Silent Light

Dominic Miller

EN / DE
Born in Argentina to an American father and Irish mother, guitarist Dominic Miller was raised in the U.S. from age 10 and then educated there and in England. Now he lives in France, though he has toured the globe for the past three decades. Aptly, Silent Light – Miller’s ECM debut, featuring him solo and with percussion accompaniment – has a very international feel, with the Latin influence strong in such pieces as “Baden” (dedicated to Brazilian guitarist-composer Baden Powell). “Le Pont” has an early 20th-century Parisian air, while “Valium” evokes Celtic tunes in the vein of Bert Jansch and “Fields of Gold” is a hushed instrumental take on one of Sting’s best-known ballads. Miller has long been known as Sting’s right-hand man on guitar – and co-writer of the worldwide hit “Shape of My Heart,” among others. Miller has also worked with the likes of Paul Simon, The Chieftains and Plácido Domingo. The guitarist’s playing has prompted praise from Simon, who points out, in a liner note to the album, that Miller “has a beautiful touch, with a fragrance of jazz and English folk.”
In Argentinien als Sohn eines amerikanischen Vaters und einer irischen Mutter geboren, wuchs der Gitarrist Dominic Miller seit seinem zehnten Lebensjahr in den USA und England auf. Derzeit lebt er in Frankreich, wobei er den Globus in den letzten drei Jahrzehnten ausgiebig bereist hat. Dementsprechend hat Silent Light – Millers ECM Debut mit ihm als Sologitarristen und mit Percussion-Begleitung – ein sehr internationales Flair, mit starkem lateinamerikanischen Einfluss in Stücken wie “Baden“ (dem brasilianischen Gitarristen/Komponisten Baden Powell gewidmet). „Le Pont“ umgibt ein Hauch von Paris zu Beginn des 20. Jahrhunderts, während „Valium“ keltische Melodien in der Manier von Bert Jansch beschwört. „Fields of Gold“ ist die gedämpfte Instrumentalversion einer der bekanntesten Balladen Stings. Miller ist seit langem durch seine tragende Rolle in der Band von Sting sowie als Co-Autor des Welthits „Shape of My Heart“ bekannt. Er hat außerdem mit Paul Simon, The Chieftains und Placido Domingo gearbeitet. Paul Simon preist Millers Gitarrenspiel, im Begleittext der CD verweist er auf Millers „wunderschönen Touch, mit einem Hauch von Jazz und englischem Folk“.
Featured Artists Recorded

March 2016, Rainbow Studio, Oslo

Original Release Date

07.04.2017

  • 1What You Didn't Say
    (Dominic Miller)
    05:41
  • 2Urban Waltz
    (Dominic Miller)
    02:53
  • 3Water
    (Dominic Miller)
    05:23
  • 4Baden
    (Dominic Miller)
    03:26
  • 5En Passant
    (Dominic Miller)
    03:46
  • 6Angel
    (Dominic Miller)
    02:55
  • 7Chaos Theory
    (Dominic Miller)
    03:53
  • 8Fields Of Gold
    (Gordon Sumner)
    02:10
  • 9Tisane
    (Dominic Miller)
    03:19
  • 10Valium
    (Dominic Miller)
    04:21
  • 11Le Pont
    (Dominic Miller)
    02:28
Miller’s ECM label debut offers a pleasant spin through some colorful tones of the places his travels have taken him. […] Silent Light is a recording as peaceful and evocative as its title suggests: exotic motifs convey moods from several continents, chord structures can be left ambiguous or implied rather than stated, and extra sounds are sprinkled around with a light touch only where they’re judged to add something.
Geno Thackara All About Jazz
 
Es gibt Musik, die kommt wie absichtslos daher und ist gerade deshalb so umwerfend: Ein paar Töne nur, di ein die Stille gesetzt sind – so fängt Dominic Millers Album ‚Silent Light‘ an. Aber diese Töne, die bald von minimalen Perkussionseinwürfen gewürzt werde, behaupten nicht nur sich selbst, sondern sind wie ein Versprechen, weil sie Resonanz- und Assoziationsräume öffnen […] Diese Musik will nicht überwältigen. Sie ist einfach da. In schlichter Schönheit.
Tilman Urbach, Fono Forum
 
Es sind viele Quellen, die in dieser subtilen und raumgreifenden Musik zusammenfliessen (auch die des französischen Chansons). Sie ist allerdings kein Flickenteppich von zusammengelesenen Zitaten, sondern ein atmendes, eigenes, großes Ganzes. Miller schafft Raum und Atmosphäre, das macht ihn als Sideman so begehrt. Hier lanciert er mit seiner Sparsamkeit sich selbst.  Und die Fantasie des Zuhörers. In elf musikalischen Kurzgeschichten erweist er sich als ein großer, gelassener Erzähler.
Peter Rüedi, Weltwoche
 
Lateinamerikanische Rhythmen, klassische Musik, französische Chansons, Jazz – all das blitzt auf Millers Album auf. Und trotz der vielen Archive, die der Musiker anzapft, möchte man seine versonnenen Gitarrentöne nicht als eklektisch bezeichnen. Das Spannende an seinen Stücken ist, dass sie die verschiedenen Musikwelten konsequent auf Dinge aushorchen, die seiner Ästhetik der Verknappung und des Spartanischen entgegenkommen, seinem Versuch, gewissermaßen  eine Musik zwischen den Tönen zu spielen.
Christoph Merki, Tagesanzeiger
 
Miller’s debut for ECM features mostly Miller’s steel and nylon-stringed acoustic guitars and the occasional percussion of his childhood friend Miles Bould. It’s an intimate and extremely appealing statement that touches on many of the places Miller has been, and much of the music he’s played over time. […] his ability to express emotion through the strings of a guitar is unparalleled—it’s amazing to hear. Bould’s percussion is unfailingly tasteful, in the background and yet an integral part of each of the five tracks he plays on. The balance between guitar and percussion is absolutely right throughout, and Bould adds tasty flavors to the moods Miller sets. Moods, atmosphere, and an overall wistfulness that’s uncommonly sensitive for a guy who’s spent much of his career playing electric guitar in rock bands pervade ‘Silent Light’. […]Miller’s distinctive warm, round tone, his touch on the strings, and his senses of timing and phrasing are nothing short of stunning. […]The gorgeous sound, and the glorious empty spaces between the guitar chords, serve to make listening to Miller’s playing an even more intimate experience.
Robert Baird, Stereophile
 
Es bedarf nur weniger Töne. Dann hat das Album seinem Titel bereits alle Ehre gemacht: Diese Musik sendet tatsächlich ein stilles Leuchten aus. Zurückhaltend, geradezu diskret, verströmt jede Note bei aller Komplexität und Modernität der Kompositionen irgendwo zwischen Bert Jansch und Baden Powell einen unwiderstehlichen Zauber. Keine Sekunde wird verschwendet mit oberflächlicher Virtuosität, stattdessen herrscht überall in müheloser Selbstverständlichkeit  eine etwas herbe Schönheit vor, in der man sich völlig verlieren kann.
Michael Lohr, Akustikgitarre
 
The ECM debut of guitarist and composer Dominic Miller, ‘Silent Light’ plays like a celebration of sound, silence and those mysterious spaces between them. […] Miller is best known for his 20-plus-year-collaboration with Sting. Yet the guitarist is not out to impress but to tell stories […] Miller unfolds his wordless songs deliberately, suggesting melodic possibilities discreetly, letting the stories play out at their own pace.
Fernando Gonzalez, Jazziz
 
Das, was wir in einem Gespräch nicht sagen, ist meist wichtiger als alles Ausgesprochene. Es bleibt in der Luft, ist spür- aber nicht artikulierbar. Der Gitarrist Dominic Miller findet statt Worten Töne dafür. Und es gelingt ihm tatsächlich, dieses Unfassbare zu vermitteln. Sein ECM-Debüt sollte ‚clean, clear and pure‘ sein und so spielt er solo oder mit dem behutsamen Perkussionisten Miles Bould. ‚Silent Light‘ ist schon jetzt eines der besten Alben dieses Jahres, reduziert auf das absolut Notwendige erschafft es eine Welt für sich, die man nicht so schnell wieder verlassen möchte.
Miriam Jessa, ORF 1
EN / DE
Born in Argentina to an American father and Irish mother, guitarist Dominic Miller was raised in the U.S. from age 10 and then educated there and in England. Now he lives in France, though he has toured the globe for the past three decades. Aptly, Silent Light – Miller’s ECM debut, featuring him solo and with percussion accompaniment – has a very international feel, with the Latin influence strong in such pieces as “Baden” (dedicated to Brazilian guitarist-composer Baden Powell). “Le Pont” has an early 20th-century Parisian air, while “Valium” evokes Celtic tunes in the vein of Bert Jansch and “Fields of Gold” is a hushed instrumental take on one of Sting’s best-known ballads. Miller has long been known as Sting’s right-hand man on guitar – and co-writer of the worldwide hit “Shape of My Heart,” among others. Miller has also worked with the likes of Paul Simon, The Chieftains and Plácido Domingo. The guitarist’s playing has prompted praise from Simon, who points out, in a liner note to the album, that Miller “has a beautiful touch, with a fragrance of jazz and English folk.”
 
In his own booklet note, Miller recalls time spent talking music with Manfred Eicher, ECM’s founder and producer of Silent Light, about two of his key ECM influences: Egberto Gismonti and Pat Metheny, pointing to the appeal of the former’s “raw” approach blended with “classical overtones” and the more “groove-oriented” vibe of the latter with his music’s “Americana feel.” The tracks “Angel” and “Tisane” on Silent Light hint at Metheny’s big-sky acoustic manner, while the guitar-plus-percussion numbers reflect the inspiration of the Duas Vozes LP Gismonti made with Brazilian percussionist Nana Vasconcelos, who passed away just as Miller was rehearsing for Silent Light with his percussionist and lifelong friend, Miles Bould. For such pieces as the syncopated “Baden,” pensive opener “What You Didn’t Say,” atmospheric “Water” and “En Passant,” named after a chess move, Bould complements Miller’s guitar with subtle textural and rhythmic touches.
 
Working alongside Eicher, Miller and Bould recorded at Rainbow Studio in Oslo, with the recordings done mostly live, with no overdubs. “Chaos Theory,” the one Silent Light track featuring overdubs (a second guitar and electric bass, both by Miller), sees Bould behind the drum kit. They “have fun with the beat in much the same way as the Brazilian band Azymuth might do,” Miller explains. Elsewhere, the solo guitar music is mostly hushed and intimate, as with “Urban Waltz” (which has an Antonio Lauro-like Venezuelan lilt) and Anglo-folk-accented “Valium,” as well as “Angel,” “Tisane,” “Le Pont” and Sting’s “Fields of Gold.” Having worked with Sting since the singer’s 1991 Soul Cages album, Miller has been inspired by his song writing. “I’m strongly influenced by his lateral sense of harmony and how he forms songs,” the guitarist says. “I try to do the same by creating a narrative with instrumental music, which I treat and arrange as songs, with verses, choruses, bridges.”
 
When not playing guitar in the studio and on tour with Sting and a vast spectrum of other pop artists, Miller has made a series of free-minded instrumental albums, collaborating with jazz players and folk musicians from such far-flung traditions as those of Wales, Morocco and Cuba. In talking about other influences on his instrumental music, Miller ranges from J.S. Bach (“the only music I practice”) to Debussy, Satie, Poulenc and Villa-Lobos, as well as pointing to English folk guitarists such as Jansch and Dick Gaughan and the folkloric music he heard during his youth in Latin America. He also refers to American R&B and English progressive rock as early motivators, not to mention the tradition of French chanson “that has gotten under my skin” over the past decade living in Provence. But the title of Silent Light came from a film of the same name by Mexican director Carlos Reygadas, whose work was also a catalyst for the album’s aura of simplicity, clarity and purity. “It’s his use of silence, light and space that really struck me,” the guitarist explains. “Minutes would go by with no movement or dialogue, which I found courageous and inspiring.”
 
Reflecting on the title Silent Light and about Miller, his musical colleague for nearly three decades, Sting says: “Whenever Dominic plays the guitar, he creates color, a complete spectrum of emotions, sonic architecture built of silence as well as resonance. He lifts the spirit into higher realms.”
Geboren in Argentinien als Sohn eines amerikanischen Vaters und einer irischen Mutter, lebte und studierte Dominic Miller in jungen Jahren größtenteils in den USA und England. Heute ist Miller in Frankreich ansässig, aber seit drei Jahrzehnten als Musiker in der ganzen Welt unterwegs. Und auch Silent Light, Millers Debütalbum auf ECM, auf dem er solo und mit Perkussionsbegleitung zu hören ist, wirkt sehr international – in Stücken wie „Baden“ (das dem brasilianischen Gitarristen und Komponisten Baden Powell gewidmet ist) ist der Latin-Einfluss unverkennbar, während „Le Pont“ an das Paris des frühen 20. Jahrhunderts erinnert und „Valium“ keltische Melodien im Stile Bert Janschs heraufbeschwört. „Fields of Gold“ ist eine ruhige Instrumentalversion einer der bekanntesten Balladen von Sting, dem Miller seit vielen Jahren als Gitarrist – und Co-Komponist von Welthits wie „Shape of My Heart“ – zur Seite steht. Daneben hat Miller mit so unterschiedlichen Künstlern wie Paul Simon, den Chieftains und Plácido Domingo gearbeitet. Ersterer lobt Miller in den Liner Notes zu diesem Album für seinen „wunderbaren Stil, mit einem Hauch von Jazz und englischer Folkmusik“.
 
Im eigenen Begleittext erinnert sich Miller an ein musikalisches Gespräch mit Manfred Eicher, ECM-Gründer und Produzent von Silent Light, über den Einfluss der ECM-Legenden Egberto Gismonti und Pat Metheny. Der „raue“, mit „klassischen Obertönen“ durchmischte Sound Gismontis faszinierte Miller ebenso sehr wie die stärker „groove-orientierte“ Stimmung und das „Americana-Gefühl“ in der Musik Methenys. Die Titel „Angel“ und „Tisane“ auf Silent Light verweisen auf die weiten Horizonte in Methenys akustischen Ausflügen, während in den Stücken mit Perkussion der Einfluss von Gismontis Album Duas Vozes mit dem brasilianischen Perkussionisten Nana Vasconcelos deutlich wird (der während der Proben für Silent Light verstarb). In Stücken wie „Baden“, dem nachdenklichen „What You Didn’t Say“, dem stimmungsvollen „Water“ und „En Passant“, das nach einem Schachzug benannt ist, wird Millers Gitarrenspiel durch die unaufdringliche Rhythmik seines alten Freundes und Perkussionisten Bould kongenial strukturiert und ergänzt.
 
Aufgenommen wurde das Album unter der Regie Eichers im Rainbow Studio in Oslo – größtenteils live, ohne Overdubs. Einzige Ausnahme ist „Chaos Theory“, bei dem Miller eine zweite Gitarre und E-Bass beisteuert und Bould am Schlagzeug sitzt. Beide „spielen mit dem Beat herum ähnlich wie die brasilianische Band Azymuth das häufig tut“, erklärt Miller. Seine Solomusik besticht dagegen durch ihre Ruhe und Intimität; dies gilt für „Urban Waltz“ (mit einer an Antonio Lauro erinnernden venezolanischen Stimmung) und das Anglo-Folk-akzentuierte „Valium“ ebenso wie für „Angel“, „Tisane“, „Le Pont“ und Stings „Field of Gold“. Sting, mit dem Miller seit dem Album Soul Cages (1991) zusammenarbeitet, hat ihn auch als Komponisten inspiriert: „Ich bin stark beeinflusst von seinem lateralen Harmonieverständnis und der Art, wie er Songs aufbaut. Ähnlich wie er versuche ich, in Instrumentalstücken eine Geschichte zu erzählen, die wie ein Song in Strophen, Refrains und Überleitungen gegliedert ist.“
 
Wenn er nicht für Sting und eine Vielzahl anderer Pop-Größen im Studio und auf Tour Gitarre spielt, arbeitet Miller an eigenen, eigen-sinnigen Instrumentalalben, auf denen er mit Jazz- und Folkmusikern aus so unterschiedlichen Ländern und Traditionen wie Wales, Marokko und Kuba zusammenarbeitet. Auf weitere Einflüsse angesprochen, verweist Miller auf J.S. Bach („die einzige Musik, die ich übe“), auf Debussy, Satie, Poulenc und Villa-Lobos sowie auf englische Folk-Gitarristen wie Jansch und Dick Gaughan und die Volksmusik, die er in seiner Jugend in Lateinamerika hörte. Außerdem nennt er amerikanischen R&B und englischen Prog-Rock als frühe Motivationsquellen und das französische Chanson, das ihm in den zehn Jahren, die er bereits in der Provence lebt, „unter die Haut gegangen ist“. Der Titel Silent Light ist eine Referenz an den gleichnamigen Film des mexikanischen Regisseurs Carlos Reygadas, der mit der Schlichtheit und Klarheit seiner Arbeit das Album ebenfalls geprägt hat. „Wie er Stille, Licht und Raum einsetzt, hat mich sehr beeindruckt“, erklärt Miller. „Manchmal vergehen Minuten ohne Bewegung oder Dialog. Ich fand das mutig und inspirierend.“
 
In seinen Betrachtungen zu Miller, dem musikalischen Weggefährten über fast 30 Jahre, und den Titel Silent Light schreibt Sting: „Wann immer Dominic Gitarre spielt, schafft er Farben, ein ganzes Spektrum von Emotionen, eine Klangarchitektur, in der Stille und Klang gleichermaßen ihren Platz haben. Er entführt den Geist in höhere Sphären
YEAR DATE VENUE LOCATION
2024 April 25 Hyundai Cards Understage Seoul, South Korea
2024 April 26 Riverside Live House Taipeh, Taiwan
2024 April 28 Jazz Marathon Hong Kong, China
2024 April 30 Stadthalle Dinslaken, Germany
2024 May 01 Paradox Tilburg, Netherlands
2024 May 02 Tivoli Vredenburg Utrecht, Netherlands
2024 May 03 Eisenbahnhalle Losheim, Germany
2024 May 04 Hallenbad Wolfsburg, Germany
2024 May 05 Musikbunker Aachen, Germany
2024 May 06 Bimhuis Amsterdam, Netherlands
2024 May 07 Kammgarn Kaiserslautern, Germany
2024 May 08 Waldorfschule Heidenheim, Germany
2024 May 09 ECM Festival Forum Merzhausen Merzhausen, Germany
2024 May 10 Like A Jazz Machine Festival Dudelange, Luxembourg
2024 May 11 Kulturzentrum Linse Weingarten, Germany
2024 May 12 Gugg Braunau, Austria
2024 May 13 G-Livelab Helsinki, Finland
2024 May 14 G-Livelab Tampere, Finland
2024 May 15 Viktoria Malmö, Sweden
2024 May 16 Miasto Ogrodow Kattowice, Poland
2024 May 17 Stary Klasztor Wroclaw, Poland
2024 May 19 Moxo Club Warsaw, Poland
2024 May 20 Jazz Café Espergaerde, Denmark
2024 May 21 Jazz Café Espergaerde, Denmark
2024 May 22 Jazz Café Espergaerde, Denmark