Snow

Stephan Micus

German multi-instrumentalist Stephan Micus (born 1953) with his 18th release for ECM: an eight-part suite, once again combining instruments from many different world regions. Micus’ approach to music-making originates in his extended travels through Asia, South America and Africa since 1972. He has never contented himself with learning the playing techniques of indigenous instruments but always seeks to remove them from their cultural contexts and to compose a new sound world for them. Employing multi-track recording, the opulent choirs and instrumental ensembles on “Snow” are all sung and played by Micus himself. There is an extended and particularly soulful duduk solo accompanied by Bavarian zither, there’s an improvisation on charango, the miniature guitar from the Andes and there is Micus’ own voice intoning songs of nature, wide open spaces and solitude…

Featured Artists Recorded

2005-2007, MCM Studios

  • 1part 1 - Snow: 2 doussn' gouni, duduk, maung, gongs, tibetan cymbals
    (Stephan Micus)
    04:47
  • 2part 2 - Midnight Sea: bavarian zither, duduk
    (Stephan Micus)
    05:46
  • 3part 3 - Sara: sinding, steel-string guitar, 3 hammered dulcimers, 22 voices
    (Stephan Micus)
    07:05
  • 4part 4 - Nordic Light: charango solo
    (Stephan Micus)
    04:52
  • 5part 5 - Almond Eyes: 11 voices, steel-string guitar, maung
    (Stephan Micus)
    07:00
  • 6part 6 - Madre: duduk, doussn' gouni, maung, gongs
    (Stephan Micus)
    03:56
  • 7part 7 - For Ceren and Halil: charango solo - 8 charangos, duduk, nay, sinding, 5 hammered dulcimers
    (Stephan Micus)
    10:58
  • 8part 8 - Brother Eagle: bass duduk, 2 sinding, 15 voices
    (Stephan Micus)
    07:41
Die Ernsthaftigkeit, mit der er seine imaginäre Weltmusik betreibt, lässt ihn auf Reisen für eine Weile in andere Musikkulturen eintauchen und fremde Instrumente vor Ort und aus erster Hand, also bei Meistern ihres Fachs, erlernen. … Zwei Instrumente stehen auf dem neuen Album im Mittelpunkt: das Duduk, ein armenisches Blasinstrument aus Aprikosenholz sowie der Charango, ein peruanisches Saiteninstrument aus dem Panzer eines Gürteltiers. Insbesondere das Duduk hat Micus auf betörende Weise spielen gelernt, und wenn er es hier mit bayerischer Zither, da mit westafrikanischer Harfe oder tibetanischen Becken kombiniert, liest sich das kurios, doch es klingt berückend.
Berthold Klostermann, Stereo
 
Der Duduk ist allein seines Klanges wegen das anrührendste Instrument der Welt. Er säuselt, schwelgt und schneidet in die Seele. Gebaut aus Aprikosenholz, trägt er schon seit vorchristlicher Zeit die Lieder und Tänze über die Hochebenen Armeniens. … Stephan Micus hat Berg-Karabach, den Kaukasus und Armenien bereist, im Herbst 2006 hatte er in Eriwan Duduk-Unterricht, ließ sich ein Instrument bauen, um es dann in seinen berückenden Kontexten zum Funktionieren zu bringen, die wieder und immer mehr auf einer ganz eigenen Sprache beruhen. Und die ist wirklich universal und organisch gewachsen.
Ulrich Steinmetzger, Jazzpodium
 
En totale autarcie, Micus élabore ainsi une forme de world-music unique au monde, épousant le soufflé d’un homme qui voyage en solitaire, que nul n’oblige à se taire, et qui chante la terre comme aucun autre.
Richard Robert, Les Inrockuptibles
EN / DE
Snow' is the title Stephan Micus has given to his 18th album for ECM. It is the outcome of continuous work he has carried out on journeys and in the studio since the release of his 'On the Wing' in early spring 2006. 'To me, snow is one of the most beautiful of all natural phenomena', explains Micus, who has been living in Spain for many years. 'It’s closely associated with lasting impressions of my original home in Bavaria, especially the long moonlit walks I used to take when I lived in the Alpine foothills. I've always regarded snow as the essence of magic, even more so today now that there's so little of it and the glaciers are disappearing.' Micus's music has always drawn on impressions of nature and the countryside. The inspiration for his new album came largely from a long study tour through Armenia, Nagorno-Karabakh and the mountains of the Caucasus. He travelled through these distant and extremely isolated regions partly by Jeep, partly on extended trips by foot. He met people from many walks of life and became acquainted with their living conditions and musical traditions.

As always, Micus travelled with one object in mind: to learn new instrumental or vocal techniques from traditional masters. In autumn 2006 he paid his second long visit to Yerevan, the capital of Armenia, in order to study the duduk, an Armenian double-reed instrument made of apricot wood. The duduk, which figured prominently on his album 'Towards the Wind' in 2002 (ECM 1804), is known to have existed in pre-Christian times and is listed today on UNESCO's 'Masterworks of Mankind's Oral and Intangible Heritage'. 'Snow' presents it so to speak as the main protagonist of the musical activity, allowing it to appear in unprecedented combinations with African, Asian, South and North American and European instruments, including an especially expressive duet with the Bavarian zither.

In 'Snow', Micus usually presents the instruments he has gathered from all over the world in unorthodox contexts, altering their techniques and employing modified versions ordered from local instrument makers. For example the bass duduk, traditionally used only for drone accompaniments, is entrusted with broadly-arched melodic lines on an enlarged instrument with a lower range and darker sound. 'I've always tended to use instruments as large and low-pitched as possible', Micus explains. 'Every time I order one of these customised versions somewhere in the world, the craftsmen in the workshops raise their eyebrows. But usually their scepticism is followed by growing excitement once they hear the new instrument and recognise its expanded potential.'

'I feel strong ties to the sound of these age-old instruments. To me they lie somewhere on the border between an object and a living being, between a thing and a person. Sometimes I actually think of them as sentient beings. You have to listen to what they want to say. When you do, you connect almost automatically with their traditional idiom. To me, it’s important not to adopt any pre-existing melodies, or even fragments of them, but to develop a language of my own.' At times the result can be quite far removed from the instrument's traditional character. On 'Snow' this is especially audible in Micus's very free handling of the Bavarian zither to accompany the great duduk solo on 'Midnight Sea'.

While the human voice was entirely missing on Micus's previous album 'On the Wing', it plays a leading role on 'Snow', sometimes magnified into a mighty choir. Over the last 12 years he has travelled four times to Georgia to study its traditional art of choral singing. With the help of two teachers, he has explored the country's polyphonic songs (usually in three parts) between the Caucasus and the Black Sea. He drew further inspiration from a study trip to Bulgaria, whose famous women's choirs he has admired for many years.

'Snow' is also Micus’s first album to feature a South American instrument. He devotes two solos, each roughly five minutes long, to the charango, a plucked instrument from Peru resembling a ukulele. Egypt, Armenia, Burma, China, Germany, Gambia, Mali, Peru, Tibet and the United States: the list of the countries where the instruments on Micus's album originated makes it clear that the imaginary 'world music' that he has been playing for the last 35 years (he was born in 1953) is possible in this form only at the present moment. 'Fifty years ago I couldn't travel as much as I do today', he says, 'and in another 50 years many of the instruments may no longer exist as many musical traditions are threatened with extinction.'

Micus's working methods, too, are definitely connected with the immediate present. He plays each instrument and sings every voice himself. The 'score' is ultimately an accumulation of successively recorded tracks assembled in his studio. 'I don't write down my music in score notation but work with recording equipment from the very start. I improvise on an instrument as long as it takes to find a phrase that seems interesting. Then I develop and elaborate these seeds. Thanks to the recording equipment, I have a mirror for my work whenever I want, even after a long break. Letting things lie and listening to them later is a very important part of the process. Another is trying out the many possibilities of combining my instruments. It takes time, for the music has to grow organically.'
 

„Snow“ nennt der seit vielen Jahren in Spanien lebende Stephan Micus sein 18. Album für ECM. Es ist die Frucht kontinuierlicher Arbeit auf Reisen und im Studio seit Erscheinen von „On the Wing” im Frühherbst 2006. „Schnee ist für mich eine der schönsten Naturerscheinungen überhaupt und eng verbunden mit bleibenden Naturstimmungen meiner bayerischen Heimat, vor allem mit langen Wanderungen im Mondlicht, in den Jahren als ich noch im Alpenvorland lebte. Ich habe Schnee immer als den Inbegriff von Verzauberung empfunden, und das gilt heute eigentlich noch mehr, wo es nur noch so wenig Schnee gibt und die Gletscher schwinden”, sagt Micus, dessen Musik stets auch aus Natur- und Landschaftseindrücken schöpft. Die Anregungen zum neuen Album ergaben sich zu einem guten Teil aus einer längeren Studienreise nach Armenien und Berg-Karabach und in die Berge des Kaukasus. Micus durchstreifte die unwegsamen und extrem einsamen Gebiete teilweise per Jeep, teilweise auch auf ausgedehnten Touren zu Fuß. Er traf Menschen unterschiedlichster Milieus und lernte ihre Lebensumstände und ihre Musiktraditionen näher kennen.

Wie immer reiste er jedoch mit dem konkreten Ziel, neue instrumentale oder vokale Techniken bei traditionellen Meistern zu erlernen. Im Herbst 2006 hielt sich Micus zum zweiten Mal für längere Zeit in der armenischen Hauptstadt Eriwan auf, um intensiven Duduk-Unterricht zu nehmen. Das armenische Doppelrohrblattinstrument aus Aprikosenholz, dessen Existenz schon in vorchristlicher Zeit belegt ist und das heute auf der UNESCO-Liste der Meisterwerke des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit steht, spielte schon auf dem Album „Towards the Wind” (ECM 1804; erschienen 2002) eine wichtige Rolle. „Snow” stellt es nun quasi als Hauptakteur des musikalischen Geschehens in den Mittelpunkt und lässt es in bisher ungehörten Konstellationen mit Instrumenten aus Afrika, Asien, Süd- und Nordamerika und Europa auftreten, unter anderem in einem besonders ausdrucksvollen Duo mit der bayerischen Zither.

Auch auf „Snow“ setzt Micus die verwendeten Klangerzeuger aus aller Welt in unorthodoxen Kontexten ein, er verändert sie überdies aber auch technisch und benutzt modifizierte Weiterentwicklungen, die er bei Instrumentenbauern vor Ort bestellt hat. So wird etwa das traditionelle Bordun- und Begleitinstrument Bass-Duduk mit weit ausgreifenden Melodielinien betraut, und zugleich spielt Micus eine vergrößerte Version, deren Tonumfang tiefer reicht und die noch einen dunkleren Klang hervorbringt. „Ich habe immer die Neigung zu möglichst großen und tiefen Instrumenten, und jedes Mal, wenn ich irgendwo in der Welt eine dieser Sonderanfertigungen bestelle, zeigen die Meister in den Werkstätten ihre Skepsis. Doch meist folgt dieser Skepsis wachsende Begeisterung, sobald das neue Instrument klingt und seine erweiterten Möglichkeiten zu erkennen gibt“, sagt Micus.

„Ich empfinde eine starke Verbundenheit mit den Klängen dieser traditionsreichen Instrumente. Für mich stehen sie irgendwo an der Grenze zwischen Gegenstand und Lebewesen, zwischen Objekt und Person, und manchmal denke ich, dass sie tatsächlich zu den beseelten Wesen zählen. Man muss zu hören versuchen, was sie selbst erzählen wollen, daraus entsteht fast zwangsläufig eine Verbindung mit ihrer traditionellen Klangsprache. Dabei ist es mir sehr wichtig, dass ich keine bereits existierenden Melodien übernehme oder auch nur Fragmente davon, sondern eine ganz eigene Sprache entwickle.“ Mitunter kommt es auch zu einer ganz bewussten Verfremdung des herkömmlichen Charakters der Instrumente. Auf „Snow“ wird dies deutlich hörbar am sehr freien Umgang mit der bayerischen Zither, die das große Duduk-Solo von „Midnight Sea“ begleitet.

Während sie auf dem Vorgängeralbum „On the Wing“ komplett ausgespart war, spielt Micus’ – mitunter zum mächtigen Chor vervielfachte – Gesangsstimme nun wieder eine zentrale Rolle. Vier Mal reiste der Musiker in den vergangenen zwölf Jahren nach Georgien, um dort die Kunst des traditionellen Chorgesangs zu erlernen. Zusammen mit zwei Lehrern erforschte er die polyphonen, meist dreistimmigen Gesänge des Landes zwischen Kaukasus und Schwarzem Meer. Weitere Anregungen erhielt Micus bei einem Studienaufenthalt in Bulgarien, dessen berühmte Frauenchöre er seit langem bewundert.

Auf „Snow“ ist darüber hinaus erstmals ein südamerikanisches Instrument vertreten, die Charango, ein Ukulele-artiges Zupfinstrument aus Peru, dem Micus zwei je knapp fünfminütige Soli widmet. Ägypten, Armenien, Burma, China, Deutschland, Gambia, Mali, Peru, Tibet und die USA: die Liste der Herkunftsländer der hier zum Einsatz kommenden Instrumente macht deutlich, dass die imaginäre Weltmusik, wie sie der 1953 geborene Micus seit nunmehr 35 Jahren pflegt, in dieser Form nur in der Gegenwart möglich ist. „Während ich vor 50 Jahren noch nicht in dem Maße hätte reisen können, würde ich vieler der Instrumente in weiteren 50 Jahren möglicherweise gar nicht mehr vorfinden, da viele musikalische Traditionen zu verschwinden drohen“, sagt Micus.

Ganz unmittelbar der Gegenwart verpflichtet ist daneben vor allem die Arbeitsweise des Musikers, der jedes Instrument selbst spielt und jede Gesangsstimme selbst singt. Die „Partitur“ addiert sich schließlich aus einer Vielzahl nacheinander aufgenommener Spuren, die Micus in seinem Studio montiert. „Ich halte meine Musik nicht in Notenschrift fest, sondern arbeite von Anfang an mit Aufnahmegeräten. Dabei improvisiere ich so lange auf einem Instrument, bis ich auf eine Phrase stoße, die mir interessant erscheint. Aus solchen Keimzellen entstehen dann Entwicklungen und Ausarbeitungen. Durch die Präsenz der Aufnahmegeräte habe ich jederzeit einen Spiegel meiner Arbeit, auch nach einer längeren Pause. Das Liegenlassen und spätere Wiederanhören ist für mich ein ganz wichtiger Prozess. Dazu gehört auch das Experimentieren mit Verknüpfungen und unterschiedlichen Zusammenstellungen. Das kostet Zeit, denn die Musik muss organisch wachsen.“
YEAR DATE VENUE LOCATION
2024 March 16 tba Fundao, Portugal
2024 May 17 Zen Haus Dornach, Germany
2024 May 19 Look Into The Future Festival Burghausen-Raitenhaslach, Germany
2024 November 22 Ottobrunner Konzerte Ottobrunn, Germany