The Blue Land

Matthieu Bordenave

CD18,90 add to cart
LP24,90 coming soon
EN / DE
For the follow-up of his ECM-leader-debut La traversée, French saxophonist Matthieu Bordenave expands his trio of German pianist Florian Weber and Swiss bassist Patrice Moret with the unique sensibilities of drummer James Maddren, whose unrelenting pulse adds deft counterpoint to the group’s already idiosyncratic sound. Besides the soulfully angular rendering of John Coltrane’s “Compassion”, the quartet tackles eight Bordenave-originals that bridge the gap between chamber-jazz dynamics and post-swing designs. Weber and Bordenave’s oblique approach to their instruments – Bordenave can be heard on both tenor and soprano sax – coalesce seamlessly, spinning unanticipated lines over a highly interactive rhythm section. The Blue Land was recorded in Pernes-Les-Fontaines in 2022, and produced by Manfred Eicher.
Für den Nachfolger seines ECM-Leader-Debüts La traversée erweitert der französische Saxophonist Matthieu Bordenave sein Trio mit dem deutschen Pianisten Florian Weber und dem schweizer Bassisten Patrice Moret um die einzigartige Sensibilität des Schlagzeugers James Maddren, dessen beharrlicher Puls einen gewandten Kontrapunkt zum ohnehin schon eigenwilligen Sound der Gruppe setzt. Neben der gefühlvoll kantigen Wiedergabe von John Coltranes "Compassion" nimmt sich das Quartett acht Bordenave-Originale vor, die eine Brücke zwischen kammerjazziger Dynamik und Post-Swing-Designs schlagen. Webers und Bordenaves eigenwillige Herangehensweise an ihre Instrumente - Bordenave ist sowohl auf dem Tenor- als auch auf dem Sopransaxophon zu hören - gehen nahtlos ineinander über und spinnen unerwartete Linien über einer höchst interaktiven Rhythmusgruppe. The Blue Land wurde 2022 in Pernes-Les-Fontaines aufgenommen und von Manfred Eicher produziert.
Featured Artists Recorded

October 2022, Studios La Buissonne, Pernes les Fontaines

  • 1La Porte Entrouverte
    (Matthieu Bordenave)
    05:43
  • 2The Blue Land
    (Matthieu Bordenave)
    05:21
  • 3Compassion
    (John Coltrane)
    05:32
  • 4Cyrus
    (Matthieu Bordenave)
    03:41
  • 5Refraction
    (Matthieu Bordenave)
    04:42
  • 6Distance
    (Matthieu Bordenave)
    04:01
  • 7Three Four
    (Matthieu Bordenave)
    06:04
  • 8Timbre
    (Matthieu Bordenave)
    04:41
  • 9Three Peaks
    (Matthieu Bordenave)
    04:16
EN / DE
For the follow-up of his ECM-leader-debut La traversée, French saxophonist Matthieu Bordenave expands his trio of German pianist Florian Weber and Swiss bassist Patrice Moret with the unique sensibilities of drummer James Maddren, whose unrelenting pulse adds deft counterpoint to the group’s already idiosyncratic sound. Jazzwise magazine called the saxophonist’s previous recording “a graceful river of sound. As serene and meditative as this music may be it also has bursts, or rather flickers of energy and bold, focused, fluid movement, invigorating all the atmospheric counterpoint.” The flickers of energy are amplified on The Blue Land, setting the stage for angular interplay that sees each player dealing in swift counterpoint and melodic invention.
 
Writing the music for the album, Matthieu “had this idea of a band sound – a global sound – with everyone developing the music together, creating an immediately recognizable sonic character”. The unique character and collective approach is evident from the searching sounds of the introductory “La Porte Entrouverte”, with each player entering the proceedings consecutively, patiently, and the textural qualities of the group’s communication carried onward to the title track for further evolution.
 
The quartet has a pass at late-era Coltrane and delivers his “Compassion” with a deeply concentrated rendering, roaming the nuanced musical spectrum between the preconceived and the completely free. The remaining material, made up of Bordenave originals, follows the same method, bridging the gap between chamber-jazz dynamics and post-swing designs. Weber and Bordenave’s oblique approach to their instruments – Bordenave can be heard on both tenor and soprano sax – coalesce seamlessly, spinning unanticipated lines over the highly interactive conversations between Maddren and Moret.
 
Other pieces on the album are inspired by the saxophonist’s experiences in nature, hiking in the Pyrenees, where he grew up. “Three Peaks” in particular was borne from the utter silence Matthieu experienced on top of the summit that gives the piece its title. “Timbre” on the other hand is an investigation into the different registers of the soprano sax, with Matthieu and the group on high alert – bending a modal tendency to the brink of the avant-garde.
 
On his methodology, Matthieu notes that he tries “to compose a melody with very small elements, small phrases and basically without a form. Instead, the juxtaposition of tiny melodic fragments should naturally create a flowing structure with self-imposed inner dynamics”. This notion is distilled in the quartet’s musical explorations, with said elements seamlessly jumping from Florian’s piano to Matthieu’s saxophone, handed through the ranks with ease and a sense of surprise.
 
Matthieu and Florian have been playing together for about ten years, originally collaborating on a project revolving around on the music of Edith Piaf – The Blue Land is their second studio collaboration to date. The same is true for Patrice Moret, who joined the duo just before La Traversée. James Maddren can be heard here for the second time on the label, after his contribution as part of Kit Downes’s trio on 2022’s Vermillion.
 
The Blue Land was recorded in Pernes-Les-Fontaines in 2022 and produced by Manfred Eicher.
Für den Nachfolger seines ECM-Bandleader-Debüts La traversée erweitert der französische Saxophonist Matthieu Bordenave sein Trio mit dem deutschen Pianisten Florian Weber und dem schweizer Bassisten Patrice Moret um Schlagzeuger James Maddren, dessen unerbittlicher Puls einen einnehmenden Kontrapunkt zum ohnehin schon eigenwilligen Sound der Gruppe hinzufügt. Das Jazzwise Magazin beschrieb die Musik auf der vorangegangenen Platte des Saxophonisten als "einen anmutigen Klang-Fluss. So ruhig und meditativ diese Musik auch sein mag, sie hat auch Ausbrüche, bzw. ein Flackern von Energie und mutige, konzentrierte, fließende Bewegungen, die einen atmosphärischen Kontrapunkt setzen." Die lodernde Energie wird auf The Blue Land noch verstärkt und bildet das Fundament für eng verzahntes Zusammenspiel, bei dem die Musiker mit aus dem Augenblick heraus gegriffenem Kontrapunkt und großem melodischen Erfindungsreichtum aufwarten.
 
Beim Entwerfen der Musik für das Album hatte Matthieu die Idee eines ganzheitlichen Bandsounds, „eines globalen Sounds – bei dem jeder die Musik gemeinsam entwickelt und so einen sofort erkennbaren Klangcharakter schafft", so der Saxophonist. Der einzigartige Charakter und die kollektive Herangehensweise werden schon bei den forschenden Klängen des einleitenden "La Porte Entrouverte" deutlich: hier greifen die Musiker nacheinander behutsam in das Geschehen ein, bevor ihre Textur-erörternde Kommunikation im Titeltrack weiterentwickelt und mit Expressivität durchgeführt wird.
 
Das Quartett orientiert sich u.a. auch am späten Coltrane und wandelt dessen "Compassion" in ein konzentriertes Klanggemälde um, das das nuancierte musikalische Spektrum zwischen dem im Vorhinein Geplanten und dem gänzlich Freien durchstreift. Das restliche Material – allesamt Bordenave-Eigenkompositionen – folgt einem ähnlichen Vorgehen und überbrückt die Kluft zwischen Kammerjazz-Dynamik und Post-Swing-Entwürfen. Weber und Bordenaves idiosynkratrischer instrumentaler Ansatz – Bordenave ist sowohl auf Tenor- und Sopransaxophon zu hören – verschmelzen nahtlos und spinnen unvorhersehbare Linien über hochgradig interaktive Gespräche zwischen Maddren und Moret.
 
Andere Stücke auf dem Album sind von den Naturerfahrungen in den Pyrenäen, wo der Saxophonist aufgewachsen ist, inspiriert. "Three Peaks" entstand aus der völligen Stille, die Matthieu auf dem Gipfel des titelgebenden Berges erlebte. "Timbre" hingegen ist eine Erkundung der verschiedenen Register des Sopransaxophons, bei der Matthieu und die Gruppe mit großer Wachsamkeit eine modale Struktur bis an den Rand der Avantgarde erkunden.
 
Was sein Vorgehen angeht bemerkt Matthieu, dass er versucht, "eine Melodie mit sehr kleinen Elementen, kleinen Phrasen und im Grunde ohne Form zu komponieren. Stattdessen soll die Aneinanderreihung winziger melodischer Fragmente auf natürliche Weise – quasi autonom – eine fließende Struktur mit selbst auferlegter innerer Dynamik schaffen". Dieser Gedanke spiegelt sich in den musikalischen Erkundungen des Quartetts wider, wobei die besagten Fragmente nahtlos von Florians Klavier zu Matthieus Saxophon übergehen und mit Leichtigkeit und einem Überraschungselement durch die Reihen gereicht werden.
 
Matthieu und Florian musizieren seit einem knappen Jahrzehnt gemeinsam – damals kamen sie im Rahmen eines Projekts, das sich um die Musik von Edith Piaf drehte, miteinander in Berührung. The Blue Land ist ihre zweite gemeinsame Studioaufnahme, wie auch jene von Matthieu mit Patrice Moret, der kurz vor La Traversée zum Duo stieß. James Maddren ist hier, nach seinem Beitrag als Teil des Trios mit Kit Downes auf Vermillion (2022), zum zweiten Mal auf ECM zu hören.
 
The Blue Land wurde 2022 in Pernes-Les-Fontaines aufgenommen und von Manfred Eicher produziert.
YEAR DATE VENUE LOCATION
2024 March 31 Porgy & Bess Vienna, Austria