Outpost of Dreams

Norma Winstone, Kit Downes

CD18,90 coming soon
EN / DE
Outpost of Dreams introduces a new duo. Norma Winstone, as always quietly innovative as jazz singer and lyricist, brings her vocal subtlety and poetic sensibility to new pieces by Kit Downes, and to compositions by Carla Bley, Ralph Towner, and John Taylor. The programme is completed with fresh perspectives on two traditional tunes, “Black Is The Colour” and “Rowing Home.” Throughout Downes offers elegantly phrased accompaniment and adventurous interjections. Outpost of Dreams was recorded in Udine in April 2023.
Outpost of Dreams stellt eine neue generationsübergreifende Duo-Partnerschaft vor.  Norma Winstone, die als Jazzsängerin und Texterin stets mit unaufdringlichem Einfallsreichtum aufwartet, bringt ihre stimmliche Subtilität und poetische Sensibilität in neue Stücke von Kit Downes und in Kompositionen von Carla Bley, Ralph Towner und John Taylor ein. Abgerundet wird das Programm mit kreativen Interpretationen der beiden Traditionals, "Black Is The Colour" und "Rowing Home". Downes präsentiert durchgehend elegant phrasierte Begleitung und erfinderische melodische Einwürfe. Outpost of Dreams wurde im April 2023 in Udine aufgenommen.
Featured Artists Recorded

April 2023, Artesuono Recording Studio, Udine

Original Release Date

05.07.2024

  • 1El
    (Kit Downes, Norma Winstone)
    05:05
  • 2Fly The Wind
    (John Taylor, Norma Winstone)
    03:11
  • 3Jesus Maria
    (Carla Bley, Norma Winstone)
    04:29
  • 4Beneath An Evening Sky
    (Ralph Towner, Norma Winstone)
    03:25
  • 5Out Of The Dancing Sea
    (Aidan O'Rourke, Norma Winstone)
    03:34
  • 6The Steppe
    (Kit Downes, Norma Winstone)
    05:06
  • 7Nocturne
    (Kit Downes, Norma Winstone)
    05:08
  • 8Black Is the Colour
    (Traditional)
    04:34
  • 9In Search Of Sleep
    (Kit Downes, Norma Winstone)
    03:06
  • 10Rowing Home
    (Traditional, Norma Winstone)
    03:57
EN / DE
Her first ECM recording in six years finds Norma Winstone in a new duo with pianist Kit Downes. A unique artist as both jazz vocalist and lyricist, here Norma brings her poetic sensibilities to new pieces by Downes as well as compositions by Carla Bley, Ralph Towner, and John Taylor. The programme is completed with fresh perspectives on two traditional tunes, “Black Is The Colour” and “Rowing Home.”
 
The duo, Norma says, was “a chance thing”, a musical unit formed almost accidentally. Winstone’s regular pianist for work in Britain, Nikki Iles, was unavailable for a gig in London, “so I booked Kit. I’d never played with him before. And of course, he could play everything immediately, and amazingly. So we did a few more concerts, and I found I responded to the sense of adventure in his playing. You never know quite what is going to happen, and I love that quality.” When London Jazz News collected a round-up of greetings for Norma’s 80th birthday, she recalls, Downes wrote: “Can’t wait to jump off musical cliffs together again in the near future.” She laughs: “That’s the way we both think of it. We’ll see where the project takes us. “
 
For Winstone, adding words to music has most often been a matter of living with a composition until it yields up its inner message. “I feel I’m looking for words that are already in the music. Always. That’s how I work. And if the words do come, it’s as if they were always there.” The same process was focused upon the newer pieces here although Norma was also open to narrative prompts, as on “Out Of The Dancing Sea”.
 
Regarding this piece, Kit Downes explains: “The Scottish painter Joan Eardley used to paint the same scene from her garden, looking at the sea, many times in a row. With it always being different in some way from the light, time of day, her own mood, weather etc., even though it was the exact same view. She also used to leave the canvas outside overnight, so bits of ‘nature’ would be stuck to it. This was the inspiration for the music Aidan O’Rourke and I wrote, which in turn was also inspired by James Robertson’s short story about her [The Painter in the collection 365 Stories].” Norma takes up the tale, in her own way, in the lyrics.
 
“El”, which opens the album, is a piece for Kit Downes’ baby daughter. “Suddenly we see a future / Slowly rising like a fountain”: Winstone’s sensitive words and Downes’ delicate melody are further enhanced by an almost subliminal shimmering high drone - like a halo - from a Hammond B3 organ: listen closely to hear it.
 
The album title Outpost of Dreams derives from the final line of Norma’s text for Downes’ “The Steppe”, where Norma equates barren landscape and emotional emptiness. Dreams recur in several of the album’s lyrics, and “In Search of Sleep”, with spoken word vocal, addresses their absence.
 
A couple of pieces played derived from Kit Downes’ solo repertoire, one of them being Carla Bley’s “Jesus Maria”, a tune whose roots go back to the legendary 1961 edition of the Jimmy Giuffre 3, with Paul Bley and Steve Swallow. Norma wrote lyrics for Kit’s version, unaware that Carla herself had penned a set of “quite religious” words for the original way back in the last century. “What do I do now?” Winstone asked Swallow. “Use your own words”, was the sage advice. Norma’s text finds her “imagining a special person with strange powers, who seems to understand things…The words are quite vague, at least I hope they are. I was trying not to be too specific.”
 
“Fly The Wind”, John Taylor’s tune – which Taylor also recorded under the alternate title “Wych Hazel” - dates back “to about 1978. After John died [in 2015], I thought I’d like to do something with it, as a dedication to a guiding spirit.”
 
The traditional song “Black Is The Colour” seems to invite radically different treatments – famous instances including Berio’s setting for Cathy Berberian in his Folk Songs cycle and Patty Waters’ free jazz version for ESP-Disk. ECM has previously recorded the song in interpretations by Marc Johnson’s Bass Desires group and Susanne Abbuehl. The Winstone/Downes version has a classical elegance. Norma: “It’s a song I’ve always liked, but never performed before.”
 
“Rowing Home” is a rarer find. Here Norma adds lyrics to a Scandinavian folk tune called “Ro Hamåt”, which she learned from a late 1970s recording by arranger pianist Bob Cornford with Kenny Wheeler, Tony Coe and the NDR Orchestra. The melody is a near relative of the English traditional song, “Searching for Lambs”.
 
“Beneath An Evening Sky”, composed by Ralph Towner, was first recorded in 1979 on Old Friends, New Friends, a few months after Towner guested on Azimuth’s Départ album, a new circle of musical influence opening up. Norma added lyrics to the stately tune long ago. And Downes takes a free and fragmentary approach to the arrangement.
 
Exploration of these pieces in concert has become increasingly open, linking the songs together with free improvised interludes.
 
Outpost of Dreams, recorded at Udine’s Artesuono Studio in April 2023, and mixed at Munich’s Bavaria Studio in January 2024, was produced by Manfred Eicher.
 
Norma has already recorded her next ECM album, with settings of songs by Steve Swallow. More details soon.
Auf ihrer ersten ECM-Aufnahme seit sechs Jahren ist Norma Winstone in einem neuen Duo mit dem Pianisten Kit Downes zu hören. Als einzigartige Künstlerin, die sowohl Jazzvokalistin als auch Lyrikerin ist, bringt Norma hier ihre poetische Sensibilität in neue Stücke von Downes sowie in Kompositionen von Carla Bley, Ralph Towner und John Taylor ein. Abgerundet wird das Programm durch neue Interpretationsansätze zweier Traditionals, „Black Is The Colour“ und „Rowing Home“.
 
Das Duo, so Norma, war „eine Zufallsangelegenheit“, eine musikalische Einheit, die ziemlich spontan entstand. Winstones regulärer Pianist für Konzerte in Großbritannien, Nikki Iles, war für einen Londoner Auftritt nicht verfügbar, „also habe ich Kit gebucht. Ich hatte vorher noch nie mit ihm musiziert. Und natürlich konnte er alles sofort spielen, und zwar erstaunlich gut. Also gaben wir noch ein paar weitere Konzerte, und ich merkte, dass mir der Sinn für Abenteuer in seinem Spiel gefiel. Man weiß nie genau, was passieren wird, und das liebe ich.“ Als die London Jazz News eine Sammlung von Glückwünschen zu Normas 80. Geburtstag zusammenstellten, so erinnert sie sich, schrieb Downes: „Ich kann es kaum erwarten, in naher Zukunft wieder gemeinsam mit ihr musikalische Klippen hinunter zu stürzen.“ Sie lacht: "So denken wir beide darüber. Wir werden sehen, wohin uns das Projekt führt. "
 
Für Winstone ist das Hinzufügen von Worten zur Musik meist eine Frage des Verweilens mit einer Komposition, bis sie ihre innere Botschaft preisgibt. "Ich habe das Gefühl, dass ich nach Worten suche, die bereits in der Musik enthalten sind. Immer. Das ist meine Arbeitsweise. Und wenn die Worte dann kommen, ist es, als wären sie schon immer da gewesen.“ Derselbe Prozess wurde auch bei den neueren Stücken angewandt, obwohl Norma auch offen für erzählerische Anregungen war, wie bei „Out Of The Dancing Sea“.
 
Zu diesem Stück meint Kit Downes: "Die schottische Künstlerin Joan Eardley malte mehrmals hintereinander dieselbe Szene aus ihrem Garten mit Blick auf’s Meer. Es war immer irgendwie anders, wegen des Lichts, der Tageszeit, ihrer eigenen Stimmung, des Wetters usw., auch wenn es genau die gleiche Perspektive war. Außerdem ließ sie die Leinwand über Nacht draußen stehen, so dass Teile der „Natur“ daran kleben blieben. Dies war die Inspiration für die Musik, die Aidan O'Rourke und ich geschrieben haben und die wiederum von James Robertsons Kurzgeschichte über sie inspiriert wurde [The Painter in der Sammlung 365 Stories]. Norma greift die Geschichte auf ihre eigene Weise in den Texten auf.“
 
„El“, das das Album eröffnende Stück, ist Kit Downes' Tochter gewidmet. „Plötzlich sehen wir eine Zukunft, die langsam aufsteigt wie ein Springbrunnen“: Winstones einfühlsame Worte und Downes' zarte Melodie werden durch ein fast unterschwellig schimmerndes Bordun – wie ein Heiligenschein – aus einer Hammond B3-Orgel noch verstärkt: Man muss genau hinhören, um es wahrzunehmen.
 
Der Albumtitel Outpost of Dreams leitet sich von der letzten Zeile von Normas Text zu Downes' „The Steppe“ ab, in der Norma eine karge Landschaft mit emotionaler Leere gleichsetzt.Träume tauchen in mehreren Texten des Albums auf, und „In Search of Sleep“, mit gesprochenem Wort, thematisiert derselben Abwesenheit.
 
Einige der Stücke stammen aus Kit Downes' Solorepertoire, darunter Carla Bleys „Jesus Maria“, ein Stück, dessen Wurzeln auf die legendäre 1961er Ausgabe der Jimmy Giuffre 3 mit Paul Bley und Steve Swallow zurückgehen. Norma schrieb den Text für Kits Version, ohne zu wissen, dass Carla selbst bereits im letzten Jahrhundert eine Reihe „recht religiöser“ Worte für das Original geschrieben hatte. „Was soll ich jetzt tun?“ fragte Winstone Swallow. „Verwende deinen eigenen Text“, lautete der weise Rat. Im Poem stellt sich Norma „eine sonderbare Person mit eigenartigen Kräften vor, die Dinge zu verstehen scheint... Die Worte sind ziemlich vage, zumindest hoffe ich das. Ich habe versucht, nicht zu spezifisch zu sein."
 
„Fly The Wind“, die Melodie von John Taylor – die Taylor auch unter dem alternativen Titel „Wych Hazel“ aufgenommen hat – stammt „etwa aus dem Jahr 1978. Nachdem John [2015] starb, dachte ich, ich würde gerne etwas damit machen, als Widmung an seinen inspirierenden Geist."
 
„Black Is The Colour“ scheint zu radikal andersartigen Behandlungen einzuladen – berühmte Beispiele sind Berios Vertonung für Cathy Berberian in seinem Folk Songs-Zyklus und Patty Waters' Free Jazz-Version für ESP-Disk. ECM hat das Lied bereits in Interpretationen von Marc Johnsons Bass Desires Gruppe und Susanne Abbuehl aufgenommen. Die Version von Winstone/Downes hat eine traditionelle Eleganz inne. Norma: „Es ist ein Lied, das ich schon immer mochte, aber noch nie gespielt habe.“
 
„Rowing Home“ ist eine rare Neuentdeckung. Hier fügt Norma einen Text zu einer skandinavischen Volksmelodie namens „Ro Hamåt“ hinzu, die sie von einer Aufnahme des Arrangeurs und Pianisten Bob Cornford mit Kenny Wheeler, Tony Coe und dem NDR-Orchester aus den späten 1970er Jahren kennt. Die Melodie ist ein naher Verwandter des englischen Traditionals „Searching for Lambs“.
 
„Beneath An Evening Sky“, komponiert von Ralph Towner, wurde zum ersten Mal 1979 auf Old Friends, New Friends aufgenommen, wenige Monate nachdem Towner auf dem Départ-Album von Azimuth zu Gast war, wodurch sich ein neuer Kreis musikalischer Einflüsse eröffnete. Norma fügte der stattlichen Melodie vor langer Zeit einen Text hinzu. Und Downes geht frei und fragmentarisch an das Arrangement heran.
 
Die Erkundung dieser Stücke im Konzert ist zunehmend offener geworden und verbindet die Lieder mit frei improvisierten Zwischenspielen.
 
Outpost of Dreams wurde im April 2023 im Artesuono Studio in Udine aufgenommen und im Januar 2024 im Bavaria Studio in München gemischt und von Manfred Eicher produziert.
 
Norma hat bereits ihr nächstes ECM-Album aufgenommen, mit Vertonungen von Songs von Steve Swallow. Mehr Informationen dazu folgen in Bälde.
YEAR DATE VENUE LOCATION
2025 April 27 ECM Explorations- Philharmonie Paris, France