Naked Truth

Avishai Cohen, Yonathan Avishai, Barak Mori, Ziv Ravitz

EN / DE
There is a searching, yearning quality to Naked Truth, and a raw beauty and vulnerability in Avishai Cohen’s trumpet sound on his most improvisational ECM recording to date.  Very much music-of-the moment, found and shaped in the course of a remarkable recording session in the South of France, Naked Truth takes the form of an extemporaneous suite. For most of its length the Israeli trumpeter painstakingly leads the way, closely shadowed by his long-time comrades – pianist Yonathan Avishai, bassist Barak Mori and drummer Ziv Ravitz – who share an intuitive understanding, hyper alert to the music’s subtly-changing emphases.  At the album’s conclusion, Cohen recites “Departure”, a poem by Zelda Schneurson Mishkovsky, whose themes of renunciation, acceptance and letting go seem optimally-attuned to the mood of the music. Naked Truth was recorded at Studios La Buissonne in Pernes-les-Fontaines, in September 2021, and produced by Manfred Eicher.   
 
Auf Naked Truth ist Avishai Cohens Trompetenspiel von einer rauen Schönheit und Verletzlichkeit gezeichnet, die seiner bis dato improvisationsreichsten Aufnahme für ECM eine ergreifende Note einhaucht. Eine Musik des Augenblicks, die während einer Aufnahme-Session in Südfrankreich entstanden ist und die Form einer ausgedehnten Suite annimmt. Für den Großteil des Albums gibt der israelische Trompeter den Ton an, dicht gefolgt von seinen langjährigen Weggefährten – Pianist Yonathan Avishai, Bassist Barak Mori und Schlagzeuger Ziv Ravitz – , die ein intuitives Verständnis für die vorsichtig auf und ab wogenden Bögen der Musik gemein haben. Zum Schluss trägt Cohen "Departure", ein Gedicht von Zelda Schneurson Mishkovsky, vor. Dessen thematische Schwerpunkte – Verzicht, Akzeptanz und Loslassen – spiegeln sich auf eindringliche Weise in der Stimmung der Musik wider. Naked Truth wurde im September 2021 in den Studios La Buissonne, Pernes-les-Fontaines aufgenommen und von Manfred Eicher produziert.   
Featured Artists Recorded

September 2021, Studios La Buissonne, Pernes les Fontaines

Original Release Date

25.02.2022

  • Naked Truth
  • 1Part 1
    (Avishai Cohen)
    01:51
  • 2Part 2
    (Avishai Cohen)
    05:06
  • 3Part 3
    (Avishai Cohen)
    05:49
  • 4Part 4
    (Avishai Cohen)
    07:37
  • 5Part 5
    (Avishai Cohen)
    02:06
  • 6Part 6
    (Avishai Cohen)
    00:50
  • 7Part 7
    (Avishai Cohen)
    02:47
  • 8Part 8
    (Avishai Cohen)
    04:29
  • 9Departure
    (Avishai Cohen, Zelda Schneurson Mishkovsky)
    04:28
‘Naked Truth’ is a barely-40-minute miniature of an album, beautifully executed and steered by the idea that improvising musicians good enough to play any headlong stream of consciousness can reveal a lot more if they sometimes play only a fraction of what they know. […] At the close, Cohen evocatively reads Israeli poet Zelda Schneurson Mishkovsky’s ‘Departure’, a cherishing of small miracles within the ostensibly familiar that he’s very good at himself. Listeners all the way from (Miles ) Davis’s muted-trumpet soliloquies on 1960’s ‘Sketches of Spain’ to Tord Gustavsen’s meticulous 21st-century ensemble jazz (in which every delicate drum hit sounds spontaneous and inevitable) will find plenty they recognise – and more besides – in Cohen’s quietest but maybe boldest adventure.
John Fordham, The Guardian (‘Jazz album of the month’)
 
Predicated on an eight-note-motif (heard at the start of ‘Part II’) and recorded after just one rehearsal, clever melodic turns hold sway as Cohen’s winding refrains slip in and out of Yonathan Avishai’s haunted piano figures and Ziv Ravitz’s unexpected rhythms. Zelda Schneurson Mishkovsky’s poem ‘Departure’ supplies a moving finale.
Andy Cowan, Mojo
 
‘Naked Truth’ is a somber, meditative piece broken up into eight parts and ending with a ninth, a kind of coda in which trumpeter and leader Avishai Cohen reads (in English translation) ‘Departure,’ a poem by the late Israeli poet Zelda Schneurson Mishkovsky. In her poem, Mischkovsky dramatizes the act of dying as a series of departures, beginning with ‘the departure from the splendour of the skies and the colours of earth.’ Recorded in September 2021 in a town in Provence called Pernes-les-Fontaines (it’s near Avignon), the suite is played by Cohen with pianist Yonathan Avishai, bassist Barak Mori, and drummer Ziv Ravitz. […] To this listener, the quartet generates a drama of gradual enlightenment, as if extroversion signified some sort of illumination. The early parts seem to dole out flickers of development, an impression left by a slight crescendo in the background as well as brief ventures into the high ranges of the trumpet. […] ‘Naked Truth’ is a beautifully executed meditation on the last things.
Michael Ullman, Arts Fuse
 
Gerade Jazz mit seinem Fokus auf den Moment und auf die Prinzipien des Entstehens und Vergehens kann uns tief berühren und uns zu den Wurzeln unseres Seins führen. Das gelingt dem israelischen Trompeter Avishai Cohen auf ‘Naked Truth’. Er entwirft mit seinen kongenialen Quartettpartnern eine nur anscheinend lose zusammengefügte Suite in acht Teilen, die oft durch fließende Achtelketten am Klavier (Yonathan Avishai) gekennzeichnet ist, manchmal wie das Echo einer lange vergessenen Hymne klingt und dann wieder aus verhaltener Melancholie in helle Freude ausbricht.
 Martin Schuster, Concerto
 
Diese Suite durchläuft verschiedene Seelenzustände in neun Stücken, aufgenommen im Quartett mit Avishai Cohens langjährigen Musikerkollegen Yonathan Avishai, Barak Mori und Ziv Ravitz an Piano, Bass und Schlagzeug. Für Avishai Cohen geht es hier nicht um kompositorische Strukturen, sondern um Stimmungen und Atmosphären. Diese teils schemenhafte und fragmentarische Musik hat eine tiefe emotionale Kraft. Sie basiert auf einem Motiv aus acht Noten, von Avishai Cohen der freien Improvisation und der Intuition seiner Mitmusiker anvertraut. Atmosphäre als Grundgedanke für ein Album, mit dem man einen nächtlichen Raum der Kontemplation betritt – einen Raum der Meditation, der Innigkeit und auch der Verletzlichkeit. Zur Vorbereitung für die Aufnahmen gehörte, die Musik des indischen Flötenmeisters Harisprasad Chaurasia zu verinnerlichen. Musik mit meditativer Wirkung, die Avishai Cohen während eines längeren Aufenthalts in Indien erfahren hat. Auch ‘Naked Truth’ ist eine Art Meditation, das musikalische Geschehen hier auf das Wesentliche reduziert und insgesamt nur knapp 35 Minuten lang. Einer der berührendsten Momente dieses Albums ist der Schlusspunkt, in dem Avishai Cohen ein Gedicht der israelischen Literatin Zelda Schneurson Mishkovsky rezitiert. Ein Gedicht über das Loslassen, über Akzeptanz und Dankbarkeit.
Sarah Seidel, Norddeutscher Rundfunk
 
Trumpeter and composer Avishai Cohen makes some of the most enigmatic, beautiful and downright interesting music in modern jazz. At first blush his work on ‘The Naked Truth’ – his fifth album for ECM, the perfect label for his vision – falls into the tradition of the brooding balladry of Miles Davis and Chet Baker. But don’t be deceived. Deeper listens reveal more – much more – going on here. […] The record ends with Cohen reading ‘Departure,’ a poem by Israeli author Zelda Schneurson Mishkovsky that reflects on mortality and the importance of letting go – a common thought in these trying times. Whether or not that train of thought is the one Cohen intends for us to ponder is up to each of us. The leader’s warm tone, whether open or muted, builds a welcoming bridge to the esoterica, and there’s an obvious influence from classical music, especially from Avishai’s keyboard work, that keeps the music accessible (cf. ‘Part VII’). The balance between intellectual reach and devotion to ear massage here allows Cohen’s compositions to set the listener up for some complex musicianship and incisive meaning, encouraging us to glean whatever message we need from ‘The Naked Truth’.
Michael Toland, The Big Takeover
 
Ziemlich nackt, also mit wenig komponiertem Material ging Cohen mit seinen Musikern ins Studio. Reduzierter, intensiver sollte das Zusammenspiel werden. Jede Note bekommt mehr Gewicht, ist sie doch als singuläres Ereignis zu verstehen. Zwischendurch vergisst man fast, dass ‘Naked Truth’ das Album eines Trompeters ist, so lange pausiert der Bandleader manchmal. Seine sonst so präsente melodieverliebte Spiellust tritt stark in den Hintergrund. ‘Naked Truth’ zeigt ein reiferes, konzentrierteres Avishai Cohen Quartet. Hochspannend!
Ulrich Habersetzer, Deutschlandfunk Kultur
 
Melancholie ist ein ambivalentes Gefühl. Der israelische Trompeter Avishai Cohen verwandelt sie musikalisch in ein Panoptikum der Assoziationen. Mal klingt sie nach melodischer Einsamkeit, der Verlassenheit weiter Räume, dann wieder nach harmonischer Geschlossenheit, eingefangen in arpeggierend flirrenden Soundwirkungen oder einer mollig sanften, lächelnden Traurigkeit. Cohen spielt mit diesen Gegensätzen, sein Quartett mit Pianist Yonathan Avishai, Bassist Barak Mori und Schlagzeuger Ziv Ravitz unterstützt die Vieldeutigkeit mit kammerjazzig unaufgeregter Finesse. Die nackte Wahrheit liegt für sie in der dramaturgischen Zurückhaltung, in der Geschmeidigkeit der Linien, auch in der Poesie eines als Conclusio rezitierten Gedichts über Angst, Schicksal, Leben und Tod.
Ralf Dombrowski, Audio (‘Jazz-CD of the Month’)
 
Die Stücke auf seinem neuen Album sind feinste Schwarz-Weiß-Musik: Jeder Kontrast ist feinstens herausgearbeitet. […] Die Gesamtstimmung: Sonnenaufgang, der Granitwände in den Bergen mit warmem Licht überzieht.
Oliver Creutz, Stern
 
Über weite Strecken wirken die intensiven Stimmungsbilder auf ‘Naked Truth’ wie der Soundtrack zu einem Film noir aus den 1950-er Jahren. Der technisch ungemein versierte Cohen gibt mit seinem reichhaltigen Repertoire an Ausdrucksformen auf der Trompete stets die Richtung vor und eröffnet atmosphärische Räume, die vom variantenreichen Tastenzauber Yonathan Avishais, der subtilen Perkussionskunst von Ziv Ravitz und dem dezent die Atmosphäre steigernden Bassspiel Moris ebenso kreativ wie einfühlsam ausgefüllt werden. Suspense, Surprise und Mystery – Hitchcock hätte seine Freude gehabt!
Peter Füssl, Kultur
 
Cohen’s trumpet style brings together brooding Harmon mute, European influences and perfectly pitched sustains that soar on high. He now forges that somewhat eclectic mix into a forceful personal voice that pairs each musical train of thought to its core. On this release, his accompanists are equally astute. Spacious, lyrical and slightly melancholic, the album presents Cohen’s existential musings with a sweeping splendour and a minimum of fuss. […] The album ends with Cohen’s pristine reading of ‘Departure’, a poetic reflection on mortality by the late Israeli writer Zelda Schneurson Mishkovsky. As her sombre words confirm the album’s existential themes, piano, bass and drums combine delicately underneath.
Mike Hobart, Financial Times
 
The nine chapters of this suite put on display the sleek style of a trumpeter whose imperturbable sense of phrasing wraps around the listener since ‘Part I’, where he seeks a beautiful communion with Mori, until the last track, ‘Departure’, whose poem by Israeli writer Zelda Schneurson Mishkovsky (read by Cohen) is set against a combination of majestic piano chords, bass lyricism, and sculptural brushwork.
Filipe Freitas, Jazz Trail
 
Le trompettiste renoue avec le quartette acoustique pour un album quintessential, qui s’impose d’emblée comme un sommet de sa discographie chez ECM. […] Une prise de risqué formelle qui se double d’une totale mise à nue émotionnelle, le lyrisme du leader assumant de bout en bout une bouleversante fragilité, partculièrement prégnante dans les quelques passages en duo: trompette et contrebasse pour une introduction d’une rare limpidité mélodique, trompette et batterie au début de la troisième plage, semblant faire du temps une matière élastique et malléable. Nulle digression superflue: il n’est rient dit que d’essentiel au fil de cet album en apesanteur […] une musique de l’accepation et du lâcher-prise.
Pascal Rozat, Jazz Magazine
 
Parfaitement accompagné, le trompettiste israélien signe son album le plus intense. Une suite bouleversante, qui nous emplit de gratitude […] ‘Naked Truth’, la vérité nue. On savait qu’il fallait compter sur Avishai Cohen […] Mais, de mémoire, jamais il n’avait compose une œuvre d’une telle densité. Il s’agit d’une suite en neuf parties et d’une seule marée émotionnelle allant et venant  en rouleeaux et embruns, faux calme et trouble, inquietude et désarroi – comment ne pas être démuni face à la vérité nue?
Louis-Julien Nicolaou, Telerama
 
Diese Musik atmet: hoch konzentriert und tiefenentspannt – eine Meditation für Trompete, Piano, Kontrabass und Schlagzeug. Diese weitgehend frei improvisierte Musik rundet sich mit sanfter Bestimmtheit zu einer neunteiligen Suite, die allzeit der grauen Schattierung den Vorzug vor dem grellen Farbauftrag gibt und in ihrer leisen Eindringlichkeit tiefe Wirkung erzielt.
Reinhold Unger, Münchner Merkur
 
Das muss man erstmal nachmachen – zeitgleich und derlei kompakt sowohl konkret wie auch flüchtig zu sein, uns sozusagen in einen Zustand von schwebender Eindeutigkeit unumständlich hineinzuziehen. Cohen, dessen Trompetenspiel die Platte bestimmt, ohne sie komplett zu vereinnahmen, überfrachtet nie, ist durchgängig pure Empfindung, Pathos und Penetranz meidend, leicht beteiligend. […] Eine wesentliche Platte.
Adam Olschewski, Jazzpodium
 
 Was er auf seinem neuen Album ‘Naked Truth’ spielt, oder besser andeutet, ist durchgehend spartanisch, dabei im musikalischen Sinn aber auf den Punkt gebracht. Er bestellt auf seinem schillernden Instrument kein virtuos klingendes Neuland. Jedoch im künstlerischen Sinn, also im ‘Wie’, erreicht er mit nur ganz wenigen Tönen eine transparente Intensität und eine emotionale Dichte, wie nur wenige Solisten. Er lässt eine Intimität entstehen, von der der Hörer meint, er teile sie allein mit ihm. […] Eine impressionistische Nachdenklichkeit, die einer Meditation nahe kommt. Diese Musik ist ebenso spannend, wie souverän gespielt, sie berührt tief und ist zugleich der Welt hörbar zugewandt. Von ihrer suggestiven Magie lässt man sich mit Freude leiten.
Jörg Konrad, Kultkomplott
 
Auf seinem neuen Album sucht er die Essenz, das Wesen von Musik, die aufs Wesentliche reduziert wird: die nackte Wahrheit eben. Seine Mitmusiker unterstützen ihn dabei sachte und verständnisvoll. Und so haben die Stücke auf ‘Naked Truth’ etwas Existenzielles. Sie lösen beim Hören Vertrauen aus, weil schnell klar wird, dass hier nicht imponiert werden will, sondern aufrichtig erzählt wird. Das verstärkt die Wirkung der mit Part Eins bis Acht durchnummerierten Titel enorm. ‘Naked Truth’ ist ein mutiges Album, das die Frage stellt, ob und was gesagt werden will und nicht was gehört werden möchte. Cohen sucht das Wesen seiner Musik und seiner Selbst. Den Abschluss des Albums bildet ‘Departure’, ein vertontes Gedicht der israelischen Lyrikerin Zelda Schneurson Mishkovsky (1914–1984), das sich in einer Art buddhistischer Ausgeglichenheit der Sterblichkeit widmet. Es ist der runde Abschluss eines bemerkenswerten Albums.
Sebastian Meißner, Sounds and Books
 
Israel-born trumpeter Avishai Cohen is one of the most consistently rewarding bandleaders on the ECM roster. His sound has only grown more personal, haunting, and lyrical—and his accompanists are consistently sympathetic. For his latest offering, he’s going deeper than ever. The poem he recites at its conclusion says it all: ‘Departure,’ by Israeli poet Zelda Schneurson Mishkovsky, translated from Hebrew by himself and stage director Sharon Mohar. What a startling meditation on leaving everything behind and accepting the finality of death. ‘Part from all work and art, from rituals, from rain and from all that is pleasing to the eye,’ Cohen reads. ‘It is necessary to part from Knowing-Good-and-Evil of this world, since other terms of good and evil are there.’ Pianist Yonathan Avishai’s spellbinding theme to ‘Naked Truth – Part 2,’ one section of an eight-part suite that precedes ‘Departure,’ sounds exactly like that latter verse, tunneling through a plane both comforting and unsettling. Bassist Barak Mori and drummer Ziv Ravitz add subtle color; Cohen plays sparely and yearningly, adding a very human ache to the proceedings.
Morgan Enos, Jazz Times
 
His new ECM release ‘Naked Truth’ is an album-length group improvisation, unfurled as one lyrical arc in the South of France last September. This trust exercise would only have been possible with musicians Cohen knows and trusts deeply — musicians like pianist Yonathan Avishai, bassist Barak Mori and drummer Ziv Ravitz. To the extent there is a melodic theme at the core of the album, it’s the one heard clearly on ‘Naked Truth (Pt. 2),’ a haunting lullaby of a tune.
Nate Chinen, WBGO
 
Diese Musik hat etwas Existenzielles. Es geht nicht um Solos oder die individuelle Interpretation  von Kompositionen. Es geht um das bedachtsame Finden von Wesentlichem und dessen Einkreisen im gemeinsamen Spiel. Viel Raum ist zwischen den Tönen, doch sind auch und gerade die Pausen mit viel Bedeutung aufgeladen. Ganz und gar ungeschwätzig und hochkonzentriert entwickelt das eine Nähe, der man sich nicht entziehen kann. […] Diese Platte ist von elementarer Schönheit, indem sie in ausgesuchten Tönen von dem spricht, was wichtig ist. Viel Melancholie ist zu hören, aber auch immer wieder kleine Mut machende Melodien voller Eindringlichkeit und Leuchtkraft. Hier wird Wert auf die Details gelegt, herrscht unbedingte Achtsamkeit, ist aus gegenseitigem Zuhören und bedachtem Reagieren aufeinander ein zartes und eben deshalb kraftvolles Meisterwerk gewachsen.
Ulrich Steinmetzger, Leipziger Volkszeitung
 
Die gesamte Aufnahme, deren identitätsstiftender Nukleus ein aus acht Noten bestehendes Motiv ist, das im zweiten Teil der Suite vorgestellt und im vierten wieder aufgenommen wird, spielt sich gleichsam in einer Zwischenwelt ab. Die Töne von Cohens gedämpfter Trompete, Yonathan Avishais Klavier, Barak Moris Bass und Ziv Ravitz’ oftmals mit Filzschlegeln bearbeiteten Drums wirken wie in einen geheimnisvollen Nebel getaucht. Mal wähnt man sich in einem Traum, mal in einer Meditation (was auch daran liegen mag, dass sich Cohen von der Musik des indischen Bansuri-Flötenmeisters Hariprasad Chaurasia inspirieren ließ) und mal in einem Gedankenraum voller Erinnerungen. Da juchzt die vom Harmon Mute befreite Trompete im dritten Suiten-Teil übermütig wie ein kleines Kind oder schließt in Part 2 und Part 4 lebenslange Freundschaften mit einem singenden Bass oder den wunderlich tanzenden Tom-Toms. Und dazu spielt das Klavier kubistisch verzerrte Versionen von Stücken, die man immer am liebsten mochte, deren Namen sich aber unwiderruflich aufgelöst haben. War es von den Beatles (ist Part 7 nicht eigentlich ‘And I Love Her’?), Bill Evans oder Claude Debussy? Nackt werden wir geboren, nackt steigen wir ins Grab. Dass diese Erkenntnis keinesfalls eine bittere sein muss, zeigt Avishai Cohen am Schluss von ‘Naked Truth’ mit der Rezitation des Gedichts ‘Departure’ von Zelda Schneurson Mishkovsky. Es ist die unsterbliche und tröstende Kraft der Lyrik, die Cohen mit der israelischen Nationaldichterin teilt.
Josef Engels, Rondo
 
Un album saisássant de beauté de la premiére à la dernière note. […] Avishai Cohen nous offre une œuvre intime et dense à la fois où en moins de 40 minutes, il nous emmène dans un voyage d’une rare sensibilité.
Jean-Pierre Goffin, L’Avenir
 
There’s an understated yet lyrical and stately melancholy to this recording by the Israeli-born trumpeter Avishai Cohen and his quartet, a shorter and more studied affair than the exuberant eclecticism and trippy electronics of his last album, Big Vicious. Cohen’s spare but velvety trumpet meditations in eight parts are framed meticulously and empathetically by pianist Yonathan Avishai, bassist Barak Mori and drummer Ziv Ravitz, all well-seasoned in each other’s company. The spare flicker and tap of Ravitz’s drums maintain an unhurried yet exorable forward motion, and open the longest section, Part IV, with stealthy rolling toms and cymbals. Yonathan Avishai’s piano, meanwhile, frames Cohen’s statements with chiming tension. Cohen’s closing recitation of ‘Departure’, a moving poem by Zelda Schneurson Mishkovsky, confirms the preceding music as a restrained yet heartfelt and immensely dignified ode to mortality, renunciation and casting off.
Jim Gilchrist, The Scotsman
 
Ohne jede Verzierung spielen sie eine neunteilige Suite ein, die um den Klang von Cohens Trompete kreist. Es ist eine Musik, die die Ästhetik, die Cohen über die Jahre entwickelt hat, auf ihre Essenz herunterkocht, ein hypnotischer, reduzierter Jazz, der in jedem Takt den vielen Farben der Trauer und der Traurigkeit hinterherspürt
Tobias Rapp, Der Spiegel
 
Avishai Cohen réunit ici en quartet le gratin du jazz israélien generation ’70. D’abord, le pianiste Yonathan Avishai, plus inspiré que jamais et don’t le jeu frise le genie. […] Quelle efficacité! Puis il y a cette section rythmique, aussi intimiste qu’expressive…Soit le duo Barak Mori / Ziv Ravitz, le complement ideal à la paire Cohen /Avishai. Enfin, le trompettiste lui-même, qui semble s’être immerge dans ses propres pensées
Yves Tassin, Jazz Mania
 
Die rauen Texturen aus Ambient, Psychedelia, Electronica, Pop, TripHop, Beats und Grooves, die das 2020er-Corona-Album ‘Big Vicious’ noch zu einem veritablen Ereignis erhoben, sind jetzt einem kargen, suchenden, empfindsamen Klangbild gewichen. Keine Titelnamen, nur acht Nummern. Karge Instrumentierung, von Avishais langjährigen Weggefährten, dem Pianisten Yonathan Avishai, dem Bassisten Barak Mori und dem Schlagzeuger Ziv Ravitz, auf den Punkt genau platziert. Es ist Cohens Werk, der jede Melodie führt und pausenlos die Sinnfrage stellt. In den Studios La Buissonne in Pernes-les-Fontaines lieferten die vier im September 2021 ein spektakuläres Exempel für emotional-meditative, virtuose Improvisationskultur. Warum und weshalb, das schält sich zum Ende dieses bemerkenswerten Albums heraus, wenn Cohen ‘Departure’ rezitiert, ein Gedicht von Zelda Schneurson Mishkovsky, in dem es um Verzicht, Akzeptanz und Loslassen geht. Nichts anderes als um die nackte Wahrheit.
Reinhard Köchl, Jazzthing
 
Avishai Cohen hat mit ‘Naked Truth’ eine feine Jazz-Suite eingespielt […] Das Hauptmotiv, das nach etwa zwei Miuten vorgestellt wird, besteht aus lediglich acht Noten, aus denen sich im Folgenden diverse Melodien entwickeln. […] Die Suite durchläuft verschiedene Stimmungen. Part 3 zum Beispiel gibt dem Klavier viel Spielraum. Part 4 wird vom Rollen der Trommel getragen. Aber immer setzt früher oder später der meist elegisch wehende Gesang von Avishai Cohens Trompete ein. Im Part 9 schweigt sie aber, stattdessen rezitiert der Musiker über dem dezenten Gewebe aus Piano, Bass und Drums ein Gedicht der israelischen Schriftstellerin Zelda Schneurson Mishkovsky. ‘Departure’ reflektiert Sterblichkeit und Abschied.
Jens-Uwe Sommerschuh, Sächsische Zeitung
 
À partir de fragments de mélodie, le quartet enchaîne avec force maîtrise une suite entêtante de huit pièces d’une infinite délicatesse, que vient ponctuer un poème de Zelda Schneurson Mishkovsky par le virtuose. Le point final d’un disque d’une épure rare.
Yvan Duvivier, Ouest France
 
Avishai Cohen hat es wie kein anderer geschafft, den kreativen Geist des legendären zweiten Miles-Davis-Quintetts in die Gegenwart zu retten. Die vier Mann in einem Boot, die sensible Verteilung der Kräfte, der ruhige Atem gehören zu den bestechenden Merkmalen von ‘Naked Truth’. In der Pandemie schrieb Avishai Cohen die achtteilige Suite, die im September 2021 im südfranzösischen La-Buissonne-Studio auf die Platte kam. Fast wird man überrascht wie einst auf ‘A Love Supreme’, als der Plattenhörer zum ersten Mal John Coltranes Stimme vernahm: wenn Cohen am Ende Verse der großen israelischen Poetin Zelda Schneurson Mishkovsky (1914-1984) rezitiert. Darin heißt es immer wieder, an nichts solle man sein Herz hängen – nicht einmal an die Musik. Seinen eigenen Weg geht Avishai Cohen spätestens, seit er 2003 ‘The Trumpet Player’ herausbrachte, aber bis zu ‘Naked Truth’ war es eine lange, harte Arbeit. Jetzt fügt er ein Meisterwerk ans andere.
Karl Lippegaus, Fono Forum (‘Jazz-CD of the Month’)
 
Der israelische Trompeter Avishai Cohen präsentiert mit seinem Quartett eine eindringliche, improvisierte Suite von LP-Länge. Das passt unheimlich gut und erinnert nicht zuletzt immer wieder wieder an die improvisierten Stimmungen von Miles Davis’ Soundtrack zu ‘Fahrstuhl zum Schafott’ (1958). Da ist kein Ton zuviel und keiner zu wenig. Und die Dringlichkeit wird vor allem durch die grosse Ruhe erreicht, welche die knapp 40 Minuten prägt
Peter Bürli, Kulturtipp
 
Avishai Cohen is a musician who is not unwilling to surprise his audiences. Radical departures, small and subtle changes in his music and thinking, even using continuity to elicit new directions by drawing on the familiar before entering uncharted territory. In this respect Cohen is proving himself to be quite the adventurer, yet still working with parameters  that ensure the identity of the creator of the music is clear to hear. […] If previously the emphasis has been very much on the composition, and the interpretation by the quartet as a unified ensemble working as one, ‘Naked Truth’ is more improvisational in nature. More interested in the interaction than the song, Cohen has set out to look at how the quartet work together working with the melodies and letting the story being told by each unfold in the moment. […] From the opening bass notes and Cohen’s delicate open trumpet sound there is a peacefulness and quietness that fills the air, and the sonorities of the two instruments play out this simple melody in less that two tantalising minutes as if setting the scene for the rest of the set. A prequel if you like to ‘Part II’ upon which the eight not motif with Cohen on muted trumpet explores with his colleagues in a tight knit chamber quartet. This classical feel to the songs is continued on ‘Part III’ with Yonathan’s gently undulating piano and Mori’s bassline underpinning beautifully Avishai’s muted trumpet lines. […] This is an outstanding recording from Cohen, full of interest and hushed interplay from the quartet that yields a sense of awe and wonder in the playing. It is almost as if beauty comes from simplicity. Cohen has produced melodies that have been allowed to exist and develop on the day in the recording studio with little rehearsal, and without ever over thinking or worrying over the smallest written detail have a rawness and vulnerability  that is truly engaging.
Nick Lea, Jazz Views
 
La musique d’Avishai Cohen nous fait toucher du bout des doigts un lyrisme aussi bouleversant que vulnérable. Et s’appuie, en particulier sur l’incroyable soutien harmonique du piano de Yonathan Avishai. […] De cette entente télépathique surgissent des lignes mélodiques inattendues et superbes qui résonnent longtemps après que le disque a fini de tourner. Le meilleur album d’Avishai Cohen à ce jour? Le plus touchant, le plus inoubliable au sens propre du terme, sans nul doute possible.
Bruno Guermonprez, Jazz News
 
 
Die acht Töne des Hauptthemas sind der kompositorische Kitt, der die neunteilige Suite zusammenhält. Wie zufällig schreiben sich dieser rudimentären und doch gesättigten Tonfolge weitere Melodien ein. Es ist die permanent sich selbst disziplinierende Klarheit und Reduktion, die dazu führt, dass sich das, was diese Musik sagt, genau genommen hinter der Musik abspielt.  Was dieses Ensemble hier spielt, ist so ungewöhnlich aus der Musik selbst heraus gedacht, dass nahezu unmerklich eines der radikalsten und schönsten Alben der letzten Jahre entstanden ist.
Volker Doberstein, Tonart
 
Dans cette suite en neuf parties […] tout est raboté, dégraissé, ramené à sa signification la plus profonde et la plus juste, sans aucune ostentation, sans aucune demonstration superflue. C’est la musique `l’os, à l’essentiel. C’est magnifique, profound, ensorcelant. On est fasciné.
Jan-Claude Vantroyen, Le Soir
 
Il distillate espressivo raccolto da Avishai Cohen in questo lavoro discografico ci restituisce la capacità del musicista di lavorare per sottrazione, mantenendo intatta quella densità sonora che rappresenta uno degli elementi caratteristici della sua visione musicale.
Alessandro Rigolli, Gazzetta di Parma
 
Pandemic-induced isolation has spawned a steady stream of inward, searching albums, and Israeli trumpeter Avishai Cohen’s brief, brooding, starkly beautiful ‘Naked Truth’ is one of the most compelling to date.
Paul de Barros, Downbeat
 
Avishai Cohen muss mit seinen transparent rhapsodischen, ans Herz gehenden Klanggeschichten weder posen noch auftrumpfen. Er spielt gänzlich unbeflissen und bezieht genau von daher seine Eindringlichkeit. Große Trompeter des Jazz haben etwas von einem Pfahl im Wind. Das ist auch bei ihm so. Strahlend und gemütvoll, soghaft, fragil und dringlich schwelgt er durch seine Stücke. So kommt er ganz nah an den Kern der Dinge […] Es ist ein Album der Kontemplation, bei dem seine mit Piano, Kontrabass und Schlagzeug besetzte Band  ganz eng aneinanderrrückt. Vielleicht nie gaben sie freien Gedankenflügen zur zurückgezogenen Selbstbesinnung so viel Platz. Ein kleines Motiv aus nur acht Tönen, das sich seit dem Beginn von Corona im Kopf des Bandleaders festgehakt hatte, wurde zur Inititalzündung […] Die CD ‘Naked Truth’ ist neben jedem Betrieb und all seinen Beflissenheiten angesiedelt, sie ist von elementarer Schönheit, in dem sie in ausgesuchten Tönen vom dem spricht, was wichtig ist.
Ulrich Steinmetzger, Badische Zeitung
 
Ein treffender Titel für dieses in seiner Sparsamkeit reiche Album, das sich auf das Wesentliche konzentriert und gleichzeitig die Melancholie in unserer bedrohlichen und aufwühlenden Zeit wunderbar ausdrückt. […] Bereits der Opener, ein Trompeten-Bass-Duo der subtilsten Art, birgt das Zärtliche, das zu zerbrechen droht, in sich und deutet seine Verletzlichkeit an: eine Atmosphäre, die sich über die ganze Platte zieht, unaufdringlich, jeglicher Sensationslüsternheit abhold, ehrlich – nackt. Die durchgehende Präsenz des markanten, tief eindringenden Klangs der Trompete, die weitestgehed auf Virtuoses verzichtet, bildet das Zentrum dieser Musik, doch Piano, Bass und Drums, alle im selben zurückhaltenden Duktues, verleihen ihr, ohne dass sie je künstlich, anbiendernd oder gar pathetisch wirkt, etwas Erhabenes.
Steff Rohrbach, Jazz’n’More
 
Trumpeter Avishai Cohen’s fifth album for ECM sees him return to his familiar acoustic territory after his 2020 guitar album ‘Big Vicious’. ‘Naked Truth’ takes the form of an eight-part extemporaneous suite, improvised in the moment in the recording studio in southern France. […] The music is deliberately pared back, the drums trimmed of percussive details, the piano often repeating a simple riff, the bass echoing the piano. As for Cohen, he largely sticks to muted trumpet, the move to an open horn in Part III suddenly throwing a new light on proceedings. It is all very subtle, and often gentle, yet all the more powerful for that, the accelerating circling of the instruments in Part IV in particular making a great impact. […] This is an extraordinarily good album, one that Cohen has always had within him to create.
Simon Adams, Jazz Journal
EN / DE
There is a searching, yearning quality to Naked Truth, and a raw beauty and vulnerability in Avishai Cohen’s trumpet sound throughout. Very much music-of-the moment, found and shaped in the course of a remarkable recording session in the South of France, Naked Truth takes the form of an extemporaneous suite. For most of its length the Israeli trumpeter painstakingly leads the way, closely shadowed by his long-time comrades – pianist Yonathan Avishai, bassist Barak Mori and drummer Ziv Ravitz – who share an intuitive understanding, hyper alert to the music’s subtly-changing emphases. At the album’s conclusion, Cohen recites “Departure”, a poem by Zelda Schneurson Mishkovsky, whose themes of renunciation, acceptance and letting go seem optimally-attuned to the mood of the music.
 
Avishai describes the album as the outcome of a “two-year meditation. I had been sitting with the main motif of Naked Truth since the start of Covid. The eight note motif you hear at the start of Part II was the beginning of the whole process. I wouldn’t say the motif has been ‘haunting’ me exactly, but it’s been accompanying me through this whole period and everything that I came to assemble for the album revolved around those eight notes and all the possibilities within them.
 
“And as I explored that, a lot of other questions were coming up, as I asked myself what do I want to say in the music, what do I need to say. And the process also came to reflect a personal, emotional journey.” There were two parallel stories unfolding, he elaborates, the search for the compositional framework, and something more existential.
 
“With earlier albums, like Into The Silence, the music was very much about the compositions. But with this one, the melodies somehow didn’t want to be written down before the recording. And at the same time, the story is definitely not about the solos…”
 
Cohen had just one rehearsal and one “mini-concert” with Yonathan Avishai and Barak Mori prior to the session at Studios La Buissonne. “The discussion about what to play and what not to play evolved out of that.” As one reference point, Avishai asked his comrades to listen to recordings of bansuri flute master Harisprasad Chaurasia, “who to me conveys so well the ability to play everything and also to play nothing except the essential.” Avishai also discussed trimming percussive details to a minimum with drummer Ziv Ravitz, more than a matter of simply playing less, this was a call to enter the heightened emotional tone and focus of the music (see Part IV here).
 
With everything stripped back to emphasize the soul-baring spirit of Naked Truth, small instrumental details have a large impact. When Avishai finally switches from crespuscular walking-on-eggshells muted trumpet to open horn playing in Part III, for instance, it is as if a searchlight is suddenly illuminating the music…
 
 “Departure”, a poem by Israeli writer Zelda Schneurson Mishkovsky (1914.1984), is a piece set to music and premiered by Avishai in a project with Danilo Pérez and Chris Potter and subsequently explored further in other Cohen group contexts. “When I first read that poem I was blown away by it.” With its reflections on mortality and its almost Buddhistic balancing (Zelda was Orthodox Jewish) of non-attachment and gratitude and wonder it makes an apt conclusion for Naked Truth. In the present realization, a logical ending, musically, too.
 
Naked Truth was recorded at Studios La Buissonne in Pernes-les-Fontaines, in September 2021, and produced by Manfred Eicher.
Auf Naked Truth ist Avishai Cohens Trompetenspiel von einer rauen Schönheit und Verletzlichkeit gezeichnet, die auf seiner bis dato improvisationsreichsten Aufnahme für ECM eine andere Facette offenlegt. Eine Musik des Augenblicks, die während einer Aufnahme-Session in Südfrankreich entstanden ist und die Form einer ausgedehnten Suite annimmt. Der israelische Trompeter und seine langjährigen Weggefährten – Pianist Yonathan Avishai, Bassist Barak Mori und Schlagzeuger Ziv Ravitz – teilen ein intuitives Verständnis für die Bögen und die subtil wechselnden Akzente der Musik. Am Ende des Albums trägt Cohen "Departure", ein Gedicht von Zelda Schneurson Mishkovsky, vor. Dessen Themen – Verzicht, Loslassen und Akzeptanz – spiegeln auf eindringliche Weise die Stimmung der Musik wider.
Avishai beschreibt das Album als das Ergebnis einer Art "Selbstbesinnung“, die dem vorausging. „Mit dem Hauptmotiv von Naked Truth hatte ich mich seit Beginn von Covid beschäftigt. Dieses Motiv, das aus acht Noten besteht, und das man zu Beginn von Teil II hört, war sozusagen der Beginn des gesamten Prozesses. Ich würde nicht sagen, dass das Motiv mich ‘verfolgt’ hat, aber es hat mich die ganze Zeit über begleitet, und alles, was ich für das Album zusammenstellte, drehte sich um diese acht Töne und alle Möglichkeiten, die sich daraus ergeben.
"Und während ich dem nachging, kamen viele andere Fragen auf. Ich fragte mich, ‚was will ich mit der Musik sagen? Was muss ich sagen?‘." Es gab zwei Parallelen, führt er weiter aus, die Suche nach dem kompositorischen Rahmen und etwas Existenzielleres.
"Bei früheren Alben, wie Into The Silence, ging es bei der Musik sehr stark um die Kompositionen. Aber bei diesem Album wollten die Melodien irgendwie nicht vor der Aufnahme aufgeschrieben werden. Und gleichzeitig dreht sich die Geschichte definitiv nicht um die Soli…"
Vor den Aufnahmen in den Studios La Buissonne hielten Cohen und seine Mitmusiker nur eine Probe und ein kurzes Konzert ab. „Daraus entwickelte sich die Diskussion darüber, was zu spielen und was nicht zu spielen ist.“ Als einen Bezugspunkt bat Avishai seine Mitstreiter, sich Aufnahmen des Bansuri-Flötenmeisters Harisprasad Chaurasia anzuhören, "der für mich die Fähigkeit vermittelt, alles spielen zu können und doch nichts außer dem Wesentlichen zu spielen." Avishai besprach mit dem Schlagzeuger Ziv Ravitz auch, die perkussiven Elemente auf ein Minimum zu reduzieren. Dabei ging es nicht nur darum, einfach weniger zu spielen, sondern darum, eine Eindringlichkeit und den Fokus der Musik zu erreichen.
Durch diese Zurücknahme und die Konzentration auf das Wesentliche entfalten kleine instrumentale Details eine große Wirkung. Wenn Avishai beispielsweise in Teil III von der gedämpften Trompete zum offenen Spiel übergeht, ist es, als würde die Musik mit einem Mal erhellt.
 "Departure", ein Gedicht der israelischen Schriftstellerin Zelda Schneurson Mishkovsky (1914-1984), ist ein vertontes Stück, das Avishai erstmals in einem Projekt mit Danilo Pérez und Chris Potter aufführte und dem er sich in anderen Kontexten der Cohen-Gruppe immer wieder näherte. "Als ich das Gedicht zum ersten Mal las, war ich wie gebannt".
Mit seinen Überlegungen zur Sterblichkeit und seiner fast buddhistisch anmutenden Balance (Zelda war orthodoxe Jüdin) zwischen Lossagen, Dankbarkeit und Staunen scheint das Gedicht mit dem musikalischen Ansatz des Albums verwoben und bildet einen stringenten Abschluss.
Naked Truth wurde in den Studios La Buissonne in Pernes-les-Fontaines im September 2021 aufgenommen und von Manfred Eicher produziert.
YEAR DATE VENUE LOCATION
2024 November 02 Enjoy Jazz Festival Mannheim, Germany
2024 November 14 Henry le Boeuf Hall Bruxelles, Belgium
2024 November 19 Paard The Hague, Netherlands
2024 November 20 Bimhuis Amsterdam, Netherlands
2024 November 23 Sala Rapsodia Bucarest, Romania
2025 April 27 ECM Explorations- Philharmonie Paris, France
YouTube

By loading the video, you agree to YouTube's privacy policy.
Learn more

Load video