September Night

Tomasz Stanko Quartet

CD18,90 coming soon
LP24,90 coming soon
EN / DE
Recorded at Munich’s Muffathalle twenty years ago, in September 2004, this previously-unreleased concert recording of the Tomasz Stanko Quartet is a fascinating document, capturing a developmental chapter in the music between the song forms of the Suspended Night repertoire and the improvised areas that the Polish musicians would explore on Lontano.  The Munich show was a highlight in a year in which the Stanko Quartet played a record number of gigs, with extensive tours of the US and Europe.  The great trumpeter himself is at his charismatic best here, playing superbly, clearly inspired by the energetic support and communicative power of Marcin Wasilewski, Slawomir Kurkiewicz and Michal Miskiewicz, the dynamic young players for whom he had been a mentor.  The live album was produced by Manfred Eicher.
 
Dieser bisher unveröffentlichte Konzertmitschnitt des Tomasz Stanko Quartetts, der im September 2004 in der Münchner Muffathalle aufgenommen wurde, ist ein faszinierendes Dokument, das einen besonderen Moment in der musikalischen Entwicklung der Band einfängt, zwischen den liedhaften Strukturen des Suspended Night Repertoires und den frei fließenden Improvisationen, die die polnischen Musiker später auf Lontano erkunden sollten.  Der Auftritt in München war ein Höhepunkt in einem Jahr, in dem das Stanko Quartett eine Rekordzahl von Auftritten absolvierte, mit ausgedehnten Tourneen durch die USA und Europa.  Der große Trompeter selbst zeigt sich hier von seiner charismatischen Seite, in hervorragender Form und sichtlich inspiriert vom energiegeladenen Spiel und der kommunikativen Kraft von Marcin Wasilewski, Slawomir Kurkiewicz und Michal Miskiewicz, den dynamischen jungen Musikern, dessen Mentor er war.  Das Live-Album wurde von Manfred Eicher produziert.
Featured Artists Recorded

September 2004, Muffathalle, Munich

Original Release Date

21.06.2024

  • 1Hermento's Mood
    (Tomasz Stanko)
    05:27
  • 2Song For Sarah
    (Tomasz Stanko)
    06:20
  • 3Euforila
    (Tomasz Stanko)
    09:44
  • 4Elegant Piece
    (Tomasz Stanko)
    10:21
  • 5Kaetano
    (Marcin Wasilewski, Michal Miskiewicz, Slawomir Kurkiewicz, Tomasz Stanko)
    08:47
  • 6Celina
    (Tomasz Stanko)
    10:43
  • 7Theatrical
    (Tomasz Stanko)
    06:33
EN / DE
Recorded at Munich’s Muffathalle in September 2004, this previously-unreleased live album of the Tomasz Stanko Quartet is a fascinating document, capturing a developmental chapter in the group’s music: between the song forms of the Suspended Night repertoire and the improvised areas that the Polish players would explore on Lontano.  The Munich show was a highlight in a year in which the Stanko Quartet played a record number of gigs, with extensive tours of the US and Europe. The great trumpeter himself is at his charismatic best here, playing superbly, clearly inspired by the energetic support and communicative power of Marcin Wasilewski, Slawomir Kurkiewicz and Michal Miskiewicz, the dynamic young musicians for whom he had been a mentor.
 
The work with his Polish quartet lifted Tomasz Stanko to a new level of recognition.  In the wake of the Soul of Things recording, the first of his ECM discs with Wasilewski, Kurkiewicz and Miskiewicz, the trumpeter won the European Jazz Prize. From the jury’s citation: “While Stanko has obviously drawn on American models, he has developed a unique sound and personal music that is instantly recognizable and unmistakably his own, rooted in his Slavic heritage, romantic upbringing and classical education, which he received in Cracow before starting a jazz career in the early ‘60s. His distinctive rough tone conveys a sense of drama, melancholy, sadness and existential pain. A free-jazz pioneer, he went on to become one of the finest trumpeters, a world-class player, a stylist, a charismatic performer and original composer, his music now assuming simplicity of form and mellowness that comes with years of work, exploration and experience. Tomasz Stanko – a true master and leader of European jazz.”
 
 “My greatest teacher was, of course, Tomasz Stanko,” pianist Marcin Wasilewski would recall, after the trumpeter’s death in 2018. “We were growing by his side and he was watching us.  Every concert we played with him was important – the most important, almost as if it was the last one. That’s the approach he taught us: ‘when you play music, play it at a thousand per cent!’”
 
Stanko’s ‘mentoring’ process mostly took place inside the music itself. “Tomasz didn’t talk to us much,” says Michal Miskiewicz, in an interviewer newly published in Modern Drummer. “It was always about playing what you feel. That was the kind of artist and bandleader he was.  We felt very free to do what we do. He assumed that if we didn’t talk about how we should play, we would do it better.”
 
Though Stanko fronted several strong bands concurrently in his later years, the Polish quartet ultimately proved to be his longest lasting line-up – they began playing together in 1993, and their final concert was in Warsaw in 2017.
 
The special musical understanding between Stanko and Wasilewski was often remarked upon by the press. “Stanko’s rapport with Wasilewski is uncanny,” wrote Alyn Shipton in The Times, “with the two of them sliding almost seamlessly between passages of intricately composed melody to free improvisation over the modal vamps favoured in the writing.”
 
By 2004 Wasilewski, bassist Slawomir Kurkiewicz and drummer Michal Miskiewicz had also established a solid international reputation as a potent force in their own right.  After a decade as the Simple Acoustic Trio, a group formed when they were teenagers in Koszalin, they were in the process of transitioning into a new identity as the Marcin Wasilewski Trio, and going from strength to strength artistically. “In the entire history of Polish jazz, we’ve never had a band like this one,” Tomasz Stanko declared at the time. “I’m surprised by these musicians every day.  And they just keep getting better and better.”
 
The Wasilewski Trio’s recent releases including En Attendant and Arctic Riff, the latter a collaboration with Joe Lovano.   The trio is currently celebrating its thirtieth anniversary.
 
*
 
The Stanko Quartet’s Muffathalle concert of September 2004 was presented in the context of a symposium for improvised music under the banner headline Unforeseen, co-curated by Munich’s Kulturreferat and the musicology department of the Ludwig Maximillian University. The week-long event also provided a source for two other live recordings previously released by ECM: Evan Parker’s Boustrophedon and Roscoe Mitchell’s Composition/Improvisation Nos. 1, 2 & 3.
 
*
 
September Night was produced by Manfred Eicher, and mixed by Eicher with Marcin Wasilewski and Stefano Amerio.
Dieses bisher unveröffentlichte Live-Album des Tomasz Stanko Quartetts, das im September 2004, in der Münchner Muffathalle aufgenommen wurde, ist ein faszinierendes Dokument, das ein besonderes Kapitel in der Entwicklung der Gruppe einfängt - zwischen den liedhaften Strukturen des Suspended Night Repertoires und den frei fließenden Improvisationen, die die polnischen Musiker auf Lontano erkunden sollten.  Der Auftritt in München war ein Höhepunkt in einem Jahr, in dem das Stanko Quartett eine Rekordzahl von Auftritten absolvierte, mit ausgedehnten Tourneen durch die USA und Europa. Der große Trompeter selbst zeigt sich hier von seiner charismatischen Seite, in hervorragender Form und sichtlich inspiriert vom energiegeladenen Spiel und der kommunikativen Kraft von Marcin Wasilewski, Slawomir Kurkiewicz und Michal Miskiewicz, den dynamischen jungen Musikern, deren Mentor er war.
 
Die Arbeit mit seinem polnischen Quartett verhalf Tomasz Stanko zu einem neuen Bekanntheitsgrad.  Nach der Aufnahme von Soul of Things, der ersten seiner ECM-Alben mit Wasilewski, Kurkiewicz und Miskiewicz, wurde der Trompeter mit dem Europäischen Jazzpreis ausgezeichnet. Aus der Begründung der Jury: "Obwohl Stanko sich offensichtlich an amerikanischen Vorbildern orientiert hat, hat er einen einzigartigen Klang und eine persönliche Musik entwickelt, die sofort erkennbar und unverkennbar seine eigene ist, die in seinem slawischen Erbe, seiner romantischen Prägung und seiner klassischen Ausbildung wurzelt, die er in Krakau erhielt, bevor er in den frühen 60er Jahren eine Jazzkarriere begann. Sein unverwechselbar rauer Ton vermittelt ein Gefühl von Drama, Melancholie, Traurigkeit und existenziellem Schmerz. Als Pionier des Free Jazz entwickelte er sich zu einem der besten Trompeter, einem Weltklassespieler, einem Stilisten, einem charismatischen Interpreten und einem originellen Komponisten, dessen Musik nun die Einfachheit der Form und die Sanftheit annimmt, die sich aus jahrelanger Arbeit, Erforschung und Erfahrung ergibt. Tomasz Stanko - ein wahrer Meister und eine Lichtgestalt des europäischen Jazz".
 
 "Mein größter Lehrer war natürlich Tomasz Stanko", erinnerte sich der Pianist Marcin Wasilewski nach dem Tod des Trompeters im Jahr 2018. "Wir wuchsen an seiner Seite und er beobachtete uns.  Jedes Konzert, das wir mit ihm spielten, war wichtig - das wichtigste, fast so, als wäre es das letzte. Das ist der Ansatz, den er uns gelehrt hat: 'Wenn du Musik spielst, spiel sie mit tausend Prozent!'"
 
Stankos "Mentoring"-Prozess fand hauptsächlich innerhalb der Musik selbst statt. "Tomasz hat nicht viel mit uns geredet", sagt Michal Miskiewicz in einem Interview, das kürzlich in Modern Drummer veröffentlicht wurde. "Es ging immer darum, das zu spielen, was man fühlt. Das war die Art von Künstler und Bandleader, die er war.  Wir fühlten uns sehr frei, das zu tun, was wir tun. Er ging davon aus, dass wir es besser machen würden, wenn wir nicht darüber reden würden, wie wir spielen sollten."
Obwohl Stanko in seinen späteren Jahren mehrere starke Bands gleichzeitig leitete, erwies sich das polnische Quartett letztlich als seine am längsten bestehende Formation - sie begannen 1993 zusammen zu spielen, und ihr letztes Konzert fand 2017 in Warschau statt.
 
Das besondere musikalische Verständnis zwischen Stanko und Wasilewski wurde von der Presse häufig hervorgehoben. "Stankos Verhältnis zu Wasilewski ist beinahe unheimlich", schrieb Alyn Shipton in der Times, "die beiden gleiten fast nahtlos zwischen Passagen mit komplex komponierten Melodien und freier Improvisation."
 
Bis 2004 hatten sich Wasilewski, der Bassist Slawomir Kurkiewicz und der Schlagzeuger Michal Miskiewicz auch international einen hervorragenden Ruf als eigenständige Gruppe erspielt.  Nach einem Jahrzehnt als Simple Acoustic Trio, einer Gruppe, die sie als Teenager in Koszalin gegründet hatten, waren sie gerade dabei, sich eine neue Identität als Marcin Wasilewski Trio zuzulegen und sich künstlerisch weiterzuentwickeln. "In der gesamten Geschichte des polnischen Jazz haben wir noch nie eine Band wie diese gehabt", erklärte Tomasz Stanko seinerzeit. "Ich bin jeden Tag von diesen Musikern überrascht.  Und sie werden immer besser und besser."
 
Zu den jüngsten Veröffentlichungen des Wasilewski Trios gehören En Attendant und Arctic Riff, letzteres eine Zusammenarbeit mit Joe Lovano.  Das Trio feiert derzeit sein dreißigjähriges Bestehen.
 
                                                                           *
 
Das Konzert des Stanko Quartetts in der Muffathalle im September 2004 fand im Rahmen eines Symposiums für improvisierte Musik unter dem Titel Unforeseen statt, das vom Münchner Kulturreferat und dem Fachbereich Musikwissenschaft der Ludwig-Maximilians-Universität gemeinsam kuratiert wurde. Die einwöchige Veranstaltung diente auch als Quelle für zwei weitere Live-Aufnahmen, die zuvor bei ECM veröffentlicht wurden: Evan Parkers Boustrophedon und Roscoe Mitchells Composition/Improvisation Nos. 1, 2 & 3.
 
                                                                            *
 
September Night wurde von Manfred Eicher produziert und von Eicher zusammen mit Marcin Wasilewski und Stefano Amerio gemischt.