Songs of Fate

Gidon Kremer, Kremerata Baltica, Vida Miknevičiūtė

EN / DE
“Gidon Kremer has perhaps never before revealed himself as intimately and as existentially focused as on this recording”, observes Wolfgang Sandner in his liner note accompanying the Latvian violinist’s new album Songs of Fate. Together with his Kremerata Baltica chamber ensemble and soprano Vida Miknevičiūtė, Kremer approaches scores by Baltic composers Raminta Šerkšnytė, Giedrius Kuprevičius, Jēkabs Jančevskis and the Polish-Jewish composer Mieczysław Weinberg. In a performer’s note, Kremer explains how, reflecting on the different threads that create the fabric of this programme, “I realise – to my own surprise – that in many ways, this project revolves around the notion of ‘Jewishness’.“ Poignant deliveries of excerpts from the Chamber Symphony The Star of David and Kaddish by Giedrius Kuprevičius as well as the Jewish Songs by Mieczysław Weinberg emphasize this connotation. Bookending Songs of Fate are premiere recordings of Raminta Šerkšnytė’s This too shall pass and Jēkabs Jančevskis’s Lignum, bringing the voices of a younger generation of composers to the fore.
"So persönlich, so existentiell fokussiert hat Gidon Kremer sich musikalisch vielleicht noch nie gezeigt wie bei dieser Aufnahme", bemerkt Wolfgang Sandner in seinem Begleittext zum neuen Album Songs of Fate des lettischen Geigers. Gemeinsam mit seinem Kammerorchester Kremerata Baltica und der Sopranistin Vida Miknevičiūtė nähert sich Kremer zeitgenössischen Werken von Raminta Šerkšnytė, Giedrius Kuprevičius, und Jēkabs Jančevskis sowie Werken des polnisch-jüdischen Komponisten Mieczysław Weinberg. In einer im Booklet abgedruckten Anmerkung zum Programm erklärt Kremer selbst: „Wenn ich darüber nachdenke, was das Fundament des Albums Songs of Fate ausmacht, stelle ich, nicht ganz ohne jede Überraschung, fest, dass sich Vieles um die Idee der ‚Jewishness‘, des ‚Jüdischseins‘ dreht.“ Eindrückliche Interpretationen von Auszügen aus der Kammersymphonie The Star of David und Kaddish von Giedrius Kuprevičius sowie der Jüdischen Lieder op. 13 von Mieczysław Weinberg unterstreichen diese Konnotation. Den Rahmen von Songs of Fate bilden die Ersteinspielungen von Raminta Šerkšnytės This too shall pass und Jēkabs Jančevskis’ Lignum, womit auch die Stimmen einer jüngeren Komponistengeneration aus dem Baltikum zum Tragen kommen. Das Album wurde von Manfred Eicher produziert.
Featured Artists Recorded

July 2019 & July 2022

  • 1This too shall pass
    (Raminta Šerkšnytė)
    08:18
  • The Star of David
    (Traditional, Giedrius Kuprevičius)
  • 2David's Lamentation02:45
  • 3Kaddish-Prelude
    (Giedrius Kuprevičius)
    03:06
  • 4Penultimate Kaddish
    (Traditional, Giedrius Kuprevičius)
    07:01
  • The Star of David
    (Traditional, Giedrius Kuprevičius)
  • 5Postlude. The Luminous Lament04:26
  • 6Nocturne
    (Mieczysław Weinberg)
    03:09
  • 7Aria, op. 9
    (Mieczysław Weinberg)
    03:46
  • Jewish Songs, op. 13
    (Yitskhok Leybush Peretz, Mieczysław Weinberg)
  • 8Viglid (Cradle Song)02:01
  • 9Oyfn grinem bergele (On the Green Mountain)01:50
  • 10Der yesoymes brivele (The Orphan's Letter)05:29
  • 11Kujawiak
    (Mieczysław Weinberg)
    03:17
  • 12Lignum
    (Jēkabs Jančevskis)
    12:16
EN / DE
This programme is meant to speak to everybody, reminding us of tragic fates along the way and that we each have a ‘voice’ that deserves to be heard and listened to.
– Gidon Kremer
 
On Songs of Fate Gidon Kremer approaches scores by Baltic composers Giedrius Kuprevičius, Raminta Šerkšnytė, Jēkabs Jančevskis and the Polish composer Mieczysław Weinberg, together with his Kremerata Baltica chamber ensemble and soprano Vida Miknevičiūtė – many of the works captured here appear in premiere recordings. In his performer’s note, Kremer traces the roots of this programme back to both his Jewish heritage and his extensive history of living in the Baltic states, which has and continues to lead to collaborations with countless musicians and composers from the region. The personal connotations are palpable in the music, as Wolfgang Sandner observes in his liner note, confirming: “Gidon Kremer has perhaps never before revealed himself as intimately and as existentially focused as on this recording”.
 
Kremer has already given Weinberg’s oeuvre much attention in the past decades with recordings of the sonatas for solo violin (ECM 2705), his chamber symphonies Nos. 1-4 (2538/39) as well as the symphony no. 10 along with the concertino op. 42. Trio op. 48 and the sonata No. 3 (ECM 2368/69). Included on Songs of Fate are a selection of Weinberg’s Jewish Songs op. 13, Nocturne, Kujawiak as well as Aria op.9. The pieces demonstrate the lyrical side of the composer’s vast oeuvre, with the Jewish Songs highlighting Vida Miknevičiūtė’s expressive and resourceful vocal abilities.
 
The soprano reappears with orchestra on Giedrius Kuprevičius’s Penultimate Kaddish and David’s Lamentation and in delicate exchanges with Kremer’s violin on Postlude – The Luminous Lament. Kuprevičius has long been a defining figure in Lithuania, known not only as an influential composer but also as author and culture-political figure, and this mosaic-like selection of his work gives a concise survey of his multifaceted oeuvre.
 
Bookending Songs of Fate are premiere recordings of Raminta Šerkšnytė’s This too shall pass and Jēkabs Jančevskis’s Lignum, bringing the voices of a younger generation of composers to the fore. The former piece, first premiered in Kronberg, Germany in 2021, explores dramatic harmonic tensions, shaped and stretched between solo violin, violoncello, vibraphone and string orchestra with particular resoluteness. The concluding Lignum, for string orchestra, was inspired by a book on trees – the Latvian composer describes his piece as dialogue with nature: “It is less about verbal communication, but more the desire to listen…” It fades out with shimmering chimes, bringing the wide-reaching programme to a quietly reflective close.
 
The album, recorded in Vilnius, Lithuania in 2019 and at the Lockenhaus festival in 2022, was produced by Manfred Eicher.
 
The Songs of Fate album includes a booklet with liner notes by Wolfgang Sandner in German and English. All sung texts can be found here: www.ecmrecords.com/2745
 
 
 
*
 
Born in Warsaw in 1919, Mieczysław Weinberg taught himself to play the piano, continuing studies at the Warsaw Conservatory. Following the invasion of Poland, Weinberg fled first to Minsk, where he received his initial training in composition, and then to Tashkent in Uzbekistan. He came to Moscow in 1943 at the suggestion of Shostakovich, who had admired the score of his first symphony. The two composers subsequently became close friends and exchanged ideas on art and music. Weinberg was a prolific composer, writing 26 symphonies, 17 string quartets, six concertos, seven operas, 28 sonatas, more than 200 songs, scores for 60 films, theatre music and more. Like many composers in the Soviet Union, Weinberg was obliged to spend much of his creative life negotiating the margins of freedom between official doctrine and artistic necessity. In the 1960s and 70s as the demands for Socialist Realism began to slacken, his music moved into its most productive phase, but Weinberg’s artistic independence still left him outside all the musical tendencies of the day. A number of his major works, including his opera Passazhirka (The Passenger), were not performed in his lifetime.
  
*
 
Giedrius Kuprevičius, born in Kaunas, Lithuania in 1944, was chief of Lithuanian Composers’ Unity for over a decade and has worked as the Minstry of Culture, Vice-minister and Chairman of the Culture Affairs board, among other things. He majored in compositional studies, graduating in 1968, where after he began teaching composition himself. Besides working as educator and composer, Kuprevičius has also played the carillon since 1957 and was appointed Kaunas city head carillonist in 1998. In the 80s he was at the helm of the avant-garde music in his country, founding the electronic group Argo. His compositional oeuvre in traditional classical styles includes operas, symphonic works, chamber music, compositions for choir and sacred music.
 
*
 
Raminta Šerkšnytė, born in Kaunas, Lithuania in 1975, studied piano and music theory from an early age, before studying composition at the Lithuanian Academy of Music and Theatre. Her compositions often blend classical, Lithuanian ancient folk and avant-garde idioms, drawing from a compositional system of her own creation, which she describes as a “fusion of major and minor”, based on symmetrically opposing tonal elements. Šerkšnytė’s oeuvre includes large-scale operas, orchestral music and chamber works. In 2008, Raminta Šerkšnytė became the youngest Lithuanian composer to be awarded the Lithuanian National Prize for Culture and Arts.
*
 
Born in Riga, Lithuania, in 1992, Lithuanian composer and conductor Jēkabs Jančevskis completed his conducting studies at the Riga Cathedral Choir School in 2012 as well as graduating in compositional studies under Jānis Petraškevičius. Jancevskis is the conductor of the choir Anima Me and has taught composition at the Riga Cathedral Choir School, while serving as the artistic director of the Pauls Jurjans Music School Symphony Orchestra. His works have been performed by the Latvian Radio Choir, the State Academic Choir Latvia, the Ave Sol Chamber Choir and more.
Mit diesem Album möchte ich jeden Menschen ansprechen. Die aufgenommene Musik soll uns an tragische Schicksale auf unserem Weg erinnern und daran, dass jeder Mensch eine ‘Stimme’ hat, die es verdient, gehört zu werden.
– Gidon Kremer
 
Gemeinsam mit seinem Kammerorchester Kremerata Baltica und der Sopranistin Vida Miknevičiūtė nimmt sich Gidon Kremer auf Songs of Fate zeitgenössische Werken von Raminta Šerkšnytė, Giedrius Kuprevičius, und Jēkabs Jančevskis sowie Werke des polnisch-jüdischen Komponisten Mieczysław Weinberg an – viele der hier aufgenommenen Werke erscheinen in Ersteinspielungen. In seinem Begleittext führt Kremer die Ursprünge dieses Programms sowohl auf seine jüdischen Wurzeln als auch auf seinen langjährigen Aufenthalt in den baltischen Staaten zurück, der zur Zusammenarbeit mit zahlreichen Musikern und Komponisten aus der Region geführt hat. Diese persönlichen Assoziationen leben in der Musik, wie Wolfgang Sandner in seinem der CD beiliegenden Text feststellt. Darüber hinaus merkt er an: "So persönlich, so existentiell fokussiert hat Gidon Kremer sich musikalisch vielleicht noch nie gezeigt wie bei dieser Aufnahme“.
 
Kremer hat Weinbergs Oeuvre in den vergangenen Jahrzehnten bereits mit Einspielungen der Sonaten für Violine solo (ECM 2705), seiner Kammersinfonien Nr. 1-4 (2538/39) sowie der Sinfonie Nr. 10 und des Concertino op. 42, Trio op. 48 und der Sonate Nr. 3 (ECM 2368/69) viel Aufmerksamkeit geschenkt. Auf Songs of Fate sind eine Auswahl von Weinbergs Jüdischen Liedern op. 13, Nocturne, Kujawiak sowie Aria op. 9 enthalten. Die Stücke präsentieren die lyrische Seite von Weinbergs umfangreichen Schaffen, wobei besonders die Jüdischen Lieder die ausdrucksstarke und versatile Stimme Vida Miknevičiūtės hervorheben.
 
Die Sopranistin ist auch auf Giedrius Kuprevičius’ Penultimate Kaddish und David’s Lamentation mit dem Orchester zu hören, und in Postlude – The Luminous Lament im expressiven Austausch mit Kremer an der Violine. Kuprevičius ist längst eine prägende Person des litauischen Kulturwesens, und nicht nur als einflussreicher Komponist, sondern auch für seine Tätigkeiten als Autor sowie als kulturpolitische Figur bekannt. Die vorliegende Auswahl seines Werks gibt einen prägnanten Überblick über sein vielseitiges Schaffen.
 
Den Abschluss von Songs of Fate bilden die Ersteinspielungen von Raminta Šerkšnytės This too shall pass und Jēkabs Jančevskis’ Lignum, mit denen die Stimmen einer jüngeren Komponistengeneration in den Vordergrund gerückt werden. Das erstere Stück, das 2021 in Kronberg (Deutschland) uraufgeführt wurde, erkundet kontrastreiche harmonische Spannungen, die zwischen Solovioline, Violoncello, Vibraphon und Streichorchester mit besonderer Entschlossenheit geformt und gedehnt werden. Das abschließende Lignum, für Streichorchester, wurde von einem Buch über Bäume inspiriert – der lettische Komponist beschreibt sein Stück als Dialog mit der Natur: "Es ist weniger eine verbale Kommunikation, mehr der Wunsch zuzuhören, zu verstehen…". Das Stück klingt mit einem Glockenspiel-Flirren sanftmütig ab, und bringt das umfassende Programm zu seinem ruhigen, in sich abgeschlossenen Ende.
 
Das Album, 2019 in Vilnius, Litauen, und 2022 beim Lockenhaus Festival aufgenommen, wurde von Manfred Eicher produziert.
 
Songs of Fate enthält ein Booklet mit Texten von Wolfgang Sandner auf Deutsch und Englisch. Alle gesungenen Texte sind hier zu finden: www.ecmrecords.com/2745
 
 
 
*
 
Der 1919 in Warschau geborene Mieczysław Weinberg brachte sich selbst das Klavierspielen bei und setzte seine Studien am Warschauer Konservatorium fort. Nach dem Einmarsch in Polen floh Weinberg zunächst nach Minsk, wo er seine erste Komponistenausbildung erhielt, und dann nach Taschkent in Usbekistan. Auf Anregung von Schostakowitsch, der die Partitur seiner ersten Sinfonie bewundert hatte, kam er 1943 nach Moskau. Die beiden Komponisten wurden in der Folgezeit enge Freunde und tauschten Ideen über Kunst und Musik aus. Weinberg war ein produktiver Komponist, der 26 Sinfonien, 17 Streichquartette, sechs Konzerte, sieben Opern, 28 Sonaten, mehr als 200 Lieder, Partituren für 60 Filme, Theatermusik und vieles mehr schrieb. Wie viele Komponisten in der Sowjetunion war Weinberg gezwungen, einen Großteil seines kreativen Lebens im Spannungsfeld zwischen offizieller Doktrin und künstlerischer Notwendigkeit zu verbringen. In den 1960er und 70er Jahren, als der Druck des Sozialistischen Realismus nachzulassen begannen, trat seine Musik in ihre produktivste Phase ein, aber Weinbergs künstlerische Unabhängigkeit ließ ihn immer noch außerhalb aller musikalischen Tendenzen der Zeit stehen. Einige seiner Hauptwerke, darunter seine Oper Passazhirka (Der Passagier), wurden zu seinen Lebzeiten nicht aufgeführt.
 
  
*
 
Giedrius Kuprevičius, 1944 in Kaunas, Litauen, geboren, war über ein Jahrzehnt lang Vorsitzender des Litauischen Komponistenverbandes und arbeitete unter anderem als Kulturminister, Vizeminister und Vorsitzender des Ausschusses für kulturelle Angelegenheiten. Er studierte Komposition und schloss sein Studium 1968 ab, woraufhin er selbst Komposition unterrichtete. Neben seiner Tätigkeit als Pädagoge und Komponist spielt Kuprevičius seit 1957 auch Glockenspiel und wurde 1998 zum Chefglockenspieler der Stadt Kaunas ernannt. In den 80er Jahren stand er an der Spitze der Avantgarde-Musik in seinem Land und gründete die Elektro-Gruppe Argo. Sein kompositorisches Schaffen in der klassischen Musik umfasst Opern, symphonische Werke, Kammermusik, Chorkompositionen und geistliche Musik.
 
*
 
Raminta Šerkšnytė, 1975 in Kaunas, Litauen, geboren, studierte von klein auf Klavier und Musiktheorie, bevor sie an der Litauischen Akademie für Musik und Theater Komposition studierte. In ihren Kompositionen mischen sich klassische, alte litauische Volksmusik und Idiome der Avantgarde, wobei sie sich auf ein von ihr selbst geschaffenes Kompositionssystem stützt, das sie als "Fusion von Dur und Moll" bezeichnet und auf symmetrisch gegensätzlichen tonalen Elementen basiert. Šerkšnytės Oeuvre umfasst Opern, Orchestermusik und Kammermusik. Im Jahr 2008 wurde Raminta Šerkšnytė als jüngste litauische Komponistin mit dem litauischen Nationalpreis für Kultur und Kunst ausgezeichnet.
 
*
 
Der 1992 in Riga, Litauen, geborene litauische Komponist und Dirigent Jēkabs Jančevskis schloss 2012 sein Dirigierstudium an der Chorschule der Kathedrale von Riga ab und absolvierte außerdem ein Kompositionsstudium bei Jānis Petraškevičius. Jancevskis ist Dirigent des Chors Anima Me, unterrichtet Komposition an der Domchorschule Riga und ist künstlerischer Leiter des Symphonieorchesters der Pauls-Jurjans-Musikschule. Seine Werke wurden u. a. vom Lettischen Rundfunkchor, dem Staatlichen Akademischen Chor Lettland und dem Ave Sol Kammerchor aufgeführt.
YouTube

By loading the video, you agree to YouTube's privacy policy.
Learn more

Load video