04.10.2023 | Reviews of the week

Reviews of the week

A US reaction to the to the album Éventail by Heinz Holliger with Anton Kernjak

 

This truly is a communicative collection of music with charm and aesthetic appeal. Certainly different listeners will find different favorites from among the selections to be found here; for me, there are two that especially stand out. The first is ‘Controversia’ by André Jolivet (1905-1974) […] ‘Controversia’ is a bracing and energetic piece, stimulating but rewarding. The other especially interesting piece is Ravel’s ‘Kaddisch.’[…] Holliger delivers a fine performance, playing with warmth and expressiveness. These two are of course not the only two noteworthy tracks: rest assured that the album is a delight from start to finish. With notes by Holliger on all the music in the program and the usual rich, spacious ECM sound quality, ‘Éventail’ is a highly recommendable release.

Karl Nehring, Classical Candor

Belgian and US reviewers on the album Reminiscentiae with music by Veljo Tormis

 

Le compositeur Veljo Tormis et le chef Tõnu Kaljuste se sont bien connus, le chœur et l’orchestre figurant parmi les meilleurs ensembles de chambre du monde, de quoi offrir à cette musique lointaine de soufflé d’universalité qui la rend soudain familière. […] des configurations multiples et virtuoses, évoluant sur la ligne de crête entre l’inconnu et l’intime.

MDM, La Libre Belgique

 

Partly because the album covers such a long period of time, partly because Kaljuste has taken some music originally written for choir and arranged it for orchestra, and partly because Tormis wrote music of varying styles and moods, there is an impressive variety of music to be found in this collection. […] It’s a labor of love, a lovingly performed and beautifully recorded labor of love.

Karl W. Nehring, Classical Candor

An Austrian daily on the freshly released album The Living Mountain with music by Thomas Larcher

 

‚In September dawns I hardly breathe‘, singt Sarah Aristidou und lässt ihren hellen Sopran über Thomas Larchers ‚The Living Mountain‘ schweben. In ‚Ouroboros‘ für Cello und Orchester geht es rhythmisch ordentlich zur Sache. Blätter rascheln, Regen prasselt, der Wind saust, Donner grollt. Bariton André Schuen und Pianist Aaron Pilsan verleihen den Miniaturen ‚Unerzählt‘ etwas Unmittelbares, Zerbrechliches.

Miriam Damev, Falter

The upcoming album Uncle John’s Band by the John Scofield Trios is welcomed by reviewers in Switzerland and Austria

 

Wenn irgendwo der Name John Scofield draufsteht, darf man seit je Qualitätsarbeit erwarten. Aber mit seinem schätzungsweise fünfzigsten Album hat sich der 1951 in Dayton, Ohio, geborene Jazzgitarrist selbst übertroffen. Auf dem ECM-Doppelalbum ‘Uncle John’s Band’, dessen Titel einen Song von Grateful Dead zitiert, präsentiert er sich mit seinem Trio in bester Spiellaune – und in hervorragender Tonqualität. Mit Vicente Archer am Kontrabass und Bill Stewart am Schlagzeug hat er je sieben Eigen- und Fremdkompositionen eingespielt. […] Den frühen Miles-Davis-Klassiker ‘Budo’ aus ‘The Birth of the Cool’ spielt Scofield mit der gleichen Hingabe wie den Standard ‘Stairway to the Stars’. Auf allen Tracks wirkt er zugleich entspannt und konzentriert. Auf seine Technik kann er sich ohnehin verlassen, so dass man keine Anstrengung spürt. Bisweilen hört man heraus, dass Scofield als Teenager über den Rock und Blues zum Jazz kam. Auch wenn er es mit harmonisch komplexeren Formen zu tun hat, spielt er mit beherztem, direktem Zugriff. Nie wirken seine Solos zerebral, ertüftelt, konstruiert.

Manfred Papst, Neue Zürcher Zeitung

 

Manche Gitarrentöne scheinen wie Nebel über Wasser zu schweben und nehmen sich stellenweise wie ein indischer Raga aus, bevor sich plötzlich die bekannte Melodie von Bob Dylans unsterblichem ’Mr. Tambourine Man’ erhebt. Danach geht es mit Schlagzeug und Bass auf eine abwechslungsreiche Erkundungsreise, bevor alle wieder zum Thema heimkehren. Jazzgitarrist John Scofield nimmt gleich im Opener seines jüngsten Albums eine berühmte Zeile aus dem Dylan-Klassiker beim Wort: ’I’m ready to go anywhere.’ […] Jazz-Snob sei er nur vorübergehend gewesen, als er begann, sich die komplexe Grammatik des Genres anzueignen, betont Scofield gerne im Interview. Seitdem kehrt er immer wieder  zu Rock-und Americana-Klängen zurück, die ihn einst zur Gitarre gebracht haben. Das schlägt sich auch in den Eigenkompositionen des auf ECM als Doppel-CD und Doppel-LP veröffentlichten Albums nieder. […] Dass das alles wunderbar zusammengeht, liegt daran, dass Scofield niemals der Notenfresserei verfällt, sondern es schafft, noch jedem einzelnen Ton etwas von seiner Persönlichkeit mitzugeben.

Karl Gedlicka, Concerto

More international reactions to the new album Dance of the Elders by Wolfgang Muthspiel with Scott Colley and Brian Blade

 

But what a trio this is. Colley and Blade, who made ’Angular Blues’ with him five years ago, are effortlessly musical. Together they have something of the empathy of the Bill Evans trio […] The synthesis matters more than the elements, and the synthesis here is hugely confident and successful.

Brian Morton, Downbeat

 

Not that any validation of these delicately-nuanced forty-four some minutes is necessary —the harmonic notes that most appropriately decorate this title song come from all three instrumentalists—but co-production and mixing by the label founder himself Manfred Eicher, along with with the artist and Gérard de Haro — stands as affirmation of the unity of effort on the part of all involved. Both acoustic and electric textures benefit from the sonic definition and, as a result, the album conjures an altogether mesmerizing effect

Doug Collette, All About Jazz

 

One of our great contemporary formations.

Barney Whittaker, Presto Music

 

Muthspiel’s music is full of quiet invention, drawing the listener in to a world of musical grace and beauty.

Mike Gates, UK Vibe

 

‘Dance Of The Elders’ entraîne dans l’ivresse d’une sarabande méditative et onirique d’une rare poésie.

Pierre Favennec, Jazz Magazine (‘Choc’)

 

Every bit as good as the earlier ‘Angular Blues’, there’s a sense of poise throughout on Wolfgang Muthspiel’s latest album with bassist Scott Colley and drummer Brian Blade.

Stephen Graham, Marlbank

 

Das Album lebt vom Understatement der drei Musiker, die zu keinem Zeitpunkt ihre Virtuosität in den Vordergrund stellen, sondern sich ganz und gar auf ihre Geschichten und deren Umgebung konzentrieren. ’Dance Of The Elders’ ist das beste Album, das wir seit langer Zeit von Wolfgang Muthspiel gehört haben.

Wolf Kampmann, Eclipsed

Belgian and German media on Sinikka Langeland’s new recording ‘Wind And Sun

 

Elle chante sur cet album des poèmes du Norvégien Jon Fosse, don’t vous avez, dans le livret, le texte en norvégien et la traduction en anglais. Elle chante l’amour, la nature, le vent, le soleil, la mer, les mort qui vivent en nous, les corps qui se touchent. Accompagnée de superbe façon par les interventions minimalistes mais toujours pertinentes de Mathias Eick à la trompette, de Trygve Seim au sax, de Mats Eilertsen à la contrebasse et de Thomas Strønen à la batterie. La musique de Langeland est lyrique, langeide, nostalgique mais sans tristesse, belle comme les paysages caressés par le vent, comme la mer effleurée par le soleil, comme les goélands planant dans le ciel.

Jean-Claude Vantroyen, Le Soir

 

Die reduzierte Musik nutzt den Raum, den Fosses Gedichte öffnen – auch mit ihrem Zug ins Metaphysische. Aufgenommen in den Rainbow Studios Oslo ist eine filigrane Musik entstanden. […] Schreiben, sagt Fosse, ist für ihn ein ‘Akt des Zuhörens’. Mit dieser Musik kann man sich seinem Werk auf eine ungewöhnliche und nahbare Weise zuwenden.

René Zipperlen, Badische Zeitung

Acclaim from the UK and Germany for the recording of C.P.E. Bach’s Württemberg Sonatas by Keith Jarrett

 

With love from one free spirit to another: even Jarrett’s loving but idiosyncratic way with ‘The Well-Tempered Clavier’ is no preparation for the joyous and complete meeting of minds on show here. Dedicated to the teenage Duke of Württemberg and published in 1744, this high-point of Late-Baroque, early-piano writing is often as not heard on the harpsichord. Jarrett’s touch makes it sound perfectly at home on a modern piano.

Peter Quantrill, Pianist Magazine

 

Wenn Sie das Gefühl haben, der Alltag wächst Ihnen über den Kopf, hören Sie diese Platte  – es schimmert dann doch noch etwas Schönheit durch die Wirren dieser Welt.

Janko Tietz, Der Spiegel

A German music magazine on the current recording by the Duo Gazzana with music by Kõrvits, Schumann and Grieg

 

Die beiden bringen scheinbar unvereinbare Künstler im überzeugenden Diskurs zusammen, wie sie das aktuelle Album spannungsvoll zwischen Romantik und der Zeitgenossenschaft des estnischen Komponisten Tönu Körvits kraftvoll und sensibel-introvertiert gegeneinander positionieren, changieren lassen.

Wolf Loeckle, Neue MusikZeitung

A French music monthly on the Luminessence-reissue of Old and New Dreams

 

Cette somptueuse reedition vinyle –qualitè du pressage, du son, de l’impression, des ligner notes signées Steve Lake: on frôle la perfection – rappelle à quell point ce groupe sans leader, vingt ans après les premières faces d’Ornette Coleman pour Atlantic […] avait su remettre en pleine  lumière l’alchimie singulière qui unissait ces quatre grands improvisateurs et compositeurs […] qui sont aussi des poètes de l’instrument, des musiciens hors norme pour qui le jazz était avant tout un art de la conversation et du partage.

Étienne Dorsay, Jazz Magazine (‘Choc’)

Current Concerts
& Events

Dominic Miller is playing almost 50 concerts across the globe in the cominig months

John Scofield and his trio are performing in the US and Asia in April and June. Throughout the year, more solo and quartet concerts are scheduled.

Fred Hersch is touring in support of his piano solo album 'Silent, Listening'

Nik Bärtsch's Ronin performs in the US, Mexico and Switzerland.