Not Far From Here

Julia Hülsmann Quartet

EN / DE
Not Far From Here introduces award-winning pianist Julia Hülsmann’s new group in which her long-time working trio with Marc Muellbauer and Heinrich Köbberling (together now for 17 years) is expanded to a quartet with the addition of Berlin-based saxophonist Uli Kempendorff. In Kempendorff’s playing “both suppleness and unruliness are in ample supply”, Jazzthetik has noted, and he brings a fresh energy to the Hülsmann group concept. Each member of the quartet contributes original compositions, with Julia herself penning five new pieces for the album.  Repertoire is augmented by a timely cover of “This Is Not America”, David Bowie’s 1980s hit single (co-composed by Bowie, Pat Metheny and Lyle Mays), which appears here in a quartet version and a solo piano variation.  The album, recorded at Studios La Buissonne in the South of France in March 2019 is issued as the Hülsmann Quartet embarks on an extensive European tour. Dates include ECM50 events at the London Jazz Festival and Le Flagey, Brussels.  
Das Album Not Far From Here stellt die neue Gruppe der vielfach ausgezeichneten Pianistin Julia Hülsmann  vor, in der ihr langjähriges Trio mit Marc Muellbauer und Heinrich Köbberling (sie spielen seit 17 Jahren zusammen) um den Berliner Saxophonisten Uli Kempendorff zu einem Quartett erweitert wird. In Kempendorffs Spiel sind "Soviel Geschmeidigkeit. Soviel Widerspenstigkeit", hat das Magazin Jazzthetik festgestellt. Er trägt eine frische Energie in das Konzept der Hülsmann-Gruppe. Jedes Mitglied des Quartetts bringt eigene Kompositionen ein, wobei Julia selbst fünf Stücke für das Album beisteuert. Das Repertoire wird durch ein zeitgemäßes Cover von "This Is Not America", David Bowies Hit Single aus den 1980er Jahren (co-komponiert von Bowie, Pat Metheny und Lyle Mays), ergänzt, das hier in einer Quartettversion und einer Solo-Klaviervariation zu hören ist. Das Album, das im März 2019 in den südfranzösischen Studios La Buissonne aufgenommen wurde, erscheint rechtzeitig zu einer umfangreichen Europatournee des Hülsmann Quartetts. Zu den Terminen gehören ECM50-Veranstaltungen beim London Jazz Festival und in Flagey in Brüssel.
Featured Artists Recorded

March 2019, Studios La Buissonne, Pernes les Fontaines

Original Release Date

01.11.2019

  • 1The Art Of Failing
    (Julia Hülsmann)
    03:01
  • 2Le Mistral
    (Marc Muellbauer)
    07:45
  • 3This Is Not America
    (David Bowie, Lyle Mays, Pat Metheny)
    05:16
  • 4Weit Weg
    (Julia Hülsmann)
    03:28
  • 5Streiflicht
    (Julia Hülsmann)
    04:34
  • 6Not Far From Here
    (Julia Hülsmann)
    05:28
  • 7No Game
    (Julia Hülsmann)
    06:10
  • 8Einschub
    (Uli Kempendorff)
    04:38
  • 9If I Had A Heart
    (Heinrich Köbberling)
    02:25
  • 10Colibri
    (Heinrich Köbberling)
    05:04
  • 11You Don't Have To Win Me Over
    (Uli Kempendorff)
    01:42
  • 12Wrong Song
    (Marc Muellbauer)
    07:26
  • 13This Is Not America (var.)
    (David Bowie, Lyle Mays, Pat Metheny)
    02:53
For understated reinvention of the familiar, cool virtuosity, and the seductive ECM sense of a long gestation preceding and succeeding the recording, German pianist and composer Julia Hülsmann’s ‘Not Far From Here’ is a standout. Hülsmann, who has been releasing subtle ECM gems with trio partners Marc Muellbauer and Heinrich Köbberling on bass and drums for a decade, has now added traditional-to-freeblasting Berlin tenor saxophonist Uli Kempendorff. The set’s only cover is David Bowie’s ‘This Is Not America’, with Kempendorff taking a group version from stealthy insinuation to confrontational split-note wailing, and Hülsmann developing an unaccompanied account as plaintive harmony-shifts against a solemnly tapping repeated note. Sometimes it feels like the 1950s Cool School and Miles Davis’s mid-60s group have become conjoined (notably on Muellbauer’s zigzagging ‘Le Mistral’); […] There are also tender ballads, drum-pattern riddles that turn into swing, and Muellbauer’s ‘Wrong Song’ is a film noir-like harmony that becomes a sax turmoil. It’s clever, thoughtful, inquisitively contemporary jazzmaking.
John Fordham, The Guardian
 
Für ‘Not Far From Here’ holt Hülsmann nun den Tenorsaxophonisten Uli Kempendorff zu dem Bassisten Marc Muellbauer und dem Schlagzeuger Heinrich Köbberling ins Team, das damit zu einem der maßgeblichen Quartette des zeitgenössischen Jazz in Deutschland wird. […] ein in der Gewichtung von Raumwirkung und musikalischer Energie vorbildlich audiophiles und gestalterisch inspiriertes Quartett-Album.
Ralf Dombrowski, Stereoplay
 
Jazz, so traumwandlerisch wie streng: Julia Hülsmann und ihre Mitspieler erkunden im Album ‘Not Far From Here’ das Missverständnis als Chance und die Reduktion als Gewinn. Das ist nicht nur faszinierend, sondern schlicht und einfach wunderschön […] Nicht weit weg – ‘Not Far From Here’ – das ist Titel und Programm des neuen Albums von Julia Hülsmann. Diesmal mit gleich drei Männern an ihrer Seite: Uli Kempendorff erweitert das schon seit 17 Jahren bestehende Trio um den Bassisten Marc Muelbauer und den Schlagzeuger Heinrich Köbberling. Nicht weit weg – das klingt lapidar, ist aber ziemlich selbstbewusst. Motto einer Künstlerin, die angekommen ist. Die weiß, dass sie keine großen Sprünge machen muss, um den richtigen Ton zu finden. […] auftrumpfend virtuos ist hier nichts. Im Gegenteil: Selbst dort, wo die vier das Tempo anziehen, bleiben die Töne plastisch, hinterlassen Spuren in der Wahrnehmung. Als hätte man eine Zeitlupe vor den Ohren.
Tobias Stosiek, Bayerischer Rundfunk
 
German pianist Julia Hülsmann releases her third quartet album on the ECM label with a significant alteration in the ensemble’s lineup. Saxophonist Uli Kempendorff replaces trumpeter Tom Arthurs, leaving a strong impression through consistent thematic developments uttered with pacifying timbres and noir escapes, or getting the shape of fluid phrases that ramp up the flux of emotions. Remaining undivided for 17 years, the rhythm includes bassist Marc Muellbauer and drummer Heinrich Köbberling. […] Hülsmann composed the title track, ‘Not Far From Here’, specifically for this quartet and the melody stands out on top of an elegant rhythm that carries a breezy bossa vibe. In the track’s denouement, Kempendorff focuses on timbre at the same time that explores extended techniques. […] These four egoless artists are here for the music and to make it sound cohesive as a whole rather than take individual praise for their actions. It’s great to realize that from one track to another, the group shifts mood without losing any of its musical identity.
Felipe Freitas, Jazztrail
 
Pianistin Julia Hülsmann liebt das lyrisch Klare im komplexen Spiel. Auf ihrem siebten ECM-Album erweitert sie das Trio mit dem Berliner Saxofonisten Uli Kempendorff. Er verleiht der Musik herbe Konturen und markante Bläserlinien.  Das subtile Spiel des Quartetts bleibt dringlich und bringt die Poesie tief in die Jazz-Improvisation.
Pirmin Bossart, Kulturtipp
 
With ‘Not Far From Here’, the pianist again looks to shake things up a little differently with saxophonist, Uli Kempendorff, and once again this provides another string to Hülsmann’s bow and manages to bring an entirely new sonic palette yet enhance and extend the work of the trio at the same time.  Tenor saxophonist, Uli Kempendorff is well known to all the musicians here having performed together in different ad hoc groups, but it is how the tenor is integrated into the overall sound that marks this recording out as something special. […] Kempendorff’s playing seems to have everything that Hülsmann could want, encapsulating lyricism with an altogether edgier approach that will also venture into freer harmonic and tonal areas leaving the trio to work with or against his lines as the music dictates. […] David Bowie’s ‘This Is Not America’ (co-composed by Pat Metheny and Lyle Mays for the 1985 film, ‘The Falcon and the Snowman’) receives two carefully crafted readings, the first of which progresses into a full blown workout for the tenorist, and a far cry from the taut lyricism that is finally allowed to break free. In contrast the reprise that closes the album is delicately phrased as a solo vehicle for the leader. Elsewhere, compositions like ‘No Game’ flit between familiar territory for the trio that is peppered with fiery contributions from Uli Kempendorff that raise the temperature, then leaving it to  Hülsmann’s piano to reign the music back in.  ‘Einschub’ by the saxophonist mines a nice melodic and rhythmic dialogue in which all four musicians relish, and the softer nuances of the music are again to the fore in Köbberling’s subtle and introverted ‘If I Had A Heart’ before the quartet proceed to lift the lid off another of the drummer’s tunes in a wonderful straight up and down blowing piece, ‘Colibre 65; and it is this delightful push and pull, conflict and resolution that make this such an engaging set.
Nick Lea, Jazz Views
 
Auf ihrem siebten ECM-Album erfährt die Musik der Pianistin Julia Hülsmann, die seit 17 Jahren im Trio mit Kontrabassist Marc Muellbauer und Schlagzeuger Heinrich Köbberling spielt, durch die Erweiterung zum Quartett einen bemerkenswerten Energieschub. Zwar setzt die exzellente Melodikerin mit ihrem ausgeprägten Gespür für wundervolle lyrische Momente wieder auf kluge Reduktion und transparente Strukturen, was Köbberling und Muellbauer mit ihren sensiblen rhythmischen Akzentsetzungen in ideale Weise unterstützen. Nun gewinnt dieses Grundkonzept aber durch das warme und ausdrucksstarke, mitunter ausgesprochen kraftvoll-impulsive Spiel des Tenorsaxophonisten Uli Kempendorff entscheidend an Spannung und Farbigkeit. […] . ‘Not Far From Here’ ist ein weiterer, ausgesprochen vielschichtiger und abwechslungsreicher Meilenstein im beachtlichen Oeuvre Julia Hülsmanns geworden – die durch großes Einfühlungsvermögen und Expressivität geprägte saxophonistische Eloquenz von Uli Kempendorff hat ganz maßgeblich dazu beigetragen.
Peter Füssl, Kultur
 
Schon in der Vergangenheit stockte Hülsmann ihr Trio zeitweise zum Quartett auf […] Für ihr aktuelles Album entschied sich die Pianistin ebenfalls für eine Quartett-Besetzung. Mit dem Engagement des in der Berliner Szene aktiven Tenorsaxofonisten Uli Kempendorff traf sie die richtige Entscheidung. Bereits das mit ihm im Duo kreierte ‘The Art Of Failing’ lässt erahnen, wie gut sich dessen flüssige Saxofon-Linien mit Hülsmanns betörenden Piano-Motiven verbinden können und darüber hinaus dem Trio eine weitere attraktive Klangfarbe bescheren. Für das aus 13 Titeln bestehende Album brachte jeder Musiker eigene Kompositionen ein. Das Erstaunliche daran: Sie verweisen nicht zwangsläufig auf die Urheber, sondern bestärken mit ihrer Komplexität die Identität der Gruppe.  
Gerd Filtgen, Stereo
 
Ein anspruchsvolles Album mit einer entspannten Balance zwischen Emotionalität und Intellekt, anmutiger Schönheit und rationalem Kalkül, auf Harmonie zielenden Melodien und kratzigem Widerspruch.
Heribert Ickerott, Jazzpodium
 
Hülsmann’s long standing trio is augmented here by tenor player Uli Kempendorff, who for me, rather steals the show. […] The trio are known for their tight telepathy, and Kempendorff profits by superb playing over and through their wondrous ocean of sounds, recorded as usual with clarity and space.  Boy does he have ‘tone’, but he can also wring emotion and anguish from his sax. In places I thought I was listening to the late Michael Brecker in his more sideways moments. […] Altogether, a poised and modern delight, with wit, grace and urgency in abundance.
Chris Kilsby, Bebop Spoken Here
 
For her tenth album ‘Not Far From Here’, German pianist Julia Hülsmann expands her working trio (herself, bassist Marc Muellbauer, drummer Henrich Köbberling) to a quartet with the addition of tenor saxophonist Uli Kempendorff. Though, as leader of the band, Hülsmann sets the agenda, this group is a true collective, with each member bringing tunes to the table. […] The Quartet also takes on ‘This is Not America,’ a collaborative single from David Bowie and the Pat Metheny Group from the soundtrack to 1985’s ‘The Falcon and the Snowman’. While not intended as a statement, it’s hard not to read political intent in the group’s punchy take on this piece – especially when Hülsmann reiterates its importance to the album by adding a second, solo piano version. But social commentary isn’t the mission of the Julia Hülsmann Quartet – making good music is, and that mission is definitely accomplished on ‘Not Far From Here.’
Michael Toland, The Big Takeover
 
Aus dem Julia Hülsmann Trio wurde ein Quartett. Und zwar wirklich ein Quartett, nicht nur ein eingespieltes Trio plus einem Gast, der wie ein Fremdkörper auf das seit achtzehn Jahren bestehende Ensemble der Pianistin draufgesattelt wird. Ja, der Tenorsaxofonist Uli Kempendorff ist so gut in die Band integriert, als zähle er schon von Anfang an zu ihren Mitgliedern. […] Mit zwei Versionen ist der von Pat Metheny, David Bowie und Lyle Mays komponierte Song ‘This Is Not America’ präsent – einmal im dritten Titel der Disc als Klangerzählung eines Menschen, der sich – mit wütenden Schreien des Tenorsaxofons – absetzt. Zum Abschluss der Disc interpretiert Julia Hülsmann das Thema am Flügel alleine und voll Sehnsucht, als erinnere sie sich an einen Traum, aus dem neues Leben entstehen soll: eben jenes Amerika, das es vielleicht einmal gab, das aber schon lange nicht mehr besteht.
Werner Stiefele, Rondo
 
Fans of pianist Julia Hülsmann’s work will find familiar flavors enhanced by the unique spice of tenor saxophonist Uli Kempendorff being added to her long-running ensemble. […] The poetry of Kempendorff’s playing is forthcoming, and the same holds true of his writing, even as ‘Einschub’ is harmonized enigmatically. Most of the composing credits, though, go to Hülsmann. From the opening caress of ‘The Art Of Failing’ to the masterful ‘No Game’, she trets every instrument as a vital ligament of the same appendage, pointing and flexing to the rhythms of emotional desire. With the tenderness of morning light gaining slow but steady purchase on the corner of a bedroom window, she follows a natural order of things.
Tyran Grillo, Downbeat
 
Erste Veröffentlichung des hochklassigen Vierergespanns ist nun ‘Not Far From Here’ (auf Deutsch: nicht weit von hier), eine großartige Jazz-CD mit 14 Stücken. […] Mit ‘Le Mistral>’ hat Kontrabassist Marc Muellbauer das längste Werk eingebracht, eine höchst spannungsreiche, variable Komposition von knapp acht Minuten, die immer wieder neue Perspektiven eröffnet. […] Ein Album, das die Augen immer wieder neu zum Glänzen bringt.
Jens-Uwe Sommerschuh, Sächsische Zeitung
 
 
For her sixth ECM set, pianist and composer Julia Hülsmann has added an occasionally ardent tenor saxophonist, Uli Kempendorff, to her quintessentially cool, German trio of bassist Marc Muellbauer and drummer Heinrich Köbberling. Restrained on the leader’s short opener and subtle on Muellbauer’s labyrinthine ‘Le Mistral’, a track distinguished by the composer’s fluent bass line, he comes into his own on the album’s only cover, David Bowie’s and Pat Metheny’s ‘This Is Not America’. […] the leader’s own piano lines are often circuitous in direction and always quietly deliberate in delivery, arriving by stealth at their destination, while Muellbauer’s bass, notably eloquent on the brief ‘If I Had A Heart’, is usually more dominant than the discreet and subtle drums of Köbberling. It is this contrast, this tension, between an essentially cool trio and the sonic liberty afforded the main soloist that makes this set stand out. It’s a fine achievement by an always impressive group of musicians.
Simon Adams, Jazz Journal
EN / DE
Not Far From Here introduces pianist Julia Hülsmann’s new group, in which her long-established working trio with Marc Muellbauer and Heinrich Köbberling (together now for 17 years) is expanded to a quartet with the addition of saxophonist Uli Kempendorff. In Kempendorff’s playing “both suppleness and unruliness are in ample supply”, Jazzthetik has noted, and he brings a fresh energy and new perspectives to the group, while at the same time honouring the deep feeling for melody at the heart of Julia’s work. It is a development with a lengthy history. Hülsmann and Kempendorff first played together about twenty years ago – “Uli must have been around 18 at the time”, Hülsmann recalls – and have given occasional duo concerts since then. Bassist Marc Muellbauer has been a member of some of Kempendorff’s groups and played on his albums Out With It and Louise, released in 2006 and 2010. And, as musicians active on the Berlin scene, there have also been ad hoc collaborations from time to time.
 
“I had the growing feeling that Uli was the right player for us now,” Julia says. The four of us did a lot of rehearsing together, which was interesting in itself: the trio had never been much of a rehearsing group. We recorded and analysed the rehearsals, looked at the areas that worked best. It’s not so easy, as a player from the outside, to come into the music of this close circle of friends. But it was soon clear that Uli, by observing and listening carefully, had got the idea of the way our group functions and brought something of his own to it, in a thoughtful and sensitive way. Now, as we play concerts, there is more and more exploring, as the arrangements and material open up.”
 
Each member of the quartet brings in original compositions, with Julia herself contributing five pieces to the album. “Weit Weg”, “Streiflicht” and “No Game” began their life as solo piano pieces, adapted and expanded for the quartet, while title piece “Not Far From Here” was written especially for this cast of characters, adroitly integrating Kempendorff’s eloquent tenor into the Hülsmann group concept.
 
Drummer Heinrich Köbberling offers a pair of strikingly different pieces. The pretty “If I Had A Heart” opens almost like a Ben Webster ballad before its theme gives way to a feature for bassist Muellbauer, soloing inside the structure of the tune. “Colibri”, meanwhile, might be taken for “a characteristic drummer’s piece,” Julia suggests, “starting from the rhythmical idea, but then it goes somewhere else entirely with the swing part in the middle. We haven’t had that element on our group albums previously, though all of us have played jazz with that feeling.”
 
Marc Muellbauer is the author of the album’s longest pieces, “Mistral” and “Wrong Song”. “Mistral" is a very important tune for us. It’s a great example of the way in which a technical idea can evolve into something that feels very loose and open. We’ve been working on it for a long time. It was originally called ‘Thirty-Five’ because Marc is playing around with multiples of 5 and 7, but out of that rhythmic idea it developed into something where we have more freedom. We can move around inside it and it’s different every time we play it. I love that aspect.”
 
Uli Kempendorff’s compositional contributions are the brief “You Don’t Have To Win Me Over”, which lays out its message and departs, and the more enigmatic “Einschub”, a piece which resists swift categorization. “When he brought it to the first rehearsal, I wasn’t sure what it was. Uli has something in his writing, in his approach to harmony and melody that we – Marc, Henrich and I – don’t have. ‘Einschub’ is, I think, about the independence of the lines and of the rhythms, which become quite complex in the way they overlap toward the end.”
 
Julia’s musical enthusiasms have never been strictly limited to jazz sources, and previous albums have drawn on music from Kurt Weill to Kyrgyzstan folk song to pop and rock music of Seal and Radiohead. This season’s cover version is a timely interpretation of “This Is Not America”, David Bowie’s 1980s hit single (co-authored by Bowie, Pat Metheny and Lyle Mays), originally written for John Schlesinger’s spy movie The Falcon and the Snowman. Hülsmann says that her motivation for playing the song was not, at least in the first instance, political. “It’s simply one of my all-time favourite songs. We’ve tried it a number of ways, with different levels of intensity. This time it begins with us all playing softly, then Uli brings in the ‘political’ dimension with the emotion and the anger building up in his solo.” The closing solo piano variation of “This Is Not America” at the end of the album seems to shift the mood of the piece from outrage to melancholy.
 
Not Far From Here, recorded at Studios La Buissonne in the South of France in March 2019 is issued as the Hülsmann Quartet embarks on a European tour, with concerts in Germany, France, the UK, and Belgium. Dates include ECM50 events at the London Jazz Festival and Le Flagey, Brussels. More details at www.ecmrecords.com
Not Far From Here stellt die neue Gruppe der Pianistin Julia Hülsmann vor, in der ihr langjähriges Arbeitstrio mit Marc Muellbauer und Heinrich Köbberling (sie spielen seit 17 Jahren zusammen) um den Saxophonisten Uli Kempendorff zu einem Quartett erweitert wird. Er bringt eine frische Energie und neue Perspektiven in die Gruppe ein, während er gleichzeitig das tiefe Gefühl für Melodie im Mittelpunkt von Julias Werk teilt. Es ist eine Entwicklung mit einer langen Vorgeschichte. Hülsmann und Kempendorff spielten erstmals vor etwa zwanzig Jahren zusammen – "Uli muss damals etwa 18 Jahre alt gewesen sein", erinnert sich Hülsmann – und geben seither gelegentlich Duo-Konzerte. Der Bassist Marc Muellbauer war Mitglied einiger Kempendorff-Gruppen und spielte auf dessen Alben Out With It und Louise, die 2006 und 2010 veröffentlicht wurden. Und da beide Musiker in der Berliner Szene aktiv sind, gab es von Zeit zu Zeit auch ad-hoc- Kooperationen.
"Ich hatte immer mehr das Gefühl, dass Uli jetzt der richtige Mitspieler für uns ist", sagt Julia. Wir vier haben viel zusammen geprobt, was an sich schon interessant war: Das Trio war noch nie eine große Probengruppe gewesen. Wir haben die Proben aufgezeichnet und analysiert, uns die Bereiche angesehen, die am besten funktionieren. Es ist nicht so einfach, als Mitspieler von außen in die Musik dieses engen Freundeskreises einzusteigen. Aber es war bald klar, dass Uli durch aufmerksames Beobachten und Zuhören verstanden hatte, wie unsere Gruppe funktioniert, und auf eine nachdenkliche und sensible Weise etwas Eigenes dazu beitrug. Jetzt, da wir Konzerte spielen, gibt es immer mehr Entdeckungen, wenn sich die Arrangements und das Material öffnen."
Jedes Mitglied des Quartetts bringt eigene Kompositionen ein, wobei Julia Hülsmann selbst fünf Stücke zum Album beisteuert. "Weit Weg", "Streiflicht" und "No Game" existierten zunächst als Soloklavierstücke, die für das Quartett adaptiert und erweitert wurden, während das Titelstück "Not Far From Here" speziell für diese Band geschrieben wurde und das eloquente Tenor-Spiel Kempendorffs geschickt in das Hülsmann-Gruppenkonzept integriert.
Schlagzeuger Heinrich Köbberling offeriert ein Paar auffallend unterschiedlicher Stücke. Das hübsche "If I Had A Heart" öffnet sich fast wie eine Ben-Webster-Ballade, bevor sein Thema einem Feature für den Bassisten Muellbauer Platz macht, der in der Struktur des Songs solo spielt. "Colibri" hingegen könnte man als "ein typisches Schlagzeugerstück bezeichnen," schlägt Julia vor, "es geht von der rhythmischen Idee aus, aber dann geht es ganz anderswo hin mit dem Swing-Teil in der Mitte. Wir hatten dieses Element noch nie auf unseren Gruppenalben, obwohl wir alle schon Jazz mit diesem Gefühl gespielt haben."
Marc Muellbauer ist der Autor der längsten Stücke des Albums, "Mistral" und "Wrong Song". "’Mistral’ ist eine sehr wichtige Melodie für uns. Es ist ein gutes Beispiel dafür, wie sich eine technische Idee zu etwas entwickeln kann, das sich sehr locker und offen anfühlt. Wir haben lange daran gearbeitet. Ursprünglich hieß es ‘Thirty-Five’, weil Marc mit Vielfachen von 5 und 7 spielt, aber aus dieser rhythmischen Idee heraus entwickelte es sich zu etwas, wo wir mehr Freiheit haben. Wir können uns darin bewegen und es ist jedes Mal anders, wenn wir es spielen."
Uli Kempendorffs kompositorische Beiträge sind das kurze "You Don’t Have To Win Me Over", und das rätselhaftere "Einschub", ein Stück, das sich einer schnellen Kategorisierung widersetzt. "Als er es zur ersten Probe brachte, war ich mir nicht sicher, was es war. Uli hat etwas in seinem Schreiben, in seinem Umgang mit Harmonie und Melodie, was wir – Marc, Henrich und ich – nicht haben. In ‘Einschub’ geht es, denke ich, um die Unabhängigkeit der Linien und der Rhythmen, die in ihrer Überlappung zum Ende hin recht komplex warden," erklärt die Pianistin.
Julias Hülsmanns musikalische Interessen waren nie strikt auf Jazzquellen beschränkt, frühere Alben haben sich auf Musik von Kurt Weill über kirgisische Volkslieder bis hin zu Pop- und Rockmusik von Seal und Radiohead bezogen. Auf dem neuen Album gibt es eine zeitgemäße Interpretation von "This Is Not America", David Bowies 1980er-Jahre-Hitsingle (gemeinsam von Bowie, Pat Metheny und Lyle Mays komponiert), die ursprünglich für John Schlesingers Spionagefilm ‘The Falcon and the Snowman’ geschrieben wurde. Hülsmann sagt, dass ihre Motivation, das Lied zu spielen, zumindest in erster Linie nicht politisch war. "Es ist einfach einer meiner Lieblingssongs. Wir haben es auf verschiedene Weise versucht, mit unterschiedlicher Intensität. Diesmal beginnt es damit, dass wir alle leise spielen, dann bringt Uli die ‘politische’ Dimension mit der Emotion und der Wut, die sich in seinem Solo aufbauen." Die abschließende Solo-Klaviervariante von "This Is Not America" am Ende des Albums scheint die Stimmung des Stückes von Empörung in Richtung Melancholie zu verschieben.
Not Far From Here, aufgenommen in den Studios La Buissonne in Südfrankreich im März 2019, erscheint rechtzeitig zu einer Europa-Tournee des Quartetts mit Konzerten in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Belgien. Unter den Terminen sind auch  ECM50-Veranstaltungen beim London Jazz Festival und Le Flagey, Brüssel. Weitere Informationen unter www.ecmrecords.com
YEAR DATE VENUE LOCATION
2024 September 06 GEMS Jazzclub Singen, Germany
YouTube

By loading the video, you agree to YouTube's privacy policy.
Learn more

Load video