Solo-Concerts Bremen / Lausanne

Keith Jarrett

EN / DE
LP from the “Luminessence” Series.
Released in a facsimile edition in ECM’s critically lauded Luminessence series, this vinyl triple album conveys the sound of history-in-the-making. Bremen-Lausanne documents two mesmerizing Keith Jarrett solo piano concerts from March and July 1973. These are concerts from the very beginning of Jarrett’s solo odyssey and they repay close listening today.  In a shared booklet note Keith Jarrett and Manfred Eicher write, “We feel that this album is true to itself and the audience from every angle and that our care will provide us with more than equal benefits in our knowledge that we have given you the closest thing to being there.”
Fifty years ago reception for the Solo-Concerts music – more than two hours of solo piano improvisations – was overwhelmingly positive around the world: the set was showered in awards and hailed as Album of the Year in Time magazine, the New York Times, Down Beat and Stereo Review in the US, Jazz Forum in Poland, and Swing Journal in Japan. In Germany, it won the Großer Deutsche Schallplattenpreis.  The enthusiasm hasn’t dimmed – in a recent survey of Jarrett’s complete oeuvre in the UK’s Mojo magazine, the Bremen-Lausanne box set was voted #1: “This is the ne plus ultra of the solo live Jarrett concert in all its improvisational glory.”  
Diese 3-LP Faksimile-Edition von Bremen-Lausanne, nun als Teil der gefeierten Luminessence-Vinyl-Reihe von ECM wiederveröffentlicht, enthält die beiden Solokonzerte von Keith Jarrett vom März und Juli 1973. Sie stehen am Anfang der inzwischen legendären Reihe von Jarretts Solo-Erkundungen auf dem Klavier und haben auch heute nichts von ihrer musikalischen Kraft und Faszination eingebüßt. In einer im Begleitheft enthaltenen gemeinsamen Anmerkung schreiben Keith Jarrett und Manfred Eicher: „Wir sind der Meinung, dass dieses Album sich selbst und dem Publikum in jeder Hinsicht treu bleibt und dass wir in dem Wissen zufrieden sein können, dass wir hier eine Aufnahme geschaffen haben, die das Erlebnis dieser Abende einfängt, beinahe, als wäre man vor Ort.“
Vor fünfzig Jahren wurden die Solo-Concerts – über zwei Stunden Solo-Klavierimprovisationen – auf der ganzen Welt überwältigend positiv aufgenommen: Die Musik wurde mit Auszeichnungen überschüttet und im Time Magazine, der New York Times, Down Beat und Stereo Review in den USA, Jazz Forum in Polen und Swing Journal in Japan als Album des Jahres gefeiert. In Deutschland gewann es den Großen Deutschen Schallplattenpreis. Die Begeisterung hat nicht nachgelassen – in einer aktuellen Umfrage zu Jarretts Gesamtwerk im britischen Mojo-Magazin wurde das Boxset Bremen-Lausanne auf Platz 1 gewählt: „Dies ist das Nonplusultra des Solo-Live-Konzerts von Jarrett in all seinem improvisatorischen Reichtum.“
Featured Artists Recorded

March & July 1973

Original Release Date

01.11.1973

  • CD 1
  • 1Bremen, July 12, 1973, Part I
    (Keith Jarrett)
    18:05
  • 2Bremen, July 12, 1973, Part II
    (Keith Jarrett)
    45:10
  • CD 2
  • 1Lausanne, March 20, 1973
    (Keith Jarrett)
    01:04:54
The musical commingling of beauty, strength and precision can be most elusive. When it is accomplished by one man on one instrument without sacrifice or compromise, it can be an act of total interaction between player and listener. And when it is done by an artist of Jarrett’s inventiveness and commitment – and done over the course of a three-record, two-hours-plus album – the emotional sharing can be an incredible experience. In fact, the word incredible is an understatement here. This is a full album. The music is lyrical without being soft or fragile. It is at once a crystalline and yet flowing beauty; a music with the pastoral grace of Bach and the heart of the blues. It is heart-swelling and head-swinging. And it is totally devoid of vacant impressionism and gushing romanticism. If this is not music for everyman, then everyman is lost in the void.
Smith, Downbeat
An album of improvisations confirms where jazz has been and suggests where it’s going. Brilliantly played and superbly recorded, this is the finest new album of jazz piano I have heard in twenty years.
Chris Albertson, Stereo-Review
I think he’s the most positive figure in jazz piano over the past 10 years. I think he’s only got Ornette Coleman between him and the title of World’s Greatest Instant Composer. I think with (…) the boxed triple-set ‘Solo-Concerts’ his right to be considered jazz man of the year was indisputable. Everybody should buy Solo-Cocnerts. Ignore the price. Ignore the present crisis. What you need is a shattering enormous masterpiece to keep you warm and smiling.
Ian MacDonald, New Musical Express
Von Konzert zu Konzert, von LP zu LP erweist sich Keith Jarrett immer deutlicher als der Jazzpianist mindestens eines halben Jahrzehnts, vielleicht sogar noch unbestrittener als in den sechziger Jahren Bill Evans und Herbie Hancock. [Diese Konzerte] vermitteln ein einzigartiges Hörerlebnis: sie geben Zeugnis von einem Reichtum sowohl an Ideen als auch an Ausdrucksmöglichkeiten, vom Gespür und der Fertigkeit, Einfälle in Hörbares umsetzen zu können, und schließlich von einem Geschmack, der weiten Spielräumen natürliche Grenzen setzt, kurz: von ausgeprägten Fähigkeiten eines ungewöhnlichen Musikers.    
Peter Krähenbühl, Weltwoche
Bevor er mit dem legendären Köln Concert die Musikwelt verblüffte und begeisterte, spielte der junge Pianist Keith Jarrett im Jahre 1973 zwei Solokonzerte in Bremen und Lausanne ein. Beide Auftritte wurden von den jeweiligen Rundfunkanstalten mitgeschnitten und erschienen noch im gleichen Jahr bei ECM Records. Nun, 50 Jahre später dürfen sich Vinyl-Fans auf eine Wiederveröffentlichung im Rahmen der ECM Luminessence-Reihe freuen, denn die Qualität ist auf allerhöchsten Niveau! […] Von romantischer Melodik über spannungsgeladene Improvisationen hin zum launig-fröhlichen Boogie – die Welt der klassischen Musik vereint mit dem Jazz und folkloristischen Bezügen – all das floss an einem solchen Abend wie dem im Bremer Sendesaal wie selbstverständlich ineinander. […] die Faszination und das Eintauchen in eine geniale Musik bannte alle, die damals dabei waren. Heute gelingt es mit diesen Schallplatten in ähnlichem Maße, denn die Klangqualität vermittelt die Live-Atmosphäre mindestens in musikalischer Hinsicht. Doch das Gefühl, mitten im Konzertsaal zu sitzen und dabei zu sein, rückt angesichts dieser fantastischen Musik beinahe in den Hintergrund. Nicht ohne Grund wurde diese Tripel-LP bei Erstveröffentlichung weltweit mit Preisen überhäuft – dieses Lob hallt auch ein halbes Jahrhundert später nach!
Manfred Krug, Vinyl-fan.de
By the time the recordings from Bremen and Lausanne were made, Jarrett was fully aware of his concept for solo recitals, and the decision to start with a blank canvas and allow the music to flow in spontaneous improvisation was fully realized. The pianist was able to conceive music in the moment that was dramatic, tender, compelling, and most importantly, communicated instantly to the audiences in attendance. If, as already stated, ‘The Köln Concert’ was the breakthrough album, the music presented here is just as valuable and very different from the music recorded some eighteen months later. Indeed, the two concerts that make up the re-issued 3-LP set are also quite different in style and content. Recorded just a few months apart, they are different concerts in terms of the variety of the music presented in each, and from a qualitative point of view, they are inseparable. […] It took some nerve after the release of ‘Facing You’ to go all out with a 3-LP set of solo piano improvisation, but fifty years on, we can be so glad that the music was captured and released in its entirety. A remarkable concert that would lead to many more, and we are all the richer for it.
Nick Lea, Jazz Views
As to the contents: it’s all of an amazingly high standard, but the opening Bremen side, and the closing Lausanne, are of a different order entirely, totally out there, on a level of genius-quality improvising that it’s hard to credit. […] Fifty years old, and appropriately for a box-set, it sounds entirely box-fresh.
Phil Johnson, London Jazz News
Ihr Klang ist jedenfalls hervorragend – was Dynamik, Tiefe des Klangbildes, Klangfarben und Ausklingverhalten des Flügels angeht. So ist hier en détail zu hören, wie Jarrett, beginnend mit kleinsten melodischen Elementen, immer größere und sich eigenständig entwickelnde musikalische Gebilde erschafft, in deren  konzentriertem und kaum zu durchdringendem Zentrum sich gewaltige Kräfte aufbauen.
Joachim Weis, Jazzthetik
Presented as audiophile quality vinyl, in a luxurious box, with revised 12 page booklet, this is a beautiful thing to behold. As a life-long Jarrett fan this really is a must-have, as it surely ranks as one of the most important, and enjoyable recordings among the pianist’s huge catalogue of music. […] Keith Jarrett’s improvised solo concerts can be – at their best – truly transformative. It is in some ways fair to say that as Jarrett’s playing matured over the years, so did the immersive depth of his performances. Looking back, quite simply as a listener, and as a lover of Jarrett’s music, I find it just as wondrous and fascinating listening to Jarrett as a young man, as I do listening to his later-in-life recordings. There are differences of course, but the same essential ingredients are there to be heard throughout his long, incredible career of making music. […] what we have here on this box set is musical beauty personified. Is it jazz? Is it classical? Is it this or is is it that? Such boundaries are completely inconsequential. This is Keith Jarrett. This is the heart, mind, body and soul of one of the greatest musicians to ever walk this earth.
Mike Gates, UK Vibe
Vor 50 Jahren ging ECM mit einer Dreifach-LP ausschließlich mit Klavierimprovisationen ein Risiko ein. Es hat sich gelohnt: Keith Jarretts ‘Solo Concerts: Bremen / Lausanne’ wurden ein Hit. Nun gibt es eine würdige Neuauflage. […] Vor einem erstaunlich disziplinierten Publikum lief Jarrett jeweils zur Hochform auf, improvisierte, lediglich in ‘Parts’ unterteilt über eine Stunde am Stück. In einem faszinierenden Mix aus Ostinatos, lyrischer Entrücktheit, fast impressionistischer Farbigkeit und berauschenden Klanggirlanden, in Lausanne im ’Part IIa’ auch mit Ausflügen in etwas avantgardistischere Sounds (Klopfen auf den Flügel, Anreißen der Saiten) spielte Jarrett traumwandlerisch sich und seine Zuhörer in andere Sphären.  
Lothar Brandt, Mint
Eine ganz klare Handschrift. Unverkennbar, dieses hymnische Insistieren über einem melodischen Kern. Dazu dieser Groove. Diese allmähliche Intensitäts-Steigerung. […]      Diese Töne stammen von Pianist Keith Jarrett. Und zwar in einer Aufnahme, die jetzt fünfzig Jahre alt ist. Am 12. Juli 1973 entstand diese Musik in Bremen, und zwar im hervorragenden Sendesaal, der damals zu Radio Bremen gehörte. Im selben Jahr veröffentlichte das Münchner Label ECM drei Langspielplatten in einer Box – mit der Aufnahme aus Bremen und einer aus Lausanne, die im März 1973 entstanden war. Das war der Beginn von Keith Jarretts Schallplatten-Serie mit ausgedehnten Solo-Improvisationen. […] Das Album ‘Bremen / Lausanne’ war also eine Initialzündung. Soeben ist es in einer Neuausgabe auf Vinyl erschienen. Die Ausstattung ist eine dunkelblaue Box mit türkisfarbener Schrift, genau wie früher. Die Neu-Veröffentlichung gehört zu einer Reihe mit dem Titel ‘Luminescence’, das bedeutet ‘Nachleuchten’. Und dazu heißt es vom Label, dass, Zitat, ‘viele der Wiederveröffentlichungen von den originalen Masterbändern geschnitten’ worden seien. Die Pressung meines Exemplars ist edel auf deutlich dickerem Vinyl als die Ausgabe, die ich mir vor Jahrzehnten gekauft hatte und die aus den 1980er Jahren stammt. Und sie klingt warm, klar und hat viel Körper.
Roland Spiegel, Bayerischer Rundfunk
Keith Jarrett has said that hearing Jamal for the first time changed his life. You can hear it in the first of the American pianist’s ‘Solo concerts: Bremen Lausanne’, which has been reissued for its 50th anniversary. With no rhythm section, he can’t use space like Jamal, but there is that same air of relaxed tension, while vamps and switches in style are used to hold the attention. Elements of everything from Ravel to ragtime, Gershwin to gospel are added to make something all his own. Fifty years on, it remains an impressive achievement.
Chris Pearson, The Times
Une audace suprême. Keith Jarrett seul en osmose avec son piano, en improvisation totale, offrant des morceaux longs (juqu’ à 26 minutes), passant d’un theme à l’autre, toujours en contrôle et pourtant totalement lâché sur le plaisir d’enchaîner, de dynamiser, de surprendre. C’est de la créativité pure. […] Keith Jarrett est empli de méditation et de foi. En tant qu’auditeur passionné, je penche plutôt vers le talent sinon le génie. Ette cette réédition pour les 50 ans de la sortie de ce triple album est bienvenue pour le montrer.
Jean-Claude Vantroyen, Le Soir
Deux concerts fascinants donnés parle jazzman au firmament de son incroyable odyssée […] Un album qui sonne comme un retour aux sources pour ravir nos oreilles et notre esprit.  
Stéphane Gobbo, Le Temps
YouTube

By loading the video, you agree to YouTube's privacy policy.
Learn more

Load video