With Gary Peacock

Paul Bley

CD18,90 add to cart
LP14,90 out of print
EN / DE
Paul Bley With Gary Peacock was the third album issued by ECM and, from today´s perspective, it stands as one of the most significant of the very early releases. The record stemmed from two sources. The trio selections with Peacock and drummer Paul Motian were recorded in New York in 1963, a few months after the Canadian pianist´s Free Fall session with Jimmy Giuffre, and represent the logical next step in the development of an intellectually alert and lyrical free jazz. The three tracks with Billy Elgart on drums derive from the 1968 session that gave us the exceptional Mr. Joy and these are more spacious in character, distinguished by the sensitivity to sound and silence. Both sessions are marvellous. Bley´s brief sleevenote ought to be required reading for a new generation of players: „Chord changes have never interfered with my way of hearing melody. Whether playing standards with steady time and a given set of chord sequences or free rhythm and free harmony pieces where the only guide to the improviser is the vivid character of the given written composition, one´s own personality should be apparent to the listener.“
Paul Bley With Gary Peacock war das dritte Album, das bei ECM erschien, und aus heutiger Sicht ist es eine der bedeutendsten der frühen Veröffentlichungen. Die Platte stammt aus zwei Quellen: Die Trio-Stücke mit Peacock und dem Schlagzeuger Paul Motian wurden 1963 in New York aufgenommen, wenige Monate nach der Free Fall-Session des kanadischen Pianisten mit Jimmy Giuffre, und stellen den logischen nächsten Schritt in der Entwicklung eines intellektuell wachen und lyrischen Free Jazz dar. Die drei Tracks mit Billy Elgart am Schlagzeug stammen aus der Session von 1968 haben einen räumlicheren Charakter inne, der sich durch eine besondere Sensibilität für Klang und Stille auszeichnet. Beide Sessions sind großartig. Bleys kurzer Begleittext sollte für eine neue Generation von Musikern zur Pflichtlektüre werden: "Akkordwechsel haben meine Art, Melodien zu hören, nie beeinträchtigt. Egal ob man nun Standards mit festem Takt und vorgegebenen Akkordfolgen spielt oder Stücke mit freiem Rhythmus und freier Harmonie, bei denen der einzige Anhaltspunkt für den Improvisator der lebendige Charakter der gegebenen schriftlichen Komposition ist, die eigene Persönlichkeit sollte für den Zuhörer immer erkennbar bleiben."
 
 
Featured Artists Recorded

1964 & 1968, New York

Original Release Date

01.12.1970

  • 1Blues
    (Ornette Coleman)
    04:21
  • 2Getting Started
    (Paul Bley)
    04:22
  • 3When will the Blues leave
    (Ornette Coleman)
    03:50
  • 4Long ago and Far away
    (Ira Gershwin, Jerome Kern)
    04:14
  • 5Moor
    (Gary Peacock)
    03:25
  • 6Gary
    (Annette Peacock)
    04:38
  • 7Big Foot
    (Paul Bley)
    03:23
  • 8Albert's Love Theme
    (Annette Peacock)
    04:53