Silent, Listening

Fred Hersch

EN / DE
Silent, Listening is a major addition to ECM’s distinguished line of solo piano recordings, featuring one of the outstanding improvising pianists and jazz masters of our time: Fred Hersch. The album features seven original creations and a handful of well-chosen standards, including Billy Strayhorn’s “Star-Crossed Lovers”, Sigmund Romberg’s “Softly, As In A Morning Sunrise”, Alec Wilder’s “Winter Of My Discontent” and Russ Freeman’s “The Wind”, all played with the focus, sensitivity and gracefulness for which Hersch is renowned. Developed with producer Manfred Eicher in the responsive acoustics of the Lugano studio, the album was recorded in May 2023.
Silent, Listening ist eine essentielle Ergänzung zu ECMs renommierter Reihe von Solo-Klavieraufnahmen mit einem der herausragendsten improvisierenden Pianisten unserer Zeit: Fred Hersch. Das Album umfasst sieben Eigenkompositionen sowie eine Handvoll Standards, darunter Billy Strayhorns "Star-Crossed Lovers", Sigmund Rombergs "Softly, As In A Morning Sunrise", Alec Wilders "Winter Of My Discontent" und Russ Freemans "The Wind". Hersch geht die Musik durchweg mit jener seltenen Konzentration, Sensibilität und Eleganz an, für die der Jazz-Doyen bekannt ist. Das Album wurde mit dem Produzenten Manfred Eicher in der besonderen Akustik des Studios in Lugano entwickelt und im Mai 2023 aufgenommen.
Featured Artists Recorded

May 2023, Auditorio Radiotelevisione svizzera, Lugano

Original Release Date

19.04.2024

  • 1Star-Crossed Lovers
    (Billy Strayhorn, Duke Ellington)
    03:57
  • 2Night Tide Light
    (Fred Hersch)
    03:27
  • 3Akrasia
    (Fred Hersch)
    04:15
  • 4Silent, Listening
    (Fred Hersch)
    03:50
  • 5Starlight
    (Fred Hersch)
    04:54
  • 6Aeon
    (Fred Hersch)
    03:14
  • 7Little Song
    (Fred Hersch)
    04:53
  • 8The Wind
    (Russ Freeman)
    07:01
  • 9Volon
    (Fred Hersch)
    03:18
  • 10Softly, As In A Morning Sunrise
    (Oscar Hammerstein II, Sigmund Romberg)
    05:07
  • 11Winter Of My Discontent
    (Ben Berenberg, Alec Wilder)
    06:41
EN / DE
Silent, Listening is both a highly individual musical offering and an important contribution to ECM’s line of innovative solo piano recordings. It finds US pianist Fred Hersch, one of jazz’s most outstanding soloists, putting a poetic emphasis on alert, open improvisation while also embracing original compositions and a scattering of standard tunes in his album’s graceful creative arc. Interspersing songs and spontaneously composed pieces, Hersch shapes and sustains a musical atmosphere that he describes as “nocturnal”, an atmosphere of heightened sensitivity to sound.
 
“I still believe in the idea of an album as a complete musical statement from beginning to end,” he says, adding that this is a perspective being lost in an impatient age. “To me, an album has to tell a story.” Silent, Listening builds upon Hersch’s alliance with Manfred Eicher, established with The Song Is You, Fred’s duo album with Italian trumpeter Enrico Rava.
 
“The things that I’ve been happiest with in my life as a musician in jazz,” says Fred, “have been those things that have happened most organically. And in that recording with Enrico, which was made very spontaneously, I recognized that something special was going on. I said afterwards that I’d really like to make a solo album with Manfred as producer, in the same hall – where the acoustics, to my ear, are pretty-near perfect - and on the same piano.”
 
In May 2023 Hersch returned to Lugano’s Auditorio Stelio Molo RSI. “I came with some ideas of tunes of mine I might want to play, and with some little snippets of things that were like launching pads for improvisation. ’Silent, Listening’, the title piece, for instance, has written material at the beginning and the end, and I improvise on its motives and feel.”
 
“Little Song” is a Hersch composition, written originally for the duo with Rava, which receives its recorded premiere here. As for the standard pieces chosen, “I had no idea I was going to play those. I just sort of felt them in the moment, and then the spontaneous compositions arose to offset the tunes.” To name the latter, Hersch brought along a list of titles culled from a Robert Rauschenberg monograph – “Rauschenberg was always good with titles” - hence “Volon”, “Aeon” and more.
“I play a little more inside the piano than I usually do,” says Hersch of the exploratory, freely-structured pieces. “People don’t necessarily associate me with open improvising, but it is something that I have done a lot of, over the years. In fact, the recording with Enrico also included an improvisation that worked really well. And Manfred’s very positive response to that encouraged me to go further in this direction, alternating tunes and not-tunes on the solo album.”
Among the standards, Billy Strayhorn and Duke Ellington’s “Star-Crossed Lovers” sets the scene with a sparse, haunted interpretation that cleaves to the melody. “It’s such a beautiful melody, and sometimes it’s enough to state it. I learned the tune from Jimmy Rowles who used to play the song , as did Tommy Flanagan. I knew both of them well when we all worked at Bradley’s in New York, and recorded a version of ‘Star Crossed Lovers’ on my very first album back in 1985.”
 
“The Winter of my Discontent” is a tune that Hersch began playing after meeting its composer Alec Wilder in 1978. “Wilder made contact – also at Bradley’s, as it happens - and sent me books of his songs, and that’s one I’ve been playing ever since, in different formats including duo and trio. In Lugano, the mood of what I was playing seemed to suggest and lead to it.”
 
“Softly As In a Morning Sunrise” is, in Fred Hersch’s mind, “always associated with Sonny Rollins at the Village Vanguard. Sonny’s version is the gold standard for me. Sonny Rollins is my hero, frankly. As a jazz musician he has everything, and I’ve been strongly influenced by him.”
 
“Akrasia” is an instance of a Hersch composition that took on a second life in the studio. Its title, meaning “acting against one’s better interests”, is an allusion to life in lockdown when, Fred says, he found himself spending too much time indulging in detective novels and computer games. “You know you shouldn’t be doing it, but… Anyway, ‘Akrasia’ is a longer composition and, when we started recording it in Lugano, I suddenly realized that the music was on the floor, and I couldn’t see it! So I played the beginning of it and then just kept going, improvising, and it turned into something unexpected but, we felt, interesting.”
 
This openness to contingency and willingness to honour the flow of things was also, Hersch says, reflected in his performance of Russ Freeman’s “The Wind”, which provides one of the album’s most magical sequences. Fred says that his younger, perfectionist self might have balked at his delineation of the melody but that, at 68, he is trying “not to micromanage everything anymore. What we got was a great first take” – gentle, but full of feeling – “that would have been impossible to recapture with the same spirit.”
 
The in-the-moment spontaneity of Silent, Listening makes it, similarly, a self-contained one-off. Hersch enjoys the challenge of finding new musical solutions for new spaces and his upcoming touring activities include solo piano performances in both the US and Europe. Dates include Merkin Concert Hall, New York City (April 16), Piedmont Piano Company, Oakland CA (April 28) ,Dakota, Minneapolis MN (April 29), SPACE, Chicago IL (April 30), Cleveland OH (April 31), Firenze, Italy (May 11), Festival Ste Germain, Paris, France (May 18), Stadtcasino, Basel, Switzerland (May 21), Innsbruck, Austria (May 23),), Flagey, Brussels, Belgium (May 31), Ghent, Belgium, June 1. Additionally Fred Hersch plays duo concerts in France with Avishai Cohen in Nantes (May 6) and Coutances (May 8), and appears with the Stockholm Jazz Orchestra in Stockholm, Sweden on May 17. He plays in trio with Drew Gress and Joey Baron in Treviso, Italy on May 25. Hersch returns to Europe for another round of concerts in October.
 
For biographical and other details, visit Fred’s web site: www.fredhersch.com
 
Further ECM recordings with Fred Hersch are in preparation.
Silent, Listening ist sowohl ein höchst besonders eigenständigesindividuelles musikalisches Angebot Werk, dasals auch ein als wichtiger essentielle Ergänzung Beitrag zuzu Reihe innovativer Solo-Piano-Aufnahmen im ECM-Katalog angesehen werden darf. Der US-amerikanische Pianist Fred Hersch, einer der herausragenden Solisten des Jazz, legt hier einen den poetischen Schwerpunkt auf eine wacheaufmerksame, offene Improvisation, während und streut gleichzeitiger auch Eigenkompositionen und einige Standardstücke Standards in den anmutigen kreativen Bogen des Albums einbeziehtein. Indem er zwischen Songs festen Stücken und spontan komponierten Stücke Strukturen abwechseltchangiert, formt und erhältkreiert Hersch eine musikalische Atmosphäre, die er als "nächtlichnocturnal" beschreibt -,  eine Atmosphäre erhöhter Klangsensibilität.
 
"Ich glaube halte weiterhinimmer noch an derdie Idee eines des Albums als komplettes musikalisches Statement von Anfang bis Ende fest", sagt meint Herscher und fügt hinzu, dass diese Perspektive in einer von Ungeduld geprägten Zeit verloren gehtgehe. "Für mich muss ein Album eine Geschichte erzählen." Silent, Listening baut auf Herschs Allianz Zusammenarbeit mit Manfred Eicher auf, die mit The Song Is You, Freds Duoalbum mit dem italienischen Trompeter Enrico Rava, begonnen in die Wege geleitet wurdewurde.
 
"Die Dinge, mit denen ich in meinem Leben als Jazzmusiker am glücklichsten war", sagt Fred, "waren die jene Dinge, die am organischsten entstanden sind. Und bei dieser der Aufnahme mit Enrico, die sehr spontan entstand, erkannte ich, dass etwas Besonderes im Gange war. Ich sagte meinte danach, dass ich gerne ein Soloalbum mit Manfred als Produzent machen würde, im selben Saal -– wo die Akustik in meinen Ohren nahezu perfekt ist -– und am selben Klavier."
 
Im Mai 2023 kehrte Hersch ins Auditorio Stelio Molo RSI in Lugano zurück. "Ich kam hattemit einigen ein paar meiner Stücke Ideen im Gepäckfür Melodien von mir, die ich spielen wollte, und sowie mit einigeneinige kleinen Schnipseln Skizzenvon Dingen, die wie als Startrampen Ausgangspunkte für Improvisationen warendienen konnten. ‚'Silent, Listening‘' zum Beispiel, das Titelstück, enthält zum am Anfang und EndeBeispiel am Anfang und am Ende geschriebenes komponiertes Material; dazwischen improvisiere , und ich aber frei improvisiere mit den entsprechendenüber diese Motiven und das darin ausgedrückte Gefühl."
 
"Little Song" ist eine Komposition von Hersch, die ursprünglich für das Duo mit Rava geschrieben wurde und die hier ihre Aufnahmepremiere erlebt. Was die ausgewählten Standards-Auswahl angeht: "Ich hatte keine Ahnung, dass ich sie spielen würde. Ich habe sie einfach in dem Moment gefühlt, und dann entstanden die spontanen Kompositionen als Ausgleich zu diesen Melodien." Um jenen den letzteren Namen zu gebenNamen zu geben, brachte Hersch eine Liste von Titeln Werktiteln aus einer Robert Rauschenberg-Monographie mit -– "Rauschenberg war immer gut mit Titeln" -– daher so kam es zu "Volon", "Aeon" und mehrweiteren Titeln.
 
"Ich spiele etwas mehr im vom Inneren des Klaviers heraus, als ich es normalerweise tue", sagt Hersch über die forschenden, frei strukturierten Stücke. "Die Leute assoziieren mich nicht unbedingt mit offener Improvisation, aber das ist etwas, was ich im Laufe der Jahre sehr oft gemacht gepflegt habe. Bei der Aufnahme mit Enrico gab es auch eine Improvisation, die sehr gut funktioniert hat. Und Manfreds sehr positive Reaktion darauf hat mich ermutigt, weiter in diese Richtung zu gehen und auf dem Soloalbum zwischen Songs und Spontankompositionen abzuwechseln."
 
Unter den Standards setzt Billy Strayhorns und Duke Ellingtons "Star-Crossed Lovers" den Ton mit einer sparsamen, geisterhaften Interpretation, die sich an die der Melodie klammertorientiert. "Es ist so eine schöne Melodie, und manchmal reicht es, sie einfach vorzustellen. Ich habe die Melodie von Jimmy Rowles gelernt, der den Song früher gespielt hat, ebenso wie Tommy Flanagan. Ich kannte beide gut, als wir alle bei Bradley's in New York arbeiteten, und nahm 1985 bereits einmal eine Version von 'Star Crossed Lovers' auf meinem allerersten Album auf."
 
"The Winter of my Discontent" ist ein Stück, das Hersch zu spielen begann, nachdem er 1978 den Komponisten Alec Wilder kennengelernt hatte. "Wilder hatte mich kontaktiert -– zufällig auch bei Bradley's -– und schickte mir Bücher mit seinen Liedern, und dieses Stück spiele ich seitdem in verschiedenen Formaten, auch im Duo und Trio. In Lugano schien die Stimmung für diese Interpretationen wie geschaffendessen, was ich spielte, dazu zu passen und darauf hin zu führen."
 
"Softly As In a Morning Sunrise" ist für Fred Hersch "immer mit Sonny Rollins im Village Vanguard verbunden. Sonny's Version ist für mich der Goldstandard. Sonny Rollins ist, offen gesagt, mein Held. Als Jazzmusiker hat er alles, und ich bin stark von ihm beeinflusst worden."
 
"Akrasia" ist ein Beispiel für eine Hersch-Komposition, die im Studio ein zweites Leben bekambekommen hat. Der Titel "Akrasia" bedeutet "wider besseresn Wissens handeln" und ist eine Anspielung auf das Leben im Lockdown, als der erPianist, eigener Aussage nachwie Fred sagt, zu viel Zeit mit Krimis und Computerspielen verbrachte. "‘Akrasia' ist eine längere Komposition, und als wir in Lugano mit den Aufnahmen begannen, merkte ich plötzlich, dass die Partitur die Noten auf den Boden gefallen waren, und ich sie nicht mehr sehen konnte sie nicht sehen! Also habe ich den Anfang gespielt und dann einfach weitergemacht, improvisiert, und es wurde zu etwas Unerwartetem, aber dass wir aber als sehr gelungen und interessant empfanden es interessant."
 
Diese Offenheit für Zufälligkeiten Unvorhersehbares und die Bereitschaft, den Fluss der Dinge zu respektieren, spiegelte sich laut Hersch auch in seiner Interpretation von Russ Freemans "The Wind" wider, die eine der magischsten bezauberndsten Sequenzen Passagen des Albums darstellt. Fred Hersch sagt, dass sein jüngeres, perfektionistisches Ich sich vielleicht an seinemr VortragDarstellung der Melodie gestört hätte, aber dass er mit 68 Jahren versucht, "nicht mehr alles bis ins kleinste Detail zu kontrollieren. Was wir bekommen haben, war ein großartiger erster Take" -– sanft, aber voller Gefühl -– "der unmöglich mit demselben Geist wieder einzufangen gewesen wäre."
 
Die aus dem Moment heraus geborene Spontaneität von ‚Silent, Listening‘ macht es das Album in ähnlicher Weise zu einem in sich geschlossenen  MomentaufnahmeEinzelstück.
 
Hersch genießt schätzt die Herausforderung, neue musikalische Lösungen für neue Räume zu finden, und seine bevorstehenden Tourneen umfassen Solo-Piano-Performances Konzerte in den USA und Europa. Zu den Terminen gehören Konzerte in der Merkin Concert Hall, New York City (16. April), Piedmont Piano Company, Oakland CA (28. April), Dakota, Minneapolis MN (29. April), SPACE, Chicago IL (30. April), Cleveland OH (31. April), Florenz, Italien (11. Mai), Festival Ste Germain, Paris, Frankreich (18. Mai), Stadtcasino, Basel, Schweiz (21. Mai), Innsbruck, Österreich (23. Mai), Flagey, Brüssel, Belgien (31. Mai), und in Gent, Belgien, 1. Juni. Darüber hinaus gibt Fred Hersch in Frankreich Duo-Konzerte mit Avishai Cohen in Nantes (6. Mai) und Coutances (8. Mai) und tritt am 17. Mai mit dem Stockholm Jazz Orchestra in Stockholm, Schweden, auf. Am 25. Mai spielt er im Trio mit Drew Gress und Joey Baron in Treviso, Italien. Im Oktober kehrt Hersch dann für eine weitere Reihe von Konzerten nach Europa zurück.
YEAR DATE VENUE LOCATION
2024 May 25 Teatro del Monaco Treviso, Italy
2024 May 31 Flagey Brussels, Belgium
2024 June 01 De Bijloke Gent, Belgium
2024 June 07 The Treelawn Cleveland OH, United States
2024 June 08 SPACE Evanston IL, United States
2024 June 09 Dakota Minneapolis MN, United States
2024 July 05 Montreal Jazz Festival Montreal QC, Canada