Overpass

Marc Johnson

Sale!
EN / DE
With Overpass, Marc Johnson makes a decisive and intriguing contribution to ECM’s solo bass tradition. Johnson’s experiments with the bass and its potential as a lead voice began during his tenure with the Bill Evans Trio, where his nightly solo feature on “Nardis”, Miles Davis’s tune, inspired him to new ideas.  “Nardis” is revisited on this new studio album recorded in São Paulo, Brazil, alongside Alex North’s “Love Theme from Spartacus”  (another Evans Trio favourite),  Eddie Harris’s “Freedom Jazz Dance”  and five Johnson originals including “Samurai Fly”,  a recasting of “Samurai Hee-Haw”, which Marc previously recorded for ECM with his Bass Desires band and with the John Abercrombie Trio.
Mit Overpass leistet Marc Johnson einen entscheidenden und faszinierenden Beitrag zur Tradition von Solo-Bass-Aufnahmen bei ECM. Johnsons Experimente mit dem Bass und dessen Potenzial als Lead-Stimme begannen während seiner Zeit beim Bill Evans Trio, wo ihn sein allabendliches Solo-Feature bei "Nardis", einem Stück von Miles Davis, zu neuen Ideen inspirierte.  "Nardis" wird auf dem vorliegenden neuen Studioalbum, das im brasilianischen São Paulo aufgenommen wurde, neben Alex Norths "Love Theme from Spartacus" (ein weiterer Favorit des Evans Trios), Eddie Harris' "Freedom Jazz Dance" und fünf Johnson-Originalen wieder aufgegriffen, darunter "Samurai Fly", eine Neufassung von "Samurai Hee-Haw", das Marc zuvor bereits mit seiner Bass Desires Band und dem John Abercrombie Trio für ECM aufgenommen hatte.
Featured Artists Recorded

January-February 2018, Nacena Studios, São Paulo

Original Release Date

27.08.2021

  • 1Freedom Jazz Dance
    (Eddie Harris)
    06:47
  • 2Nardis
    (Miles Davis)
    05:18
  • 3Samurai Fly
    (Marc Johnson)
    04:20
  • 4Love Theme from Spartacus
    (Alex North)
    04:23
  • 5Life of Pai
    (Marc Johnson)
    04:25
  • 6And Strike Each Tuneful String
    (Marc Johnson)
    07:20
  • 7Yin and Yang
    (Marc Johnson)
    04:16
  • 8Whorled Whirled World
    (Marc Johnson)
    06:32
Die im Januar 2018 in Sao Paulo eingespielte Aufnahme beginnt mit Eddie Harrisʼ ‘Freedom Jazz Dance’. Johnson, der auf das Stück als Cello spielender Teenager stieß, interpretiert die Komposition wie eine hypnotische Versenkungsübung mit einem wohlig schnurrenden Pedalton als trampolinartigem Fixpunkt, von dem sich der Bassist abstößt, um dem boppigen Thema immer waghalsigere Salto-Variationen abzutrotzen. […] Mit ‘And Strike Each Tuneful String’, das auf einem Field Recording aus Burundi basiert, und ‘Whorled Whireld World’ dürfte Johnson anderen Kontrabassisten ein paar ordentliche Knobelaufgaben stellen. Mit ihren unglaublich geschmeidigen Legato-Läufen, die sich wie ein Perpetuum mobile unaufhörlich zu bewegen scheinen, stellen sie Johnsons besondere Gabe heraus: Ihm gelingt es stets, höchst Virtuoses ganz einfach und höchst Simples ganz bedeutungsvoll klingen zu lassen.
Josef Engels, Rondo
 
Ganz auf sich allein gestellt, kommen die charakteristischen Qualiäten des Bassisten Marc Johnson unverstellt zur Geltung. Da ist zum einen die stupende Technik, mit der er in der onomatopoetisch betitelten Eigenkompositionen ‘Whorled Whirled World’ oder in ‘And Strike Each Tuneful String’ die Saiten zum Schwingen bringt. Da ist aber auch der Groove, mit dem er Eddie Harris’ Uptempo-Nummer ‘Freedom Jazz Dance’ funkeln lässt. […] Nur ausnahmsweise, einmal in ‘Yin And Yang’ und einmal in ‘Samurai Fly’, arbeitet er zweispurig, resp. mit Overdubs und legt con arco im einen Stück die Leitmelodie, im anderen einen Hintergrund, über den er mehrere lineare Schichten aufbaut. Dabei zeigt er einen wunderbaren harmonischen Lyrizismus […] Bei Solo-Einspielungen passiert viel im Kopf des Hörers und der Hörerin. Marc Johnson gibt dazu eine inspirierende Anleitung.
Christoph Thurnherr, Jazz’n’ more
 
US-Kontrabassist Marc Johnson sorgt auf seinem Solobass-Album im wahrsten Sinne des Wortes für Tiefgang. Er stellt sich ganz bewusst in die Reihe der imposanten Solobass-Alben von Dave Holland bis Larry Grenadier. Und zeigt eindrücklich, wie genau er eigene und fremde Kompositionen (Eddie Harris’ ‘Freedom Jazz Dance’ oder Miles Davis’ ‘Nardis’) auf spannende Weise weiterentwickelt. Und natürlich den Groove nie verliert.
Peter Bürli, Kulturtipp
 
Seuls le plus grands instrumentistes peuvent s’adonner au solo sans risquer de nous perdre en route. Marc Johnson, maître contrebassiste, le prouve de façon éclatante. […] Marc Johnson se lance à son tour dans un subtil cœur à corps avec son instrument, ajoutant une nouvelle référence essentielle au fabuleux catalogue ECM […] Ce qui fait la réussite de cet album, c’est qu’il nous raconte une histoire, celle d’un musicien à la sonorité instantanément reconnaissable et riche d’une experience hors du commun. […] ces graves élans qui jamais ne s’ égarent en abstractions qui mettraient tout le monde hors-jeu se révèlent comme jamais.
Étienne Dorsay, Jazz Magazine
 
Johnson signe de nouveaux thèmes originaux, toujours empreints d’une grande force narrative. Grandes comme la souplesse de son jeu, la délicatesse de sa pulsation […] et la fascination pour les rythmes primitifs.
Marc Zisman, Jazz News
 
Marc Johnson uilise l’instrument de façon tellement mélodique et dans un flux si naturel que l’album s’écoute et se réécoute avec un Plaisir total.
Jean-Pierre Goffin, Vers L’avenir
 
Unusually for the genre, it doesn’t consist entirely of original compositions and/or free improvisations. Five of the pieces are by Johnson, but he kicks off with versions of Eddie Harris’s ‘Freedom Jazz Dance’ and Miles Davis’s ‘Nardis’ and also includes Alex North’s lovely ‘Love Theme from Spartacus’. These are all familiar themes, perhaps over-familiar (and two of them were staples of Evans’ repertoire), but in Johnson’s hands they’re transformed into pieces that sit perfectly within the whole 43-minute sequence. His own compositions include ‘And Strike Each Tuneful String’, where he starts with deliberate low thrums which mutate into a fast-running river of notes influenced by Burundi rhythms, and ‘Whorled Whirled World’, where he shows how he build a phenomenal momentum over eight and a half minutes without showing off. Two pieces stretch the solo format by using overdubs: ‘Samurai Fly’, in which two arco lines run above pizzicato ground figures, and ‘Yin and Yang’, where the single plucked and bowed voices answer each other with a meditative gravity. ‘Life of Pai’ illustrates the beauty and consistency of his tone and the ardour of his phasing, punctuated by passages of double stops moving against a ground note. That’s the anatomy of it, roughly, but in this case the overall impression is what counts for more than the detail. Marc Johnson has made an album in which a single instrument acts as the filter for profound emotions, exploring a range of techniques and trajectories with a coherent voice. Solo bass albums probably aren’t for everybody, but this is one that comes as a friend.
Richard Williams, The Blue Moment
 
As with Larry Grenadier’s 2019 release ‘The Gleaners’, I find it fascinating to listen to a bassist perform in such an intimate way. If performing as the backbone (and sometimes leader) in a band, allows a bassist to be the pulse of the music, the heartbeat if you like, then a solo session such as this really does let them bare their soul – as scary as that might sound. As one might expect ‘Overpass’ has a very personal feel to it. The sound of the bass and the quality of the recording is stunning. Johnson’s journeys around the globe have sometimes led to remarkable meetings with remarkable instruments. In São Paulo he came across a prizewinning bass made by luthier Paulo Gomes that subsequently became his instrument of choice each time he was in the region. Recorded in January and February 2018 at Nacena Studios in São Paulo, the full-bodied sound of the bass resonates beautifully throughout ‘Overpass’, obviously inspiring the bassist to improvise and experiment on the tunes he chose to perform. To my ears, Johnson’s bass playing has always benefitted from a natural lyricism that few other bassists come close to. This is particularly evident on many of the pieces performed on ‘Overpass’  […] the closing track ‘Whorled Whirled World’ reminds me of the kind of groove pianist Keith Jarrett would get into on one of his spontaneous solo performances. Mesmeric in nature, it’s almost as if the groove gets hold of the performer and just won’t let go. ‘Overpass’ is a worthy addition to ECM’s output of solo bass recordings, one that will undoubtedly delight bass players and ignite a spark in general listeners alike.
Mike Gates, UK Vibe
 
From the very first notes as the full toned and resonant notes are plucked from the double bass there is a sense of knowing that you are about to hear something special, and this exceptional album does not disappoint. Coming to prominence in the late 1970s during his tenure with pianist Bill Evan's last trio, Marc Johnson proved himself to be unphased by the great bass players that had occupied that role before him and demonstrated that he was very much his own man. Evans too recognised this and gave the bassist plenty of opportunity for development. A staple of the pianist's repertoire was the Miles Davis tune 'Nardis', which became a nightly feature for Johnson to explore the potential of the bass. It is therefore appropriate that Marc should revisit the tune here, and while he will have played the piece countless times, he still makes it sound fresh and exciting. […] There is the use of subtle and effective overdubbing present on a couple of tracks that Johnson uses to explore sonorities and textures, but more importantly to create a way to incorporate some beautiful melodies that further enhanced with his own accompanying lines. […] ‘Overpass’ will inevitably be regarded as a fine and worthy addition to ECM's solo bass recordings, but it is much more than that. It is a complete and well-conceived set that is an apt summation of Marc Johnson's contribution to the music, and his most personal statement to date.
Nick Lea, Jazz Views
 
Legendary acoustic bassist Marc Johnson enters the studio with spontaneous reads of some standards and his own tunes, and the result is a warm collection of solo arias […] Most of all, Johnson shows how to make silence and space a sound, resonantly creating a contrast on ‘Love Theme From Spartacus’ and pastorally brooding on ‘Nardis’. Only an artist, or chef for that matter, who is comfortable and trusting in his craft could be patient enough to let his basic ingredients do the work they’re supposed to without resorting to adding too much flavor. A rich flavor.
George W. Harris, Jazz Weekly
 
Marc Johnson is a virtuoso of the bass whose immersive touch and tone are remarkable. The beauty and intensity of his playing made him a first-call sideman in projects of Stan Getz, Bill Evans, Peter Erskine, Gary Burton, John Abercrombie, Paul Motian, Joe Lovano and John Scofield, just to name a few. His peak as a leader was reached in the mid-1980s with the super quartet Bass Desires, but now he reaches new heights with his first solo album, ‘Overpass’, recorded in São Paulo in 2018. […] Johnson combines warmth, scope, melody and rhythm, sustaining plenty of interest in the course of eight pieces where his creative vision and maturity are on display
Filipe Freitas, Jazz Trail
 
Bereits der Opener, Eddie Harris’ ‘Freedom Jazz Dance’, deutet mit seinem Grundton als Ostinato, seinem lässigen Swing und der für Johnson typischen Transparenz bei aller Virtuosität an, was uns dieses Album beschert. Mit Miles’ ‘Nardis’ stieg Johnson schon in den Soli bei Bill Evans in den Himmel, in dem er hier mit seinem ‘Samurai Hee-Haw’ als ‘Samurai Fly’ und mit Alex North’ ‘Spartacus’-Soundtrack weitersegelt: insgesamt acht einnehmende Tracks eines bescheidenen Grossen, Balsam für die Seele, je nach Bassfrequenz eine Pankreasmassage – und insgesamt eine wunderbare Entführung ins Jetzt.
Steff Rohrbach, Weltwoche
 
Geschickt wählt Johnson hier sein Repertoire. Es gibt ihm die Möglichkeit, seine ganze Vielfalt und Komplexität auszuspielen; seine Intensität (‘Freedom Jazz Dance’) und Soundwirkungen (‘Nardis’), seine Melodiösität (‘Love Theme From Spartacus’) und seine rhythmische Feinmotorik (‘Nardis’). So kreist er mit seinem Vortrag um das Zentrum des Jazz, nimmt Ausfallstraßen und Umleitungen, verwaltet die Historie und tanzt immer neue Figuren am Horizont der Improvisationen. Mit voluminösem Ton, freiem Kontrapunkt und beeindruckender Technik. Seine Streichkultur setzt Maßstäbe und seine Harmoniewechsel klingen vollkommen harmonisch. Johnson ist ein stiller Poet und Prediger am Instrument, dessen magische Kraft extrem lange nachhallt.
Jörg Konrad, Kultkomplott
 
A seasoned double bassist since the 1970s, Marc Johnson now joins that elite group to record a solo bass album for ECM. ‘Overpass’ features some elegant readings of standards but the highlights use subtle overdubbing and bowing, particularly the spookily beautiful ‘Samurai Fly’ and the wonderfully jagged ‘Yin and Yang’.
John Lewis, The Guardian
 
Kontrabass solo gehört zwar zu den Raritäten des Tonträger-Repertoires, aber Kollegen wie etwa Dave Holland haben über die Jahre mit einigen Aufnahmen bewiesen, dass es durchaus seinen Reiz haben kann, den tiefen Klangkörper unabhängig von anderen zu würdigen. Johnson setzt diese Tradition nun mit acht Stücken fort, die sehr unterschiedliche Facetten seines vollholzig sonoren Intruments aus der Werkstatt des Brasilianers Paulo Gomes präsentieren. Perkussives steht neben dem singenden Ton, Klangeindrücke von der Guembri bis zum angedeuteten Streichensemble lassen aus dem Bass ein eigenes Universum werden, das in der der hervorragend präsenten Aufnahme Johnson soundholographisch  bis hin zu den Details der Griffbrettgeräusche und einer faszinierend plastischen Räumlichkeit abbildet.
Ralf Dombrowski, Stereoplay
 
Er reiht sich mit ‘Overpass’ in die großen Kontrabass-Soloalben ein. Drei Klassiker – ‘Nardis’, ‘The From Spartacus’ und ‘Freedom Jazz Dance’  - sowie fünf eigene Kompositionen sind die Grundlage für acht in sich ruhende Interpretationen […] Die sorgfältige Tontechnik, die sowohl das Schwingen des Basskorpus’ als auch der Saiten wiedergibt, erzeugt Intimität.
Werner Stiefele, Audio
 
Eine Dreiviertelstunde Kontrabass pur, wobei er nur auf zwei Tracks  Overdubs verwendet, darunter das asiatisch angehauchte ‘Samurai Fly’. Man vermeint aber auch auf manchen der restlichen Stücke mehr als ein Instrument zu hören, wenn Johnson aus Ostinati mehrtaktige Soloausflüge erblühen lässt, ohne jemals den Groove zu vergessen. […] So eine Produktion kann nur gelingen, wend er Protagonist absolut rhythmus- und intonationssicher ist und wenn er sein Konzept klar vermitteln kann. Das kommt z.B. in der abschließenden Eigenkomposition ‘Whorled Whirled World’ auf wundervolle Weise zum Ausdruck.
Martin Schuster, Concerto
 
Marc Johnson est ce musicien qui a su traverser près de 50 ans de carrière tout en maintenant un haut niveau à la fois instrumental et musical. Sans bruit et sans fureur, il a continué à construire avec une exigence sans faille. […] Marc approche un univers qui va du folk à la musique répétitive et à la danse africaine, une conception du jeu contrebassistique qui porte sa marque. Overpass est avant tout un voyage, l’histoire d’un musicien qui a parcouru le monde aux travers d‘expériences musicales qui lui ont ouvert tout un espace d’expressif.
Pierre Gros, Culture Jazz
EN / DE
With Overpass, recorded in Brazil in 2018, Marc Johnson makes a decisive and intriguing contribution to ECM’s solo bass recordings. It is an album that takes note of that tradition - Johnson has said that Dave Holland’s Emerald Tears was among the solo recordings that fired his imagination almost half a century ago - and builds upon it in a personal and imaginative way.
 
The Nebraska-born bassist first came to broader attention in the late 1970s as a member of Bill Evans’s last trio where the tune “Nardis” became effectively a workshop for nightly discoveries about the bass’s potential as a lead voice. The Miles Davis tune, long associated with Evans, is revisited here. As Johnson points out, “‘Nardis’ is where solo bass explorations all started for me and this performance distills much of the conception and vocabulary I am using throughout this album.” Alex North’s “Love Theme from Spartacus”, another tune that Evans liked to play, is featured, too, in an interpretation and arrangement that honours the form of the composition.
 
Johnson also tackles Eddie Harris’s “Freedom Jazz Dance”, whose dancing pulses have long inspired improvisers, and presents five of his own pieces. Among them is “Samurai Fly”, a recasting of “Samurai Hee-Haw”, the Eastern-tinged Western tune that Marc previously recorded for ECM with his Bass Desires band – the highly influential quartet featuring the twinned guitars of Bill Frisell and John Scofield and Peter Erskine’s drums- and with the John Abercrombie Trio. This version – one of the two tracks that deploys discreet overdubbing - is heavier than its predecessors, perhaps more Sumo than Samurai, Johnson wryly suggests, but still nimble and effective, and with a strong hint of bluegrass bass fiddle in its undercurrents.
 
Marc Johnson’s music has long been open to influence from multiple sources, and “Whorled Whirled World”, for instance, with its tessellated patterning and spinning, dancing energy alludes both to a kind of earthy, global music blueprint and the mesmeric qualities of minimalistic repetition. Pulsation and drive have strong roles throughout.
 
Of “And Strike Each Tuneful String” Johnson says,” In the early 80s I made a conscious choice to try to bring something primal to my sound and conception of playing. I discovered a field recording made in the late 60s of musicians from Burundi. One or two tracks in particular from that recording caught my attention. The music was played on an instrument called an Inanga which is a hollowed out log strung with ox tendons for strings. The strings were plucked in various patterns and the earthy sound and repetitiveness was quite hypnotic. With a nod towards that reference, this piece is an improvisation and short reprise of ‘Prayer Beads’ which appeared on the second Bass Desires album.”
 
If Overpass addresses musical and personal history, it is also an improviser’s in-the-moment response to events. Marc Johnson’s journeys around the globe have sometimes led to meetings with remarkable instruments: in São Paulo he came across an exceptional bass made by luthier Paulo Gomes that subsequently became his instrument of choice each time he was in the region. The sound of the bass itself with its full-bodied resonance has also been a determining factor for the nature of the music played. On “Yin and Yang” the improvisation takes off from harmonics produced by strumming all four strings of this bass. “The continuity was created by allowing the strings to decay until the next attack. I first recorded a long series of attacks and decays, and then improvised a melody and some bowed effects. This piece is the result.”
 
 
*
Marc Johnson was born in Nebraska in 1953, and he grew up in Texas. By age 19, he was working professionally with the Fort Worth Symphony, and while at North Texas State University, he played and recorded with fellow student Lyle Mays. After graduating he toured and recorded with Woody Herman, before becoming, at the age of 25, the bassist with the Bill Evans Trio, following in the footsteps of masterful players including Scott La Faro, Gary Peacock and Eddie Gomez.
 
Marc Johnson’s many recording credits since then include discs with Michael Brecker, Bob Brookmeyer, Gary Burton, Jack DeJohnette, Eliane Elias, Peter Erskine, Bill Frisell, Stan Getz, Joe Lovano, Lyle Mays, Pat Metheny, Ben Monder, Paul Motian. Enrico Pieranunzi, and Wolfgang Muthspiel, among others.
 
His first ECM recordings were with his own Bass Desires quartet, who released two important albums, Bass Desires and Second Sight. The bassist subsequently recorded for the label as a member of John Abercrombie’s trio and appears on the guitarist’s discs including Cat’n’Mouse and Class Trip. He has also contributed to ECM albums by guitarist Ralph Towner (Lost and Found), pianist John Taylor (Rosslyn), saxophonist Charles Lloyd (Lift Every Voice) and bandoneón master Dino Saluzzi (Cité de la Musique).
 
Leader dates have included Shades of Jade and Swept Away – both featuring Eliane Elias, Joe Lovano, and Joey Baron, with John Scofield also appearing on Shades.
 
Overpass, recorded in January and February 2018 at Nacena Studios, in São Paulo, was produced by Marc Johnson and Eliane Elias.
Mit Overpass, 2018 in Brasilien aufgenommen, leistet Marc Johnson einen entscheidenden und faszinierenden Beitrag zu ECMs Solo-Bass-Aufnahmen. Es ist ein Album, das diese Tradition zur Kenntnis nimmt – Johnson hat gesagt, dass Dave Hollands Emerald Tears zu den Solo-Aufnahmen gehörte, die seine Fantasie vor fast einem halben Jahrhundert beflügelten – und darauf auf eine persönliche und fantasievolle Weise aufbaut.
 
Der in Nebraska geborene Bassist erlangte erstmals in den späten 1970er Jahren breitere Aufmerksamkeit als Mitglied von Bill Evans' letztem Trio, wo das Stück "Nardis" quasi zu einer Werkstatt für nächtliche Entdeckungen über das Potenzial des Basses als Lead-Stimme wurde. Das Miles Davis Stück, das lange mit Evans in Verbindung gebracht wurde, wird hier wieder aufgegriffen. Wie Johnson betont, "'Nardis“ ist der Ort, an dem die Erforschung des Solobasses für mich begann, und diese Aufführung vereint einen Großteil des Konzepts und des Vokabulars, das ich auf diesem Album verwende." Alex Norths "Love Theme from Spartacus", ein weiteres Stück, das Evans gerne spielte, ist ebenfalls vertreten, in einer Interpretation und einem Arrangement, das die Form der Komposition ehrt.
 
Johnson setzt sich auch mit Eddie Harris' "Freedom Jazz Dance" auseinander, dessen tänzerische Impulse Improvisatoren schon lange inspirieren, und präsentiert fünf eigene Stücke. Darunter ist "Samurai Fly", eine Neufassung von "Samurai Hee-Haw", dem östlich angehauchten Westernstück, das Marc bereits mit seiner Bass Desires Band – dem sehr einflussreichen Quartett mit den Gitarren von Bill Frisell und John Scofield und Peter Erskines Schlagzeug – und mit dem John Abercrombie Trio für ECM aufgenommen hat. Diese Version – einer der beiden Tracks, bei denen dezentes Overdubbing zum Einsatz kommt – ist schwerer als ihre Vorgänger, vielleicht mehr Sumo als Samurai, wie Johnson augenzwinkernd andeutet, aber immer noch flink und effektiv, und mit einem starken Hauch von „Bluegrass Bass Fiddle“ im Unterton.
 
Marc Johnsons Musik ist seit langem für Einflüsse aus verschiedensten Quellen offen, und "Whorled Whirled World" zum Beispiel spielt mit seinen mosaikartigen Mustern und seiner sich windenden, tanzenden Beschaffenheit sowohl auf eine Sorte von erdigen, allumfassenden Musik-Entwurf als auch auf die hypnotisierenden Qualitäten minimalistischer Wiederholungen an. Pulsation und Drive spielen durchweg eine wesentliche Rolle.
 
Über "And Strike Each Tuneful String" sagt Johnson: "In den frühen 80er Jahren habe ich mich bewusst dafür entschieden, etwas Ursprüngliches in meinen Sound und meine Spielweise zu bringen. Ich entdeckte eine Feldaufnahme, die in den späten 60er Jahren von Musikern aus Burundi gemacht wurde. Ein oder zwei Stücke aus dieser Aufnahme erregten meine Aufmerksamkeit. Die Musik wurde auf einem Instrument namens Inanga gespielt, das ein ausgehöhlter Baumstamm ist, der mit Ochsensehnen als Saiten bespannt ist. Die Saiten wurden in verschiedenen Mustern gezupft und der erdige Klang sowie der repetitive Charakter waren ziemlich hypnotisch. Mit einer Anspielung auf diese Referenz ist dieses Stück eine Improvisation und kurze Reprise von 'Prayer Beads', das auf dem zweiten Bass Desires-Album erschien."
 
Wenn sich Overpass mit der musikalischen und persönlichen Geschichte auseinandersetzt, äußert sich das Album auch als spontane „in-the-moment“ Reaktion eines Improvisators auf Ereignisse. Marc Johnsons Reisen rund um den Globus haben manchmal zu Begegnungen mit bemerkenswerten Instrumenten geführt: In São Paulo stieß er auf einen preisgekrönten Bass des Geigenbauers Paulo Gomes, der in der Folgezeit jedes Mal, wenn er in der Region war, zu seinem Instrument der Wahl wurde. Auch der Klang des Basses selbst mit seiner vollmundigen Resonanz war ein bestimmender Faktor für die Art der gespielten Musik. Auf "Yin and Yang" geht die Improvisation von Obertönen aus, die durch das Anschlagen aller vier Saiten des Basses erzeugt werden. "Die Kontinuität wurde erzeugt, indem ich die Saiten bis zum nächsten Anschlag ausklingen ließ. Ich habe zuerst eine lange Reihe von Anschlägen und Abklängen aufgenommen und dann eine Melodie und einige Bogeneffekte improvisiert. Dieses Stück ist das Ergebnis."
 
 
*
Marc Johnson wurde 1953 in Nebraska geboren und wuchs in Texas auf. Im Alter von 19 Jahren arbeitete er in der Fort Worth Symphony als Kontrabassist, und während seines Studiums an der North Texas State University spielte er mit seinem Kommilitonen Lyle Mays, mit dem er gemeinsam aufnahm. Nach seinem Abschluss tourte er mit Woody Herman und machte auch mit ihm Aufnahmen, bevor er im Alter von 25 Jahren Bassist des Bill Evans Trios wurde und damit in die Fußstapfen von meisterhaften Spielern wie Scott La Faro, Gary Peacock und Eddie Gomez trat.
 
Zu Marc Johnsons zahlreichen Aufnahmen seither gehören Platten mit Michael Brecker, Bob Brookmeyer, Gary Burton, Jack DeJohnette, Eliane Elias, Peter Erskine, Bill Frisell, Stan Getz, Joe Lovano, Lyle Mays, Pat Metheny, Ben Monder, Paul Motian. Enrico Pieranunzi, und Wolfgang Muthspiel, unter anderem.
 
Seine ersten ECM-Aufnahmen machte er mit seinem eigenen Bass Desires Quartett, das zwei wichtige Alben, Bass Desires und Second Sight, veröffentlichte. Später nahm der Bassist für das Label als Mitglied des Trios von John Abercrombie auf und erschien auf den Platten des Gitarristen, darunter Cat'n'Mouse und Class Trip. Er hat auch zu ECM-Alben des Gitarristen Ralph Towner (Lost and Found), des Pianisten John Taylor (Rosslyn), des Saxophonisten Charles Lloyd (Lift Every Voice) und des Bandoneón-Meisters Dino Saluzzi (Cité de la Musique) beigetragen.
 
Zu seinen Leader-Alben auf ECM gehören Shades of Jade und Swept Away – beide mit Eliane Elias, Joe Lovano und Joey Baron, wobei auf Shades auch John Scofield mitwirkte.
 
Overpass, aufgenommen im Januar und Februar 2018 in den Nacena Studios in São Paulo, wurde von Marc Johnson und Eliane Elias produziert.