Swallow Tales

John Scofield, Steve Swallow, Bill Stewart

EN / DE
Guitarist John Scofield celebrates the music of his friend and mentor Steve Swallow in an outgoing  and spirited recording, made in a day in New York in March 2019 –  “old school” style as Scofield says, while acknowledging that more than forty years of preparation led up to it.   John was a 20-year-old student at Berklee when he first met and played with the bassist, and they have continued ever since.  “I love these songs”, says Scofield of the selection of Swallow compositions explored here – a broad range including classics such as “Hullo Bolinas”, “Eiderdown”, “Falling Grace” and “Radio”, as well as lesser-known works. The rapport between Scofield and Swallow is evident in every moment. John: “Sometimes when we play it’s like one big guitar, the bass part and my part together.”  Behind the drum kit, Bill Stewart, a close associate of Scofield’s since the early 90s, is alert to all the implications of the interaction.  “What Bill does is more than ‘playing the drums,’” Scofield says.  “He’s a melodic voice in the music, while also swinging really hard.”
Guitarist John Scofield celebrates the music of his friend and mentor Steve Swallow in an outgoing  and spirited recording, made in a day in New York in March 2019 –  “old school” style as Scofield says, while acknowledging that more than forty years of preparation led up to it.   John was a 20-year-old student at Berklee when he first met and played with the bassist, and they have continued ever since.  “I love these songs”, says Scofield of the selection of Swallow compositions explored here – a broad range including classics such as “Hullo Bolinas”, “Eiderdown”, “Falling Grace” and “Radio”, as well as lesser-known works. The rapport between Scofield and Swallow is evident in every moment. John: “Sometimes when we play it’s like one big guitar, the bass part and my part together.”  Behind the drum kit, Bill Stewart, a close associate of Scofield’s since the early 90s, is alert to all the implications of the interaction.  “What Bill does is more than ‘playing the drums,’” Scofield says.  “He’s a melodic voice in the music, while also swinging really hard.”
Featured Artists Recorded

March 2019, The James L. Dolan Recording Studio at NYU Steinhardt, NY

Original Release Date

12.06.2020

  • 1She Was Young
    (Steve Swallow)
    09:33
  • 2Falling Grace
    (Steve Swallow)
    05:27
  • 3Portsmouth Figurations
    (Steve Swallow)
    03:31
  • 4Awful Coffee
    (Steve Swallow)
    09:28
  • 5Eiderdown
    (Steve Swallow)
    07:13
  • 6Hullo Bolinas
    (Steve Swallow)
    04:15
  • 7Away
    (Steve Swallow)
    04:54
  • 8In F
    (Steve Swallow)
    04:34
  • 9Radio
    (Steve Swallow)
    04:21
It took just one afternoon to rectify a 50-year oversight. Steve Swallow’s tunes have been recorded by artists ranging from Bill Evans to Pat Metheny, and some have become standards. Yet the pioneering American bass guitarist is rarely cited as one of the top jazz composers. This set, taped in half a day by a trio led by the American guitarist John Scofield, centres on that legacy to set the record straight. Swallow is in the band, with Bill Stewart on drums, and the composer’s full-bodied bass is a tasty foil for Scofield’s stark, shivery tone. […] These are gentle tunes, yet they don’t completely soften Scofield. He was, after all, one of the great jazz-rockers. So ‘Awful Coffee’ gets an extra shot from his spiky string-bending and ‘She Was Young’ is rejuvenated by his gritty squeals. Wildest of all, after floating freely on ‘Portsmouth Figurations’, the guitarist explodes into discordant country-tinged twangs.
Chris Pearson, The Times
 
Heraus kommt Musik, die Scofield zu seinen Wurzeln führt. Die Stücke kennt er stellenweise aus Studientagen, und er spielt sie, ohne ihnen mehr Bedeutung als die eigene Begeisterung zuzuweisen. Das ist großartig, denn auf diese Weise fallen alle möglichen Eitelkeiten davon ab.
Ralf Dombrowski, Stereoplay
 
All recorded on a single afternoon in March, 2019, these are songs performed without much formal forethought, but they know these songs plenty well enough to play them at the gut level, and the time not spent overthinking produces a very breezy, loose session, especially by ECM standards. Everyone is ripping, but the distinction is that they’re ripping away on some rather sophisticated harmonies even if they are also very melodic; if someone — especially Scofield — were to lose track of the song during improvising, you’d know it right away. That was never going to happen with these  elite musicians. […] When you’re done listening to ‘Swallow Tales’, you understand that even with a very small band played in no-nonsense bop style, Steve Swallow songs are the sound of quality modern jazz from the last fifty years, the sound of ECM Records and the sound of harmonic refinement within the wrapper of a singable melody. ‘Swallow Tales’ is a tribute to an historically great jazz bassist and composer that’s long overdue.
S. Victor Aaron, Something Else Reviews
 
This is Scofield’s first ECM recording as leader, with Swallow himself on bass, and another long-term associate and friend Bill Stewart on drums. Stewart has worked with Scofield since the ’90s, and the sense of freedom and trust among the trio is palpable. The album was recorded in one day, but Scofield quips that ‚more than 40 years of preparation led up to it‘. Both guitarist and bassist have mostly played electric instruments through their careers, as they do here. Like Scofield’s ’80s trio albums with Swallow (and Adam Nussbaum), these tracks have a mixture of spaciousness, complexity, emotional pull and the sheer joy of playing. Scofield talks about ‘Swallow’s preference for circular’, and the tunes have an internal logic of their own. […] This album is a masterclass in the guitar trio – you can hear the past in the present. It’s also a completely engaging and immensely pleasurable album.
Alison Bentley, London Jazz News
 
Sein jüngstes Werk ist dem Mentor seiner Studienjahre in Berklee und langjährigen Gefährten, dem Bassisten Steve Swallow gewidmet. An einem einzigen Nachmittag nahmen sie mit  dem Drummer Bill Stewart (auch er ein ständiger Wegbegleiter der beiden) neun von seinen ebenso selbst-verständlichen wie raffinierten Kompositionen auf, die durch Interpretationen vieler prominenter Partner wie Gary Burton oder Carla Bley längst zu einer Art modern standards wurden. Deren Interpretation erinnert in ihrer Entstehung an die bekannte Geschichte vom chinesischen Kaiser, der bei einem berühmten Maler das Bildnis eines Hahns bestellte, von diesem jahrelang vertröstet wurde, bis er am Ende in kürzesten Zeit den Vogel vollendet auf die Leinwand warf und den ob des hohen Honorars und der unverhältnismässig kurzen Entstehungszeit verärgerten Herrscher vor die in seinem Haus gestapelten unzähligen Entwürfe, Skizzen, Varianten, Vorstufen führte. Jeder Augenblick hat seine Geschichte.  So kurz und spontan die Session im Studio war, so lang war die gemeinsame musikalische Erfahrung von Scofield und Swallow, die ihr voranging. So ungemein frisch und inspiriert ist aber auch, was sie ‘nach Art der alten Schule’ aufzeichneten: lebendig und überraschend in der Interaktion, virtuos, aber nie geschwätzig in der solistischen Entfaltung (Scofield ist ein grosser Geschichtenerzähler, mit einem zuweilen auch schrägen Sinn für Humor und Witz). Jazz ohne Wennundaber. Nicht von gestern, nicht von morgen. Von heute.
Peter Rüedi, Die Weltwoche
 
Das formidable Trio bewegt sich durchgängig in klar strukturierten Post-Bop-Gefilden. Trotz aller Vertrautheit macht sich nie auch nur ein Anflug von Routine breit, sie haben sich in all den Jahren des Zusammenspielens die musikalische Neugier aufeinander bewahrt. […] Er nutzt Swallows liedhaft wirkende Kompositionen, die trotz interessanter Einfälle, wie eigenwilliger Akkordfolgen und Kadenzen, niemals überkonstruiert wirken, für seine typischen, melodisch perlenden, leicht verzerrten, laid-back groovenden Gitarrenlinien, die sich in perfekter Symbiose mit der einzigartig singenden Bassgitarre bewegen. Bill Stewart trommelt sich nur selten in den Vordergrund, erweist sich aber als wichtiger Impulsgeber und ist auf dezent wirkungsvolle Weise dauerpräsent. Ein wunderbares, etwas verfrühtes Geburtstagsgeschenk für den als Komponist bislang noch nicht ausreichend gewürdigten Steve Swallow, der im Herbst 80 wird – schön, dass Scofield-Fans jetzt schon feiern dürfen.    
Peter Füßl, Kultur
 
Klar: Der Gitarrist ist das Aushängeschild dieser Aufnahmen. Sein typischer Sound dominiert die Tracks. Der eigentlich Star aber sind die Kompositionen, die allesamt aus Swallows Feder stammen. Klassische Jazz-Kompositionen mit Tiefgang und Finesse. Scofield wirkt leichtfüßig und geradezu befreit auf diesen Aufnahmen, die an nur einem Tag in New York im März 2019 gemacht wurden. ‘Swallow Tales’ sprüht vor Wärme und Witz und ist zweifellos ein weiteres Highlight im Jazz-Jahr 2020.
Sebastian Meißner, Sounds and Books
 
Man meint, einem alten Ehepaar, das sich bestens versteht, beim Geschichtenerzählen zu lauschen, so selbstverständlich, so stimmig greifen Scofields Gitarrenlinien und Swallows Bassfiguren ineinander. Und der Dritte im Bunde, Schlagzeuger Bill Stewart, gibt diesen Erzählungen die jeweils passende rhythmische Struktur, vom sanften Fließen bis zum energischen Drive. Für Scofield-Fans eine schöne Ergänzung der Sammlung, für Novizen der ideale Einstieg.
Reinhold Unger, Münchner Merkur
 
The nine songs on this free-flowing guitar trio set were written by electric bassist Steve Swallow and can be found scattered across the repertoires of high-profile bandleaders like Pat Metheny, Gary Burton and Carla Bley. Dense, shifting-sand harmonies make them hard to master, and their melodies are as quirky as titles such as ‘Awful Coffee’ and ‘Eiderdown’ suggest. But strong moods make them easy on the ear. This album’s leader, guitarist John Scofield, first encountered these songs at Berklee College of Music, over forty years ago — the tunes were a student-repertoire staple at the time. Now, freshly recorded in a single afternoon, he presents them centre stage as starting points for his inventive fluency and rhythmic bite. […] Each theme has many variations, and Stewart’s brushstroke rolls and elliptic cymbal pings deliver an irresistible polyrhythmic pulse. Two tracks capture the trio at its best. ‘Awful Coffee’ last appeared as a sprightly highlight on Carla Bley’s big band album ‘Appearing Nightly’. Here the downward-sloping theme turns into a supple showcase for Scofield’s concentrated energy and precise control of sound. In contrast, the awkward Monkish timings of ‘In F’ confirm the band’s innate sense of time.
Mike Hobart, Financial Times
 
Neuf compositions, neuf mélodies de toute beauté, pour laisser venir l’instant de l’improvisation, du jeuf collctif. Tout ici est traité dans une manière aérienne, élégante, avec une attention à la qualité du son. Scofield y déploie tout son art du phrasé, en légères impulsions rythmiques mêlées au doigté soliste. Le rebond délicat de la basse mène vers le swing le plus naturel, que viennent compléter les finesses de jeu de Stewart, particulièrement dans le rapport cymbale et caisse claire. La musicalité de l’ensemble fait entendre, derrière une apparente simplicité, des merveilles d’inventivité.
Sylvain Siclier, Le Monde
 
Three veteran jazz musicians come together for an album of supreme ensemble work […] The electric guitarist John Scofield comes full circle with this fine trio release, revisiting original pieces from veteran bass player Steve Swallow’s repertoire accompanied by the composer himself.  […] the trio’s close rapport means they can nail a deeply satisfying session like this in just an afternoon. […] The musical synergy is thrilling.
Garry Booth, BBC Music Magazine
 
Der erdige, meist leicht verzerrte, bisweilen jauchzende Ton von Scofields Ibanez-Gitarre verleiht den alten Kompositionen Swallows regelrecht Flügel. ‘Beschwingt’ ist denn auch die passende Charakterisierung dieses Albums. Mit den ‘Swallow’-Märchen ist John Scofield ein sehr stimmiges Alterswerk gelungen, das nicht alt, sondern zeitlos klingt.
Reiner H. Nitschke, Stereo
 
Scofield’s playing holds attention throughout with its inventiveness and infinite variety. He brings a jaunty asymmetry to every phrase, that ability to create both flow and disruptiveness: the ways he shapes, bends and distorts the sound are a masterclass. The more you listen, the more you appreciate both his subtlety and his unpredictability. Drummer Bill Stewart makes an astonishing contribution to the trio, too, an instinctive awareness of and feel for level, and an ever-present empathy. For me, there is a particular moment in each track when the goosebumps come. Without fail. Every time. It is when Scofield metaphorically steps back from his soloing, and respectfully hands over the limelight to the deeper sonorities and the wonderfully persuasive and balanced melodic voice of Swallow’s electric bass. […] In a world where confrontation, stridency and disdain become normalized, it is simply good to be reminded what trust and mutual admiration and inspiration between top-flight musicians built up over decades of friendship can achieve.
Sebastian Scotney, The Arts Desk
 
On ‘Swallow Tales’, guitar giant John Scofield returns to the trio format, interpreting nine beautiful ‘songs’ from longtime bassist friend Steve Swallow, who pairs up here with drummer Bill Stewart to ensure a consistently swinging rhythmic foundation. Knowing one another very well, the old dynamics still pack a punch in what is Scofield’s first record as a leader on the ECM label.
Filipe Freitas, Jazz Trail
 
This is in-depth musical conversation along the lines of the Bill Evans Trio, the Jim Hall Trio, Jimmy Giuffre’s groups and Gary Burton’s ensembles. You can hear John, Steve and Bill listening intently to each other, waiting to mime a line or throw a phrase to see what comes back. Think of it as three-way Ping Pong […] Each piece becomes precious in the hands of these three. John’s guitar nibbles around the edges of Steve’s songs with metallic teeth while Steve drives up the middle, zig-zagging on electric bass, and Bill eggs them on with snare snaps and soft cymbal crashes. John mixes in a range of music styles, bridging them with ringing chords and lurching swing […] On the whole, the music has a three-dimensional quality. Each musician is doing his own thing, but within the confines of a collective approach. There’s a free feel, but that’s deceptive. In truth, it’s highly structured, and within that architecture is conversational chaos. Al three are ‘talking’ at once but making perfect sense. […] This album is ideal for today’s lockdown. At home now, your senses are more alive and receptive because you have no plans and can’t go anywhere anyway. So you’re in less of a rush and you’re wide open to expressions that might have rushed over you at another point in time. Take advantage of the confinement and stillness, and listen to ‘Swallow Tales’. The weave of the music’s fabric is delicate and dense, providing both firmness and cushion. Electrifying contrasts.
Marc Myers, Jazzwax
 
Now 79, Swallow remains both one of the most recognizable voices on electric bass — his instrument of choice since 1970 — and one of jazz’s most distinctive composers. His tunes are wry and complex yet highly melodic, and also possess some of the most cryptic titles in the canon. No slouch at writing wry tunes himself, Scofield is another singular instrumental voice — a guitarist who can be identified by a single slur or bent note. If he’d merely chosen to record nine of Swallow’s songs for his ECM debut, that would be reason enough for excitement; add Swallow himself on bass and long-time collaborator Bill Stewart on drums, and you have a recording that truly stands apart. […] At 68, Scofield is a welcome — if belated — addition to the ECM roster. As with the move of pianist Vijay Iyer to the label a few years ago, it’s an indication that label head Manfred Eicher hasn’t abandoned his commitment to American improvised music, and in providing artists like Scofield and Swallow the opportunity to present their work in ideal sonic settings.
James Hale, Soundstage Experience
 
John Scofield, Steve Swallow, and Bill Stewart are simply one of the finest guitar trios around, and the most impressive aspect of ‘Swallow Tales’ is the rapport that they’ve built up over so many years. The recording is really like being a fly on the wall, hearing an intimate conversation between friends, because their trust and harmony as a unit is so strong the choice collection of nine complex Swallow originals comes of as effortless.  Swallow’s participation on this and Carla Bley’s excellent recent ‘Life Goes On’ (the subject of an upcoming review on this blog) demonstrate that not only is he one of jazz’s greatest bass guitar exponents, but that his playing and cleverness of tune structure prove incredibly inspiring.
CJ Shearn, Jazzviews With CJ (Music and sound rating: 10 out of 10)
 
The nine straight-ahead tracks cover almost half a century of Swallow’s career, from the early-mid 1960s, when Swallow was part of Burton’s innovative groups, up until the early 2010s. Singable melody and harmonic depth are the common threads throughout. […] These compositions could almost have been written for Scofield, who revels in the ever-bright melodic terrain, the effortless swing that Swallow and Stewart engender, and the changes that invite fresh improvisational impetus at every turn. Swallow’s compositions are rooted, but always moving forward. They are also rather handsome. […] ‘Swallow Tales’, Scofield’s heartfelt homage to a significant figure in modern jazz, exudes the spontaneity and excitement arising from a single afternoon in the studio. Swallow’s playing is as lithe as ever, while his compositions, channeled through such caring, intuitive hands, sound evergreen.
Ian Patterson, All About Jazz
 
Vom ersten bis zum letzten Ton wirken Scofield, Swallow und Stewart wie ein einziger klangerzeugender Organismus. In permanenter Hochspannung schießt Scofield kurze, knappe Tonfolgen ab und setzt ihnen lang schwingende Passagen entgegen. Swallow hingegen lässt nahezu unendliche Bassmelodien entstehen, und Stewart scheint jede Regung der beiden zu ahnen, denn er vollzieht sie nicht nur mit, sondern wirft mit seinen Schlagfolgen auch ständig neue rhythmische Ideen in dieses Triegespräch. Je häufiger man sie hört, desto mehr erzählen die ‘Swallow Tales’.
Werner Stiefele, Rondo
 
Despite a distinguished six-decade career, Steve Swallow is still something of a musician’s musician. An inventive electric bassist and an inspired composer who’s been hiding in plain sight, Swallow is treasured by discerning jazz luminaries such as the influential guitarist John Scofield and the adroit drummer Bill Stewart, who join him on the album ‘Swallow Tales.’ The attention is on the elder statesman’s work, including ‘Falling Grace,’ ‘Eiderdown,’ and ‘Hullo Bolinas,’ each as alluring as when they were essayed, long ago, by the titans Gary Burton and Bill Evans. Utilizing this exemplary material, the experienced trio sounds primed for a few more decades of spirited interaction.
Steve Futterman, The New Yorker
 
This intimate but warm trio date consists of tunes exclusively by Swallow, comfortable classics that these three friends play with mature ease. For Scofield fans, this date ought to be more than his ECM debut and more than another bit of guitar classicism for ‘jazz’ fans. The guitarist’s legions of jam fans—earned from his recordings with Medeski Martin & Wood and his loose identification as a hip taste to acquired by open-minded Phish fanatics—ought to get on board as well. Yes, these nine performances use conventional swing rhythms throughout and never move into ‘jam’, with Scofield and Swallow improvising over chord changes. The tunes are not Tin Pan Alley oldies but refreshing compositions from one of the great pens of the last 40 years. The simmering energy of this band, the way the group finds deep places for soulful conversation, is what has kept audiences of all kinds returning to Scofield for decades. […] The jazz guitar trio is a classic format, and John Scofield, Steve Swallow, and Bill Stewart are as well-equipped as any musicians could be to venerate it and renew it a bit. That is the accomplishment of ‘Swallow Tales.’
Will Layman, Pop Matters
 
Das Trio klingt auf eine berückende Weise klassisch, subtil, lässig, geschichtsbewusst und voller Liebe für die schönsten Eigenschaften der Liedform, als da wären Melos, Mitteilsamkeit, gemessenes Virtuosentum im Dienste der inhaltlichen Qualitäten. Wobei ‘klassisch’ nicht nur konsensfähig bedeuten soll, sondern vor allem formal durchdacht und durchlebt und auf nicht exaltierte Weise reif und souverän. Wie John Scofield seine Gitarre klingen lässt, mit langen legato gespielten Melodiebögen, gleichwohl nahe am Steg angerissenen, also metallisch klingenden Saiten und behutsam verwendetem Verzerrer, das ist wiedererkennbar, aber nie klischeehaft. Er setzt Sound-, Tempo- und Rhythmus-Variationen so wirkungsvoll ein, dass sie immer als Bereicherungen der melodischen Qualitäten erscheinen, nie als Ausweichbewegungen oder aufgepfropfte Effekte. Steve Swallow spielt seit je den E-Bass wie eine tiefe Gitarre. Die Rhythmik, für die der Bassist im Trio fast unausweichlich mit zuständig ist, geschieht voller Präzision, aber wie nebenher bei der Konzentration auf harmonische und melodische Bewegungen; der Klang ist weich, voluminös und manchmal ein wenig melancholisch. Bill Stewart ist ein behutsam kontrapunktisch agierender Schlagzeuger, der nicht einfach swingend auf den Becken klingelt, sondern klanglich bereichernd agiert, den beiden anderen ständig eigene Impulse mit auf den Weg gibt und sie nie nur in Ruhe lässt. Dass die Musik bei dieser komplexen Zusammenarbeit beneidenswert entspannt wirkt, macht einen guten Teil ihres Magnetismus aus.
Hans-Jürgen Linke, Frankfurter Rundschau
 
Der Hauptreiz der Einspielung liegt im Kontrast zwischen den Amigos: Scofield geht in Bebop-orientierten Uptemo-Tunes wie ‘In F’ nicht einfach den konventionellen Weg. Er neigt zu abstrakten, polytonalen Interpretationen der Changes. Zudem wirkt sein Sound gerne kratzbürstig, mutiert während eines Solos ins Unbequeme und stellt sich quer zur Konvention, während Swallow Walking-Bass-Charme versprüht. Ein alterehrwürdiger Stil wird durch die Brille der Gegenwart betrachtet. […] Was an nur einem Nachmittag aufgenommen wurde, war von Anfang an so authentisch gemeint, wie es rüberkommt.
Ljuibisa Tosic, Der Standard
 
Die drei verkörpern das vielleicht glechberechtigtste Trio der Jazzgeschichte, allen historischen Vergleichen zum Trotz. Nur in dieser Aura der inneren Symmetrie erlangen Stücke wie das erhabene ‘Falling Grace’ oder das anmutig-knifflige ‘Hullo Bolinas’  eine derartige Tiefe, Frische und Verspieltheit. Der eigentliche Mehrwert der ‘Swallow Tales’ liegt in ihrer Flexibilität. Durchgehend melodisch, mit spannenden Kadenzen und Akkordfolgen aufgepeppt, taugen sie nie zu intelektuell-akademischen Muskelspielen, sondern erweisen sich als perfekte Vehikel für grandiose Improvisatoren.
Reinhard Köchl, Jazzthing
 
Elégance. C’est le mot qui convient pour cet album magnifique d’un trio compact, homogène, complice: John Scofield à la guitar, Steve Swallow à la basse et Bill Stewart à la batterie. Le trio avance comme un seul musicien sur ce fleuve nostalgique formé par les neuf compositions, parfois anciennes, de Steve Swallow, tantôt alerte, tantôt grave, haut dans le ciel ou rasant les arbres, comme une hirondelle. […] De ‘She was young’ à ‘Radio’ via le renommé ‘Falling Grace’, c’est un grand moment de bonheur. Pour les musiciens qui l’ont enregistré en une après-midi. Et surtout pour l’auditeur, ravi, emporté, subjugué.
Jean-Claude Vantroyen, Le Soir
 
These are interesting compositions and arresting performances, something that’s hard not to love – just the right about amount of noodling, groove and grace all in one (‘Portsmouth Figurations’) and some beguiling, bendy melodies which Sco is so well versed in traversing (‘Awful Coffee’). His intrepid way with the twists and turns of the very Monk-ian ‘In F’ is certainly a highlight, but again it’s the work of the full trio here as across the record that really shines. Swallow’s proud electric bass really sets the pulse, Stewart’s intuitive drumming darts in and around the lead lines of Scofield’s guitar, other times it’s the guitar darting in and out from either side of that steady cymbal pulse. When they slow right down for a ballad feel (‘Away’) you can feel – as well as obviously hear – the true mastery at play here. Three wonderful musicians at the top of their game.
Simon Sweetman, Off The Tracks
 
His latest musical journey, ‘Swallow Tales’, is an homage to Scofield’s old mentor, bassist Steve Swallow. And along with drummer Bill Stewart, this trio makes an arresting tag team, melding and mixing confidently in unique ways. […] The versatility of the assembled tracks is refreshing, too. From slower paced arrangements to up-tempo renditions, John Scofield has a firm grasp on the repertoire and the best possible partner (Swallow himself) to perform it with. Though I wish drummer Bill Stewart had more of a spotlight, he meticulously keeps the trio together no matter what pace has been set.
Konstantin Rega, Treble Magazine
 
John Scofield hat Stücke ausgewählt, die Swallows ganzes Schaffen widerspiegeln: ruhige Balladen, tanzende Walzer, quirlige rockige Nummern. Man kann Anklänge an Folkmusic und auch an klassische Musik entdecken. Steve Swallows Songs sind so entspannt, so groovend, so überzeugend lässig interpretiert, dass man sie gerne immer wieder hört. […] John Scofield, Steve Swallow und Bill Stewart haben hier Jazzgeschichte geschrieben. Diese Musik wird nie alt werden.
Johannes Kaiser, Südwestrundfunk
 
 ‘Swallow Tales’ heisst das neue, famose Album, das der Bandleader Scofield seinem Lehrmeister und musikalischen Partner widmet. Der Gitarrist interpretiert dabei ausschliesslich Songs und Kompositionen aus dem Werkkatalog von Steve Swallow und setzt dem Bassisten damit ein würdiges Denkmal. So sind die aktuellen Aufnahmen zwar an einem Tag eingespielt, aber fast eine halbe Dekade lang vorbereitet worden. Nach all den Jahren verbindet die beiden eine fast unheimliche Vertrautheit und Selbstverständlichkeit. Es besteht eine Seelenverwandtschaft von zwei begnadeten Melodikern. […] Lässig, entspannt und unangestrengt singen die drei Meister das Lied des unspektakulär Spektakulären und der souveränen Beiläufigkeit. ‘Der Versuch, zu interessant zu sein, ist der Fluch des Jazz’, sagt Scofield im Magazin Jazzthing. Doch in den minimalistischen, fast kinderliedartigen Songs von Swallow stimmt die Balance. Scofields Gitarre jauchzt, Swallows E-Bass hüpft vor Freude. Und wir verneigen uns.
Stefan Künzli, St. Galler Tagblatt
 
Some of these tunes originated in the late 1970s, when an upstart Scofield was the bassist’s protégé. Time has served these pieces exceptionally well, and so does the group’s energy thoughout ‘Swallow Tales.’
Aaron Cohen, Downbeat
 
There are a few guitarists who are almost instantly recognizable by their tone: Richard Thompson, Bill Frisell, Pat Metheny — and John Scofield. It’s not that his sound is idiosyncratic, it’s just that it’s personal. […] As the title suggests, the album is actually a tribute to Swallow, and consists entirely of the bassist’s compositions. […] As discursive as the trio sometimes gets — this is an ECM jazz recording, after all — they never lose the thread of brilliant continuity that binds these wonderful tunes together. For all jazz collections.
Rick Anderson, CD Hotline
 
Swallow ist bekanntlich  Pionier des E-Basses, seit 40 Jahren Trio- und romantischer Partner von Carla Bley, und beinahe eben so lange spielt er gelegentlich im Trio mit Scofield. Diese Vertrautheit bemerkt man natürlich in den lässigen Verbindungen der Gitarren, im modalen Groove und der sacht abstrakten Melodik der beiden Fusion-Pioniere. Ältere Stücke wie ‘Eiderdown’ oder ‘Falling Grace’ sind so was wie moderne Standards geworden, aber auch die jüngeren ‘Tales’ entfalten sich mit souveräner Beiläufigkeit in stets orginellen, weit offenen Bögen.
Markus Schneider, Rolling Stone (German Edition)
 
Als der Bassist Steve Swallow in den Sechzigern am Berklee College in Boston lehrte, gehörte der Gitarrist John Scofield dort zu den Studenten. Im Lauf der Jahre sind sie einander, in unterschiedlichen Ensembles, unzählige Male begegnet. Beinahe ebenso oft muss John Scofield, Jahrgang 1951, Kompositionen des Bassisten, Jahrgang 1940, gespielt haben, auch wenn davon bislang wenig auf Alben zu hören war. Das ändert sich nun mit den ‘Swallow Tales’, mit neun Songs, die an nur einem Nachmittag aufgenommen wurden, bei denen Bill Stewart, Jahrgang 1966, am Schlagzeug sitzt. Die Vertrautheit hört man den Einspielungen, meist in einem moderaten Medium-Swing-Tempo gehalten, deutlich an: Es geht auf dem Album zu wie auf einer Jam-Session und mit einer Sicherheit, die auch kleine Pointen nicht auslässt.
Thomas Steinfeld, Süddeutsche Zeitung
 
Trio-Jazz auf höchstem Niveau,farbig, sinnlich, wach.
Manfred Papst, NZZ am Sonntag
 
Ausschließlich Kompositionen von Steve Swallow sind hier zu hören, darunter auch das Frühwerk ‘Eiderdown’ aus den 60ern, und schnell wird klar, dass für Scofield all diese Nummern Standards sind, die er über die Jahrzehnte aufgesogen hat. Deshalb kann er sie mit einer Lockerheit spielen, die nur entsteht, wenn handwerkliche Fragen irrelevant geworden sind, kann sich völlig frei bewegen, mit Swallows Bass in Dialog treten, atmen statt zu arbeiten.  Indes, auch ein Scofield braucht mal Hilfe, nicht bei der Aufnahmesession, wohl aber hinterher. Für die Dramaturgie des Albums, die Abfolge der Nummern also, sei der Produzent Manfred Eicher verantwortlich, so der Gitarrist. Auch dies ein Top-Job, denn die Spannung lässt über die gesamte Albumlänge nie nach.
Holger True, Hamburger Abendblatt
 
‘I love these songs’, says Scofield of the selection of Swallow compositions explored here – a broad range including tunes that have become standards, as well as some lesser-known works, and it’s easy to hear why. The rapport between Scofield and Swallow is evident throughout, and with the impeccable, intuitive drumming of Stewart, there’s a lot to like about this latest ECM release. […] It is of course about more than just the tunes themselves. They may have been the initial inspiration for the recording itself, but it is Scofield’s inimitable style that ultimately makes the album so interesting. As ever, the guitarist manages to successfully take the essence of a piece in hand, before playfully creating fresh ideas on the fly, resulting in some brilliant, quirky and intriguing soloing.
Mike Gates, UK Vibe
 
HIer ist eine Art Vermächtnis dreier Ausnahmekönner entstanden. Swallow ist nicht ‘nur’ der Lieferant dieser wunderbaren Kompositionen, nein, er bringt mit seinen bald 80 Jahren auf seinem fünfsaitigen E-Bass – seinem Markenzeichen! – immer noch ebensoviel Druck wie Swing. Stewart ist der kongeniale Leader-Partner in diesem magischen Trio, das sich mit schlafwandlerischer Sicherheit in verschiedenen Stilarten des Jazz bewegt, mit viel Swing und dem vor allem Scofield eigenen Feeling für den Blues. Packender als in ‘Eiderdown’ kann man das wohl nicht mehr demonstrieren.
Ruedi Ankli, Jazz’n’More
 
‘Swallow Tales’ präsentiert, wie der Name vermuten lässt, Kompositionen von Steve Swallow – und die zeigen (bei allen Qualitäten des musikalischen Materials) einmal mehr, was für ein dominanter Solist Scofield ist. Oder etwa, wie sehr Swallow schon immer Scofields Musik und die seiner Trios geprägt hat? Oder beides? Über instrumentale Musik sollte man nicht viele Worte verlieren: Hier stimmt jedenfalls mal wieder das bewährte musikalische Konzept, es findet keine stilistische Revolution statt, man hört einfach nur großartige Künstler, die das Thema Jazz auf ihre ganz eigene Art, irgendwo zwischen klassischer Jim-Hall-Moderne und swingender Scofield-Trio-Elektrotechnik feiern. Cool!
Lothar Trampert, Gitarre & Bass
 
Je länger man zuhört, desto mehr nehmen diese neun Titel gefangen. Scofields Interpretationen sind alles andere als museal. Bei ‘Eiderdown’ swingt das Trio munter los, die Interaktion zwischen Scofield, Swallow und dem Schlageuger Bill Stewart ist atemberaubend dicht. Scofields scharfer, harter Ton harmoniert perfekt mit dem weichen, singenden Stil Swallows. Die machmal etwas sperrigen Wendungen in Swallows Melodien versteht Scofield als Herausforderung. Da bieten seine harmonischen Umdeutungen, eingestreute Dissonanzen, eine plötzliche Bluesphrase immer neue Überraschungen. Fast zehn Minuten dauert ‘Awful Coffee’. Keine Sekunde ist langweilig.
Ralf Stiftel, Westfälischer Anzeiger
 
Auf John Scofield ist Verlass. Warmer Sound und jazzig-swingender Blues sind seine Markenzeichen […] Swallow auf dem fünfsaitigen E-Bass ist ein Meister der melodiös fliessenden Linien, während Drummer Bill Stewart akzentreich den Drive befeuert: Klassische Jazzkost, tadellos gespielt und bei aller Eleganz gespickt mit sanften Ecken und Kanten.
Pirmin Bossart, Kulturtipp
 
Noch nie hat eine Begegnung eine solche Reife erlangt wie auf dem neuen Album ‘Swallow Tales’. Das hängt zum einen damit zusammen, dass Scofield im Zenit seines Könnens steht. Wie er im Akkordspiel entlegene Töne zusammenzwingt, deren Reibung regelrecht Funken schlägt, ist schlichtweg einzigartig, ebenso die Souveränität im rhythmisch spannungsvollen Setzen seiner Phrasen. Seine Improvisationskunst teilt er hier mit einem Ausnahmemusiker: Denn niemand spielt den E-Bass so wie Swallow. Er entlockt ihm filigrane Hochton-Soli und dunkel brodelnde Tiefton-Fundamente, die in stetem Fluss harmonisch unterschwellig gären. Seine Meisterschaft, die Balance zwischen Begleiten und Mitspielen zu finden, teilt er mit Stewart, der seine rhythmischen Akzente permanent umschichtet. Ständig ist in diesem hierarchiefreien Trio ein inspirierter Austausch von Ideen im Gange, der das Zuhören zur reinen Freude macht.
Georg Spindler, Mannheimer Morgen
EN / DE
Guitarist John Scofield celebrates the music of his friend and mentor Steve Swallow in an outgoing and spirited recording, made in an afternoon in New York City in March 2019 – “old school” style as Scofield says, acknowledging that more than forty years of preparation led up to it. John was a 20-year-old student at Berklee when he first met and played with bassist Swallow, and they have continued ever since, in many different contexts.
 
 “I love these songs”, says Scofield of the selection of Swallow compositions explored here – a broad range including tunes that have become standards, as well as some lesser-known works. The rapport between Scofield and Swallow is evident in every moment. John: “Sometimes when we play it’s like one big guitar, the bass part and my part together.”
 
Behind the drum kit, Bill Stewart is alert to all the implications of the interaction. “What Bill does is more than ‘playing the drums,’” Scofield says. “He’s a melodic voice in the music, playing counterpoint, and comping, while also swinging really hard.” The guitarist himself plays with fire and invention throughout: “These two giants bring out the best in me.”
 
Swallow’s compositions, John notes, “make perfect vehicles for improvisation. The changes are always interesting – but not too interesting! They’re grounded in reality, with cadences that make sense. They’re never just intellectual exercises, and they’re so melodic. They’re all songs, rather than ‘pieces’. They could all be sung.”
 
Swallow Tales opens with “She Was Young”, a tune introduced on Steve Swallow’s ECM album Home, in 1979, where it was indeed sung, by Sheila Jordan. A number of the tunes addressed here – including “Falling Grace”, “Portsmouth Configurations”, and “Eiderdown” – belonged to the 1960s repertoire of Gary Burton’s groups. Scofield, who had admired them from the outset, studied them with Burton and the composer in the early 1970s, by which point Swallow had made the transition from double bass to bass guitar, creating a new voice for himself on the electric instrument. When Scofield launched his own recording career, Swallow was in his trio (with Adam Nussbaum on drums). Touring widely the guitarist and the bassist fine-tuned their musical understanding, a process continued in many other configurations over the years. Scofield appeared on Steve’s XtraWatt album Swallow in 1991, for instance, and Swallow is on numerous Scofield recordings – including the recent Country For Old Men, which also featured Bill Stewart. A close associate since the early 1990s, drummer Stewart had played in John’s quartet with Joe Lovano, and gone on to join the guitarist in many journeys over varied musical terrain.
 
John Scofield has recorded for jazz labels including Impulse, Blue Note, Verve, Emarcy and Gramavision. ECM appearances to date have been infrequent but distinguished; they include two albums with Marc Johnson’s Bass Desires group – Bass Desires (recorded 1985) and Second Sight (1987) – in which the guitarist shared frontline duties with Bill Frisell. On Shades of Jade (2004), a third Marc Johnson album, Scofield is heard alongside frequent colleague Joe Lovano. The live double album Saudades (recorded in 2004), meanwhile, features Scofield as a member of Trio Beyond, alongside Jack DeJohnette and Larry Goldings, reassessing the songbook of Tony Williams’ Lifetime. Swallow Tales is the first of his ECM recordings to feature the guitarist as bandleader.
 
 
John Scofield on Swallow Tales, track-by-track:
 
She Was Young
One of Swallow’s most beautiful tunes, originally set to a Robert Creeley poem. There’s a great long coda, where we really stretch.
 
Falling Grace
Probably Steve’s most famous tune and the form exemplifies Swallow’s preference for circular. Bill plays more straight eighths and Steve gives a great example of "broken time" bass playing that really cooks.
 
Portsmouth Configurations
I first heard this on Gary Burton’s classic Duster album when I was in high school. We free it up here on the guitar solo and go to some interesting places.
 
Awful Coffee
Swallow originally wrote this as an up-tempo tune but I slowed it down for this performance and Steve likes it.
 
Eiderdown
Swallow’s first composition! It’s been recorded often and it’s one of my favorite tunes to stretch out on. I think this version is particularly gritty and includes a great drum solo.
 
Hullo Bolinas
Steve wrote this lovely, tricky waltz when he left NYC to live in Northern California as a young man. One of Steve’s prettiest songs.
 
Away
A beautiful ballad that has a very short form and includes a written intro that is only played once. Very unusual.
 
In F
Here Steve borrowed the harmony from Cole Porter and wrote a head that features drum breaks. Bill, as usual, leaps to the occasion and kicks butt.
 
Radio
The harmony on this one is ridiculously hard to solo on but I’ve known it for 40 plus years so no excuses. This is another example of Steve’s” broken time” bass playing and Stewart sounds like he’s having fun breaking it up with him.
Der Gitarrist John Scofield feiert die Musik seines Freundes und Mentors Steve Swallow mit einer temperamentvollen Aufnahme, die innerhalb eines Nachmittags im März 2019 in New York City entstand – im Stil der "alten Schule", wie Scofield sagt, in Anerkennung der Tatsache, dass mehr als vierzig Jahre der Vorbereitung zu der Session geführt haben. John war ein 20-jähriger Student in Berklee, als er den Bassisten Swallow zum ersten Mal traf und mit ihm spielte. Seitdem haben sie in vielen verschiedenen Kontexten zusammengearbeitet.
 
"Ich liebe diese Songs", sagt Scofield über die Auswahl der hier interpretierten Kompositionen von Swallow – eine breite Palette, die sowohl zu Standards gewordene Melodien als auch einige weniger bekannte Werke umfasst. Das musikalische Verständnis zwischen Scofield und Swallow ist in jedem Moment offensichtlich. John: "Manchmal, wenn wir spielen, wirkt es wie eine große Gitarre, die Bassstimme und mein Part zusammen.“
 
Hinter dem Schlagzeug reagiert Bill Stewart aufmerksam auf alle Wendungen ihrer Interaktion. "Was Bill macht, ist mehr als ‘Schlagzeug spielen’", sagt Scofield. "Er ist eine melodische Stimme in der Musik, er spielt Kontrapunkt und begleitet, während er gleichzeitig richtig hart swingt.“ Der Gitarrist selbst spielt durchgehend mit Temperament und Fantasie: "Diese beiden Giganten bringen das Beste in mir zum Vorschein."
 
Swallows Kompositionen, so John, "sind perfekte Vehikel für die Improvisation. Die Akkordfolgen sind immer interessant – aber nicht zu interessant! Sie sind in der Realität verankert, mit Kadenzen, die Sinn machen. Es sind nie nur intellektuelle Übungen, und sie sind so melodisch. Es sind alles Songs und keine ‘Stücke’. Sie könnten alle gesungen werden."
 
Swallow Tales wird mit "She Was Young" eröffnet, einem Song, der 1979 auf Steve Swallows ECM-Album Home erstmals vorgestellt und damals von Sheila Jordan gesungen wurde. Eine Reihe der hier angesprochenen Stücke – darunter "Falling Grace", "Portsmouth Figurations" und "Eiderdown" – gehörten zum Repertoire der Bands von Gary Burton aus den 1960er Jahren. Scofield, der sie von Anfang an bewundert hatte, studierte sie mit Burton und dem Komponisten in den frühen 1970er Jahren. Zu diesem Zeitpunkt hatte Swallow den Übergang vom Kontrabass zur Bassgitarre vollzogen und sich auf dem elektrischen Instrument eine neue Stimme geschaffen.
Als Scofield seine eigene Aufnahmekarriere begann, spielte Swallow in seinem Trio (mit Adam Nussbaum am Schlagzeug). Auf ausgedehnten Tourneen verfeinerten der Gitarrist und der Bassist ihr musikalisches Verständnis, ein Prozess, der sich im Laufe der Jahre in vielen anderen Konfigurationen fortsetzte. Scofield wirkte beispielsweise 1991 auf Steves XtraWatt-Album Swallow mit, und Swallow wiederum ist auf zahlreichen Scofield-Aufnahmen zu hören – einschließlich der jüngsten Country For Old Men, auf der auch Bill Stewart zu hören war. Der Schlagzeuger Stewart, ein enger Vertrauter seit den frühen 1990er Jahren, hatte schon mit Joe Lovano in Johns Quartett gespielt und begleitete den Gitarristen später auf vielen Reisen durch unterschiedliches musikalisches Terrain.
John Scofield hat für Jazzlabels wie Impulse, Blue Note, Verve, Emarcy und Gramavision aufgenommen. Gastspiele auf ECM-Aufnahmen waren bisher selten, aber hervorragend; sie umfassen zwei Alben mit Marc Johnsons Bass Desires-Gruppe – Bass Desires (aufgenommen 1985) und Second Sight (1987) – auf denen der Gitarrist gemeinsam mit Bill Frisell an vorderster Front mitwirkte. Auf Shades of Jade (2004), einem dritten Marc Johnson-Album, ist Scofield an der Seite seines Kollegen Joe Lovano zu hören. Auf dem Live-Doppelalbum Saudades (2006) ist Scofield als Mitglied des Trio Beyond neben Jack DeJohnette und Larry Goldings zu hören, das das Songbook von Tony Williams’ Lifetime neu durchdenkt. Swallow Tales ist die erste ECM-Aufnahme, bei der der Gitarrist als Bandleader auftritt.
 
 
 
 
 
 
John Scofield über Swallow Tales, track-by-track:
 
 
 
She Was Young
 
Eine der schönsten Melodien von Swallow, die ursprünglich zu einem Gedicht von Robert Creeley komponiert wurde. Es gibt eine großartige lange Coda, in der wir wirklich aus uns heraus gehen können.
 
Falling Grace
 
Die wohl berühmteste Melodie von Steve. Ihre Form veranschaulicht die Vorliebe von Swallow für das Zirkuläre. Bill spielt mehr gerade Achtelnoten, und Steve gibt ein großartiges Beispiel für ein "Broken Time"-Bass-Spiel, das wirklich heißläuft.
 
Portsmouth Figurations
 
Ich habe dies Stück zum ersten Mal auf Gary Burtons Albumklassiker Duster gehört, als ich in der High School war. Wir brechen es hier beim Gitarrensolo auf und begeben uns an einige interessante Orte.
 
Awful Coffee
 
Swallow hat das ursprünglich als Up-Tempo-Melodie geschrieben, aber ich habe es für diese Aufnahme verlangsamt, und Steve gefällt das.
 
Eiderdown
 
Die erste Komposition von Swallow! Sie wurde schon oft aufgenommen und ist eine meiner Lieblingsmelodien zum Improvisieren. Ich finde, diese Version ist besonders packend und enthält ein großartiges Schlagzeugsolo.
 
 
 
Hullo Bolinas
 
Steve schrieb diesen schönen, kniffligen Walzer, als er als junger Mann New York City verließ, um in Nordkalifornien zu leben. Einer von Steves schönsten Songs.
 
Away
 
Eine schöne Ballade, die eine sehr kurze Form hat und ein notiertes Intro enthält, das nur einmal gespielt wird. Sehr ungewöhnlich.
 
In F
 
Hier hat sich Steve die Harmonien von Cole Porter ‚ausgeliehen‘ und ein Head-Arrangement mit Schlagzeug-Breaks geschrieben. Bill packt wie üblich die Gelegenheit beim Schopf und macht Dampf.
 
Radio
 
Die Harmonien hier sind aberwitzig schwer im Solo zu spielen, aber ich kenne sie seit über 40 Jahren, also keine Ausreden! Dies ist ein weiteres Beispiel für Steves "Broken Time"-Bass-Spiel, und Stewart klingt, als hätte er Spaß daran, dabei mitzumachen.
YEAR DATE VENUE LOCATION
2024 July 18 Giardino della Chiesa di san Giorgio Manerba, Italy
2024 July 19 Casa del Jazz Rome, Italy
2024 July 25 Winzer Krems Krems, Austria
2024 July 27 Plaza de la Trinidad San Sebastian, Spain
2024 November 06 de Spil Roeselare, Belgium
2024 November 09 Espoo Cultural Centre Espoo, Finland
2024 November 14 tba Barcelona, Spain