Vagabond

Dominic Miller

EN / DE
Dominic Miller has been called “a great, serene storyteller” by Peter Ruedi in the Swiss weekly Weltwoche, and Vagabond, the guitarist’s third recording for ECM, might prove his most poetic tale to date, as he creates striking melancholy textures fronting a quartet with Ziv Ravitz on drums, long-time associate Nicolas Fiszman on bass and pianist Jacob Karlzon. The foursome – each musician a skilled leader in his own right – a has a knack for balancing deep grooves with subtle interplay, weaving pastel shades into delicate harmonic changes as they chart a ruminative path through eight new Miller-originals. Dominic: “It’s never been my intention to make a guitar album. Thanks to the amazing singers I’ve worked with over the years I see myself more as an instrumental songwriter. And as they do, I see it my mission to surround myself with the best musicians who understand the narratives in the ‘songs’. I’m happy to have assembled the right lineup here with Vagabond.” The album was recorded in the South of France and produced by Manfred Eicher.
Dominic Miller wurde von Peter Ruedi in der Weltwoche als "großer, gelassener Erzähler" bezeichnet, und Vagabond, die dritte Aufnahme des Gitarristen für ECM, könnte sich als sein bisher poetischstes Werk erweisen. Auf dem Album erzeugt er gemeinsam mit Ziv Ravitz am Schlagzeug, seinem langjährigen Begleiter Nicolas Fiszman am Bass und Pianist Jacob Karlzon Texturen besonderer Intensität. Das Quartett – jeder Musiker für sich ein versierter Bandleader – versteht es, tiefe Grooves mit subtilem Zusammenspiel zu untermauern und nuancierte melodische Linien mit zarten Harmonien zu verweben, und zeichnet dabei einen gestalterisch bedachten Weg durch das Programm. Als langjähriger kreativer Begleiter von Sting, versteht Dominic es, den Song als oberste Priorität zu behandeln: "Es war nie meine Absicht, ein Gitarrenalbum zu machen. Dank der großartigen Sängerinnen und Sänger, mit denen ich im Laufe der Jahre zusammengearbeitet habe, sehe ich mich eher als instrumentalen Songwriter. Und so wie sie sehe ich es als meine Aufgabe an, mich mit den besten Musikern zu umgeben, die das Narrativ in den ‘Songs’ verstehen. Ich bin froh, mit Vagabond die perfekte Besetzung dafür gefunden zu haben." Das Album wurde in Südfrankreich aufgenommen und von Manfred Eicher produziert.
Featured Artists Recorded

April 2021, Studios La Buissonne, Pernes les Fontaines

Original Release Date

21.04.2023

  • 1All Change
    (Dominic Miller)
    02:55
  • 2Cruel But Fair
    (Dominic Miller)
    04:16
  • 3Open Heart
    (Dominic Miller)
    06:48
  • 4Vaugines
    (Dominic Miller)
    03:42
  • 5Clandestin
    (Dominic Miller)
    04:11
  • 6Altea
    (Dominic Miller)
    03:45
  • 7Mi Viejo
    (Dominic Miller)
    02:06
  • 8Lone Waltz
    (Dominic Miller)
    04:41
The collective spirit captured on this quartet recording is testimony to Miller’s thoughtful, skilful and open approach toward making music. Each tune sounds like a heartfelt discovery… as if the four musicians have searched and found something very special together. A deeply felt respect and understanding runs through all of the music here, with beautiful interplay and tender moments brought to life with subtle and nuanced expressions. The lovingly crafted arrangements bring a strong sense of belonging to the recording, allowing for each musician to become an integral part of the music, with the foursome expertly balancing deep grooves with subtle interplay, weaving pastel shades into delicate harmonic changes as they chart a ruminative path through the session. As one would expect from an ECM recording, the sound quality is excellent. Yet here, it feels particularly perceptive somehow. The essence of the stunning music is captured perfectly in the quality of the recording. […] ‘Vagabond’ is a stunning album from Miller. Its beauty is in detail. Its passion is created by four incredibly gifted musicians hitting the sweet spot together at the same time. Simply beautiful.
Mike Gates, UK Vibe
 
With every record on ECM Dominic Miller seems to go deeper into his own world. And on this Manfred Eicher produced studio album that sense of individuality coated in a Mediterranean dreaminess is the gateway to everything that unfolds. But there’s an intensity too say on ‘Lone Waltz’ when pianist Jacob Karlzon adds a heat and the crescendo sweeps us into a new intimacy […] But you do get detailed development of the themes as they often veer into more interesting waters out of the safe harbour of their pristine melodicism. In Miller’s soliloquising and interior mood music he sometimes has a lot in common with a world Andrés Segovia painted so luminously or a Joaquín Rodrigo classical work in its more starker disciplined moments. Bassist Nicolas Fiszman and drummer Ziv Ravitz, whose touch when it comes on ‘Clandestin’ is just right, prove a gruff contrast to the tracery of the rhapsoding piano lines that so naturally dance around.
Stephen Graham, Marlbank
 
 
Dieses Album ist auch deshalb so gut, weil Miller ein sehr effizientes Bandleading-System etabliert hat: Wenn die Kompositionsarbeit abgeschlossen ist, lädt er seine Wunschbesetzung für drei Tage zu sich nach Südfrankreich ein. Man verbringt Zeit miteinander, teilt dieselben Eindrücke, synchronisiert sich, spielt die Stücke durch und lernt sie sukzessive gemeinschaftlich zu verstehen. Erst im nächsten Schritt geht die Band dann ins Studio, um die kollektiv durchdrungenen Arrangements nun sehr frei auszuarbeiten. Durch dieses improvisatorische Element schreibt sich jeder Musiker in die Aufnahme ein, ohne ihren Kern, also das Narrativ, zu verändern, das auf gemeinschaftlich gemachter Erfahrung beruht.
Volker Doberstein, Tonart
 
Though a skilled and versatile player, Miller doesn’t make guitar records – he uses his instrument to compose songs, not showcases, to which he invites his band to contribute. Pianist Jacob Karlzon (Kenny Wheeler, Norma Winstone) adds rippling piano counterpoint to Miller’s melodies, to which drummer Ziv Ravitz (Lionel Loueke, Avishai Cohen) provides finespun rhythms; Miller’s longtime compadre and bassist Nicolas Fiszman shares a pulse so subtle you probably wouldn’t notice it unless it was missing. Tracks like the bright ‘Cruel But Fair,’ the jazzy ‘Lone Waltz,’ and the moody ‘Clandestin’ paint genre-defying pictures on ‘Vagabond’ like those conceived by bands like Oregon – expertly performed, instantly appealing and, after a few listens, often sublime.
Michael Toland, The BigTakeover
 
Miller’s observation that he sees himself as an ‘instrumental songwriter’ is born not only by the songlike quality of the tracks but also by their collaborative nature […] a fine composer/performer and first among equals in this highly listenable quartet.  
Julian Maynard-Smith, London Jazz News
 
Presenting a new quartet with fresh material for the recording session Miller has created a wonderfully evocative soundscape. All four musicians are identified as strong leaders in their own right, but here they serve the music as a collective. Little in the way of out and out solos, but instead a beautifully structured set of lyrical instrumental ensemble music […] There are many highlights in this set including the lovely solo guitar feature on ‘Mi Viejo’ along with the closing ‘Lone Waltz’ that brings the album to a perfect close and leaving you wanting more.
Nick Lea, Jazz Views
 
Mit seinen Partnern, seinem langjährigen Bassisten Nicolas Fiszman, dem schwedischen Pianisten Jacob Karlzon und dem Schlagzeuger Ziv Ravitz, gelingen ihm Erzählungen mit grossem Atem; weite Landschaften, welche die Fantasie des Hörers zu gelassenen Spaziergängen mit betörenden Ausblicken einladen. Das erinnert gelegentlich an musikalische Tableaus des Impressionismus: immer schön, aber nie ohne Spannung in Raum und Zeit […] Bezaubernd ist das subtile Geflecht im Zusammenspiel der vier Partner, zumal das zwischen Millers Gitarre und Karlzons Piano. Die beiden bestehen den Hochseilakt, der die Begegnung von zwei Hamonieinstrumenten immer ist, mit Brillanz und Grazie. Jeder öffnet hier dem anderen die Räume, und alle zusammen dem Hörer.
Peter Rüedi, Weltwoche
 
Diese Einspielung ist nicht nur ein Stück entspannter, im Kleinen sphärischer Klangkunst eines dezenten Virtuosen und Bandplayers –  sie ist auch eine Bereicherung des ECM-Katalogs […] Man kann jedem dieser Künstler wie auch dem Produzenten und Engineer der Aufnahme bescheinigen, hier ganz Großartiges geleistet zu haben. Denn selten habe ich ein so plastisches, mit der Musik harmonisierendes Sound-Design erlebt, das jedem instrumentalen Beitrag seinen Raum gibt, um so ein lebendiges, zartes Ganzes zu ermöglichen. Sensibilität, Interaktion, Schönheit, Tiefe machen diese Musik aus.     
Lothar Trampert, Jazzthetik
 
Dans ce nouvel opus, Dominic Miller continue de cultiver avec délicatesse son petit jardin acoustique, et si Nicolas Fiszman est toujours là, telle une constante douce et grave, la présence Jacob Karlzon, pianiste-paysagesiste dans la lignée d’un Lyle Mays (figure légéndaire d’ECM) et de Ziv Ravitz, batteur qui sait canaliser et distiller son énergie comme nul autre, fait entrer sa musique dans une nouvelle dimension. […] le guitarist dessine les contours d’un jazz apaisé tout en nuances pastel.  
Julien Ferté, Jazz Magazine
 
Jedenfalls rangiert der aus Argentinien stammende Dominic Miller im absoluten Spitzenfeld der Favoriten um den Titel ‘Uneitelster Gitarrist’, wie nun auch sein mittlerweile drittes, von Manfred Eicher produziertes ECM-Album unter Beweis stellt. Mit den acht neuen Eigenkompositionen gelingen ihm dafür wieder wundervolle impressionistische Stimmungsbilder, zu denen er sich während der durch die Corona-Lockdowns bedingten Zwangspausen auf ausgedehnten Spaziergängen durch seine südfranzösische Wahlheimat inspirieren ließ.   
Peter Füßl, Kultur
 
Die acht Stücke sind Delikatessen für Feinschmecker nuancenreicher Musik auf der Akustikgitarre. Kompositionen wie ‘Open Heart’ oder ‘Vaugine’, das sich auf ein Dorf in der Provence bezieht, atmen Ruhe und Weite. ‘Clandestine’ und ‘Altea’ bieten dank der prägnanten Rhythmus-Arbeit von Bassist Nicolas Fiszman und Drummer Ziv Ravitz und der Klavierläufe von Jacob Karlzon facettenreichen Groove, während ‘Cruel But Fair’ melancholisch dahinschwebt und ’Lone Waltz’ wie eine Ode auf die Einsamkeit klingt. Entstanden ist ein sublimes Jazz-Album, das auch Freunden hintergründiger Folk- und Popmusik sehr viel Freude machen dürfte.
Jens-Uwe Sommerschuh, Sächsische Zeitung
 
Il lavoro di Miller è effettivamente una sorta di crepuscolare vagabondaggio attraverso un mondo malinconicamente accostumato e rarefatto (…) Potremmo affermare che ‘Vagabond’ è un album suonato in punta di dita, un passaggio in cui la dimensione meditativa, il continuo rimando tra l’Io e le sue riflessioni, si realizza in un insieme bilanciato di interventi emozionali condotto oltre che da Miller alla chitarra, da Jacob Karlzon al pianoforte, Nicola Fiszman al basso elettrico e Ziv Ravitz alla batteria.  
Riccardo Talamazzi , Offtopic Magazine
 
A quiet little treasure, a refuge from the madness, a softly glowing gem.
Jim Hynes, Making A Scene
 
Once again, you might expect an album recorded by quartet led by a guitarist who composed all of the music to feature high-speed virtuosic guitar solos, but that is not the case here. The music is generally quiet, laid-back, and contemplative, with cooperative interplay among the musicians rather than trading off solos. The cut ‘Mi Viejo’ (‘My Old Man’) is a solo guitar outing of great tenderness; although it is brief at just over two minutes, it obviously carries a great depth of meaning for Miller, which he communicates though the abstract but powerful medium of music. The sound is rich and reverberant in the traditional ECM style.
Karl Nehring, Classical Candor
 
There are no singers on ’Vagabond’, but there’s nonetheless a strong storytelling  element to the compositions and performances, as well as a strongly poetic component – perhaps unsurprisingly since the album was named for a John Masefield poem of the same name loved by Miller’s late father.
Robert Shore, Jazzwise
 
Huit ’chansons’, toutes plus poétiques les unes que les autres, toutes composes par Miller. Le quartet a le truc pour équilibrer les grooves profonds et le tissage subtil des couleurs pastel et des harmonies délicates. Un bel album, une musique à méditer.
Jean-Claude Vantroyen, Le Soir
 
Dies ist ein ruhiges, intimes und reduziertes Miller-Album, voll mit impressionistischer Instrumentalmusik, hingetupft wie ein pointillistisches Meisterwerk […] Die vier Musikanten, die hier in zartem, aber intensivem Interplay aufspielen, sind allesamt Meister ihres Fachs. […] Interessant ist zudem, wie gut sich Millers Gitarre(n) mit dem Klavier mischen und ergänzen, denn Akustikgitarre plus Piano/Keyboards funktioniert längst nicht in jeder Konstellation. In Summe ein ruhiges Slow- und Midtempo-Album, für das man innerlich bereit sein muss. Dann aber macht es Spaß, und es sorgt für tiefempfundenen Hörgenuss.
Andreas Schulz, Akustikgitarre
 
Miller composed most of Vagabond’s eight originals while living in the South of France. He has suggested that nature and the small towns and buildings he passes on long walks supply him with inspiration. The guitarist’s Argentinian roots may be a bit further out of the limelight, but they too are an abiding part of his composing and playing technique. The track ‘Vagines,’ named after a small French town, epitomizes this. Miller plays delicate melodies, sometimes doubled in octaves, that contain a hint of Francophone aesthetic. Here as elsewhere, he plays a classical guitar that is judiciously amplified. Fiszman and Ravitz deftly punctuate his phrasing. Karlzon joins with a scalar solo that embellishes the tune. On ‘All Change,’ the band is more assertive, creating a buoyant backdrop to Miller’s single line solos. […] ‘Vagabond’ is Miller’s most versatile project yet.
Christian Carey, Sequenza 21
 
Le quarte tinstalle de superbes ambiances sonores, soulignant les themes et/ou les motifs rythmiques et mélodiques dans une épure qui renforce la puissance expressive de la musique. […] Dominic Miller pose ses notes en funambule, jouant des résonances des cordes à vide, soutenu par une section rythmique au groove infaillible et un piano aérien. Un disque de haute maturité artistique.
Marc Rouvé, Batteur Magazine
 
Le son est splendide et le mastering engage à écouter cet album dans un environnement calme pour profiter de la très belle dynamique du groupe. […] Un bien bel album qui évoque tout autant les années 1970 et la liberté de mélange des styles que la sonorité très particulière des premiers Metheny […] Miller  a trouvé quelque chose, dans la sonorité  et dans l’écriture, avec ce groupe qui mérite de poursuivre le travail  sur quelques disques encore.     
Miguel Ferreira, Guitare Sèche Le Mag
EN / DE
Dominic Miller has been called “a great, serene storyteller” by Peter Ruedi in the Swiss weekly Weltwoche, and Vagabond, the guitarist’s third recording for ECM, might prove his most poetic tale to date. After Dominic’s debut Silent Light (2017), which captured the guitarist in solo performances with occasional percussive injections by Miles Bould, Absinthe (2019) found him expand his subtle instrumental sketches in a quintet lineup. For Vagabond the guitarist has partnered up with Ziv Ravitz on drums and Swedish pianist Jacob Karlzon, while long-time collaborator Fiszman returns on bass. Continuing in the collective spirit of his last album, here Dominic finds new ways to present his distinct approach in deeply felt quartet interplay.
 
“It’s never been my intention to make a guitar album,” says Dominic. “Thanks to the amazing singers I’ve worked with over the years I see myself more as an instrumental songwriter. And as they do, I see it my mission to surround myself with the best musicians who understand the narratives in the ‘songs’. I’m happy to have assembled the right lineup here with Vagabond.”
 
The album is named after the eponymous poem by English poet John Masefield, which was very dear to Dominic’s late father. Dominic: “Although I don’t see myself as a vagabond I do identify with people who travel, preferring this lifestyle to staying in one place, seeing the same people every day.”
 
For the music’s inception and development throughout 2020/2021, however, the guitarist had little opportunity for travel and instead focused on his immediate environment in southern France, his adopted home now for several years, where he wrote the new songs. “Naturally I was influenced by my surroundings. I went on many long and solitary walks and the countryside somehow became my collaborator on this album. ‘Vaugines’ is a beautiful small village I would walk through. ‘Clandestine’ refers to a hidden bar I would occasionally meet some locals. ‘Mi Viejo’ simply means my old man, my father.”
 
On Vagabond these personal connotations are translated to highly reflective musical landscapes, sometimes openly and immediately conveyed as in the dramatic crescendo of “All Change”, but more often than not veiled in a softer approach, as in the wistful changes offered on “Cruel But Fair” or the searching exchanges of “Open Heart”. Each of Dominic’s collaborators gets more than a word in in the process – the guitarist providing a framework for Ziv, Jakob and Nicolas to spread out in. A fruitful approach, resulting in the slow-burning groove of “Altea”, with drums and piano in telepathic synchronicity with each other, or the mesmerizing balladry of “Lone Waltz”, with each player building dynamic momentum.
 
“As with every album of mine, I like to change the lineups which always encourages me to go in a different direction” explains Dominic. “Once the pieces were written I invited the musicians to spend three days with me in the south of France playing through these tunes learning their structures and melodies. Then we went to the studio where I wanted them to be set free around these arrangements and the result is a strong improvisatory element to all the titles.”
 
The foursome – each musician a skilled leader in his own right – has a knack for balancing deep grooves with subtle interplay, weaving pastel shades into delicate harmonic changes as they chart a ruminative path through the programme. The album was recorded in the south of France in April 2021 and produced by Manfred Eicher.
 
*
 
Born in Argentina to an American father and Irish mother, Miller was raised in the U.S. from age 10 and then educated there and in England. The guitarist’s international mindset has only been deepened through decades touring the globe, working with the likes of Paul Simon, The Chieftains, Plácido Domingo and, most often, Sting. Miller has long been known as the latter’s right-hand man on guitar – and co-writer of “Shape of My Heart,” among others. “I’ve been influenced by Sting’s lateral sense of harmony and how he forms songs,” the guitarist says. “I try to do the same by creating a narrative with instrumental music, which I treat and arrange as songs, with verses, choruses, bridges. I’ve absorbed a lot from him about concept and arrangement, as well concision in telling a story.”
 
With Vagabond, Swedish pianist Jacob Karlzon makes his ECM debut. He has performed alongside the likes of Kenny Wheeler, Norma Winstone and Billy Cobham, though his main current musical outlet is his piano trio with bassist Morten Ramsbøl and drummer Rasmus Kihlberg, with which he has released two studio albums.
 
Over the past two decades Ziv Rvitz has established himself as one of the most prominent jazz drummers of his generation, performing and recording alongside Shai Maestro, Oded Tzur and most recently Lionel Loueke. He has appeared on ECM as part of Avisahi Cohen’s groups on Big Vicious and Naked Truth.
 
A much sought-after jazz bassist who initially studied jazz guitar under Philippe Catherine, Nicolas Fiszman has played with everyone from Sting and Charles Aznavour Alphonse Mouzon and Angélique Kidjo. Since 2005 he has been a fixture in Dominic Miller’s groups.
Dominic Miller wurde von Peter Ruedi in der Weltwoche als "ein großer, gelassener Erzähler" gewürdigt, und Vagabond, das dritte Album des Gitarristen für ECM, könnte seine bisher ausdrucksstärkste Erzählung sein. Nach Dominics Debüt Silent Light (2017), das den Gitarristen hauptsächlich solo, mit gelegentlichen perkussiven Verzierungen von Miles Bould, einfing, konnte er auf Absinthe (2019) seine subtilen instrumentalen Entwürfe in einer Quintett-Besetzung erweitern. Für Vagabond hat sich der Gitarrist mit Ziv Ravitz am Schlagzeug und dem schwedischen Pianisten Jacob Karlzon zusammengetan, während sein langjähriger Kollege Nicolas Fiszman am Bass zurückkehrt. Dominic setzt den kollektiven Ansatz seines letzten Albums fort und findet hier neue Wege, seine unverwechselbare musikalische Signatur durch das tief empfundene Zusammenspiel des Quartetts zu präsentieren.
 
"Es war nie meine Absicht, ein Gitarrenalbum zu machen", meint Dominic. "Dank der großartigen Sängerinnen und Sänger, mit denen ich im Laufe der Jahre zusammengearbeitet habe, sehe ich mich eher als instrumentalen Songwriter. Und so wie sie sehe ich es als meine Aufgabe an, mich mit den besten Musikern zu umgeben, die das Narrativ in den ‘Songs’ verstehen. Ich bin froh, mit Vagabond die perfekte Besetzung dafür gefunden zu haben."
 
Das Album ist nach dem gleichnamigen Poem des englischen Dichters John Masefield benannt, welches Dominics verstorbenem Vater sehr am Herzen lag. Dominic: "Obwohl ich mich selbst nicht als Vagabund sehe, identifiziere ich mich mit Menschen, die reisen und diesen Lebensstil dem Stillstand, dem Verweilen an einem Ort, vorziehen."
 
Während der Entstehung der Musik in den Jahren 2020/2021 hatte der Gitarrist jedoch wenige Reisemöglichkeiten und konzentrierte sich stattdessen auf seine unmittelbare Umgebung in Südfrankreich, seiner Wahlheimat, wo er die neuen Songs schrieb. "Natürlich wurde ich von meiner Umgebung beeinflusst. Ich unternahm viele lange und einsame Spaziergänge, und die Landschaft wurde irgendwie zu meinem Partner auf diesem Album. ‘Vaugines’ ist ein wunderschönes kleines Dorf, durch das ich wanderte. ‘Clandestine‘ bezieht sich auf eine versteckte Bar, in der ich gelegentlich einige Einheimische traf. ‘Mi Viejo’ bedeutet einfach mein alter Herr, mein Vater".
 
Auf Vagabond werden diese persönlichen Konnotationen in nachdenkliche musikalische Landschaften übersetzt, manchmal offen und unmittelbar wie in dem dramatischen Crescendo von "All Change", aber meistens von einem sanfteren Klanggewand umhüllt, wie in den wehmütigen Harmonien von "Cruel But Fair" oder dem unerschöpflichen Austausch zwischen den Musikern auf "Open Heart". Jeder von Dominics Mitstreitern kommt dabei reichlich zur Geltung – der Gitarrist bietet einen Rahmen, in dem sich Ziv, Jakob und Nicolas zur Gänze entfalten können. Ein fruchtbarer Ansatz, der u.a. zu dem durchdringenden Groove von "Altea" führt, bei dem Schlagzeug und Klavier in telepathischer Synchonität zueinanderstehen, oder zu der hypnotisierenden Ballade "Lone Waltz", bei der jeder Musiker gefühlvoll am übergreifenden dynamischen Bogen schraubt.
 
"Wie bei allen meinen Alben ändere ich gerne die Besetzungen, was mich immer dazu ermutigt, eine andere Richtung einzuschlagen", erklärt Dominic. "Sobald die Stücke geschrieben waren, lud ich die Musiker ein, drei Tage mit mir in Südfrankreich zu verbringen, um die Songs durchzuspielen und ihre Strukturen und Melodien zu lernen. Dann gingen wir ins Studio, wo ich sie um diese Arrangements herum frei spielen lassen konnte, und als Ergebnis haben alle Tracks ein starkes improvisatorisches Element inne.“ Die vier Instrumentalisten – jeder für sich ein erfahrener Bandleader – verstehen es, tiefe Grooves mit subtilem Zusammenspiel auszubalancieren, indem sie eine breite Palette an Schattierungen in die eleganten harmonischen Wechsel weben, und dabei einen gestalterisch bedachten Weg durch das Programm zeichnen. Vagabond wurde im April 2021 in Südfrankreich aufgenommen und von Manfred Eicher produziert.
 
*
Miller, in Argentinien als Sohn eines amerikanischen Vaters und einer irischen Mutter geboren, wuchs ab dem 10. Lebensjahr in den USA auf und wurde dort und in England ausgebildet. Die internationale Einstellung des Gitarristen wurde durch jahrzehntelange Tourneen rund um den Globus und die Zusammenarbeit mit Künstlern wie Paul Simon, The Chieftains, Plácido Domingo und vor allem Sting noch vertieft. Miller ist seit langem als dessen rechte Hand an der Gitarre bekannt – und als Co-Autor von u.a. "Shape of My Heart". "Ich bin von Stings Sinn für Harmonie und der Art und Weise, wie er Songs formt, beeinflusst worden", sagt der Gitarrist. "Ich versuche, dasselbe zu tun, indem ich eine Geschichte mit Instrumentalmusik erschaffe, die ich wie Songs behandle und arrangiere, mit Strophen, Refrains, Brücken. Ich habe mir viel von ihm abgeschaut, was Konzept und Arrangement angeht, aber auch die Prägnanz beim Erzählen einer Geschichte.“
 
Auf Vagabond gibt der schwedische Pianist Jacob Karlzon sein ECM-Debüt. Er ist bereits an der Seite von Kenny Wheeler, Norma Winstone und Billy Cobham aufgetreten, obwohl sein hauptsächliches musikalisches Vehikel derzeit sein Klaviertrio mit dem Bassisten Morten Ramsbøl und dem Schlagzeuger Rasmus Kihlberg ist, mit dem er zwei Studioalben veröffentlicht hat.
 
In den letzten zwei Jahrzehnten hat sich Ziv Rvitz als einer der prominentesten Jazz-Schlagzeuger seiner Generation etabliert und spielte an der Seite von Shai Maestro, Oded Tzur und zuletzt Lionel Loueke. Er ist bei ECM als Teil von Avisahi Cohens Gruppen auf Big Vicious und Naked Truth aufgenommen worden.
 
Nicolas Fiszman ist ein gefragter Jazzbassist, der zunächst bei Philippe Catherine Jazzgitarre studierte und mit Sting, Charles Aznavour, Alphonse Mouzon und Angélique Kidjo gespielt hat. Seit 2005 ist er fester Bestandteil von Dominic Millers verschiedenen Gruppen.
YEAR DATE VENUE LOCATION
2024 April 25 Hyundai Cards Understage Seoul, South Korea
2024 April 26 Riverside Live House Taipeh, Taiwan
2024 April 28 Jazz Marathon Hong Kong, China
2024 April 30 Stadthalle Dinslaken, Germany
2024 May 01 Paradox Tilburg, Netherlands
2024 May 02 Tivoli Vredenburg Utrecht, Netherlands
2024 May 03 Eisenbahnhalle Losheim, Germany
2024 May 04 Hallenbad Wolfsburg, Germany
2024 May 05 Musikbunker Aachen, Germany
2024 May 06 Bimhuis Amsterdam, Netherlands
2024 May 07 Kammgarn Kaiserslautern, Germany
2024 May 08 Waldorfschule Heidenheim, Germany
2024 May 09 ECM Festival Forum Merzhausen Merzhausen, Germany
2024 May 10 Like A Jazz Machine Festival Dudelange, Luxembourg
2024 May 11 Kulturzentrum Linse Weingarten, Germany
2024 May 12 Gugg Braunau, Austria
2024 May 13 G-Livelab Helsinki, Finland
2024 May 14 G-Livelab Tampere, Finland
2024 May 15 Viktoria Malmö, Sweden
2024 May 16 Miasto Ogrodow Kattowice, Poland
2024 May 17 Stary Klasztor Wroclaw, Poland
2024 May 19 Moxo Club Warsaw, Poland
2024 May 20 Jazz Café Espergaerde, Denmark
2024 May 21 Jazz Café Espergaerde, Denmark
2024 May 22 Jazz Café Espergaerde, Denmark
YouTube

By loading the video, you agree to YouTube's privacy policy.
Learn more

Load video