12.05.2023 | Reviews of the week

Reviews of the week

The new album Our Daily Bread by Joe Lovano’s Trio Tapestry is welcomed by reviewers in Switzerland and the US

 

Der Name des Trios (‘Tapisserie’) erinnert nicht zufällig an Eric Saties Wort von der ‘musique d’ameublement’. Tatsächlich geht es bei diesen balladesken Miniaturen (gerade mal ein Stück erreicht eine Dauer von knapp neun Minuten) um musikalische Innenarchitektur. Lovanos alter Jugendfreund Carmen Casataldi ist der Inbegriff eines mehr spür- als hörbaren Raumkünstlers. Auch Crispell schafft weite Klanglandschaften, wenn sie nicht einzelne Töne oder Akkorde als sparsame Potentialitäten setzt, mit der Sicherheit und dem Raumgefühl fernöstlicher Malerei oder Haikus. Lovanos Tenor übt grösstmögliche Diskretion und Zurückhaltung (reduce to the max) und erinnert doch immer wieder an die vibrierende Intensität von Coltranes spiritueller Balladenkunst. Genug. Hören statt lesen. Diese extrem feinsinnige Musik, ich sagte es, verbietet grosse Worte und provoziert sie zugleich. Die acht Miniaturen sind grosse, allerdings nie zelebrierte Kostbarkeiten.

Peter Rüedi, Weltwoche

 

Rather definitely, these trio recordings represent his most personal work. The pieces revolve around acute lyricism, refined harmonics, and judicious use of space as opposed to rhythms, which through Castaldo’s sensitive touch, are more subtle than tangible. Arguably, this outing, ‘Our Daily Bread’, leans even more into the gentle, spiritual, Coltrane-like style than its two predecessors. ‘Our Daily Bread’, like ‘Garden of Expression’ (Glide 2021 Top 20) also benefits from its recording at Lugano Switzerland’s Auditorio Stelio Molo SRI studio with highly responsive acoustics, per usual, realized in Manfred Eicher’s production. […] Lovano’s composes specifically for his two trio mates and it’s difficult to envision anyone else executing them. Lovano is on tenor, tarogato, and gongs, opening with ‘All Twelve’ as the trio interacts in the 12-tone context, highlighted by Crispell’s inventive chords and Castaldi’s shimmering cymbal work, in addition to Lovano’s richly toned tenor. ‘Grace Notes’ played on tarogato, and the title track on tenor, rely on space, resonating gongs, and Crispell’s rolling arpeggios and Castaldi’s crisp cymbals and brushwork on snares as Lovano essays the kind of spiritual approach we associate with Coltrane. […] These same qualities of ‘peaceful, non-aggressive delivery’ are on display throughout […] he’s clearly found a rich oasis with this trio and for those who crave this highly pensive sound, ‘Our Daily Bread’ is the most cohesive of these soothing, rich, ambient Trio Tapestry offerings.

Jim Hynes, Glide Magazine

Acclaim from France for the new vinyl-reissue of Kenny Wheeler’s Gnu High within the newly launched Luminessence series

 

Voilà doc qu’ECM, qui avant l’ère du CD se distinguait par laqualité hors norme de ses pressages (sans parler de l’esthétique des pochettes), lance une nouvelle collection de rééditions vinyles de trésors issus de son fabuleux catalogue et nommée d’après un classique ‘maison’ de Keith Jarrett et Jan Garbarek: Luminessence.  Comme de coutume, Manfred Eicher n’a rien laisse au hasard: pochettes  d’origine somptueusement reproduites, son et presage exceptionnels (les masters analogiques d’ époque ont été utilizes), gatefold sleeves (les ‘pochettes qui s’ouvrent’), liner notes, tout y est. […] En1975, Kenny Wheeler, 45 ans,  n’avait que deux albums à son actif […] ‘Gnu High’, enregistré à New York, fit beaucoup pour sa reputation internationale, qui jusqu-là n’avait pas dépassé les frontiers de l’Angleterre, où ce natif de Toronto était installé depuis longtemps. À ses cotés, Keith Jarrett était au piano pour son ultime apparition en tant que sideman, Dave Holland à le contrebasse et Jack DeJohnette à la batterie. […] Kenny Wheeler était au sommet de son art, distillant au bugle sa sonorité profondément delectable, usant avec maestria de son phrasé sans aspérité  et de sa science des phrases subtilement architecture. Servi par une prise de son exceptionnelle, ‘Gnu High’ mérite la qualificatif de chef-d’œuvre.

Étienne Dorsay, Jazz Magazine

The new vinyl-reissue of Naná Vasconcelos’ album Saudades within the newly launched Luminessence series is reviewed in France and the UK

 

‘Saudades’ de Naná Vasconcelos, qui flirte avec les frontiers du jazz pour s’en aller explorer via le Brésil des mondes de musiques absolument inouïs, est aussi un disque exceptionnel.

Ètienne Dorsay, Jazz Magazine

 

‘Saudades’ marking Vasconcelos’s leadership debut for ECM took the music a massive leap forward. Harbouring a long-held dream to feature his beloved berimbau with a full orchestra he set about realising his dream assisted by Gismonti. During their travels together, the percussionist would sing his ideas to Gismonti who would in turn hastily notate them in the moment. He would then take his notes away to compose the basis of the orchestral score which he would then sing back to Vasconcelos prior to arranging for the orchestra. Listening to the album with Vasconcelos and the Radio Symphony Orchestra Stuttgart it is phenomenal to imagine how Gismonti managed to compose such glorious scores in such a manner, but the music speaks for itself and does so standing the test of time. That is perhaps the beauty of Naná Vasconcelos and his music. His playing is timeless and almost beyond time. […] One of the more unusual ECM releases of the time, and a welcome re-issue serving as timely reminder of just how unique a musician Naná Vasconcelos was, and how much he is missed.

Nick Lea, Jazz Views

The freshly released album Eventually by the Jacob Young Trio impresses US and German reviewers

 

For ‘Eventually’, Jacob Young decided to record in a format that, amazingly, he’s never tried before: the guitar trio. While that’s hardly unusual for pickers, it apparently is for the Norwegian axeperson, who’s used to having a pianist and/or horn player to share the melodic and textural load. What’s funny is, based on the performances on his fourth ECM album, the trio format sounds like his most natural home. The lack of competing voices puts the spotlight firmly in his playing, and his quiet, contemplative style thrives. Writing to his strengths as a player, Young sounds relaxed, confident, and in control […] With sympathetic backing from bassist Mats Eilertsen and drummer Audun Kleive, both of whom know when to push their boss as much as support him, Young proves himself more than capable of taking on all front-facing responsibilities solo.

Michael Toland, The Big Takeover

 

‘Eventually’ stellt den norwegischen Gitarristen als präzise mit der Dramaturgie der Möglichkeiten arbeitenden Musiker vor. Als solcher bekommt er sowohl von Bassist Mats Eilertsen als auch von DrummerAudun Kleive genügend Gegenwind, um mit tendenziell angerautem Sound energisch durch eigene,  modern starke Kompositionen zu navigieren. […] Das ist schöner, zeitgemäßer Gitarrenjazz.

Ralf Dombrowski, Audio (‘Jazz-Highlight’)

The new album Vagabond by Dominic Miller is reviewed in a German music monthly

 

Worum es dem Gitarristen geht, sagt schon sein inspiriertes Solointro zum Highlight des Albums’, Open Heart’. Leise, nachdenkliche Stücke entstanden – Miller nennt sie ’instrumentale Songs.’ Mit tiefenscharfer Akribie und Feintarierung realisiert, ist ‘Vagabond’ wie ein tönendes Skizzenbuch des Umherwanderns.

Karl Lippegaus, Stereo

An Austrian reaction to It’s Always Now by the Ralph Alessi Quartet

 

Alessi nimmt sich Zeit; Zeit, um von einer zunächst zögernd im Dialog mit dem deutschen Pianisten Florian Weber entwickelten, melancholisch getönten Introvertiertheit nach einer halben Stunde zu einem wesentlich zupackenderen Ensemblespiel von frei improvisierter Verve zu finden. Bänz Oester (Bass) und der großartige Gerry Hemingway (Drums) tragen entscheidend zu diesem fulminanten, kontrast-und abwechslungsreichen Album bei.

Klaus Nüchtern, Falter

UK and Swiss reactions to the album Sphere by the Bobo Stenson Trio

 

The repertoire on ‘Sphere’ is focused almost entirely on Europe: two pieces by Jormin, one by the Danish composer Per Norgard, two by Sven-Erik Bäck, a Swedish composer who specialised in sacred music, one by the Norwegian pianist Alfred Janson, Sibelius’s ‘Valsette’ and the geographical outlier, a contribution by the Korean composer Jung-Hee Woo. Beginning and ending with limpid versions of Norgard’s ‘You Shall Plant a Tree’, the trio slide through the nine tracks so fluidly that each becomes a part of the whole, a single mood smoothing out (but not degrading) the very different contours and emotions of Bäck’s ‘Communion Psalm’, the gentle entanglements of Janson’s ‘Ky and the Beautiful Madame Ky’ and Woo’s ‘The Red Flower’, a springy waltz. The result is a very personal evolution of the impressionistic approach pioneered by Bill Evans, Scott LaFaro and Paul Motian, the jazz piano trio in its modern classical guise.

Richard Williams, The Blue Moment

 

Man spürt, dass sich die Musiker in grösster Vertrautheit begegnen und trotzdem in keinem Moment auch nur annähernd einer Routine verfallen; ihren Interaktionen scheint etwas Einmaliges, Jungfräuliches, vollkommen Unverdorbenes innezuwohnen. Die Leichtigkeit, mit der sie uns in ihre Geschichten verwickeln, die überraschenden Akzente und Auslassungen,  das Interplay und wie sich alles in größter Selbstverständlichkeit und im Fliessen ergibt – davon lebt die wunderbare Magie dieses traumtänzerischen Trios. Dabei ist es fast nebensächlich, was gespielt wird – hier Themen aus unterschiedlichen nordischen Quellen, – die drei Meister wissen damit immer Gescheites anzufangen, ihre Chemie bringt jegliche Musik natürlich zum Funkeln, wobei der Raum für Melancholie und das Überraschende immer offen und geheimnisvoll bleibt. Manchmal genügt eine kleine Geste, ein unerwarteterTon, der die ganze Spannung auf eher leise und umso wirkungsvollere Art entfacht. Große Kunst.

Steff Rohrbach, Jazz’n’more

A German music monthly on the album Stravaganze Consonanti by Gianluigi Trovesi and Stefano Montanari

 

Alle teils als Original tönenden, teils sensibel arrangierten Stücke werden unter dem famosen Konzertmeister Stefano Montanari von seinem zeittypisch instrumentierten elfköpigen Ensemble fabelhaft duftig und doch kraftvoll intoniert. Darüber setzt Trovesi mal leuchtende Farbtupfer, mal opulente Melodien mit unverwechselbar warm-geschmeidigem Klarinettenjubel, was der barocken Pracht eine überwältigend neue Wertigkeit verleiht und diese ‘Ancient Music’ebenso dezent wie wirkmächtig in die Moderne transponiert.  Ein wahrlich einzigartiges Erlebnis, das heiter tänzelnd in purer Schönheit ausklingt.

Sven Thielmann, Fono Forum

A Swiss reviewer on the album Theory of Becoming by Evgueni Galperine

 

Dieses zehnteilige Werk kommt einem zuweilen vor wie eine Filmmusik ohne Film. Allerdings sind die musikalischen Entwicklungen dann doch ausladender. Ausgehend von teilweise realen Klängen, aufgenommen mit dem Trompeter Sergei Nakariakov und anderen, baut er mit elektronischen Mitteln eine originelle und eindrückliche Klangwelt auf, eine ‘réalité augmentée des instruments acoustiques’. Da ist etwas im Werden, das Kultcharakter bekommen könnte.

Thomas Meyer, Jazz’n’more

Acclaim from Germany for to the fifth and final recording of the Prism series by the Danish String Quartet

 

Diesmal steht Beethovens spätes Opus 135 im Fokus. Einmal mehr stellt das dänische Quartett seine technischen und gestalterischen Qualitäten unter Beweis: Da ist zum einen die Klarheit der einzelnen Stimmen, die Linienführung, etwa im dritten Satz, gepaart mit sparsamem Vibrato. Aber da gibt es auch grimmige, schroffe Attacken, so im Vivace. Hinzu kommen eine warme Klangfärbung und die Fähigkeit zur dramatischen Verdichtung. […] Beim Streichquartett von Anton Webern entsteht über weite Strecken eine Luftigkeit, die diese Musik nicht als komplex, sondern als völlig natürlich erscheinen lässt. […] Zum Schluss wartet ’Contrapunctus XIV’ aus Bachs ‘Kunst der Fuge’. Wie sich die vier Musiker hier ins Piano zurückziehen und daraus, in verhaltenem Tempo, die einzelnen Stimmen entwickeln, sie hervor- und zurücktreten lassen,wie sie mit langem, nie ermüdendem Atem das Scheue, Kontemplative dieser Musik herausarbeiten, das ist von uneingeschränkt hoher Qualität.

Christoph Vratz, Fono Forum

Current Concerts
& Events

Dominic Miller is playing almost 50 concerts across the globe in the cominig months

John Scofield and his trio are performing in the US and Asia in April and June. Throughout the year, more solo and quartet concerts are scheduled.

Fred Hersch is touring in support of his piano solo album 'Silent, Listening'