsatz mit Besen winzige Blitze aufflackern lässt. Die meditative Tendenz der Gruppe - Oded deutet an, dass "Musik vielleicht die einzig wahre Form der kollektiven Meditation ist" - erreicht im Titeltrack einen konzentrierten Höhepunkt. Hier beschwört der ausdrucksstarke Ton des Saxophonisten in Kombination mit Nitais impressionistischem Spiel an den Tasten die Art von stiller Kraft herauf, die man auch im spirituellen Jazz findet. Mit "Last Bike Ride In Paris" verabschiedet sich die Gruppe mit einem furiosen Glanzstück.
 
My Prophet wurde im November 2023 in den Studios La Buissonne, Südfrankreich, aufgenommen und von Manfred Eicher produziert.
YEAR DATE VENUE LOCATION
2024 August 14 Jazzbühne Lech Lech, Austria
2024 October 04 Paradox Tilburg, Netherlands
2024 October 08 Unterfahrt Munich, Germany